Hallo, hier ist Stefan Molyneux von Freedomain Radio.

Ich habe eine Nachricht an alle Menschen, die mir ständig per Mail und in Facebook-Kommentaren erzählen wollen, dass die körperliche Bestrafung von Kinder ein moralisch einwandfreier Bestandteil einer guten Erziehung sein soll.

Ich werde dazu ein paar typische Argumente auseinandernehmen und euch eine Warnung vor dem mit auf den Weg geben, was euch in Zukunft erwartet, wenn ihr weiterhin Gewalt gegen eure Kinder als Erziehungsmaßnahme einsetzt.

Ich beginne mit den beiden häufigsten Argumenten: Wenn dein Kind auf die Straße laufen will, musst du es schlagen, damit es das zu seiner eigenen Sicherheit nicht mehr tut. Ein paar Schläge auf den Hintern sind besser, als ein von einem LKW zerquetschter Schädel. Und das zweithäufigste Argument lautet: Dein Kind greift nach einem Topf mit kochendem Wasser auf dem Herd und du haust ihm auf die Finger, damit es nicht usw usw.

Nehmen wir diese Argumente beim Wort…

Wenn Schläge helfen würden, dann würden es reichen, das Kind im Leben nur ein oder zweimal zu schlagen. Also wenn sich das Kind in eine unvermeidbare und unvorhersehbare Situation akuter Gefahr begeben würde und du die Schläge als Rettungsaktion verwenden würdest. Würde dein Kind regelmäßig Bungeejumping in Schluchten voller Krokodile machen oder durch Abwasserkanäle voller Giftschlangen schwimmen? Natürlich nicht. Auch wenn das Argument richtig sein sollte, dann wird so etwas nur sehr, sehr selten im Leben deines Kindes vorkommen.

Aber eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, dass Mütter ihre Kinder durchschnittlich 936-mal pro Jahr schlagen. Wenn du also nicht gerade nahe einer mit Süßigkeiten vollgestopften Disney-Autobahn wohnst, wo Kinder ständig um jeden Preis vor das nächstbeste Auto laufen wollen, ist es unglaubwürdig, dass du dein Kind nur in extrem gefährlichen Situationen schlägst, um Schlimmeres zu verhindern. Dafür werden die Schläge nicht eingesetzt. Diese Frauen und manchmal auch Männer haben ihre 1 bis 4 Jahre alten Kinder bis zu drei Mal am Tag laut dieser Studie geschlagen. Das mal als Allererstes.

Zweitens bist du natürlich für die Sicherheit deines Kindes zuständig. Wenn sich dein Kind in eine gefährliche Situation begibt, verstehe ich nicht, warum dein Kind für deine Nachlässigkeit geschlagen werden soll: Wenn du Wasser kochen willst, verwende die hinteren Herdplatten. Befestige ein Schutzgitter am Herd, damit dein Kind nicht an die Herdplatten rankommt, es ist wirklich nicht so schwer, für die Sicherheit deines Kindes zu sorgen. Baue einen Zaun, lass es hinter dem Haus spielen. Erkläre ihm früh genug alles über den Straßenverkehr, nimm es auf einem Parkplatz an die Hand. Das ist alles gar nicht so kompliziert. Wenn du nah genug bist, um dein Kind zu schlagen, dann bist du auch nahe genug, um für seine Sicherheit zu sorgen. Nochmal: Als Mutter oder Vater bist du für die Sicherheit deines Kindes verantwortlich. Du kannst ein Kleinkind jedes Mal schlagen, wenn es in die Nähe der Treppe kommt oder als Alternative könntest du Schutzgitter anbringen, so dass die Treppe kindersicher ist. Für so etwas gibt es einfache Vorsorgemaßnahmen.

Das zweite Standardargument lautet: „Mit Kindern kann man nicht vernünftig reden… deshalb muss man sie schlagen.“ Das bedeutet nur, dass mit dir selbst nicht vernünftig geredet wurde, als du ein Kind warst. Und wenn du mit Kindern nicht vernünftig redest und sie schlägst, dann kannst du nicht mit ihnen vernünftig reden, weil du es ihnen nicht beigebracht hast. Es ist so, als würdest du dein Kind schlagen, weil es die Zeichensprache nicht beherrscht, weil du sie ihm nicht beigebracht hast. Wenn du sie schlägst, bringst du ihnen logischerweise keine Vernunft bei. Zu sagen, ich schlage mein Kind, weil man mit ihm nicht vernünftig reden kann, ist vollkommen verdreht. Dein Kind reagiert nicht auf Vernunft, weil du es schlägst. Über 70% der Mütter in England schlagen zum Beispiel ihre Babys bevor sie ein Jahr alt sind. Ich denke, es ist okay, dass Kinder den Satz des Pythagoras oder die Dialektik von Sokrates nicht beherrschen. Denk dran: Es sind Babies.

