Reiner Zufall

Aus Gewohnheit können sich die meisten Menschen eine Gesellschaft ohne einen Staat, also ohne jemanden, der das Zusammenleben unter Androhung von Gewalt organisiert, gar nicht vorstellen. Wir werden daher sehr oft gefragt, wie die Gesellschaft ohne so einen Organisator aussehen könnte. Bei einem unserer täglichen Ausflüge auf Facebook sind wir auf den User „Zeiner Rufall“ aufmerksam geworden, der auf diese Frage eine Antwort präsentiert, die von uns hätte sein können:

„Was soll dieses Gewalt-Argument und wie stellst du dir ein Zusammenleben, bei dem der innere und äußere Frieden in finanzierbarer Form gesichert sind, ohne Staat eigentlich vor?“

„Das Gewalt-Argument ist definitorischer Bestandteil der Begriffe ‚Staat‘ und ‚Politik‘. Staat ist in erster Linie definiert als eine Institution mit Gewaltmonopol innerhalb definierter geografischer Grenzen. Politik ist immer auf die Aufstellung von Regeln gerichtet, an die sich alle halten müssen und die mit Gewalt sanktioniert werden (=Gesetze). Also mit Geldstrafe (Gewalt gegen das Eigentum) oder Gefängnisstrafe (Gewalt gegen die Freiheit) oder physische Gewalt (z.B. geregelt im Gesetz zu unmittelbarem Zwang, UZwG). Das droht bei Übertretung der Regeln, egal, ob sich der Betroffene friedlich verhält. Wer z.B. sein Kind nicht zur Schule schickt, die Finanzierung von Kriegen verweigert usw., dem drohen Enteignung und Gefängnis.

Einen perfekten Staat kann es unter den Prämissen, die du dir wünschst und die sich auch die meisten anderen Menschen wünschen, nicht geben, da der Staat an sich im Widerspruch zu diesen Prämissen steht:

Finanzierbarkeit
Jede politische bzw. staatliche Struktur ist zum Krebswachstum verdammt. Jedes Gesetz, das einmal verabschiedet wird, wird bis in alle Ewigkeit fortbestehen, weil es sehr viele Leute gibt, die ihre wirtschaftliche Existenz aus diesem Gesetz bestreiten und die den Fortbestand und weiteren Ausbau und die weitere Verkomplizierung des Gesetzes vorantreiben. Am Ende steht der Bankrott, da staatliche/politische Strukturen nicht produktiv sind, sondern nur die Produktivität anderer vernichten.

Innerer Frieden
Jeder Staat bedeutet einen permanenten inneren Krieg der Steuerprofiteure gegen die Steuerzahler.

Äußerer Frieden
Ausnahmslos ALLE größeren Kriege sind durch Politik und Staat verursacht worden. Allein die zivilen Opfer, die von ihren EIGENEN Regierungen und Staaten ermordet wurden, summieren sich zwischen 1900 und 2000 auf rund 250.000.000 (250 Millionen). Es gab und gibt nichts Tödlicheres als Staat und Politik. Also besser ein für alle Mal die Finger davon lassen.

Lösungen
Zu den Lösungen zählt ALLES, was unter der Maßgabe der Freiwilligkeit funktioniert. Durch Kooperation, Vereinbarung, Vertrag. Es kommt dann keineswegs zu totalem Chaos, sondern zu einer sehr viel besser funktionierenden Selbstorganisation, in der sich die Regeln etablieren, die im Sinne aller Beteiligten am besten funktionieren und in der auf alles, was nur mit Gewalt durchgesetzt werden kann, verzichtet wird, weil die gewaltsame Lösung ausnahmslos immer die teuerste aller Lösungen ist.

Der erste Schritt zu Lösungen ist also, darauf zu VERZICHTEN, ständig nach irgendwelchen anderen zu fragen, die einem Lösungen vorgeben, sondern SELBST zu entscheiden, wie die besseren Alternativen aussehen können und zuerst in deinem Leben damit anzufangen. Ich habe das getan und ich tue das täglich und seitdem geht meine persönliche Freiheit steil nach oben.“

 

10 Responses to Die richtigen Lösungen? – Deine Lösungen!

  1. karlheinz sagt:

    Noch mehr solche Augenöffner von Reiner gibt es hier:

    http://globalefreiheit.de/213.php

    lg

  2. Zef sagt:

    >Die richtigen Lösungen? – Deine Lösungen!

