Die meisten Menschen denken bei Psychopathen automatisch an das, was sie durch diverse Kinofilme und Reportagen kennengelernt haben: Psychopathen sind Menschen, die Spaß daran haben, ihre Opfer zu quälen, zu entstellen, zu foltern und zu töten. Sie sind Ausnahmeerscheinungen, mit denen sie wahrscheinlich nie im Leben zu tun haben werden. Das ist zwar richtig, aber nur bei dieser extremen Ausprägung von Psychopathie. Andere Typen von Psychopathen sind unbekannt oder bleiben unentdeckt, obwohl sie anderen Menschen ebenfalls großes Leid zufügen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ein erwachsener Mensch mittleren Alters in seinem Leben mit einer Wahrscheinlichkeit von annähernd 100% mit mindestens einem Psychopathen zu tun hatte. Der Anteil von Psychopathen ist etwa 4% in der normal durchmischten Bevölkerung. Viele Indizien sprechen dafür, dass ihr Anteil in Machpositionen in der Politik und in der Wirtschaft um ein Vielfaches höher ist.

Stefan H. Verstappen zeigt in diesem Video, warum Machtpositionen unter Psychopathen besonders beliebt sind. Er erklärt die wichtigsten Merkmale von Psychopathen, die verschiedenen Typen, ihre grundsätzliche Strategie im Umgang mit ihren Opfern und er gibt Hinweise, was man gegen sie tun kann.

——————————————————————

Unterstützen Sie die Arbeit von FreiwilligFrei mit einem Abo auf
https://www.patreon.com/Freiwilligfrei

Mit bereits einem 1 € im Moment helfen Sie uns weitere Videos und Beiträge zu produzieren.

Versprochen ist: Wir bleiben unabhängig und kompromisslos wenn es um das Thema Freiheit geht.

Vielen Dank!

————————————————–
Wichtig:
Wenn ein Mensch über einzelne Merkmale der Psychopathie verfügt, bedeutet das noch lange nicht, dass es sich um einen Psychopathen handelt. Es gibt normale Menschen, die das ein oder andere Merkmal aufweisen, trotzdem aber ganz normale Menschen sind. Es wäre falsch, diese vorschnell als Psychopathen abzustempeln. Erst wenn bestimmte Merkmale unzweifelhaft und gleichzeitig auftreten, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Psychopathen. Endgültige Gewissheit bringt schließlich ein Elektroenzephalogramm (EEG), das die Gehirnströme sichtbar macht. Bei einem Psychopathen sind die Bereiche des Gehirns, die Empathie, Mitgefühl, Schuld, Scham, Reue etc. verarbeiten, inaktiv. Ausführlichere Informationen unter:
http://www.hare.org/
http://thomassheridanarts.com/articles.php?cat_id=1


Psychopathie ist im gesamten Spektrum der Menschheit vertreten, unabhängig von Rasse, Kultur, ökonomischer Klassenzugehörigkeit oder dem Persönlichkeitstyp. Sie ist ähnlich unauffällig in der Bevölkerung verteilt wie die Linkshänder: Bevor man eine Person nicht schreiben oder einen Ball fangen sieht, sieht man ihr nicht an, ob sie ein Linkshänder ist. Ähnlich fällt ein Psychopath erst dann auf, wenn er Dinge tut, für die er ein Gewissen braucht. Die meisten denken, dass Psychopathen selten sind und nur in den untersten Schichten der Gesellschaft zu finden sind. Das Gegenteil ist wahr. Es gibt einige von ihnen und zwar eher in Führungspositionen als am unteren Ende der Gesellschaft. Der Grund hierfür ist: Je härter der Wettbewerb, desto rücksichtsloser wird betrogen. Innerhalb der höchsten Zirkel der Macht ist Rücksichtslosigkeit und die Abwesenheit von Mitleid quasi eine Erfolgsvoraussetzung und eine psychopathische Mentalität kann aufblühen. Wegen der enormen Zerstörungskraft, die Psychopathen auf eine Gesellschaft ausüben, ist es für Jedermann wichtig zu wissen, dass Psychopathen existieren und zu lernen, ihre Verhaltensmuster zu erkennen. Sie zu verstehen ist der erste Schritt, sich gegen sie zu verteidigen.

Schlüsselcharakterstika

Abwesenheit von Empathie

Empathie ist die Fähigkeit die Gefühle und Emotionen von anderen in sich selbst zu fühlen. Sie erlaubt uns zu fühlen, was andere fühlen. Sie ist der Grund dafür, warum uns Kunst und Poesie inspirieren. Empathie erlaubt es uns zu spüren, was es bedeutet, lebendig zu sein und sie definiert uns als Menschen. Psychopathen haben dagegen keinerlei Empathie – und demzufolge sind sie im eigentlichen Sinne weder Mensch noch lebendig. Wenn sie normale Leute sehen, wie sie Kunst bewundern, mit ihren Kindern spielen oder sich um Haustiere kümmern oder generell menschliche Interaktionen mit ansehen, können sie nicht verstehen, um was es eigentlich geht. Psychopathen verstehen bereits im frühen Alter, dass sie anders sind und dass sie sich wie jeder andere verhalten sollten, um gesellschaftlich akzeptiert zu werden. Sie lernen, andere Menschen zu imitieren, aber sie können niemals verstehen, warum diese so agieren. Obwohl sie sich ständig verstellen, gibt es Anzeichen, die ihre wahre Natur sichtbar werden lassen, wenn man genau hinsieht. Sie können Mitleid imitieren, wenn jemand krank ist oder Fröhlichkeit, wenn einem Freund Glück widerfährt. Aber in Situationen, für die sie sich kein passendes Verhaltensmuster zurechtgelegt haben, verraten sie sich oft durch ihr natürliches Verhalten. Zum Beispiel imitieren Psychopathen auf Beerdigungen Trauer, so wie es der gesellschaftlichen Norm entspricht, aber sie würden zum Beispiel mit der trauernden Witwe flirten, weil sie die Unangemessenheit dieses Verhaltens nicht kennen. Leute mit Empathie verstehen dieses Verhalten instinktiv als unangemessen. Ein Psychopath versteht das nicht.

Mangel an Reue

Reue ist das Bedauern einer Tat einer Person, welche diese im Nachhinein als gewaltsam, unangebracht oder schamhaft empfindet. Psychopathen empfinden keine Reue, da ihnen Empathie fehlt und sie keine Scham empfinden können und auch nicht begreifen, dass sie anderen Menschen mit ihrem Verhalten schaden können. Psychopathen erkennen zwar, wenn Mitmenschen wegen ihres Verhaltens wütend sind und behaupten als letzten Ausweg, dass es ihnen leid tut, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen Empfinden sie dabei keine Schuld. Reue ist ein mächtiges negatives Gefühl, dass innere Zerrissenheit in denen verursacht, die es empfinden. Zerrissenheit verursacht oft selbstdestruktives oder selbstherabsetzendes Verhalten. Psychopathen hingegen verhalten sich zwar oberflächlich betrachtet reumütig, aber ihre innere Einstellung ändert sich dadurch nicht. Sie gehen ungehindert Shoppen und auf Partys und haben nachts keinerlei Einschlafprobleme.

Oberflächlichkeit

Leidenschaft treibt Menschen dazu, Neues zu entdecken, es zu lernen und es zu beherrschen. Die meisten mögen Musik, aber nur wer Leidenschaft entwickelt hat, lernt ein Instrument zu spielen. Ebenso gibt es viele Leute, die sich für technischen Fortschritt interessieren, aber es gibt nur wenige Leute die voller Leidenschaft Ingenieure werden. Psychopathen haben keine Leidenschaft außer für sich selbst. Sie bleiben meist oberflächlich. Sie geben die Dinge oberflächlich wieder und werden trotzdem als Experten gesehen. Ihre Oberflächlichkeit zeigt sich durch übertrieben falsche Emotionen beim Versuch, normal zu wirken.