Babies sind schon mit 7 Monaten dazu in der Lage, logischen Argumenten zu folgen, ab ungefähr 14 Monaten verstehen sie moralische Argumente. Das Argument, dass du mit Kindern nicht vernünftig sprechen kannst, ist falsch.

Die rationalen Fähigkeiten der Kinder können sich kaum entwickeln, wenn sie geschlagen werden.

In den Südstaaten wurde es den meisten Sklaven verboten zu lesen und es wurde ihnen auch nicht beigebracht. Dann zu sagen, dass sie nur als Sklaven brauchbar wären, weil sie nicht mal lesen konnten… Natürlich können sie nicht lesen, weil es ihnen nicht erlaubt wurde. Wenn ihr also eure Kinder schlagt, anstatt mit ihnen vernünftig zu reden, dann erscheint es euch so, als ob sie nicht vernünftig reden können.

Also entweder sind Kinder dazu in der Lage, vernünftig zu denken und du schlägst sie trotzdem. Das wäre offensichtlich falsch. Oder sie sind nicht dazu in der Lage, vernünftig zu denken, und du schlägst sie. Und das ist noch viel schlimmer.

Ein 6 Monate altes Kind zu schlagen, weil es nicht auf die Toilette geht. Es ist noch nicht dazu fähig. Man kann auch ein Baby nicht schlagen, weil es einem das Babypuder ins Gesicht furzt. Es weiß einfach noch nicht, was es bedeutet, höflich und anständig zu sein. Niemand würde auf die Idee kommen, ein 5jähriges Kind zu schlagen, weil es eine schwere Schüssel nicht von einem hohen Regal herunterholen kann, weil es einfach zu klein ist. Wenn doch, dann wäre das eine Ausrede für sadistischen Missbrauch und in keinster Weise eine Disziplinierungsmaßnahme.

Wenn dein Kind vernünftig denken kann, und du es schlägst, dann hast du versagt. Es ist moralisch falsch. Ebenso gut könntest du deinem Kind im Alter von 7 immer noch Windeln anlegen, anstatt ihm beizubringen, wie man die Toilette benutzt.

Wenn dein Kind nicht vernünftig denken kann, und du es trotzdem schlägst, ist das, als ob du eine Demenz-Kranke schlagen würdest, weil sie vergessen hat, wo sie ihre Schlüssel hingelegt hat. Sie ist physisch nichtdazu fähig, sich daran zu erinnern.

Kinder kommen natürlich sehr unterentwickelt auf die Welt. Das ist eines der netten Geschenke der Evolution. Kinder sind körperlich nicht dazu in der Lage, wie ein Erwachsener zu denken. In diesem Fall schlägst du dein Kind für die natürlichen Grenzen seines Denkvermögens. Wäre es für dich in Ordnung, ein geistig behindertes Kind zu schlagen? Für seine Unfähigkeit, Algebra zu verstehen? Nein, die Unfähigkeit, das zu tun, kommt davon, dass sich das Hirn nicht richtig entwickelt hat. Jemanden für körperliche Einschränkungen zu schlagen, ist brutal. Das ist Misshandlung.

Wenn wir alt werden, werden wir vergesslicher. Wäre es akzeptabel, wenn unsere erwachsenen Kinder uns die Hosen runterziehen und uns auf den nackten Hintern schlagen würden, weil wir vergessen haben, wo wir unsere Schlüssel hingelegt haben? Das Gehirn wird älter und weniger leistungsfähig. Das wäre Irrsinn. Würdest du das als älterer Mensch akzeptieren? Geschlagen zu werden, weil dein Gehirn nicht mehr so gut funktioniert und du vergesslicher wirst? Natürlich nicht. Aber dasselbe gilt für Kinder. Diese Argumente haben also einfach keine Grundlage.

