Was passiert, wenn es ein libertärer Politiker es schafft, die Wähler zu überzeugen und tatsächlich an die Macht kommt? Wie wird er seine freiheitlichen Ideen umsetzen? Welche Handlungsmöglichkeiten hat er? Stefan Molyneux zeigt in diesem Video, wie Menschen mit großer Vorhersagbarkeit reagieren werden, wenn ihre Nabelschnur zum überfürsorglichen Staat  durchtrennt wird. Er zeigt, was passieren wird, wenn sie nach jahrzehntelanger Abhängigkeit vom Nanny-Staat ihrer Illusionen beraubt und plötzlich mit Freiheit und Verantwortung für sich selbst konfrontiert werden.

Befürworter des politischen Libertarismus lassen sich blenden von fantastischen Zielen und großartigen Versprechungen. Darüber vergessen sie regelmäßig, ihre politischen Wunschkandidaten zu fragen, welche Umsetzungsschritte sie nach dem Machterhalt planen, um ihre Heilsversprechen einzulösen. Oder sie vermeiden diese Frage instinktiv, weil sie genau wissen, dass die Sprache der Politik nur die Gewalt sein kann.

Guten Morgen, hier ist Stefan Molyneux. Heute werde ich versuchen, ruhig und sachlich zu bleiben. Es geht nämlich um den Verfassungs-Guru, der vor allem durch das Internet bekannt geworden ist: Ron Paul.

Er ist sicher ein netter Kerl. Aber ich werde ein paar Gründe nennen warum das, was er tut, eine absolute Katastrophe ist. Ich sage das nicht einfach so. Ich meine das vollkommen ernst. Und das sage ich nicht mit irgendeinem netten Unterton, weil ich nicht glaube das irgendein wundersamer Gott vom Himmel herabsteigt, der mich befreit. Ich will über die Gründe sprechen, warum ich denke, dass jeder Gedanke an Ron Paul Zeitverschwendung ist. Für dich, für die Freiheit und für die Zukunft, in der Freiheit politisch erreicht werden soll. Wir können schon heute Freiheit in unserem Privatleben haben. Ich rede darüber in meinen Podcasts und in meinen Büchern. Tut mir Leid, dass ich jetzt wieder den Werbefuzzi spielen muss, aber kauft einfach die Bücher und ich höre sofort damit auf.

Also widmen wir uns Ronny P. Hier ein paar Argumente, die dir hoffentlich weiterhelfen oder sogar deine Meinung ändern werden. Zumindest wirst du sehen, wie ernsthafte Kritik an diesem Mann aussehen kann. Ich mache das mal auf meine Weise, vielleicht liege ich auch falsch, aber ich bin definitiv bereit, mich Gegenargumenten zu stellen.

Die Verfassung sagt, dass es in Ordnung ist, Sklaven zu schlagen. Sklaven zu schlagen ist also gut, aber man soll die Sklaven nur einmal pro Woche schlagen. Nach einiger Zeit wurden die Sklaven 2 Mal täglich geschlagen statt 1 mal wöchentlich. Die Bestrafungen hatten sich also um das 15fache erhöht. Dann kam ein Typ, der meinte man müsse sich auf seine Wurzeln besinnen. „Wir müssen wieder zurück zum alten System! Wir sollten die Sklaven wieder nur 1-mal pro Woche schlagen.“

Erkennst du, wie diese Aussage für sich gesehen schon unmoralisch ist? Siehst du es? Selbst wenn das erreichbar wäre, dann würde sich die Uhr wieder zurückdrehen und alles würde wieder von neuem losgehen: Erst würden die Sklaven 2 mal wöchentlich geschlagen werden, dann 5 mal die Woche, dann 10 mal die Woche und dann wieder 15 mal die Woche. Wenn man die Zeit auf die ersten Tage Amerikas zurückdreht, dann läuft die Zeit wieder weiter. Ein Staat hat, der Gewalt durch die Besteuerung subventioniert, ist eine Wüste für den Frieden. Das sagt man man über das Römische Reich. Dasselbe gilt für das soziale Leben innerhalb des Staates. Gegen die ungeheure Macht, dir dein Geld rauben zu können, hast du keine Chance. Du kannst es nicht zurückbekommen, du kannst nicht gegen sie ankämpfen. Sie ersticken deine Entscheidungsmöglichkeiten, deine Motivation und Freiheit und nennen es dann Frieden.

Die grundsätzliche Frage ist nicht „Wie oft sollten Sklaven verprügelt werden?“ Die wichtigste Frage lautet: „Ist Sklaverei moralisch?“ Die wichtige Frage ist nicht: „Ist die Einkommenssteuer unmoralisch?“ Das ist dasselbe wie: „Wie oft soll ich meine Sklaven schlagen?“ Die wichtige Frage sollte lauten: „Ist Sklaverei moralisch?“

Ich verstehe vollkommen die Gegenargumente, bitte sendet mir keine Tausende von E-Mails, mir sind die Gegenargumente vollkommen klar, als erstes wird kommen: „Aber Stef wir sind doch schon Sklaven! Und wenn ich meine Prügel von 2-mal am Tag auf 1 mal pro Woche reduzieren kann oder wenn ich meine Sklaverei auf nur noch die Hälfte reduzieren kann, oder auch nur um einmal Prügel die Woche weniger, dann kann ich mich doch darüber freuen! Ja, wenn wir zurück könnten zu einmal Prügel pro Woche, dann wäre das für mich schon ein enormer Fortschritt!“

Ich verstehe das und ich weiß wie verdammt verlockend es ist. Es ist wirklich eine verlockende Idee, zu glauben, dass das so laufen könnte. Seit rund 300 Jahren versuchen Libertäre, klassische Liberale und Aktivisten gegen Getreidezölle die Macht des Staates einzuschränken. Wenn man Adam Smith mitzählt, dann sind es etwas über 330 Jahre, in denen schon versucht wird, diese Einschränkung durch die Beteiligung am staatlichen System zu erreichen. .