Größenwahn

Obwohl sie oberflächlich und wenig tiefgründig sind, haben Psychopathen keinerlei Probleme mit einem mangelnden Selbstbewusstsein. Sie leben in einer Welt, in der sie sich als Gott sehen. Oft erscheinen sie größenwahnsinnig und mit einer übertriebenen Anspruchshaltung.

Unverantwortlichkeit

Psychopathen sind unverantwortlich, weil sie niemals Schuld sind. Jemand anders oder die ganze Welt ist Schuld an ihren Problemen. Das ergibt auch einen Sinn, denn Psychopathen halten sich für perfekt. In ihrer Logik kann nichts, was falsch ist jemals von ihnen abstammen. Diese Psychopathenlogik diktiert, dass an allem Schlechten immer die anderen Schuld sind.

Impulsives Verhalten

Das impulsive Verhalten ist die Folge ihres Größenwahns. In der Welt eines Psychopathen ist alles, was er sich jetzt wünscht gut und was er nicht will schlecht. Wenn der Psychopath Sex haben will und der Partner nicht einverstanden ist, ist für ihn Vergewaltigung gut und der Partner schlecht. Wenn jemand Geld hat, das der Psychopath haben will, dann ist Raub gut und das Opfer ist schlecht, weil es etwas besitzt, das der Psychopath haben will. Wenn das verrückt klingt – das ist es auch! James Cowles Prichard war einer der ersten Autoren, der über die Psychopathie geschrieben hat. Er prägte den Begriff „moralischer Wahnsinn“, als er 1835 versuchte, die Psychopathie zu beschreiben.

Zwanghaftes Lügen

Auf Kosten anderer zu leben, wäre in einer vernünftigen Gesellschaft unmöglich. Psychopathen lösen dieses Dilemma durch ihre wichtigste Waffe: Die Lüge. Lügen halten ihr Selbstbild und ihr Universum zusammen und ermöglichen ihnen ein Leben als Parasit auf Kosten anderer. Ohne Reue, Scham oder Schuldgefühle können sie beliebig oft und extrem lügen.  Normale Menschen würden rot werden, schwitzen oder, wenn sie in diesem Ausmaß lügen würden. Aber für Psychopathen ist lügen so einfach und natürlich wie atmen. Deshalb bestehen sie oft Tests mit dem Lügendetektor. Anders als normale Menschen zeigen sie beim Lügen zeigen sie keinerlei körperlichen Reaktionen. Psychopathen Lügen so perfekt, dass sie ausgebildete Psychiater und sogar andere Psychopathen täuschen können. Wichtig zu wissen ist, dass sie unter den richtigen Umständen jeden täuschen können.

Manipulation

Ähnlich gut ausgeprägt wie die Fähigkeit zu Lügen, ist die Fähigkeit, andere Leute zu ihren eigenen Vorteil zu manipulieren. Da sie normale Menschen ihr Leben lang sehr genau beobachtet haben, sind Psychopathen Meister der Manipulation und der Verwendung der Emotionen der Opfer gegen sie selbst. Sie benutzen diese Fähigkeiten, um Menschen in ihrem Umfeld zu verwirren und aus dem Gleichgewicht zu bringen, damit sie nicht mehr klar denken können.

Psychopathen lernen sehr früh, ihre Persönlichkeit gegen Nicht -Psychopathen einzusetzen um sie zu traumatisieren und Vorteile daraus zu erhalten, um ihre Ziele zu erreichen. Wie ein Zitteraal, der seine Beute mit einem Elektroschock betäubt, können Psychopathen andere durch die Manipulation mit ihrer unmenschlichen Persönlichkeit ihre menschliche Beute psychisch betäuben.

Asoziales Verhalten

Psychopathen sind asozial: Ihre fehlende Empathie erstreckt sich auf die Gesellschaft und die Umwelt. Vandalismus, Verschmutzung, Graffiti, Tierquälerei, Umweltzerstörung, rücksichtsloses Autofahren und alle andere unmoralische und asoziale Aktivitäten sind für Psychopathen kein Problem.

Dies sind die wichtigsten Merkmale, die Psychopathen aufweisen. Beachten Sie, dass nur wenige Psychopathen all diese Merkmale zeigen und dass Nicht-Psychopathen ebenfalls einige dieser aufweisen können.

Teil 2

Häufige Typen von Psychopathen

Die Persönlichkeiten von Psychopathen sind so vielfältig wie bei normalen Menschen. Hier die wichtigsten Typen:

Der Narzist

Die harmloseste Form in der Psychopathologie. In der griechischen Mythologie liebte sich Narziss selbst so sehr, dass alles andere auf der Welt für ihn unbedeutend war. Wie ihr Namensgeber sind Narzisten von einer ständigen narzistischen Befriedigung abhängig. Durch Aufmerksamkeit, Bewunderung, Anerkennung und Verehrung.

Es gibt zwei Grundtypen des Narzisten: den körperlichen und den geistigen. Körperliche Narzisten sind Stolz auf ihren Körper und ihr Aussehen. Sie geben mit ihren sexuellen Eroberungen an, stellen ihre Spielzeuge zur Schau und präsentieren ihre Muskeln. Oft sind sie Gesundheitsfetischisten, hypochondrisch veranlagt und sexsüchtig. Wegen ihrer inneren Leere  benötigen sie ständig neue Reize für Adrenalinschübe. Diese Reize reichen von kriminellen Aktivitäten und Drogenmißbrauch bis zu bizarren sexuellen Handlungen.

Geistige Narzisten lieben ihren eigenen Verstand. Sie sind arrogant, herablassend, besserwisserisch und loben sich selbst dafür, dass sie alles klüger sind als alle anderen. Ihre narzistische Befriedigung bekommen sie durch Ruhm, Auszeichnungen und Statussymbole, um Neid bei anderen hervorzurufen.

Sie sind für andere gefährlich, weil sie einem Energie, Zeit, Ressourcen und positive Emotionen rauben. Narzisten sind an anderen Menschen nur dann interessiert, wenn sie ihr narzistisches Bedürfnis befriedigen. Sie sind gegenüber Liebe, Aufmerksamkeit, Achtung, Lob und finanzieller Unterstützung aufgeschlossen, aber wegen ihrer fehlenden Empathie können sie sich nicht erkenntlich zeigen. Jede Partnerschaft, die sie eingehen, wird immer einseitig sein. Wenn der Partner ihre narzistischen Bedürfnisse nicht mehr befriedigt oder wenn es eine bessere Quelle dafür gibt, wird er sofort fallengelassen. Narzisten hinterlassen deshalb eine Spur der Verwüstung aus gebrochenen Herzen, zerbrochenen Träumen, leeren Geldbörsen und verlassenen Kindern.

Das Opfer

Weibliche Psychopathen entsprechen oft dem Typ des professionellen Opfers. Empathie sehen sie als Schwäche und nutzen die sie bei anderen aus. Weibliche Psychopathen scheinen hilflos, emotional labil, bemitleidenswert und sexuell verletzlich. Für jede Art von Aufmerksamkeit durch fremde Menschen, spielen sie Dankbarkeit vor.  Aber hinter der Maske befindet sich ein verschlagenes, rücksichtloses, liebloses Raubtier. Oft locken sie ihre Opfer mit Sex an, bearbeiten mehrere von ihnen gleichzeitig und saugen sie emotional und finanziell aus, bis nichts mehr übrig ist. Anschließend ziehen sie in eine andere Stadt, um keine Vergeltung befürchten zu müssen..