    Und aus diesen „Deinen Lösungen“ macht der Markt dann etwa so coole Sachen
    wie hier beschrieben:

    Ich, der Bleistift
    http://www.freiwilligfrei.info/archives/3810

    Dieser Markt wird planwirtschaftlich niemals abbildbar, geschweige denn erreichbar sein, denn er ist ständige die Veränderung der Wirklichkeit durch Freiheit.

    Während die Planwirtschaft organisierter Stillstand ist, ist der Markt eine Gestalt auf Reisen. Und wie jede Gestalt, so hat auch der Markt seine „Gesetze“ – sprich: Gesetzmäßigkeiten.

    Diese Gesetzmäßigkeiten sind da, wie die Schwerkraft. Sie müssen nicht von einem Staat gegeben/gesetzt werden und bedürfen höchstens gelegentlich einer Mediation.

    Das wird schon werden! 🙂


    Das Werden ist die Veränderung der Wirklichkeit durch Freiheit (Kierkegaard)

    • Zef sagt:

      >Aus Gewohnheit können sich die meisten Menschen … gar nicht vorstellen.

      Wo also anfangen? Anfangen geht nur mit einer Ouvertüre des Hinsehens: Für einen Augenblick einmal die verkrusteten Einteilungen und Aufteilungen fallen zu lassen, sich auf die Phänomene, die unvorbehandelte Ästhetik des Markt-Verkehrs einzulassen.

      “Früh gegen fünf Uhr beginnt der erste “Stand” auf dem Marktplatz seine Früchte und Gemüse zu dekorieren. Er verspricht Helle, Wärme, Fülle vor dem nächtlichen Hintergrund. Nach und nach beginnt dann die Anfahrt zum Markt-Verkehr: die Vielfalt der Angebote wird gekramt, geordnet, präsentiert, mit Preisen und Werbesprüchen versehen.

      Alltagskunst, wie die runden Körbe und eckigen Kisten mit vielversprechenden Früchten und Gemüsen gefüllt werden, wie ihre Farben zueinander stehen, wie sich die Gerüche der Kräuter ausbreiten und wie das alles zum Anfassen verlockt.

      Dazwischen werden Kleider entfaltet, gehäuft, ausgehängt; modische Dessous zum halben Preis, darunter bunte und gemusterte Stoffe. Schmuck, schön ausgebreitet, ergänzt das. Dann kommt wieder etwas, das dazu beiträgt, die Kleider zu füllen: Milch, Käse, Fleisch, Brot, Hühner, Wild, auch ein Angebot von Fisch…

      Der Markt-Verkehr ist eine Wirkwelt…
      Der Weg ist ein ununterbrochenes Wirken: ausnehmen, sortieren, anfassen, riechen, wiegen, tauschen, zahlen, suchen, enttäuscht werden, finden, Passendes ergänzen, ‘vergessen’, was sich nicht einfügt” (Wilhelm Salber, Metapsychologie)