Wenn man die Amerikanische Revolution von einem objektiven Standpunkt aus betrachtet, dann war die Amerikanische Revolution eine Erweiterung der Macht des Staates über die lokalen Bürger. Ein bis zwei winzige Aktionen und ein paar Pfund Tee oder wie viel es auch immer war? Das hat sie wütend gemacht, ernsthaft? Schau dir die Whiskey-Rebellion an und schau dir die Steuern an, die kurz nach dem Ende der amerikanischen Revolution eingeführt wurden – das war eine Steigerung der Macht des Staates.

Welchen Unterschied machte es, ob nun die Leute vor Ort dir das Geld gestohlen haben oder fremde oder britische Menschen? Überhaupt gar keinen! Dein Geld wurde dir nach wie vor gestohlen.

Angenommen eine Frau wird 1mal pro Woche von ihrem Ehemann geschlagen. Oder sie wird 2 mal pro Woche von einem Typen auf der Straße verprügelt. Das wichtige ist doch nicht, von wem sie verprügelt wird, sondern dass sie verprügelt wird und das auch noch mehr als vorher. Die Steuern der amerikanischen Regierung waren fast von Beginn an höher als die der Briten. Die amerikanische Regierung, war also eine Ausweitung der Macht des Staates über seine Bürger. Ich weiß von Orten in Massachusetts, wo es eine Zeit lang überhaupt keinen Staat gab, aber das durfte ja nicht erlaubt werden.

Nehmen wir den Fall der Aristokratie. Es dauerte hunderte von Jahren und die religiösen Kriege verursachten Tod und Zerstörung, bis Kirche und Staat endlich voneinander getrennt waren. Auf diese Art und Weise Veränderungen der Gesellschaft zu erreichen, will eigentlich keiner. Im Endeffekt nahm die Macht des Staates überall auf der Welt gleichzeitig auch noch zu. In den letzten 300 Jahren beteiligten sich immer wieder viele kluge Menschen am Staat, um sein Macht und das durch den Staat verursachte Leid zu verringern oder sie versuchten zumindest, ihn nicht weiter zu vergrößern. Unter ihnen waren die schlauesten und brillantesten Köpfe, die bestbezahltesten Aktivisten, Menschen mit enormen Mengen an Geld, Prestige und rhetorischen Fähigkeiten.

Ich blicke also nicht auf Ron Paul herab und sage, dass er ein schlechter Typ ist und dass es deshalb nicht funktioniert. So gehe ich nicht an Dinge heran. Ich sehe mir den Vorschlag an und der Vorschlag lautet: „Benutze die Macht des Staates um den Staat zu verkleinern und seine Macht einzuschränken. Ein vollkommen nachvollziehbarer Vorschlag, er ist aber eine Theorie und er bleibt eine Theorie. Er ist eine Theorie, die eine enorme Menge von Präzedenzfällen aufweist. Es gibt unzählige Versuche im Labor der menschlichen Gesellschaft in den letzten Tausenden von Jahren – aber wir reden mal nur über die westliche Gesellschaft der letzten paar Hundert Jahren: Keiner der Aufklärer hat es geschafft, keiner der englischen Revolutionäre, der französischen Revolutionäre. Tausende von brillanten Köpfen haben es versucht, und es hat niemals funktioniert.

Es gibt tolle Reden von Barry Goldwater, Ronald Reagan oder Ron Paul, aber es hat noch NIE funktioniert. Dass die Ron Paul Fans keine Ahnung von dem haben, was sie tun, sieht man daren, dass sie die Frage, warum sich ihre Ideen so fundamental zu denen der letzten paar Hundert Jahre unterscheiden sollen, nicht beantworten können. Genau ihre Idee wurden schon in dutzenden anderen Ländern ausprobiert und sie haben versagt. Sie werden immer und immer wieder ausprobiert, aber es wird niemals funktionieren.

Ich verstehe nicht, wie sie glauben können, dass es diesmal anders wird. Das ist wie bei einem Alkoholiker der schon 50-mal zur Flasche gegriffen hat und jedesmal wieder verspricht, das das sein letzter Schluck ist.

Am besten sieht man zukünftiges Verhalten voraus, wenn man sich die Vergangenheit ansieht. Es hat also noch NIE in der Vergangenheit funktioniert, juhu das Internet usw. usf.. Es spielt keine Rolle. Jede Generation hat ihr Internet, ihr verbessertes Kommunikationsnetzwerk, den Buchdruck, das Radio, das Fernsehen. Es gibt immer wieder neue Formen der verbesserten Kommunikation, die auf magische Weise freiheitliche Gedanken verbreiten sollen, die alles perfekt und schön machen sollen. Nach dem Motto : „Dieses Mal wird es anders“. Aber die Ron Paul Fans werden nie verstehen, dass es niemals zuvor in der Vergangenheit funktioniert hat.

Es hat nicht nur nicht funktioniert, sondern… Ich suche gerade nach einem Wort für das Erreichen des exakten Gegenteils von dem, was man eigentlich erreichen wollte, ich bin nicht sicher ob es solch ein Wort gibt. Was für ein Wort gibt es für den Versuch, den Staat, durch das Besetzen von Positionen im Staat zu reduzieren und dann für riesige Vergrößerungen des Staates gesorgt zu haben?

Wie ein Typ sagt, dass er dir ein Hühnerauge beseitigt und am Ende dir beide Beine amputiert, was ist das? Das ist schlimmer als ein Fehler. Das ist schlimmer als das Nichterreichen seines Zieles. Es ist ein komplettes Desaster und das komplette Gegenteil von dem was du erwartest hast. Es zeigt, dass die Ron Paul Anhänger nichts durch die Geschichte gelernt haben. Und sie wollen es nicht wahrhaben obwohl es gute Gründe dafür gibt, warum es nicht funktioniert. Was machst du also, wenn du in der Ron Paul Bewegung bist und nicht weißt, warum die Dinge in der Vergangenheit nicht funktioniert haben und worin der Unterschied zu heute liegt? Dann belügst du dich nur selbst! Du belügst dich selbst, verschwendest Zeit und Ressourcen, die in einem wirklichen Programm, das der Freiheit nützt, viel besser eingesetzt werden können. Mein Programm Freedomain Radio wird funktionieren, weil es schon funktioniert. Es steht fest, dass wir Freiheit durch philosophische Gespräche, die wir auf Freedomain Radio führen, erreichen können. Das ist keine Theorie, sondern es ist bereits heute Realität.