Der Hochstapler

Nicht jeder Hochstapler ist ein Psychopath, aber psychopathische Hochstapler sind sehr überzeugend. Sie sind exzellente Lügner und benutzen dieses Talent um andere zu betrügen. Ohne Gewissen oder Mitleid betrügen sie ältere Damen um ihre Lebensersparnisse, verkaufen nutzlose Medikamente an tödlich erkrankte Patienten oder betrügen Blinde beim Geldwechseln. Typischerweise sind sie charmant, redegewandt und erfolgreiche Verkäufer. Im Gegensatz zum Narzisten geht es beim Hochstapler nicht um Liebe sondern um Geld.

Es gibt zwei Typen von Hochstaplern, den kleinen und den großen. Der kleine ist vor allem als Trickbetrüger unterwegs. Er ist nicht besonders intelligent, betrügt beim Geldwechseln, Hütchenspielen, Kartenspielen usw. Intelligentere Psychopathen und/oder aus besserem Hause sind oft in größere Betrügereien verwickelt. Sie folgen meistens dem gleichen Betrugsmuster: Nimm etwas mit wenig bis gar keinem Wert pushe es künstlich hoch, verkaufe es an leichtgläubige Investoren und verschwinde mit ihrem Geld. Typische Großbetrüger benutzen Immobilien, Aktien und Anleihen als Köder. Während der kleine Trickbetrüger Schäden zwischen einigen Dollars und ein paar Tausend anrichten, sind die Großbetrüger besonders zerstörerisch: Sie sind dazu in der Lage die gesamte Wirtschaft eines Landes zu ruinieren.

Der bösartige Psychopath

Der bösartige Psychopath wird üblicherweise als Mensch mit antisozialer Persönlichkeitsstörung oder als Soziopath bezeichnet. Er ist gewissermaßen das Monster aus einem Alptraum: Ein Frauenschläger, Mörder, Serienmörder, Stalker, Vergewaltiger, Sadisten, Pädophile, Gangster oder Terrorist. Bösartige Psychopathen sind oft mehrfach vorbestrafte Berufskriminelle, die ihre kriminelle Karriere schon als Teenager begonnen haben.

Ihre Verachtung ist oft an ihrem spöttischen, selbstgefälligen Grinsen und ihrem leeren, starren Blick ablesbar. Sie sind gefährlich, unberechenbar und werden leicht gewalttätig. Feige und sadistisch konzentrieren sie sich oft auf die verletzlichsten Mitglieder einer Gesellschaft: Frauen, Kinder, ältere Menschen und Behinderte. Oft impulsiv und opportunistisch zögern Soziopathen nicht, Verbrechen zu begehen.  Sie manipulieren, drohen und werden gewalttätig, um das zu bekommen, was sie wollen.

Der professionelle Psychopath

Der bösartige Psychopath ist am gefährlichsten, hat aber nur wenige Opfer. Der professionelle Psychopath richtet dagegen den größten Schaden an, mit bis zu Millionen von Opfern. Professionelle Psychopathen verschmutzen die Geschichte mit Genoziden und Zerstörungen von ganzen Nationen und Reichen. Beispiele sind Monster wie Stalin, Pol Pot, Ivan der Schreckliche und Caligula. Einige schaffen es bis an die Spitze der Politik, andere bis an die Spitze des Finanzsystems, wie J.P. Morgan, Randolph Hurst, und Mayer Rothschild – mit ähnlich großen Zerstörungen als Folge.

Professionelle Psychopathen sind genauso bösartig, narzistisch und gewissenlos wie die anderen Psychopathen, sie sind nur viel intelligenter. Man findet sie überall, vor allem aber in Regierungen, Konzernen und Religionen. In einem Konzern können Psychopathen perfekt Karriere machen. Sie können Fähigkeiten und Qualifikationen vortäuschen, ihren Charme und ihre Intelligenz dazu benutzen, um andere zu manipulieren und ihnen in den Rücken zu fallen. Sobald sie eine Machtposition erreicht haben, zeigen sie ihr wahres Gesicht und sie mißbrauchen ihre Macht, um andere zu tyrannisieren und zu sabotieren.

In der Politik haben Psychopathen durch ihre Rücksichtslosigkeit und Listigkeit einen eindeutigen Vorteil gegenüber ihrer nicht -psychopathischen Rivalen. Charismatische Anführer, die den Naiven, Verletzlichen und weniger Gebildeten das Gehirn waschen. Als perfekte Lügner sind sie in der Lage, in politischen Kampagnen die absurdesten Versprechen abzugeben, niemals in der Absicht, auch nur ein einziges davon zu halten.

Wenn sie Menschlichkeit vortäuschen, dann nur zum Zweck, sich öffentlich als Wohltäter zu inszenieren. Als perfekter Vater, Ehemann, Berater und Mentor. Wenn es darauf ankommt, arbeiten sie mit schmutzigen Tricks. Mord, Attentate, Verfolgung, Krieg und Genozid sind für sie kein Problem.

Die Religion ist der dritte Bereich, der überdurchschnittliche viele Psychopathen anzieht. Ein kurzer Blick in die Geschichte der Religion offenbart blutige Opfer der Aztekenpriester, Folter während der spanischen Inquisition und schier endlose Kriege im Namen von Frieden und Liebe. Jeder, der wirklich will, kann ihren Einfluss deutlich sehen. Weil die meisten Religionen auf Unwahrheiten aufbauen, sind zwanghafte Lügner ihre besten Werkzeuge. Die Gründer neuerer Religionen wie das Mormonentum und Scientology sind Joseph Smith und L. Ron Hubbard waren zumindest zwanghafte Lügner, wenn nicht vollständige Psychopathen. Charismatische Sektenführer wie Jim Jones oder Sun Myung Moon waren definitiv Psychopathen und Fernsehprediger zählen zu den besten Hochstaplern und Trickbetrügern.

Wenn Psychopathen Organisationen leiten, die einen großen gesellschaftlichen Einfluss haben, entsteht ein weiterer Psychopathentyp: Der sekundäre Psychopath.

Der sekundäre Psychopath

Psychopathie kann genetisch bedingt sein, aber auch von außen erzeugt werden. Sekundäre Psychopathen werden entstehen durch zwei Wege: Durch Traumatisierung und durch Gruppen.

Ein Trauma infolge eines Unfalls, einer Sucht oder roher physischer und psychischer Gewalt kann den Teil des Frontalkortex zerstören, in dem sich die Empathie und das Gewissen befinden. Solche Menschen sind traurige Realität in unserer Gesellschaft und sie sind meistens genausowenig heilbar wie die geborenen Psychopathen.

Der zweite Weg auf dem Psychopathen erschaffen werden ist durch Gruppen. Einige Gruppen ziehen Psychopathen an, weil sie ihnen als Mitglieder Möglichkeiten bieten, Macht und Einfluss auszuüben. Typischerweise werden solche Gruppen durch Psychopathen angeführt und beeinflusst und ihre Mitglieder müssen teilweise zu Psychopathen werden, wenn sie Mitglied bleiben möchten. In einer Gang ist ein Psychopath beispielsweise besonders als Anführer geeignet. Andere Psychopathen werden von der Macht der Gang angezogen. Auf diese Weise entsteht ein psychopathisches Wertesystem. Die Gang wird selbst zu einer psychopathischen Organisation. Nicht-psychopathische Jugendliche, die im Territorium der Gang leben, haben zwei Alternativen: Entweder sie werden Opfer der Gang oder Mitglieder. Durch ein Aufnahmeritual müssen neue Mitglieder einer Gang dieses kranke Wertesystem annehmen und sich dementsprechend verhalten. Sie werden zu sekundären Psychopathen.