  3. Solist sagt:

    Keine Frage, weiter wie bisher, die Jahrhunderte (fast) überall auf der Welt kann nicht die (eine) Lösung liegen. Ganz klar. Weder über Präser, Führer, Könige, Kaiser, Parteien (-Diktaturen), ob Faschismus, PSEUDO-Demokratie oder gelebter Kommunismus.
    Egal…imer herrschen Wenige über Alle. NEIN, wir müssen der Staat sein, die sogenannte „Staatsgewalt“ (blödes Wort) sin, wir Alle.
    Die kurz beschrebene Lösung läßt mich trotzdem unbefriedigt zurück. Gut, ein richtiges Konzept habe auch nicht erwartet und überdies sollten wir alle darüber abstimmen, sollte es Jemals so weit kommen. Mir ist bewusst… Es beist sich schon mit der „Lösung, nur…es mag sicher in gewissem rahmen richtig sein, aber selbst wenn von jetzt auf gleich wir von anderen Staaten autark wären, schon das eine Illusion bei den bestehenden Verhältnissen. Ich denke, Strukturen für das Ganze Volk (Völker), darum würde man nicht herumkommen, aber gut, vieleicht täusche mich. Aber sagen wir mal…. ganz einfach…ich begebe mich durch verschiedene Städte. Die Menschen haben jeweils andere „Verträge“ und ich verstosse dagegen, ohne es zu wissen, da ich nicht Millionen Verträge Anderer kennen kann?
    Wie wenn in einer Stadt die Höchstgeschwindigkeit 50 km ist und in der Nächsten 100 km, nur ohne Schilder…. und.. ob nun es ausreicht nur im ganz Kleinen… also mehrere Schritte zurück zu machen… Klamotten nur noch vom Schneider der seinen feinen Zwirn als laufender Meter ja auch irgendwoher bekommen muß und die Baumwolle…äj stopp… Gibt es Baumwolle in der BRD, wird nicht angebaut oder? Mh, ok, Alternativen müssen her, aber kann da nur in jedem kleine Dorf ne eigene lösung ohne große Firma?
    Nur als Beispiel.Denn wenn nun Alles umgekrempelt würde müßten die folgen bedacht werden…. Ich bin ABSOLUT dafür, ALLES umzukrempeln, aber das WIE, das ist eben nicht ganz so simpel.
    Das ist, wie wenn Einer sagt, ich steige aus, gehe als Straßenmusiker oder bettle oder mir reicht NOCH Harz 4, brauche kaum etwas, trage gebrauchte Klamotten… ABER denkt mal weiter. Wenn es JEDER macht? dann gibts bals keine gebrauchten Klamotten mehr, nicht mal mehr Neue, da Keiner sie herstellt, nur noch Bettler, Niemand der etwas hineinwirft.
    Die Monopilisten müssen weg. Erfindungen, die unterdrückt müssen gefördert, sttatt unterdrückt werden. Medizin, Gesetze, Bildung, Ernährung usw usw. Muß ALLES anders werden. Produkte für und nicht gegen uns, was bisher Wenige kassieren, der gewinn, geht ans volk zurück oder wird im Preis schon billiger (wenn man und solange noch eine ART Währung nötig oder gewünscht ist, wenn nicht, auch gut oder besser)… Nur als Beispiel mal.
    Es ist auch schwer IN dieser Simulation sich frei zu geben. Ich habe WEDER Führerschein (nicht mehr) und schon EWIG auch kein Auto mehr gefahren… Aber mal angenommen, ich würde ohne Schein ein KFZ fahren…. Die Praxis würde mich spätens bei einer Kontrolle einholen und als Laie mit UN-Recht und ANGEBLICHEM Gesetz usw. ist man trotzdem verloren, noch schwieriger, wenn Dritte beteiligt, durch Unfall, den ich dann verursache…. Oder auch Andere…und dann?
    Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Es ist prima sich zu wehren, etwas zu tun oder auch im kleinen Umfeld oder selbstversorger, Wer die Möglichkeit hat. NUR für eine neue gesellschaft reicht sowas dann nicht, sollten die Parasiten WIRKLICH in den Orkus… wobei bisher es nicht danach riecht. im gegenteil. ich glaube es erst, wenn es soweit ist. Die haben massig Tricks auf Lager. Die Menschen glaubten ja auch, der Mauerfall wären SIE gewesen. dabei ne eingefäldete Geschichte. Dann konnte die BRD noch entstaatlichter werden, der euro und die EU, was schonlange geplant war. Viele revolutionen waren von den Strippenziehern. Also solange die nicht weg sind, solange deren Handlanger am Ruder, solange die Medien in DEREN Händen und solange Diese ALLES auf den Tisch legen, wie wuir belogen werden, die geschichte falsch, die EIGENTLIHEN höchsten Verantwortlichen bennent. Schonungslos. ALLES muß auf den Tisch. Auch das, was nach deren Plan in Zukunft geschehen soll. Ok, das würde für Viele ein massiver Schock, aber für die Meisten davon ein Heilsamer. Aber da ist nur eine Utopie…