Gehen wir nun auf die Gründe ein, warum die Ron Paul Bewegung nicht nur nicht funktionieren wird, sondern auch sehr schädlich für die Freiheit sein wird. Einige Menschen und auch manche Philosophen glauben, dass wenn ein riesiger Mähdrescher auf eine kleine Stadt zufährt und diese Stadt vollkommen zu zerstören und alle Menschen zu vernichten, dass es eine gute Sache wäre, wenn man versucht die zerstörerische Maschine zu übernehmen und sie von der Stadt weg zu steuern.

Ich verstehe die Argumentation, aber die Vorstellung gleicht überhaupt gar nicht dem Staat. Sie ist das Gegenteil des wahren Wesens des Staates. Der Staat ist keine Rakete, die man mit ein paar Tastendrücken in eine andere Richtung lenken kann. Er ist kein Pferd auf das man aufspringen und unter Kontrolle bringen kann, damit es nicht eine Gruppe Kinder zertrampelt. Der Staat ist kein Objekt das man steuern und besitzen kann. Der Staat ist ein Ökosystem aus wild investierenden Gruppen, die ihre eigenen Interessen im Sinn haben.

Ich wiederhole es also nochmal, denn wenn du das nicht verstehst dann weißt du nicht gegen was du kämpfst und dann wirst du immer verlieren. Der Staat ist ein Ökosystem aus wild investierenden Gruppen, die ihre eigenen Interessen im Sinn haben. Sie investieren nicht nur finanziell sondern vor allem moralisch, was das stärkste Investment darstellt, das man sich nur vorstellen kann.

Nehmen wir ein Beispiel: Angenommen Ron Paul wird Präsident. Mit einer großen Mehrheit im Rücken bringt er den Kongress dazu, so zu handeln wie er das für richtig hält. Er schafft das Bildungsministerium der Vereinigten Staaten ab, privatisiert die Post, die Straßen, was auch immer. Bleiben wir bei der Post. Ich kann euch sagen was passieren wird, das hat nichts mit Psychologie zu tun, das hat es alles schon mal gegeben und es wird immer wieder geschehen, bis wir es schaffen diese Lektionen zu verstehen.

Wenn Ron Paul versucht, die Post zu privatisieren, dann kann ich dir zu 100% genau sagen was geschehen wird. Die Postmitarbeiter werden streiken, die Sozialhilfe-Schecks bleiben liegen, keine Sozialhilfe für die ganzen abhängigen Menschen, was passiert dann? Sie werden sich an die Gebäude ketten, wo die Briefe und Pakete hin wandern und dann was machst du dann? Du bist der Präsident, mein Freund, also was machst du? Was sind deine Möglichkeiten? Menschen ohne Ersparnisse die vom Staat abhängig sind. Sie werden nicht sitzen bleiben. Sie werden auf die Straßen gehen und Menschen bedrohen, Brandanschläge verüben, protestieren, Märsche auf das Weiße Haus veranstalten und die Straßen blockieren, es wir zu massiven Aufständen kommen, da diese Menschen aus ihrem Interesse in den Staat investiert haben. Wenn du versuchst den Menschen ihre Vorteile, ihre gestohlenen Vorteile wegzunehmen, werden sie reagieren. Das ist nicht wie eine Infektion, die du mal einfach mit Antibiotika bekämpfst und die Infektion dann durch rationale Gründe verschwindet. Der Staat und die vom Staat Abhängigen sind nicht wie eine Infektion. Kein bisschen. Die Postboten protestieren und schreien „Solidarität für unsere Brüder“.

1/3 aller Postboten sind bestimmt gut bewaffnet. Sie sind Ex-Militärs. Die Post ist sowas wie die Müllhalde für die Opfer der posttraumatischen Belastungsstörungen. Die Schecks stauen sich in den Postämtern und die Postboten haben sich an die Gebäude gekettet, die ganzen Abhängigen bekommen ihre Schecks nicht und die Zeitungen werden rund um die Uhr Propagandameldungen über alte Frauen verbreiten, die ihre Katzen streicheln und seit 2 Tagen nichts gegessen haben. Endlose Geschichten über Mütter die an den Supermärkten abgewiesen werden, weil sie kein Geld oder Essensmarken haben und ihre Kinder werden weinend daneben stehen. Es wird unglaubliche Blockaden geben, einen Tsunami emotionaler Propaganda, wie schrecklich das doch alles ist.

Also was machst du? Das ist nur die Post! Nicht auszudenken, was passieren würde wenn du versuchst das Bildungsministerium loszuwerden. Wenn die Lehrer streiken wird die ganze Wirtschaft zusammenbrechen, weil es so viele Haushalte mit 2 Einkommensbeziehern gibt. Versuche die Straßen zu privatisieren. Sie werden versuchen die Straßen zu blockieren, die parken einfach ihre riesen Trucks auf der Straße und Ketten dran.

Aber lass uns bei der Post bleiben. Was machst du also? Du hast eine Revolution kurz vor ihrem Ausbruch. Du brauchst das Militär, doch das Militär ist in anderen Ländern. Selbst wenn du die Soldaten zurückbringen könntest, wird es massiven zivilen Ungehorsam und revolutionäre Aktivitäten geben. Die Menschen würden dafür sterben, sie brauchen das, sie brauchen zu Essen.