Ich bin inzwischen fünfeinhalb Jahre zu Hause bei meinem Kind. Ich habe meine Tochter nie geschlagen, ich habe sie nie angeschrien, ich habe sie nie bestraft und sie ist höflich, sie ist friedlich, sie ist herzallerliebst, sie kann zuhören, wir haben großartige Gespräche, sie kann gut verhandeln – das ist eine Fähigkeit, die sich anscheinend alle paar Minuten verdoppelt – und sie ist einfach ein fantastischer Mensch. Und genau so sollte es auch sein. Kinder zu schlagen ist Wahnsinn. Warum sollten Kinder dafür geschlagen werden, dass sie Kinder sind?

Ich habe das schon oft genug gesagt, und ich werde es wieder tun, weil es einige Zeit dauern wird, bis sich die Abwehrhaltungen durch Wiederholungen auflösen werden. Und ich hoffe natürlich, dass die Leute selbst recherchieren werden. Du kannst dir mein Video „Fakten über erzieherisches Schlagen“ ansehen oder meine Gespräche mit Fachleuten. Es hat verheerende Auswirkungen auf das Kind. Es zerstört die Bindung zwischen Kind und Eltern. Es verringert den Intelligenzquotienten. es verstärkt die Aggressivität und die Reizbarkeit und es verstärkt soziale Konflikte unter Kindern. Es verwandelt die Erziehung in einen Alptraum, Eltern müssen ständig wachsam sein und werden zu Gefängniswärtern und Folterknechten. Es macht einfach keinen Spass.

Noch etwas: Es gibt drei Gruppen von Menschen. Es gibt die, die Bescheid wissen, es gibt die, die es erkennen, wenn sie darauf hingewiesen werden, und es gibt diejenigen die sich standhaft weigern, ihre Augen zu öffnen. Die erste Gruppe ist toll, die zweite verdient großen Respekt, aber die dritte Gruppe verfluche ich bis an ihr Lebensende:

Wenn ihr mit euren brutalen und gewalttätigen Erziehungsmethoden weitermacht, wünscht ihr euch doch eine Zukunft, die genau so aussieht, wie die Vergangenheit. Richtig? Ist das eure Hoffnung? Hofft ihr, dass alle Vertreter der gewaltfreien Kindeserziehung einfach falsch liegen? Hofft ihr, dass sich die Gesellschaft zurückentwickelt und wieder zurückkehrt zum Prinzip „Wer mit der Rute spart, verzieht das Kind.“ ? Ihr hofft, dass das passieren wird?

Das wird nicht passieren.

Die Menschheit mag sich zwar schleppend , langsam und unbeholfen weiterentwickeln. Aber die Menschlichkeit wird auf Gruppen ausgeweitet, die zuvor ausgeschlossen und verachtet wurden. Das ist unausweichlich. Die Vernunft breitet sich wie ein Ölfleck immer weiter aus. Das Internet beschleunigt das zusätzlich. Also genau so wie das Menschsein für die Schwarzen und andere Minderheiten gilt, genau so wie es für Frauen gilt, genau so wird es zukünftig auch für Kinder gelten. Das ist eine Einbahnstraße ohne Rückkehr. Die Fakten sind eindeutig, die Moral ist offensichtlich. Es wird so kommen.

Und ihr werdet entweder auf der richtigen oder auf der falschen Seite stehen. Wenn ihr in einem Forum schreibt, dass die heutigen Kinder Weicheier sind, weil sie nicht oft genug geschlagen werden, dann hast du dich schon ziemlich bloßgestellt und gezeigt, dass du auf der falschen Seite stehen wirst.

In 10, vielleicht 20 Jahren, also noch während deines Lebens, wird man dich als brutalen Sadisten bezeichnen. Vielleicht werden das sogar deine eigenen Kindern tun. Es gab mal eine überwältigende Mehrheit an Menschen, die die Sklaverei nicht aufgeben wollte. In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren in den Südstaaten 97% für die Sklaverei, 3% kämpften für die Abschaffung und die 3% haben gewonnen. Und die Menschen, die sich gegen die Gewalt gegen Kinder und für eine friedliche Erziehung einsetzen, werden gewinnen. Im Lauf der Zeit setzen sich immer die in sich konsistenteste Position durchsetzen.