    • Chris sagt:

      „Ich denke, Strukturen für das Ganze Volk (Völker), darum würde man nicht herumkommen, aber gut, vieleicht täusche mich.“ Wenn man dem Prinzip der Freiwilligkeit folgt, dann kann es Strukturen geben, aber eben nur Strukturen, in die die Menschen freiwillig eingewilligt haben. Dies kann durch ein freies Votum oder einen Vertrag geschehen. Der Unterschied zur Herrschaft ist eben der, dass niemand gezwungen wird, etwas zu tun, was er nicht will. Und wenn er etwas will, muss er etwas dafür tun. So wie beim freien Handel.

      „Die Menschen haben jeweils andere “Verträge” und ich verstosse dagegen, ohne es zu wissen, da ich nicht Millionen Verträge Anderer kennen kann?
      Wie wenn in einer Stadt die Höchstgeschwindigkeit 50 km ist und in der Nächsten 100 km, nur ohne Schilder…“

      stimmt, es könnte ein ganz bunter Flickenteppich unterschiedlichster Vereinbarungen existieren. Vielleicht gibt es auch gar keine Vereinbarungen und die Menschen fahren so, dass sie weder sich noch andere gefährden. Wenn Straßen aber unterschiedliche Eigentümer haben und von den Verkehrsteilnehmern nur gegen eine Gebühr genutzt werden, dann kann theoretisch auf jeder Straße eine andere Regel gelten. Die Leute würden in dem Fall vermutlich die Straßen mit den Konditionen nutzen, die ihnen am besten gefallen und eventuell dafür auch Umwege in Kauf nehmen, was wiederum die Eigentümer gemiedener Straßen dazu bringen würde, ihr Angebot attraktiver zu gestalten.

      „Die Monopilisten müssen weg.“ Monopole gibt es nur von Staats wegen. Ansonsten hast du immer zumindest Oligopole, d.h. mehrere Firmen, die sich den Markt teilen… Und auch die sind im Fluss. „Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine…“ (Brecht) 😉

      • Solist sagt:

        Zitat:
        dann kann es Strukturen geben, aber eben nur Strukturen, in die die Menschen freiwillig eingewilligt haben. Dies kann durch ein freies Votum oder einen Vertrag geschehen. Der Unterschied zur Herrschaft ist eben der, dass niemand gezwungen wird, etwas zu tun, was er nicht will. Und wenn er etwas will, muss er etwas dafür tun. So wie beim freien Handel.

        Dem brauche ich eigentlich nichts mehr hinzufügen.
        Dacore. Im Prinzip deckend, wenn ich es richtig verstanden habe, mit meiner Vorstellung einer zukunft im Grundsätzlichen. Also ALLE sind der „Staat“ (Staaten oder gemeinschaften oder Völker…egal) und WIR sagen was läuft. Ich bin auch dafür das z.B. Städte und der einzelne natürlich seine Freiheiten hat. Sich Verwirklichen kann und vieleicht, nur als EINE Möglichkei…eine Stadt frei in vielerlei Hinsicht,MIT den Einwohnern zusammen, eigene Konzepte, Lebensweisen entwickelt. Es muß nur Manches doch überall gelten, denke ich UND es darf eben nicht dazu führen, das siche neue Cliquen bilden, die dann IRGENDWANN in Zukunft meinen, Andere dominieren zu können.
        Manches ganz Banale sollte erstmal für Alle gelten im Grundsatz. Sowas wie so bekannte Sprüche: Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu ODER das in Ordnung ist, was 2 oder Mehrere miteinander im FREIEN Willen aushandeln/Wollen.. sofern Sie… Siehe: Was Du nicht willst, was man Dir tu…. keine dritten negativ tangiert,
        Mit so einfachen Konzepten allein wird aber türlich nicht ausreichen. Das ist aber ein Thema, besser gesagt, sehr Viele und sogar mit einer sehr vereinfachten Betrachtung oder Ideen, die dann nur rudimentär, sowas auszuarbeiten…nicht Alles kann langsam wachsen, aber sicher ,müßte nach Versuch und Irrtum dazugelernt werden usw. Die Praxis ist eben unendlich komplizierter, wobei Manches für die Einwohner auch viel einfacher werden könnte. bei Gesetzen z:b. oder regeln des Zusammenlebens, Gebote, was auch immer. Ganz Ohne wirds wohl nicht gehen, denn wenn Einer Vertragsbrüchig wird, was dann? Selbstjustiz? Was wenn ein Mörder ohne Vertrag tötet? Ok, dann könnte ein Rat auch ohne Gesetze mit den Menschen abstimmen (wie gesagt, nur als EINE Möglichkeit), aber selbst sowas muß dann ja besprochen werden. Falls wir Das Ruder wirklich noch herumreissen können, mal ganz davon abgesehen.
        Es sind sehr viele Varianten denkbar und es gibt sicher Etliche mehr, die mir nicht mal im Traum einfallen würden und das ist auch nicht nötig, wozu gibt es so viele Menschen, die sich einbringen können?