Was passiert mit den alten Menschen? Die Alten werden protestieren und unter Einsatz ihrer manipulativen Elterntaktiken zu ihren Kindern ziehen. Ihre Kinder werden das nicht wollen, weil es sonst schon längst geschehen wäre. Also was machst du? Wie bekommst du die liegengebliebene Post aus dem Gebäude, wenn sich die Postboten an die Türen gekettet haben? Wie bekommst du die Sozialhilfe-Schecks zu den Menschen? Ich warte….

Du kannst es nicht tun. Du kannst einfach nichts tun. Entweder gibst du nach oder du gehst mit der Nationalgarde rein. Ich meine das vollkommen Ernst. Darauf läuft es in unserer heutigen Welt hinaus. Du gehst also rein mit der Nationalgarde, mit der Polizei, mit den SWAT Teams oder mit sonst wem und wirst versuchen, ja was wirst du versuchen? Sie haben sich an dem Gebäude festgekettet. Willst du die Ketten durchschneiden? Die Menschen würden kämpfen. Sie würden buchstäblich in Feuer aufgehen. Menschen würden getasert und erschossen werden. Es wäre ein unglaublich riesiger widerlicher Kampf, der überall in den Headlines stehen würde. „Wir sind in einer faschistischen Tyrannei“ werden sie schreiben, die armen Arbeiter werden von Schlägertypen misshandelt usw. usf.

In welcher Stadt würdest du das tun? Tausende von Städten überall in Amerika, was willst du tun? Willst du mit dem Militär reingehen, nur um die Kontrolle über die Post zu erlangen? Und selbst wenn du es schaffst, wer soll die Post denn verschicken? Die Soldaten? Die wissen doch nicht was sie tun. Im Ernst, du musst dich damit auseinandersetzen, das ist das Problem, dem du gegenüberstehst.

Ein 50 Jahre alter Postmitarbeiter der in 5 Jahren in Rente gehen wird, mit einem stattlichen Rentenanspruch? Was willst du machen? Er wird bis zum Äußersten gehen um seine Rente zu retten. Was passiert wenn du Agrarsubventionen streichen willst? Was wird passieren? Sie haben das schon mal in Kanada versucht, sie wollten die Zunahme der Subventionen nur verlangsamen. Die Farmer fuhren mit ihren Trucks mit 5 Meilen pro Stunde auf den Hauptverkehrsstraßen der Stadt herum. Die komplette Wirtschaft der Stadt kam zum Erliegen und der Staat hatte Hunderte Millionen Dollar an Kosten, die wieder durch Steuereinnahmen finanziert werden mussten.

Du musst in so einer Situation aufgeben oder was willst du machen? Wirst du die Trucker aus ihren Trucks werfen und sie zwingen zur Seite zu fahren? Die werden einfach den Schlüssel runterschlucken du bist geliefert. Wir verstehen die ethischen Grundsätze dieser Situation, aber doch nicht der normale Bürger. Der versteht doch nicht mal, dass irgendwelche Gewalt hinter Agrarsubventionen steckt oder hinter Postmitarbeitern oder hinter Lehrern, mein Gott Lehrer…

Wir erinnern uns an Lehrer als Autoritätsfiguren, gottähnliche Gestalten als wir noch klein waren. All diese Frauen werden auf den Straßen sein und mit tränenerstickter Stimme sagen „Ich will doch nur den armen Kindern helfen und jetzt nehmen sie uns die Schule weg, mimimi“ Die werden sich an die Schulen ketten. Willst du mit SWAT-Teams hineingehen um die Schulen wieder zu öffnen?! Was willst du mit den ganzen Leuten machen die ihren Job verlieren, die ganzen Beraterstäbe, was machst du mit denen?

Das ist die Realität der Macht. Das passiert, wenn du versuchst den Leviathan zu kontrollieren. Er schlägt zurück und ist verdammt anpassungsfähig. Die Amerikanische Revolution war keine Anti-Staat Revolution. Es war eine Anti-Britischer-Staat Revolution. Es war vergleichbar mit dem Austausch der ausländischen Mafia gegen die eigene Mafia. Das wird als Freiheit verkauft. Der Irak Krieg wurde auch als Freiheit verkauft. Der Patriot Act wird als Freiheit verkauft. Alles wird als Freiheit verkauft. Vergesst die Rhetorik, schaut euch die Beweise an!

Also entweder du trittst zurück und musst dich mit den Gruppen herumschlagen die in den Staat moralisch investiert haben oder du gehst bis zum Außersten und du wirst das Militär oder die Polizei oder was auch immer dazu verwenden um dich durchzusetzen. Was passiert dann? Nun du wirst dich den Medien gegenüberstellen müssen, die über all das berichten. Du wirst irgendwann abbrechen müssen. Sie haben ein Monopol auf die Post und die Schulen. Und die Menschen gehen bis zum Äußersten wenn sie ihre Kinder ernähren müssen und ihre Sozialhilfe benötigen. Bist du dazu bereit bis zum Äußersten zu gehen und die Menschen buchstäblich verhungern zu lassen? Bis zu dem Punkt an dem Kinder hungern und zu dem Punkt wo du bereit bist Gewalt gegen Sozialhilfemütter anzuwenden, bis zu dem Punkt wo du bereit bist einen Lehrer zu erschießen, der auf dich los geht, ob mit oder ohne Waffe?

Auf das läuft es hinaus! Massive Streiks und unglaubliche bürokratische Probleme. Jeder der dich unterstützt kann sich gegen dich wenden. Der Staat schlägt zurück. Er ist wie eine Hydra bei der man einen Kopf abschlägt und zwei weitere wachsen nach.