Vor 50 bis 100 Jahren wurde akzeptiert, dass Frauen geschlagen wurden. Heute gibt es keinen anständigen, moralischen Menschen mehr, der das verteidigt. Heute verändert sich alles viel schneller als damals. In 10 bis 20 Jahren werdet ihr in den Augen eurer Kinder und aller anständiger Menschen den Ruf haben wie ihn heute Heuchler, Rassisten, Frauenhasser und Sexisten haben und die Kommentare, die ihr heute öffentlich abgebt, wird man leicht zu euch zurückverfolgen können. Jeder wird eure Argumente lesen können, mit denen ihr das Schlagen von schutzlosen und hilflosen Kindern begründet habt. Und egal was ihr in eurem Leben tun werdet, egal, ob ihr bei Live Aid III auftreten werdet, egal, ob ihr die allerschönste Orchesterkomposition erschaffen werdet, egal, ob ihr Goldmedaillen gewinnen werdet, das einzige, woran sich alle erinnern werden, ist, auf welcher Seite ihr gestanden habt und welche Meinung ihr vertreten habt. Wart ihr für friedliche und respektvolle Erziehung von Kindern, oder wart ihr für die gewalttätige und aggressive Zerstörung von Verstand, Herz, Seele und Unversehrtheit der Kinder?

Es wird ein Graben zwischen den Menschen entstehen. In Zukunft wird die Mehrheit der Menschen auf der richtigen Seite stehen, und alles woran man sich erinnern wird, wird sein, auf welcher Seite ihr gestanden habt. Das wird alles sein, was auf euren Grabsteinen stehen wird. In großer greller Pink Floyd artiger Laserschrift wird in den Wolken zu lesen sein: „Hier ruhen die Kinderschläger.“ An diesen Schandfleck werden sich auch noch spätere Generationen erinnern.

Wir bewegen uns vorwärts. Die Veränderung ist schon heute nicht mehr aufzuhalten. Die Wissenschaft, die Logik und die Fakten bestätigen zu 100% konsistent die Seite der gewaltfreien Erziehung. Und das Internet erlaubt es uns, den Interessen von Institutionen, wie Politik, Militär, Religionen und den öffentlichen Schulen, die von der Kindesmisshandlung leben, zu überwinden.

Durch das Internet können wir das überwinden. Mich kann niemand mit Boykotten bedrohen, mir kann niemand damit drohen, die Werbegelder zusammenzustreichen oder dass die Menschen mir nicht mehr zuhören würden. Man kann mich damit nicht mehr einschüchtern. Ich kommuniziere direkt mit der Welt über den Wert von Frieden und Kooperation. Ihr werdet nicht damit durchkommen. Das Gericht der Geschichte wird euch verurteilen und euch niemals vergeben.

Ein Kind fragte mal seinen Vater: „Papa, was hast du im großen Krieg gemacht?“ Eure Kinder werden euch dasselbe fragen, wenn sie erwachsen sind, und die Kinder eurer Kinder werden dich auch fragen: Was hast du im großen Krieg gemacht? Auf welcher Seite warst du? Wähle die Seite sorgfältig, weil das das Einzige sein wird, was als Grabinschrift von dir übrigbleiben wird.

Laut einer repräsentativen Umfrage von 2012 schlägt fast die Hälfte der Mütter und Väter in Deutschland ihre Kinder. Grund ist meist Hilflosigkeit.

Original:

Stefan Molyneux – Your Tombstone if you do not change

youtube.com/watch?v=jtqbHL-y83I

Übersetzung:

Jochen Bauer

Bearbeitung, Sprecher, Produktion:
Peter Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Responses to Nur brutale Sadisten schlagen ihre Kinder

  1. Greg sagt:

    Nicht wirklich überraschend, die von den Deutschen gewählte Regierung foltert und ermordet ja auch Zivilisten in Kriegen, wovon die am meisten betroffenen in solchen Konflikten eben Kinder sind und das für den Reichtum ein paar weniger Konzernbonzen. Von solchen Leuten Empathie zu erwarten ist nahezu ausgeschlossen und wenn, dann ist diese geheuchelt und/oder simuliert.

  2. hartmut KOHRT sagt:

    Mein Sohn ist 30 Jahre und wurde noch nie während seiner Erziehung
    auch nur im geringsten geschlagen.
    Er ist verheiratet und hat ein Kind und alles ist o.k..

    Was sollten Schläge auf ein Kind denn besser machen?
    Man(n)/Frau gebärt keine Kinder um hinterher drauf rum zu schlagen.
    Noch nicht einmal Tiere machen das !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de