Das gleiche Muster ist in Konzernen erkennbar: Das Geld und die Macht zieht die geistigen Psychopathen an. Im Konzern haben sie Karrierevorteile gegenüber ihrer nicht-psychopathischen Mitbewerber. Dass die meisten Konzerne von Psychopathen geführt werden, ist keine Überraschung. Wie in einer kriminellen Gang übernimmt ein Konzern das Wertesystem des Anführers. Diejenigen, die für den Konzern arbeiten wollen, müssen sich daran anpassen oder die Anpassung zumindest vorspielen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Mob kein Gewissen hat. Individuen haben ein Gewissen und manchmal nicht. Aber wenn sie Bestandteil eines Mobs sind haben sie kein Gewissen. Die meisten Organisationen, egal ob Gangs oder Konzerne, sind Mobs. Es wäre ein Fehler ihnen zu vertrauen, da sie in Bruchteilen von Sekunden zu Raubtieren werden können, die dich deine Zeit, deinen Verstand und dein Leben kosten können.

Wie Psychopathen vorgehen

Eine Schwäche von Psychopathen ist, dass sie berechenbar sind, wenn man ihre Vorgehensweise einmal verstanden hat. Die Details ihres Vorgehens sind zwar unterschiedlich, aber die meisten Psychopathen folgen dem gleichen Muster, wenn sie ein Individuum oder eine Organisation betrügen wollen. Ihre Strategie ist folgende:

Befragung

Psychopathen können die Bedürfnisse von Menschen sehr gut ermitteln. Ähnlich wie schäbige Wahrsager finden sie schnell den Persönlichkeitstyp einer Person durch verbale und nonverbale Kommunikation heraus. Die Technik ist einfach: Sie stellen Fragen und beobachten die Reaktion der befragten Person. Das einzige Ziel dieser Befragungsphase ist herauszufinden, ob es sich bei der befragten Person um ein potenzielles Opfer handelt. Dinge die dazu verwendet werden können, das Opfer zu manipulieren, werden geistig notiert.

Verführung

Sollten die Person oder Organisation als potenzielles Opfer in Frage kommen, folgt die Verführung. Psychopathen bauen die Verführung auf den Ergebnissen aus der Befragung auf. Ist die Person zum Beispiel unzufrieden mit dem Aussehen, werden sie ihr Komplimente bezüglich des Aussehens machen. Besteht Unsicherheit beim Bildungsniveau, folgen Komplimente zur Intelligenz. Gierigen Menschen werden Insiderinformationen gegeben, die zu schnellem Reichtum führen. Auf Feigheit folgt ein Angebot, das Schutz vor Ängsten bietet. Psychopathen überhäufen ihre Opfer mit Lob und stellen sicher, dass sie in seiner Umgebung viel Spaß haben werden, so dass Abhängigkeit vom Adrenalinschub entsteht, der ihre Gegenwart verursacht. Möchte ein Psychopath eine Organisation infiltrieren, gibt er vor, der perfekte Mitarbeiter zu sein, der untertänigste Untergebene, der hingebungsvollste Diener des Gemeinwohls. Sie konzentrieren sich zuerst die Gefolgsleute, um anschließend an die Mächtigen heranzutreten, oft als Kriecher und Stiefellecker.

Teile und Herrsche

Ähnlich wie Raubtiere ihre Opfer von der Herde isolieren, versuchen Psychopathen ihre Opfer vom Rest der Menschheit zu isolieren. Sie versuchen es durch das Prinzip „Teile und herrsche“. Auf persönlicher Ebene werden die Beziehungen des Opfers zu seiner Familie und zu seinen Freunden geschwächt und sabotiert. Familie und Freunde reagieren oft verärgert durch die Kosten, die durch die Beziehung mit dem Opfer entstehen und lassen das Opfer ohne Unterstützung und Orientierung hängen. In einer Organisation agieren Psychopathen politisch. Sie versuchen Fronten innerhalb der Organisation aufzubauen und lassen verschiedene Gruppen gegeneinander kämpfen, um soviel Chaos wie möglich zu verursachen. Psychopathen schwimmen im Chaos wie ein Fisch im Wasser – je mehr, desto besser. Im Hintergrund ziehen sie Leichtgläubige, weniger intelligente und andere Psychopathen auf ihre Seite und stellen gleichzeitig sicher, dass sie die fähigsten und loyalsten Leute auf ihrer Seite haben. Sie vergiften ihr Umfeld und verbreiten Stress und Nervosität, so dass es schwierig wird, der eigentlichen Arbeit nachzukommen. Die Kontrolle der Organisation wird schließlich von der Quelle des Chaos übernommen: vom Psychopathen, der es verursacht hat.

Angst und Tyrannei

Die letzte Stufe der Strategie eines Psychopathen ist die Tyrannei: Die absolute und sadistische Kontrolle seiner Opfer. In einer Beziehung sind die Flitterwochen vorbei und er zeigt sein wahres Gesicht. Der Psychopath fängt an zu kontrollieren, zu missbrauchen und er wird gewalttätig. Anstatt zu schmeicheln und Aufmerksamkeit vorzuspielen, besteht seine Taktik daraus, Angst bei seinem Opfer zu schüren, es einzuschüchtern und es emotional zu erpressen.

In einer Organisation beginnt er mit der Streichung von Vorzügen, der Erhöhung von Arbeitszeit, mit Produktionsauflagen und Überwachung. Seine Mitarbeiter werden zu Sklaven: Machtlos und entbehrlich. Sie sind nur noch Räder in einer Maschine, die einzig und allein dem Psychopathen dient.

Nationen die von Psychopathen regiert werden, verwandeln sich in einen korrupten und brutalen Polizeistaat, die sich im andauernden Kriegszustand befinden. Gegen selbst erzeugte oder imaginäre Feinde. Die Bevölkerung wird paranoid und neurotisch – letztendlich werden die Bürger zu sekundären Psychopathen. In einer psychopathischen Gesellschaft muss sich jeder dem rücksichtslosen Wertesystem anpassen, um selbst überleben zu können.

Verteidigung gegen Psychopathen

Sich dem Bösen stellen

Psychopathen sind normalen Menschen einen großen Schritt voraus: Der Durchschnittsmensch glaubt nicht, dass solche Monster überhaupt existieren. Die Unfähigkeit diese Raubtiermentalität zu verstehen ist zum Teil einer vereinfachten Moralvorstellung geschuldet. Durch die Schulen und Kirchen werden diese vereinfachten und idealisierten Moralvorstellungen in einer Gesellschaft verbreitet. Es sind Platitüden, wie: „jeder Mensch ist gut“, „jeder ist etwas Besonderes“ usw. Solche Ideale dienen oftmals der Verschleierung der tatsächlichen Mechanismen in einer Gesellschaft vor ihren Mitgliedern.

Ein weiterer Grund, warum sich viele nicht dem Bösen stellen können ist Angst. Die wahre Natur eines Psychopathen ist ein typischer Bestandteil eines Kinderalptraumes. Viele Leute können einfach nicht mit der Angst umgehen, die durch das Realisieren dieser Bösartigkeit ausgelöst wird und sie gehen den einfachen und bequemen Weg eines Kindes, indem sie sie verleugnen. Wenn die Monster nicht existieren, können sie einen nicht verletzen.

Die erste Maßnahme zur Verteidigung gegen Psychopathen ist, ihre Existenz anzuerkennen. Das allein bringt schon einen psychologischen Vorteil: Ausgestattet mit dem Wissen über sie, fällt es leichter, einen klaren Kopf zu bewahren und psychopathische Personen rechtzeitig zu erkennen.