Ich will euch nicht weismachen, dass man den Staat nicht loswerden kann. Man kann ihn loswerden. Ich will euch nur die praktischen Folgen zeigen, die die meisten nicht bedenken. Dass diese praktischen Dinge nicht beachtet werden, zeigt, dass sie in ihrer Fantasie leben! Sie leben in einer verrückten mythologischen Scheinwelt. Das sind ernsthafte praktische Fragen, die du beantworten musst. Dass er sagt, er wolle das IRS abschaffen, was nützt das?! Wenn irgendeine Staatsfinanzierung begrenzt oder gestrichen wird, was passiert dann? Wir alle wissen ganz genau was passiert. Man muss sich wirklich anstrengen um nicht zu sehen, was passieren wird.

In Toronto hier in Kanada, haben sie versucht das Budget der Stadt zu begrenzen. Die Stadt ist hochverschuldet und natürlich sagen alle, die ins Amt gewählt werden zu den Leuten, dass es keine Steuererhöhungen geben wird, obwohl sie genau wissen, dass sie hochverschuldet sind. Also was tun diese Politiker? Sie können nicht das Geld für die Gewerkschaften streichen, sonst gibt es massive Streiks. Der Müll wird nicht mehr abgeholt und die Leute werden sauer auf den Bürgermeister, nicht auf die Gewerkschaften, obwohl sie genau wissen, dass die Gewerkschaften Erpresser sind. Die Leistungen werden nun für Nicht-Gewerkschaftsmitglieder gestrichen und sie streichen die Leistungen, die am meisten Geld kosten.

Wenn das Geld für die Bildung gestrichen wird, dann werden die Kinder eben einfach keine Bücher bekommen. Sie werden sicher nicht damit anfangen die Bürokraten rauszuwerfen. So verteidigen sich diese Verbrecher nicht. Wenn du also sagst „ich halbiere das Budget für das Bildungsministerium“, werden die Verbrecher im Bildungsministerium dann sagen, „ok wir denken zuerst an die Kinder, als dass wir zuerst den riesigen Wasserkopf an Bürokraten loswerden“? Natürlich nicht. Die Leute in der Bürokratie sind die Leute, die diese gottverdammten Entscheidungen treffen. Wenn sie sich wirklich um die Kinder sorgen würden, dann würden sie die Kindern nicht in diese Gulags namens Schule stecken. Sie werden den ganzen wichtigen Kram kürzen, um sich selbst zu beschützen. Die Kinder bekommen also keine Schulbücher. Die Schulen werden die Eltern für die Bücher und die Materialien bezahlen lassen. Die ganzen Kosten werden an die Eltern weitergereicht. Das ist keine Raketenwissenschaft, das ist logisch.

Wenn du korrupt wärst und denken würdest du handelst moralisch, was würdest du tun? Du weißt, dass du die Wähler brauchst und dass du Massenproteste benötigst. Wie löst du diese aus? Indem du einfach den Kindern schadest. Dann kommen die Eltern angerannt um die Kinder zu schützen, das bedeutet dann Wiederherstellung der alten Verhältnisse, egal wie. „Mein Kind braucht Bildung“, werden sie sagen. So funktioniert das und deshalb kann man die Macht des Staates nicht durch den politischen Weg brechen.

Nicht mal theoretisch ist das auch nur im Entferntesten möglich. Zusätzlich gibst du deine Zustimmung zum System des „nur-1-Mal-die-Woche-Schlagen von Sklaven“. Du bestätigst es, du sagst Sklaverei ist gut, naja zu viel Sklaverei ist schlecht, zu viel Prügel abzubekommen ist schlecht, ein paar Schläge sind gut. Keine Prügel zu bekommen ist schlecht, ein paar Schläge sind exzellent. Das ist kein moralisches Prinzip!

Wenn Ron Paul Präsident wäre, dann wäre das absolut garantiert ein komplettes Desaster. Es gibt drei Möglichkeiten: Entweder wird er seine Kampagnenversprechen ignorieren und den Staat nicht reduzieren und er wird sich darauf fokussieren 10 Millionen „Illegale Einwanderer“ zu deportieren, „oh mein Gott, Menschen haben sich bewegt!“. Und es wird einen faschistischen Staat geben, noch einen, der gegen die illegalen Einwanderer gerichtet ist. Es wird massive Korruption bei der Polizei geben, noch mehr als im Krieg gegen die Drogen und der Staat wird noch mehr wachsen.

Menschen wollen immer mehr Geld ausgeben, wenn sie die Macht besitzen, um die Wähler zu bestechen, um dann Spenden für ihre Kampagnen zu bekommen. Das ist der Grund warum der Staat immer wächst. Niemand will ein etabliertes Staatsprogramm angreifen, weil es nicht funktioniert. Er wird sich also nicht darauf konzentrieren das Bildungsministerium und die Einkommenssteuer loszuwerden. Er wird den Krieg gegen die Einwanderer ausweiten.

Reagan kam um den Staat massiv zu schrumpfen und der Staat wurde doppelt so groß. Denn sie wissen: Wenn sie die etablierten Staatsbediensteten Gewerkschaften mit ihren Forderungen konfrontieren, dann sind sie für eine blutige Revolution verantwortlich. Niemand wird das tun wollen. Der Staat wird weiter expandieren und die Leute werden sagen: „Vielleicht bekommen wir ja den Sohn von Ron Paul dazu den Staat zu minimieren“ und die ganze Zeitverschwendung beginnt von vorn und die Freiheit wird wieder betrogen. Nur weil die Menschen einem magischen Heiland hinterherlaufen wollen, der dann schon irgendwie allen Menschen Freiheit schenkt. Es ist nicht so einfach. Wenn es wirklich so einfach wäre, dann hätten es die ganzen genialen Menschen schon vor hunderten von Jahren geschafft.