        Also das sind so große Themen, wo man kaum mit wenigen Zeilen nicht wirklich intensiv drauf eingehen kann.
        Von Einem bin aber überzeugt und das habe Anfangs schon gesagt und häufig schon seit längerer Zeit auf Plattformen: Nie wieder Wenige über Alle, denn früher oder später und aus mehreren Gründen, würden vermutlich ähnliche Verhältnisse einkehren wie jetzt.

        Aber für Infrastruktur usw. brauchts Konzepte, Anarchie wäre tödlich und vermutlich ziemlich schnell für Viele. Man muß nur mal es sich grob andenken, was dann geschieht und wenn es dann kein Futter mehr gibt oder siehe übrigens der Link zum Wasser und den Globalisten…. Wasser ist wichtiger wie Nahrung und was wenn wasser verseucht? Wenn kein Strom? Lebensmitteln schimmeln. Seuchen…. na..egal… wie gesagt, nur mal so ins Blaue hinein. und Nahrung muß auch Angebaut werden. (80 mio allein in BRD können sich nicht allein vom Wald ernähren und bevor ein par Kartoffeln in wenigen Gärten wachsen…usw… Also..
        Es givbt ja auch Leute, die hoffen, das die Währungen zusammenbrechen, haben dann aber auch nicht drüber nacchgedacht, was dann kommen könnte und es…zum passenden Zeitpunkt…die Parasiten es ja genau so auch wollen. Was dann geschehen könnte in Folge, könnte vieleicht mit einem Dritten Weltkrieg mithalten…
        Möge es nicht so werden. Mit unseren Speichelleckern in Politik, mit der Wirschaft usw…. da kommt jedenfalls keine hoffnung her, kein bíschen, das brauch dir jas nicht sagen, denke ich. einfach rauswefen wird wohl ebenfalls schwierig und die herrschende Struiktur muß dann rtürlich auch weg, aber trotzdem muß erstmal der Btrieb am laufen gehalten werden, damit eben kein Chaos ausbricht. Damit Waren weiter geliefert werden usw und dann kein kein neuer Idiot meint die Macht an sich zu reissen, solange aber die Globalisten am Ruder können einwirken we Sie lustig sind und bevor die nicht weg sind, traue eh keinem Braten mehr. Es gab schon sehr Viele und dabei nur angemalte Pappmaschee. Diese Maden sitzen immer noich im sattel und geben freiwillig nie auf. Ob sie von unten oder von oben antmachtet werden, aber Sie müssen es…UNBEDINGT

        Ok…. Eine Idee was hatte wäre auch ne Möglichkeit, aber das habe auch öfte irgendwo in Varianten getextet und möchte es nur anreissen und dann kommen weitere fragen sicher und wenn die aber gleich beantworte, wäre eben zu viel Text und früh am Morgen, es sind trotzdem nur kleine Bruchstücke und es müßte eben im größeren Zusammenhang betrachtet werden, da ja weiters hinzukommt, als Sicherheit usw. und dann mit freien Medien…weitere Sicherheit, dann gegen die Menschen vorzugehen… schafft Keiner so schnell und…