Einmal die Realität erkannt, dass menschliche Raubtiere Teil unserer Gesellschaft sind, besteht die nächste Verteidigungsmaßnahme darin, sie zu identifizieren. Durch ihre Fähigkeiten, sich zu tarnen und andere zu täuschen sind Psychopathen schwer zu erkennen. Sie können sogar professionelle Psychiater täuschen. Es ist wichtig, zu verstehen, dass jeder ein potenzielles Opfer ist. Menschen, die denken, dass sie Ausnahmen sind, machen sich selbst nur anfälliger.

Psychopathen erkennen

Ein Psychopath ist wie ein Brandherd: Je früher der Rauch bemerkt wird, desto besser. Ist das Haus bereits abgebrannt, ist es zu spät für die Schadensbegrenzung. Die typischen Verhaltensweisen eines Psychopathen sollten bekannt sein, um ihre Strategien frühzeitig zu erkennen.

Falls möglich, sind ein Hintergrundcheck und Gespräche mit Freunden und Familienangehörigen hilfreich. Viele Psychopathen hinterlassen eine Spur der Verwüstung aus Zerstörung und gebrochenen Herzen und sie versuchen ihre Spuren zu verwischen. Fehlt eine persönliche Geschichte, dann ist das genauso verdächtig wie eine Geschichte mit vielen Vertrauensbrüchen. Ein weiterer Hinweis ist die Ungeduld und die ungeheure Energie, die Psychopathen aufwenden, um ihre Fassade aufrecht zu erhalten. Mit der Zeit lassen sie ihre Maske fallen. Daher ist eine gute Taktik um Psychopathen zu identifizieren, einfach abzuwarten bis sie ihr wahres Gesicht zeigen.

Wer festgestellt hat, mit einem Psychopathen zu tun zu haben, hat zwei Möglichkeiten: Angriff oder aus dem Weg gehen.

Was man nicht tun sollte

Es ist wichtig zu verstehen, dass man sich gegen Psychopathen nicht mit Empathie verteidigen kann. Man kann sie weder verändern oder bekehren. Es gibt keine Gutherzigkeit in ihnen, es ist unmöglich, ihnen den Weg zu Gott zu zeigen und sie können nicht lernen, was Liebe ist. Jeder Versuch ist zum Scheitern verurteilt, weil Psychopathen diese Konzepte nicht verstehen können und sich nicht darum kümmern werden. Sie lassen andere glauben, dass sie zu ihnen durchdringen, aber in Wirklichkeit macht sie die entgegengebrachte Empathie nur noch wütender und steigert ihre Verachtung. Sie objektiv aus sicherer Distanz zu betrachten, ist besser als sie zu bemitleiden oder Sympathie für sie zu empfinden.

Angriff

Grundsätzlich gilt: das Einzige, was einen Psychopathen stoppen kann, ist ein noch größerer Psychopath. Wenn trotzdem kein anderer Ausweg gesehen wird, als ihn zu konfrontieren, bleibt als einziger Ansatzpunkt ihre Angst, als das aufzufliegen, was sie sind. Die meisten von ihnen wissen seit ihrer Kindheit, dass sie anders sind. Ihr einziger Vorteil besteht darin, alleine zu wissen, was sie sind. Den Psychopathen auffliegen zu lassen nimmt ihm seinen Vorteil und macht seine innere Verdorbenheit für alle sichtbar. Dennoch sind nur wenige Menschen innerlich stark genug und verfügen über die nötige Intelligenz, das zu schaffen. Die statistische Verteilung von Idioten und Genies entspricht zwar unter den Psychopathen der gleichen wie in der Gesamtbevölkerung, aber auch ein dummer Psychopath kann einem intelligenten Herausforderer entkommen und ihn überlisten.

Bevor ein Psychopath entlarvt wird, sollte man in einer Machtposition sein und Ort und Zeit selbst wählen. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass andere vorbereitet sind und einen unterstützen. Das bedeutet, eine Unterstützergruppe aus Familienangehörigen und Freunden zusammenzustellen. In einer Organisation sind Mitarbeiter, Führungskräfte, die Rechtsabteilung und die Personalabteilung auf die richtige Seite zu bringen, bevor dieser Schritt gewagt wird.

Der chinesische Stratege Sun Tsu warnte bereits davor, Gegner anzugreifen, die keinerlei Fluchtmöglichkeit haben. Ebenso sollte man einen Psychopathen nicht in die Ecke drängen, da er bösartiger reagieren wird, als es viele Menschen ertragen können. Stattdessen ist die Androhung der Bloßstellung sinnvoller. Der Gedanke daran auffliegen zu können, bringt Psychopathen aus der Fassung und die meisten von ihnen werden daraufhin nach einem einfacheren Opfer Ausschau halten.

Aus dem Weg gehen

Eine sichere und einfachere Möglichkeit ist, dem Psychopathen aus dem Weg zu gehen. Ist jemand als Psychopath identifiziert, sollte er aus dem eigenen Leben herausgehalten werden, und zwar vollständig. In einer Beziehung ist es möglicherweise erforderlich, die Schlösser auszutauschen, die Telefonnummer zu ändern, den E-Mail Account abzusichern, die Bankkonten abzusichern, eine Unterlassungsklage zu erwirken oder umzuziehen, Selbstverteidigungskurse zu besuchen und eine Waffenausbildung zu absolvieren.

Zusammengefasst ist die Auseinandersetzung mit Psychopathie ein wichtiges neues Werkzeug, nicht nur zur Vorbeugung gegen Verbrechen, sondern auch um die Ursache zu verstehen, warum vieles in der Gesellschaft falsch läuft. Je mehr die Menschen darüber wissen, desto sicherer werden sie und ihre Familie sein.

Mehr Informationen unter: www.chinastrategies.com

 

Videoempfehlungen:

 

110 Responses to Verteidigung gegen Psychopathen

  1. Hmann0815 sagt:

    Ich habe den Artikel nicht gelesen, dafür ist er mir zu lang.

    Aber ohne jeden Zweifel steht fest, dass die Welt von Psychopaten regiert wird.

    • Esmiralda sagt:

      Sicherlich, sind die Psychopathen krank!!!! Aber, ich bin zum Opfer eines Psychopathen gefallen und möchte sagen, dass jeder, der krank ist, sich einen Arzt suchen soll, was sie nicht tuen. Sie sehen sich nicht als kranke, sondern als großartigen Menschen, die sich erlauben, das Leben der anderen zu zerstören, diese zu manipulieren, belügen, benutzen, für anderen Entscheidungen zu treffen und auf die Erfüllung diesen (wenn auch unter Druck) zu bestehen.
      Sie sind gefährlich!!!! Passt bloß auf, bevor sie vor einem Haufen Scherben stehen. Er geht, lässt sie alleine, dreht sich nicht um und wenn… dann nur vielleicht zum Lachen….

    • Emilie sagt:

      Ich habe ihn gelesen und bin empört!!! Was soll das denn bitte?! Es ist schon eine Schande das SOWAS veröffentlicht wird. Wie man sich gegen Psychopathen wehrt, alleine bei solch einem Satz halt ich mir eine 9 kaliber an den Kopf es sind Mensch und dann dieser eine Satz der mich voll kommen aus der Fassung gebracht hat, das man einen Waffenschein machen sollte. Nun ja Psychopathen sind gefährlich aber hier wurde das so dargestellt als sollte man sie verfolgen!!! Nicht alle offenbaren sich und die Gewaltätigen sind gefährlich aber lasst die anderen doch in Frieden!!!

      • eddie sagt:

        Ich frage mich, ob es „die andern“ von denen geben kann- da ihnen ein wichtiges Element der grundsätzlichen menschlichen Funktionsweise fehlt. Schwer zu beurteilen, Objektivität nicht möglich….