Die 2. Möglichkeit besteht darin, dass er wirklich versucht die staatlichen Programme zu reduzieren und die Institutionen bzw. die Leiter dieser Institutionen, die Arbeiter und Gewerkschaftsführer blockieren ihn einfach. Dann wird es ein paar Wochen lang die Hölle auf Erden geben und die Anti-Staats-Position der Minarchisten wird zusammenbrechen. Was bewirkt das? Alles was die durchschnittlichen Menschen dann sehen, ist dass der Libertarismus nicht funktioniert. Für die nächsten 5 bis 10 Generationen heißt es dann:

„Weißt du, was Libertarismus ist?“ – „Ach ja das Zeug das Ron Paul durchsetzen wollte? Und die Gesellschaft brach für einen Monat zusammen? Der Mann musste am Ende aufgeben, der Mann der sein ganzes Leben über Libertarismus gesprochen hat? Der sein Leben lang darauf gewartet hat, auf magische Weise zum Präsidenten gewählt zu werden, um es dann mit den Gewerkschaften aufzunehmen? Der die Macht des Staates beschränken wollte? Ach ja, er hat es versucht, das war eine Katastrophe, Libertarismus funktioniert nicht. Es wurde ausprobiert. Die Leute behaupten auch, dass der Kapitalismus funktioniert. 200 Jahre nach der Industrialisierung sagen die Leute Kapitalismus funktioniert und schau dir an was passiert ist: Die Kinder sterben in den Fabriken blablabla.“

Man muss wirklich genau zielen bevor man den Abzug zieht. Es wird den Libertarismus mindestens für die nächsten fünf Generationen diskreditieren. Es wird Videobilder von den Streiks und Unruhen geben, von brennenden Autos und SWAT-Teams. Die Leute werden auf diese emotionalen Bilder reagieren, die verstehen natürlich nicht die wahren Gründe. Wie sollten sie auch? Ihnen wurde eingetrichtert, diese nicht zu verstehen. Das wird die Diskreditierung des Libertarismus sein, nah an der Revolution, faschistische Sturmtruppen, die die Bevölkerung niedermetzeln. An das werden sich die Leute erinnern. Das ist ein Rückschlag für die gesamte Bewegung. Deswegen sag ich ständig, dass es ein komplettes Desaster ist. Außerdem habt ihr dann die Polizei weiter darauf trainiert, Gewalt gegen die Zivilbevölkerung anzuwenden.

Die 3. Möglichkeit ist, dass Ron Paul irgendwie auf magische Weise die lokalen Gauner dazu motiviert, bis zum Äußersten zu gehen und die Zivilbevölkerung aufzuschlitzen. Sie werden auf sie schießen, sie niederschlagen usw., weil er sich sehr sicher ist, dass seine Gründe gerechtfertigt sind. Wie werden die Menschen den Libertarismus in Erinnerung behalten? Als ein faschistisches System, als eine faschistische Philosophie, die die eigene Bevölkerung angreift. Das ist alles, an was sie sich in der Zukunft erinnern werden, wenn es um Libertäre geht. All diese Bilder werden viel eindrücklicher sein als alle Bücher von Charles Dickens zusammen. Sie werden kleine alte Frauen sehen, wie sie überfahren werden, sie werden Lehrer sehen, die erschossen werden, sie werden die Gewalt die zum Wesen des Systems gehört mit ihren eigenen Augen sehen. Sie werden die Gewalt sehen, die nur dadurch entsteht, weil die Massen das Ganze vor dem Hintergrund der überwältigenden Macht des Staates dulden.

Wenn sie diese Gewalt sehen, werden sie sie dann mit dem Etatismus verbinden? Werden sie sagen: „Es war Selbstverteidigung der die Steuerzahler gegen die etablierten Interessen?“ Natürlich nicht! Sie sind Millionen von Lichtjahren davon entfernt, diese Probleme verstehen zu können. Sie werden sagen: „Libertarismus ist faschistische Gewaltherrschaft, in der man Lehrer erschießt. Bist du verrückt? Es wird für die Menschen schlimmer sein als Nationalsozialismus.“

Es wäre eine absolute Katastrophe wenn Ron Paul Präsident wäre. Eine Katastrophe! Und die Leute bekommen Schaum vor dem Mund und hoffen, dass er Präsident wird. Man kann diese Bewegung nicht besser zerstören!

Wenn du die Regierung wärst, dann würdest du Ron Paul erfinden und ihn den Massen vorstellen, um nicht zugeben zu müssen, dass die moralische Position „kein Staat“ ist! Wenn dir das NAP wichtig ist, dann ist die einzig moralische Position kein Staat! Es ist die einzig moralische Position! Die einzige Position mit Integrität, Ehrlichkeit, Wahrheit, Ehre, Stolz und Tugend! Kein Staat! Keine Initiierung, keine Institutionalisierung von Gewalt, das ist alles! Sehr, sehr einfach!

Aber wenn du denkst, dass es einen Minimalstaat mit Ron Paul an der Spitze geben könnte, der auf einem weißen Pony über die Berge reiten und dich retten wird, dann sieht das auf wie auf der Autobahn wenn man von Kanada in die USA fährt, da steht dann dieses Schild „Letzte Ausfahrt vor der amerikanischen Grenze“. Und das ist die Ron Paul Ausfahrt.

Die Welt zu befreien, ist harte und persönliche Arbeit! Harte persönliche Arbeit: mit unserer Familie und unseren Freunden reden, Entscheidungen basierend auf objektiven und rationalen Überlegungen treffen, das ist harte persönliche Arbeit. Diese Arbeit muss mit deinen Freunden gemacht werden. Du musst mit ihnen darüber sprechen und dich nicht zu einer Wahl schleichen und denken, dass du etwas veränderst, indem du plötzlich „für Freiheit stehst“.

Auf der einen Seite gibt es einen Wegweiser auf dem steht: „Ich möchte eine staatenlose Gesellschaft weil diese auf dem Nichtaggressionsprinzip aufbaut.“ Auf der anderen Seite gibt es einen Ron-Paul-Wegweiser mit Las Vegas Tänzern und Showbiz, vielen anderen Leuten die dort hinlaufen und du denkst es geht voran und es wird Millionen von Dollars auf dich regnen. Überall Amerikanische Flaggen und Luftballons und die Verfassung ist ein wundervolles Stück Papier, das Gewehrkugeln aufhalten kann, unglaublich.

