Obwohl große Teile Deutschlands im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden und die Wirtschaft auf dem Boden lag, ist es nach dem Krieg innerhalb weniger Jahrzehnte zu einer der führenden Wirtschaftsnationen der Welt aufgestiegen. Wie konnte das passieren? Lag es tatsächlich nur am Marshallplan? Welche Rolle spielten die Besatzer? Was war ausschlaggebend für die neue Zuversicht und das neue Vertrauen in die Zukunft, das zum Aufschwung führte?

Der Rückblick in die Wirtschaftsgeschichte Deutschlands und die Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist sehr aufschlussreich. Er zeigt, dass es sehr einfach ist und sehr schnell gehen kann, bis ein Land wieder wirtschaftlich auf die Beine kommt. Ob es politisch allerdings gewünscht ist – oder überhaupt gewünscht sein kann – das steht auf einem anderen Blatt.

Stefan Molyneux fasst die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung der deutschen Wirtschaft bis heute zusammen und beschreibt die aktuellen Trends. Die Indikatoren weisen allesamt steil nach unten und es bleibt nur noch die Hoffnung, dass sich die Geschichte mit dem menschlichen Leid durch die Kriege und die Besatzung nicht wiederholen muss, um die Bedingungen für eine florierende Wirtschaft wieder herstellen zu können.

Ein ganz besonderer Dank geht an Jochen Bauer für die Übersetzung.


Sie möchten FreiwilligFrei unterstützen? Hier haben Sie die Möglichkeit zu einer freiwilligen Spende, vielen Dank.
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=4AY2BFUBYB8NN
 

 

4 Responses to Der Untergang Deutschlands

  1. Remo sagt:

    die reichsten 1 % haben ein „vermögen“ von min 800 000 euro 🙂

    ja wahnsinn 🙂 in anderen worten sie besitzen ein haus 😀

    800 000 euro.. was ist das den heute noch?? 😀

    traurig.. früher hatte fast jeder ein abbezahltes haus.. heute muss man zu den „reichsten“ 1% gehören 😀

    „reich“ ist man heute – dank inflation und alles frühestens mit 10 millionen..
    und selbst dann hätte ich eine millionen in den 80ern 10 millionen heute vorgezogen. damals hätte ich bei der bank 8% steuerfreie zinsen bekommen – abzüglich 2 % inflation 6% plus. heute krieg ich 2% zinsen und hab 4-6% inflation + steuern. ich würde also 3-5% im jahr minus machen

  2. funkeimdunkeln sagt:

    Sehr guter Vortrag!

    Kennt jemand gute ergänzende Literatur dazu?

    Mit freundlichem Gruß,
    Mirko

  3. Super.. Dziękuje za to Państwu! Zachęcam innych czytelników do lektury publikacji. Mam pytaniedo Ciebie. Czekam na Twój kontakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de