        • Alabamahexe sagt:

          @Emilie
          Sie haben den Text tatsächlich nicht verstanden.
          Wahrscheinlich haben Sie im näheren Umfeld nichts mit so einer Person zu tun. Man kann hier auch kaum den Ausdruck „psychisch krank“ anwenden. Dies ist keine Krankheit, die von einem Arzt behandelt werden kann. Der Psychopath geht nicht zum Psychiater oder Psychologen..und wenn, wird sogar dieser manipuliert.
          Ja. Ich spreche hier aus Erfahrung. Ich war 20 Jahre mit einem Psychopathen verheiratet und habe erst jetzt den Absprung geschafft. Warum erst nach 20 Jahren? Man/Frau glaubt es kann der Person mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen geholfen werden. Mein Mann ist sehr attraktiv und war auch beruflich (Pilot) erfolgreich. Dann hat er mit 45 entschieden (er alleine!), dass er nicht mehr arbeiten möchte. Er hat sich vollkommen irgendwelchen Krankheiten gewidmet und erhält heute viel Geld von verschiedenen Stellen im Ausland. Vollkommen legal. Finanziell ging es uns immer hervorragend. Ein Weiterkommen meinerseits hat er allderdings erfolgreich gewusst zu verhindern. Er ist ein Meister der Manipulation. Er hat in seiner Familie emotional und finanziell einen Scherbenhaufen hinterlassen. Nun ist der im Ausland, weil ich nach einer Episode mit unserem gemeinsamen Sohn die Reissleine gezogen habe. Er hat sich freiwillig bereit erklärt, dass er auf unbestimmte Zeit uns noch Geld zukommen lässt. Diese Tatsache kann jederzeit beendet sein. Ich bin jetzt 51 und werde wahrscheinlich am Existenzrand meine Tage verbringen. Der oben aufgeführte Artikel beschreibt vollkommen korrekt, wie ein Psychopath tickt. Für einen Aussenstehenden ist deren Verhalten nicht nachvollziehbar. Ich sollte vielleicht in Erwägung ziehen meine Erfahrungen mal zu veröffentlichen. Hier würde das den Rahmen sprengen. Ich habe schon öfter das Gefühl gehabt, dass es jede Menge Frauen gibt, die mit solch einer Person verheiratet sind.

          • Eddie sagt:

            Hi, denke schon hab den Artikel verstanden.
            Schlimm das alles, sagte ja auch man kann da wohl nicht’s helfen, da hilfe nicht erwünscht ist.

          • Verzweifelte Mum sagt:

            Hallo Alabamahexe,
            wie haben Sie denn geschafft, sich von Ihrem Mann zu lösen? Dazu Glückwunsch und Hut ab! Aber was tut man, wenn man sich von einem Psychopathen nicht lösen KANN? Mein Exmann ist ein narzisstischer Psychopath, der durch jahrelange gezielte Manipulation (sein „Geheimplan“) und sogar Stalking meinen jetzt 12jährigen geliebten Sohn von mir entfernte.Der Junge lebte bis zu seinem 10. Lebensjahr bei mir (ich trennte mich von meinem Mann, als der Kleine knapp 2 war). Das Ganze ging so weit, daß selbst mein Kind zu Lügen begann (er sei von mir angeblich mißhandelt worden; dies sei zB auch Teil des „Geheimplans“ vom Papa). Inzwischen kann ich mein Kind nur noch sehen, wenn es dem Vater paßt. Er hält sich nicht einmal an Gerichtsurteile (habe Sorgerecht und natürlich auch Recht auf Umgang). Natürlich könnte ich mein Kind polizeilich abholen lassen – aber was macht das mit meinem Kind? Mein Sohn folgt seinem Vater völlig wehrlos. Bei jeglicher Überschreitung der vom Vater aufgestellten Regeln (z.B. 20 min Zuspätkommen) reagiert mein Kind panisch, wobei er bei mir in derselben umgekehrten Situation (einen Tag zuvor 45 min Zuspätkommen) völlig gelassen bleibt. Momentan sehe ich ihn 2 Tage im Monat. In dieser Zeit ist mein Kind fröhlich und verhält sich, als sei nie Etwas gewesen. Außerhalb der vom Vater zugestandenen Tage ist es mir kaum möglich, Kontakt mit ihm zu halten, da der Papa das nicht möchte und mein Kind nur das macht, was der Papa sagt. Wie gesagt, Jugendamt hat kapituliert, da der Kindsvater nicht gesprächsbereit ist, Gericht spricht zwar Urteile, ist aber ebenso machtlos, wenn der Vater sich nicht daran hält, da er unser Kind derart manipuliert, daß der Junge bei der Hörung vor Gericht stoisch sagt, er wolle das, was der Papa will.Was kann ich nur tun???????

          • Gitti sagt:

            Also ich bin heute gott sei dank getrennt von meinem noch ehemann, den ich ebebfalls als psychopaten bezeichne. Er hatte es verstanden mich zu isolieren und niemals unterhelt für seine kinder zu zahlen, weil er immer erfolgreich alle belogen hat und das so gekonnt dass keiner daran zweifelt. Und nun flüchtet er gelogener weise in rente und krankheit damit er nichts mehr bezahlen muss. Also ich kann ein lied davon singen wie solche menschen tickenund einen mit verseckten drohungen unter angst und schrecken klein halten, ich frage mich heute nur noch wann dieser albtraum endet.

          • linuss sagt:

            @alabamahexe hut ab vor ihnen ich kann dieses alles sehr gut nachvollziehen !!!! seien sie froh das sie es geschafft haben !!!

      • Gilles B. Opfer und Experte sagt:

        @Emilie
        Ich denke Sie haben den Text nicht verstanden.Gottseidank waren Sie noch nie Opfer eines Psychopaten, und ich hoffe für Sie dass es so bleibt. Richitg, es sind Menschen. Aber böse Menschen, gegen die man sich nur sehr schwer wehren kann. Die haben keine Ahnung um was es geht. Wie ich bereits geschriewen habe, GOTTSEIDANK!

        • S aus L sagt:

          Es geht ja nicht darum, sie auszuschalten und zu töten. Es geht darum, sie zu durchschauen und ENDLICH aufzuhören, sie zu huldigen und in höhere Ämter zu heben!!! …Damit sie sich nicht vermehren. Im Moment ist es so, dass Psychopathen sehr erfolgreich sind, weil sie skrupellos sind. Und wenn etwas erfolgreich ist, wird es gefördert. Auch der gesunde Mensch schaut sich etwas ab von dieser Skrupellosigkeit, weil er glaubt, dadurch seine Ziele schneller erreichen zu können. Und jetzt stehen wir gesellschaftlich da wo wir jetzt stehen.

          Du sollst den Psychopathen nicht auslöschen – du kannst ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen! Erniedrige ihn verbal… sag ihm, dass er sich verhält wie ein kleines bockiges ungezogenes Kind (was ja auch stimmt) und du dich auf diesem Niveau nicht weiter mit ihm unterhalten kannst. Probier es aus!

          Aber hört auf, sie zu wählen!!! Wir brauchen sie nicht.

        • linuss sagt:

          @gilles da muss ich ihnen sehr recht geben !!!!!!!!!!

      • milla sagt:

        Schade, leider bin ich fast über ein Jahr zu spät…Aber für Dich, würde ich unfassbar gerne einen Waffenschein machen! Empört warst Du also?! Dann hast Du das, was Du anscheinend gelesen hast, überhaupt nicht kapiert! Dein dämliches Verständnis “ ES SIND MENSCHEN „! Setz Dich mit dem Thema erstmal besser auseinander!!! Denn Du hast wirklich keine Ahnung, was es bedeutet ein Opfer gewesen zu sein. Sei Empört und halt verdammt nochmal die Fresse!!!!