Wenn nun die Ausfahrt Ron Paul geschlossen wäre, dann würden die Leute weiter in Richtung Wahrheit wandern. Sie würden weiter in Richtung einer staatenlosen Gesellschaft gehen, aber da ist die Ausfahrt mit dem ganzen Trara und dem „ich werde niemals eine staatenlose Gesellschaft in meinem Leben sehen. Also lasst uns die Ron-Paul-Ausfahrt nehmen, wir machen schon irgendwas!“ Nein du erreichst das genaue Gegenteil von dem, was du erreichen wolltest. Genau wie in den letzten hunderten von Jahren.

Und wo ist dein Stolz verdammt, wo ist dein Stolz?! Den Staat anbetteln um Freiheit, ist entwürdigend. „Ohh Bitte, Herr und Meister, gib mir ein paar Pennys von meinem Gehalt wieder, bitte, bitte…“ Lehne die komplette, stinkige, bösartige Jauchegrube des Staates ab. Hab ein bisschen Stolz, hab die Eier, lehne den Mist ab. Bitte, bitte gib mir die Möglichkeit, mein Kind auf eine Schule zu schicken die ich wirklich gewählt habe, bitte, bitte gib mir ein paar Pennys wieder, bitte, bitte durchsuche nicht mehr meinen Hintern, wenn ich am Flughafen bin. Bitte, bitte gib mir die Chance ein kleines bisschen frei zu sein, bitte ich flehe dich an!

Igitt! Hab Stolz, bettle Leute nicht an, dir deine Freiheit zu lassen! Setze nicht all deine Hoffnung in einen Mann der die Treppen hinaufsteigen wird und „den Ring“ zerstört und dir Freiheit schenkt. Hab ein bisschen Freiheit! Nein du kannst mich schlagen aber ich werde dich in Grund und Boden starren. Denn das was du tust ist böse. Initiierung von Gewalt ist schlecht, gegen Immigranten eine Mauer zu bauen, ist schlecht. Den Staat zum Eintreiben von irgendwas zu benutzen, egal ob Zölle, Verbrauchssteuern, macht alles keinen Unterschied, es ist schlecht!

Der einzige Weg, wie wir gegen diese Menschen gewinnen ist, wenn wir sie zum Wegsehen zwingen. Wir sagen mit Stolz: „Du kannst eine Waffe in mein Gesicht halten. Ich werde dich aber nicht anbetteln es nicht zu tun. Ich werde dich nicht anbetteln. Du richtest eine Waffe auf mich, du bist einfach nur Bösartig!“

Das ist der feige Teil an der ganzen Ron Paul Sache, es ist peinlich. Es ist erbärmlich, zu bitten und betteln, um einen Krümel Freiheit. Die Schwarzen versuchten den Staat dazu zu benutzen, um frei zu werden, was ist passiert? Ein Bürgerkrieg, 600.000 ermordete Menschen, danach die Jim-Crow Gesetze, die Wehrpflicht im 1. Weltkrieg, der ein Schlachtfeld zurückgelassen hat. Danach die Weltwirtschaftskrise 1929, die die Ärmsten arbeitslos machte, danach der 2. Weltkrieg, der noch mehr Opfer in der schwarzen Bevölkerung verursacht hat, dann hatten die Schwarzen einen kleinen Vorteil, nachdem der Markt etwas freier wurde, es ging etwas besser voran und dann kam die Bürgerrechtsbewegung, die für sie die softe Version eines Gulags bedeutete. Durch den Sozialstaat, die beschissenen Schulen und die beschissenen Möglichkeiten in einem beschissenen Leben.

Die Frauen wollten den Staat nutzen um freier zu werden und schau dir an was passiert ist. Anstatt dass Frauen wählen können ob sie zuhause bleiben wollen, sind sie gezwungen, arbeiten zu gehen. Das ist Freiheit oder nicht? Vorher war es schwierig einen Job zu bekommen aber man konnte es schaffen und man konnte Karriere machen, wenn man mochte. Aber jetzt haben die meisten Frauen keine andere Wahl, als arbeiten zu gehen, weil als die Frauen zur Arbeit gingen, wurden einfach nur die Steuern erhöht. Juhu mehr Kühe die Milch produzieren, lasst uns mehr Milch verkaufen! Nichts von der Milch geht zurück an die Kühe.

Wir sind wie Vieh. Warum versuchen wir nicht von diesen Gruppen zu lernen, wie diese wiederholt versucht haben durch den Staat frei zu werden? Sie wurden nur noch unfreier. Es ist ein persönliches Projekt! Freiheit ist ein persönliches Projekt!

Das ist das letzte, was ich dazu zu sagen habe: Du wirst Freiheit nicht in deinem Leben erfahren. Sie nennen mich den Traumzerstörer. Aber ich sage dir das, weil man diesen Traum wirklich zerstören muss. Es ist ein Irrglaube, den man zerstören muss. Der Staat ist eine hunderttausend Jahre alte Institution und die Menschen fangen ganz langsam an, ein ganz kleines bisschen wach zu werden.

Es ist eine 4 Milliarden Jahre alte Institution und wir werden sie nicht in unserer Lebenszeit zerstören. Wir werden den Staat nicht los und wenn du nach dem Unmöglichen strebst, wirst du noch mehr versklavt. Der Sinn in dieser Unterhaltung ist, dass du maximale Freiheit in deinem Leben erreichst. Das bedeutet sich von den Phantasien zu trennen. Es ist nur die Wahrheit, die uns frei macht. Höre dir meine Podcasts an, vor allem Nr. 183, wenn du die anderen überspringen willst.