        Also nur kurz: Beispiel: Ein Weisenrat (keine Parteien), es braucht keine Machtmenschen. Klar, Grips sollte vorhanden sein, Charakter ect. SIE müssen sich überwachen lassen. Sie erfahren es VORHER und müssen sich einverstanden erkären, sonst eben nicht. Ein Wächter-oder Kontrollrat übernimmt diese Funktion. Z.B. 2-3 Wächter pro WEISE. Diese müssen sich wechseln um Gemauschel, Bestechung, geklüngel auschalten. Jede eigenmächtige Aktion eines weisen, trickserei, Einflußnahme hat sofortige automatische Entlassung zur Folge. ALLE Sitzungen werden LIVE im TV übertragen auf eigenem Kanal. Sie werden mit den diversen themen vernetzt duchgeführt. Wir dürfen uns einbringen und geben natürlich auch den Segen oder lehnen ab. Sie sind nicht die Herren, sondern WIR.
        Jeder der weisen bekommt kompetente Leute aus verschiedenen Sparten zur seite gestellt. Lobbys wird es nicht mehr geben und brauchen. Superreiche auch nicht mehr, die dann zudem nicht ihren Einfluß über geld mehr ausüben können. Z.B. könnte es ein Limit geben, was nicht überschritten werden darf..wie gesagt nur EINE Variante. Weiteres vorstellbar oder eben in späteren Schritten…
        Ach so…Natürlich wird es keine Wahlperiode alle 4 Jahre sein, logisch und genauso logisch, das WIR bestimmen, wer es wird. Es könnte jederzeit srein oder einmal im Monat…egal… das sind Feinheiten, wenn es Save wäre könnte z.b. auch die Leute multimedial abstimmen über Vorschläge oder teilvorschläge, die dann zusammengefügt werden. Dem Publikum werden Sie vorgestellt erklärt…SACHLICH, nicht wie unsere Politiker überall… Da wird nicht mehr manipuliert.. Wie gesatg, die Praxis ist sehr viel schwerer, ganz klar… Noch ne Variante. man erbropt Vorschläge zuerst in dörflicher gemeinschaft, bzw. Erprobte Modelle könnten (teils) übernommen werden.
        Wenn es keine regeln keine Fabriken, kein gar nichts mehr gäbe, müßten wird Jahrhunderte zurück und wollen wir das wirklich? und das von jetzt auf gleich mit viel Elend? Ich denke eben, das würde geschehen, wenn eben nur alles GLEICH platt gemacht wird. Fabriken keine teile mehr geliefert. Produkte nicht mehr ankommen, ja nicht mal saatgut und… und wenn nun nur es auf kleinster Ebene stattfindet gibts eben keine struktur mehr. deshalb habe das Beispoiel auch mit dem Shirt gesagt. könnte mir auch weitere auadenken…aber ich wiederhole mich. Das geht vermutlich nicht auf kleinster Ebene, schon gar nicht von heute auf morgen, ohne plan, ohne Konzept. Wie gesagt. Man muß nur mal seine Phantasie spielen lassen. Wenn über Nacht, nichts mehr funktioniert oder fast nichts.

        • Solist sagt:

          Noch ein ´kleines Besipiel:
          Thema Energie… Atomkraftwerke kann man auch nicht einfach sich selbst überlassen…
          Erstmal müssen ECHTE Alternativen besprochen werden, parallel könnte auch schon Generatoren…“Freie Energie“ im weiteren Sinne, können verschiedene sein…produziert werden, Was im größeren Masstab günstiger,erschwinglicher wie irgendwo im Bastelkeller. es könnten viel mehr und schneller hergestellt werden. Es darf ruhig diverse Varianten geben. Wer es sich nicht leisten kann oder abarbeiten muß trotzdem die Möglichkeit bekommen, auch Kinderreiche, alte Menschen… und nachdem die Menschen davon in Kenntnis gesetzt werden können frei entscheiden und dann kann überlegt werden, wie man Atomkraftwerke stilllegt… Für Die, welche skeptisch sind, könnte weiterhin Solar ect. verfügbar sein und wenn dann sehen, das es die schlechtere Idee ist, teurer..werden auch sie wechseln oder deren Nachkommen. Aber das muß vorher eben überlegt werden… Das mit dem Geld ist altes Denken, klar, ist ja nur erstmal, könnte auch Tauschwährung sein oder… aber wer würde freiwillig nen Vertrag eingehen, die Ihn belastet um ein Kraftwerk abzubauen? Geht sicher auch nur gemeinschaftlich und nicht nur mit paar Menschlein oder dem Dorf neben dem AKW.
          Selbst wenn wir nun nur mit Pferdekutschen durch die Feldwege pflügen. Auch die Kutschen muß es erst geben, die vielen Pferde, die Koppeln…in den Städten??? Das Futter usw…
          Ein Dorf baut, ohne Jemand etwas Böses zu wollenund nicht weiterdenkt einen Damm oder leitet Fluß um… das wiederum hätte negative Auswirkungen auf Städte, die zuvor der Fluß noch erreichte, auf Vegetation usw und Diese sind gar nicht begeistert… Sowas muß eben zuvor irgendwie vieleicht geregelt sein oder besprochen eben mehr vernetztes Denken und mehr Leute müssen im Vorfeld darüber befinden, nicht nur Einzelne, ob mit Vertrag oder Ohne.. Sowas meine ich.

  4. Armaged DON sagt:

    Gesetze sind nicht nur Gewalt. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, daß Gesetze und Paragraphen Nichts weiter sind als GEPLANTE RACHEAKTE.

    Da es weltweit vollkommen unterschiedliche Gesetze und Bestrafungen gibt, kann man getrost behaupten, es handelt sich um blanke Willkür. Die Erfinder sind hierbei von niederen Beweggründen, – Rache – getragen. Zudem profitieren Exekutive und Judikative besonders dadurch, daß jemand ihre frei erfundenen Regeln verletzt, wobei es also sowas wie ein neutrales Gericht oder eine gerechte Strafe gar nicht geben kann, falls man bereit ist, sich den Sand aus den Augen zu reiben.
    Krieg steht also im direkten Zusammenhang mit Staat, Macht, Autorität.
    Die Massen glauben an Autorität, Hirarchie und Gesetze. Ist das entstandene System Staat daran schuld oder die unwissenden Massen?

    • Brot der Essener sagt:

      Schön betrachtet!
      Was bringt uns direkte Demokratie oder Volksentscheide ?
      Interessant ist z. B. das beim Bürgerentscheid die „Mehrheit der Abstimmer sich doch zu einem Thema stark informiert (München Olympia/3 Startbahn).
      Aber die Veränderung kann doch nur bei jedem selbst liegen. Nur wer sich mit seinen Schatten auseinander setzt wird etwas verändern.
      Die Welt wie sie heute ist spiegelt nur die Schatten der Menschen und leider sind wir schon seit vielen Generationen sehr gravierenden Manipulationen ausgesetzt ohne sie zu entlarven.
      Es gibt viele Lichtarbeiter und Weltretter die leider sich selbst nicht kennen.

  5. Solist sagt:

    6. Juni 2014
    http://netzfrauen.org/2014/06/06/wall-street-mega-banken-und-milliardaere-kaufen-das-globale-wasser-auf-wall-street-mega-banks-are-buying-up-the-worlds-water/

    Textanfang:
    Wall Street Mega-Banken und Milliardäre kaufen das globale Wasser auf!! Wall Street Mega-Banks Are Buying Up The World’s Water

    Es ist ein beunruhigender Trend im Wassersektor, der in rasender Geschwindigkeit weltweit fortschreitet. Die neuen “Wasser-Barone” – die Wall-Street-Banken und elitäre Multimilliardäre – kaufen Wasser auf der ganzen Welt auf, und zwar in einem noch nie dagewesenen Tempo… usw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de