  2. Infoliner sagt:

    Ich habe ihn gelesen 😉 Schreib doch auch mal was über die geisteswissenschaftlichen Hintergründe der Krankheit, das gehört finde ich zum Verständnis dazu.

    • Helga sagt:

      Psychopathen sind anders aber nicht krank. Sie leiden nicht und haben lediglich andere Auspraegungen als ein Grossteil der Bevoelkerung. Aber anscheinend koennen die meisten Menschen ihren Hass nicht beherrschen und meinen daher Psychopathen als krank abwerten und ins Abseits draengen zu muessen. Einfach nur schwach und daemlich!!!

      • Nina Gast sagt:

        Ja, wenn sie doch unendlich viele Menschen verletzen, warum nicht ablehnen? Respektieren was mich verletzt? Die Abneigung hat sich dies Krankheitsbild verdient.

      • Mela sagt:

        Psychopathen leiden nicht, aber sie lassen andere leiden. Sehr sogar, bis hin zum Zusammenbruch. Man muss schon sehr stark sein, oder ein starkes Netzwerk hinter sich haben, um dem Stand zu halten. Insbesondere wenn man durch bestimmte Konstallationen verpflichtet ist, den Menschen die nächsten 18 Jahre wöchentlich zu sehen..

        • Astrid sagt:

          Hallo Melanie,
          ist der Soziopath, auf den Du dich beziehst, zufällig der Vater Deines Kindes. …….
          Bei mir ist das so und ich muss jedes zweite Wochenende meine Tochter mit ausgesprochen unguten Gefühlen zu ihm geben, weder das Familiengericht noch das zuständige Jugendamt sieht die Gefahr, die von ihm ausgeht.
          Ich hoffe, dass meine Tochter genügend resilient ist und das Ganze einigermaßen unbeschadet übersteht, bis sie seine Fallen erkennt und sich selbst schützen kann.
          Würde mich über eine Antwort von dir freuen, Astrid

          • Karla sagt:

            Liebe Astrid, ich bin in der gleichen Situation wie Du. Es ist diese lähmende Hilflosigkeit und das Gefühl dass die Situationen oft so absurd sind, dass niemand einem glaubt, der nicht dabei war. Bei dem Vater meiner Kinder liegt das in der Familie. Seine Mutter und die Schwester sind auch so und befeuern sich noch gegenseitig.

          • Alabamahexe sagt:

            Liebe Astrid,
            Hier ein ganz klares Nein. Deine Tochter wird nicht „irgendwie die ganze Sache unbeschadet bestehen“. Auch das weiss ich aus eigener Erfahrung. Wende Dich an eine Psychologen so schnell Du kannst. Du brauchst emotionale Unterstützung von jemandem, der weiss, was Du durchmachst. Da hilft erstmal nur der professionelle Hilfe.

          • Hella sagt:

            Tauschen sich hier zwei intrigante, männerfeindliche Psychopathinnen aus, die dem Kinde den Vater nehmen wollen? – Aus Machtsucht und Alleinherrscher-Anspruch gegenüber dem Kinde?

            Viele Frauen werden durch die Geburt ihres Kindes zu Psychopathinnen und beißen alles um das Kind herum weg …

            Hier würde ich dann allerdings von Neurose sprechen: Ein an sich richtiges Verhalten (Mutterinstinkt als natürliches Schutzverhalten) wird derart maßlos übertrieben, daß es in sein Gegenteil gerät: Dem Kinde wird der Vater genommen, möglicherweise auch noch die Großeltern und die übrige Verwandschaft – wollte sagen:

            Es gibt nicht nur Psychopathen, sondern mindestens ebensoviele PsychopathINNEN und davon ein gerüttet Maß Mütter …

            Als Tochter kann ich mehr als ein Lied davon singen und vieles wurde mir erst im alter bewußt, was ich da als Kind und Jugendliche unter meiner „Mutter“ zu ertragen hatte …

            Hella

          • Jessica sagt:

            „…
            Hier ein ganz klares Nein. Deine Tochter wird nicht „irgendwie die ganze Sache unbeschadet bestehen“. Auch das weiss ich aus eigener Erfahrung. Wende Dich an eine Psychologen so schnell Du kannst. Du brauchst emotionale Unterstützung von jemandem, der weiss, was Du durchmachst. Da hilft erstmal nur der professionelle Hilfe.“

            @ Alabamahexe:
            Vielen Dank für die Diskussion und Deinen Kommentar. Leider bin ich in der gleichen Situation, deren ganze Tragweite (Thema „Psychopath“) mir erst im Zuge des letzten Wochenendes richtig klar geworden ist. Es ist zwar hilfreich zu wissen, warum der Mensch sich so verhält, wie er es tut – aber eben auch sehr ernüchternd. Es ist nicht möglich den Kontakt abzubrechen, da das Kind ja seinen Erzeuger (Vater) sehen muß bzw. auch braucht, wie auch immer.
            Natürlich möchte ich mein Kind schützen, weiß aber kaum, wie mir das gelingen kann, da ich die Befürchtung habe, dass selbst Psychologen einen – ob meiner Darstellung der Persönlichkeitsstruktur dieses Menschen – mich für „verrückt/ neurotisch“ o. ä. erklären könnten. Da möchte ich noch nicht einmal mit dem Jugendamt anfangen. Man kann ja nicht erwarten dort auf Spezialisten diesbzgl. zu treffen.
            => Gibt es denn Psychologen oder Anwälte (auch Selbsthilfegruppen o. ä.), die mit dieser speziellen Menschengruppe Erfahrungen haben, bzw. WIE kann ich diese finden?

            Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

            …ach so und bevor hier anderweitige Kommentare kommen: Nein, ich möchte „dem Kind nicht seinen Vater nehmen“. (Dafür sorgt er im Zweifelsfall schon selbst.)

        • I sagt:

          Hallo, ich habe auch erst nach der Trennung bemerkt, daß ich 20 Jahre mit einem Psychopathen zusammen war. Jetzt setzt er alles daran mich zu vernichten. Wir haben drei gemeinsame Kinder, dh ich kann mich nicht schützen indem ich ihm aus dem Weg gehe. Aber was soll ich tun? Ich bin wirklich verzweifelt!

          • eddie sagt:

            Ohje. Hast du einen Starken Freundeskreis der dich trägt, hilft, zu Dir steht? Vielleicht auch etwas….“Respekteinflösende“ gute Freunde?

          • Gilles B. Opfer und Experte sagt:

            Mir geht es genauso. Habe 4 gemeinsame Kinder mir dieser Frau. Ich befinde mich in einem absolutem Dilemma, dass es mir nur gut geht wenn ich absolut keinen Kontakt mehr mit dieser Frau habe, auf der anderen Seite im gleichen Zuge meine Kinder im Stich lasse. Die Kinder leben bei Ihr, die zwei ältesten (Jungs 18 + 15 Jahre) wissen wie sie sich zu verhalten haben und lassen sich nicht mehr manipulieren, was aber die Situation sehr schwierig macht. Ich kommunizere nur noch über dritte Personen. Etwas sage ich dir, er wird dich nicht vernichten können, sonst hättest du bereits längst augegeben!

      • LTh sagt:

        Ich stimme Helga zu. Der Artikel trägt selbst die Züge in sich, die er kritisiert und kommt besserwisserisch daher und enthält m.E. fragwürdige Handlungsanweisungen, bei deren Befolgung man u.U. selbst zu einem empathielosen Psychopathen wird.