Freiheit ist ein persönliches Projekt. Wir werden die Freiheit nicht in unserem Leben sehen. Du musst das akzeptieren, um deine Entscheidungen rational treffen zu können. Je mehr du dich diesen Illusionen wie „ wir finden einen magischen Knopf um uns alle frei zu machen“ hingibst, desto weniger frei bist du. Du wirst die Freiheit nicht erreichen sondern versklavst dich selbst mit dem Streben nach dem Unmöglichen. Das ist schlimmer als Zeitverschwendung. Zeit ist limitiert, jede Zeit die du verschwendest ist ein massiver Verlust für die Freiheit.

Freiheit, die Befreiung von der Politik, ist ein mehrere Generationen andauerndes Projekt, wir haben unglaubliche Vorteile. Wir können durch das Internet miteinander sprechen, wir haben mehr Vorteile, als alle Menschen vor uns, die für Freiheit gekämpft haben. Es dauert auf jeden Fall mehrere Generationen. Es wird nicht in deinem Leben geschehen. Fokussiere dich nicht darauf, stell es dir nicht vor, denke nicht daran, das jetzige System umzukrempeln. Wir unterliegen alle der Versuchung, aber es wird nicht geschehen.

Es ist nicht geschehen als Ayn Rand in den 40er und 50er Jahren geschrieben hat, als der Staat 1/5 von der heutigen Größe hatte. Es wird sicher nicht jetzt kommen. Ich werde keinen besseren Roman als Atlas Shrugged schreiben, der die philosophischen Standpunkte klarmacht. Der Staat war 1/5 von dem was er heute ist, selbst mit dieser großartigen Arbeit, mit Murray Rothbards Arbeit, selbst mit Lysander Spooners Arbeit, mit Hayeks Arbeit, mit Mises Arbeit, all diese großartigen, genialen Leuten, totale Philosophen, funktioniert es nicht. Es funktioniert einfach nicht!

Selbst als der Staat viel kleiner was und es viel einfacher war ihn zu reduzieren. Es funktionierte überhaupt gar nicht! Wenn es schon mit brillanten Denkern und als der Staat noch viel kleiner war nicht funktioniert hat, dann wird es jetzt erst recht nicht klappen. Niemals, niemals, niemals wird der Staat verschwinden.

DU musst frei sein! Durch individuelle Freiheit, werden wir die Welt befreien. Durch unsere eigenen Beispiele, du lebst Freiheit, du zeigst Freiheit, du lehrst Freiheit, indem du frei bist. Nicht indem du Menschen dazu überredest, für Ron Paul einzutreten oder Geld an ihn zu spenden. DU lebst Freiheit. Gehe keine Verpflichtungen gegenüber deinen Freunden, deiner Familie und gegenüber deinem gesamten Umfeld ein, die du nicht willst. So lebst du Freiheit. Wenn du eine staatenlose Gesellschaft haben willst, dann lebe die staatenlose Gesellschaft. Lebe keine ungewählten Verpflichtungen, Lebe keine Schuld. Das bedeutet nicht Hedonismus. Lebe diese Freiheit, zwinge niemanden zu etwas, übe keinen Druck aus, drangsaliere nicht, sei nicht ekelhaft zu andern, sei nicht grausam, setze andere nicht herab, missbrauche niemanden, weder verbal oder physisch, das macht keinen Unterschied, lebe die staatenlose Gesellschaft und du wirst die staatenlose Gesellschaft erschaffen.

Du kannst Ron Paul hinterherlaufen, wie er dem Ziel eines kleinen Staates hinterherjagt. Du läufst direkt über die Klippe und du setzt die Bewegung mehrere Generationen zurück. Lebe diese Freiheit, du kannst sie dir nehmen, du kannst sie haben, du kannst sie leben, ABER es ist wirklich harte Arbeit. Und es ist um einiges härter, als umherzulaufen, zu predigen und zu wählen!

Deswegen wollen die Leute es umgehen, aber bilde dir nicht ein, dass du etwas für die Freiheit tust, dass du versuchst nur deine Angst zu reduzieren, indem du dem Unmöglichen hinterherläufst.

Ich hoffe es war hilfreich, ich danke euch vielmals für eure Aufmerksamkeit. Das war ein ziemlich langes Video. Hört euch meine Podcasts an und holt euch meine Bücher. Im Verhältnis zur Leistung ist das eine geringe Investition. Außerdem wollte ich euch sagen, dass wir freedomainradio T-Shirts haben, die ihr auf der Website bekommt. Tragt sie einfach, auch wenn sie nicht die stylischsten sind.

Vielen Dank für‘s Zuschauen!

Original:

Stefan Molyneux – Ron Paul Part 1: The Shape of Things to Come!

youtube.com/watch?v=McNo62gpw6M

Übersetzung, Sprecher, Produktion:
Peter Müller

 

2 Responses to Die katastrophalen Folgen des politischen Libertarismus

  1. kill1 sagt:

    der molyneux wirkt ein wenig durchgeknallt. hab nur stellenweise gelesen, besonders den teil der privatisierung und der typ sieht da nur chaos. hab den eindruck der hat keine ahnung wirtschaft – besonders der östereichischen schule. das ganze kann der oliver janich einfach und logisch erklären.

    im grunde gehts bei freiheit ja auch um wirtschaftliche freiheit. soll heisen das jeder ein geschäft machen kann und nicht nur die konzerne in kooperation mit dem staat – was ja zur zeit ist weltweit. ohne den staat hätten die großen konzerne gar nicht die macht die sie haben. in einer echten privaten und freien martkwirtschaft müssten sich die konzerne der restlichen konkurenz stellen und dann wären die schnell weg vom markt wenn sie scheisse bauen.

  2. Beate Heller sagt:

    Unser herrschendes System ist indiskutabel für mich, es wird sich nicht von mir verändern lassen. Ich möchte eine Alternative schaffen, mit den Menschen, die ähnliche Werte haben, wie ich. Ein 1. Schritt könnte http://www.carpe-tuo-solem sein, damit wir uns erkennen . Je mehr sich zu erkennen geben, desto mehr Mut bekommen vielleicht auch die Ängstlichen und Mutlosen.

    Danke für Eure tollen Beiträge

    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de