        • michael sagt:

          probiers evt nochmal, mit richtigen argumenten… „besserwisserisch“ „fragwürdige handlungsweisen“… sind keine argumente….. fail

        • Philip sagt:

          Ich denke, dass irgendwann Wut und Verzweiflung zu Hass wird, was einfach bedeutet, dass man keine Empathie mehr für das gehasste empfinden kann – eine geistige Blockade die dich vorübergehend selbst zum Psycho werden lässt – im Idealfall nicht dauerhaft und nur gegen das eigentliche Subjekt.

          Und wenn man dann vor die Wahl gestellt wird Alles zu verlieren oder jegliche Lebenslust verliert, dann schlägt auch der geistig gesunde Mensch irgendwie zurück.

          Vielleicht sogar so voller Hass, dass man jemanden die Zeigefinger abhacken würde damit er nie wieder eine Pistole anfasst, die Hand damit er nie wieder ein Messer benutzt …
          Und dann ist man vielleicht sogar schon so weit darüber nachzudenken zu töten damit es keinen Gegenschlag in unbestimmter Zukunft gibt. Das ist eben kein gesunder geistiger Zustand mehr.

          Ein Mensch der weiß dass er Alles verlieren wird und sich an eine Situation erinnert in der jeder Versuch ausweglos war (egal ob selbst erlebt oder mitangesehen) tickt vielleicht schneller aus.

          Ich denke, dass das eine für die Gemeinschaft als Gesamtheit notwendige Reaktion ist, leider oft zu lasten des Opfers (Polizei, Gericht) oder der geistigen Gesundheit. Aber ich denke auch dass die geistige Gesundheit NUR DANN in Gefahr ist, wenn man nicht bestätigt bekommt oder bestätigen kann das eine Lösung richtig ist/war. Daher währen Menschen mit wenig Selbstvertrauen und voller Widersprüche zur genutzten Lösung stärker gesundheitsgefährdet.

          Ich sah eine Dokumentation darüber, dass einige Ameisenarten andere versklaven. Sie erzählt das Sklavenameisen Amok liefen um größtmöglichen Schaden anzurichten selbst auf Kosten des eigenen Lebens. Anscheinend trägt das mehr zum Erhalt ihres Genoms bei als Folgsamkeit.

          Wäre es so unwahrscheinlich wenn Psychopathen eine ähnliche evolutionär zugedachte Rolle bei uns Menschen hätten?
          Vielleicht ist es keine Frage zwischen Gutem und Bösem Genom, sondern ob bestimmte genetisch codierte Funktionen getriggert werden (zB durch eine kaputte soziale Struktur in einer Gemeinschaft).

      • Christiane Carradine sagt:

        Natürlich sind die krank.
        Wenn man das Gehirn ansieht – ist der Teil mit Empathie abgestorben durch Drogen,oder einfach nicht vorhanden seit Geburt.
        Psychopathen gehören lebenslänglich unter Aufsicht.

  3. Arno sagt:

    Sehr hilfreicher Artikel, danke!

  4. markus_eserver sagt:

    Ich wünschte die Sache mit der Erkennung wäre einfacher. Das Durchchecken der Vergangenheit ist leider nicht immer praktikabel und nicht ganz treffsicher. Wenn es drauf an kommt, sollte man Leute vielleicht erst mit dem EEG durchchecken… Aber das sind dann schon extreme Schutzmaßnahmen. Aber wenn es nicht anders geht?

    Eines ist klar: Selbst wenn man sich nur mit gesunden Menschen beschäftigt, „menschelt“ es noch immer. Es gibt Missverständisse, Konflikte und Kräfteaufzehrer.

    Ich möchte an dieser Stelle ein Erlebnis schreiben, kann aber nicht genau beurteilen, um welchen Typ Mensch es sich handelt, denn man will ja niemandem Unrecht tun:

    Ich sitze mit jemandem in einem Raum. Im Nachbarraum sitzt auch jemand. Der in meinem Raum und der im Nachbarraum hatten Essen bestellt. Jemand hat gekocht und geht von der Küche hin zum Nachbarraum. Der Koch sagt durch diese Türe, dass das Essen fertig sei. Derjenige in unserem Raum hört das ebenso zweifelsfrei und lässt mich auch *zweifelsfrei* wissen, dass er es gehört hat. Die genaue Phrase ist mir entfallen.

    Es vergeht etwas Zeit. Der im Nebenraum geht zum Essen. Aber der in meinem Raum geht nicht zum Essen. Später ist der Koch wieder im Raum und fragt mit Schuldgefühlen, ob er den „Essensruf“ vorher nicht gehört habe. „Ich habe nichts gehört“ beteuert/lügt der in meinem Raum, und geht daraufhin nach draußen, um das kalte Essen zu essen. Die Stimmlage von „Ich habe nichts gehört“ war auch irgendwie seltsam.

    Tja, wie interpretiert man so einen Vorfall? Ist das bereits ein Akt zur Verwirrung des Umfelds? Ich war jedenfalls dann verwirrt und gelähmt. Schließlich habe ich in diesem Moment den Mund nicht aufbekommen. Ich meine wie reagiert man da am besten?

    Bei manchen Leuten erkennt man öfter solche Kleinigkeiten, die sich immer weiter steigern und die schaffen dadurch ein unangenehmes Klima von Macht und bauen sich eine Gefolgschaft auf. Aber ich habe noch nie erlebt, dass so etwas ins totale Chaos führt.

    Hattet ihr ähnliche Erlebnisse wo irgendetwas nicht stimmte?

    • Gast1 sagt:

      Das war m.E. eine kleine Kostprobe von „die Macht erproben“. Und dadurch das Du nicht reagiert hast, hat er seine Machtposition eingenommen. Er hat etwas behauptet was nicht stimmt und ist damit durch gekommen.
      Es hat keiner widersprochen, d.h. richtig gestellt.
      Ich nehme an mit Deinem beschriebenem ungutem, lähmenden Gefühl wolltest Du auch zum Ausdruck bringen das Du Dich unterdrückt und gegängelt gefühlt hast – Beherrscht.
      Und genau das ist der Plan. Die loten aus wie weit Sie gehen können. Erst sanft und dann immer härter.
      Zwischendurch gibt es ein Zuckerlie, weil schön brav und widerspruchslos alles hingenommen. Is ja alles nich so schlimm – Bis zum nächstem Einschlag.
      Zum Schluß ist das Opfer der Wauwau der Platz macht wenn Herrchen „sitz“ sagt.
      Widerspruchslos, kampfunfähig, der Identität beraubt.
      Es ist ein schleichender Prozess der in den Anfängen nicht zu durchschauen ist.
      Schwer zu begreifen das es so etwas wirklich gibt. Wirklich nachvollziehbar wenn denn selbst erlebt.

      • Alabamahexe sagt:

        @Gast1
        Vollkommen richtig. Fantastisch beschrieben. Treibt mich allerdings auch zu Tränen…..widerspruchslos, kampfunfähig und der Identität beraubt.

      • Christiane Rieckmann sagt:

        Mein Gott,war ich immer naiv.
        Solche Situationen habe ich zu hunderten erlebt-aber ich habe sie mit einem typisch Teenagerhaften Goot sind die alle krank hier-abgetan und mich wieder meinem Walkman zugewandt.
        Aber ich hatte immer das komische Gefühl,gemoppt zu werden.
        Jesus-ich gehöre wohl zu denen ,die sich nie vorstellen konnten andere handeln nach Plan.
        Ich war und bin immer der Gutmensch der in einen raum kommt und schaut wer Lust auf Spass hat !
        Das jemand in einen raum kommt-und sich schon vorher Gedanken darüber macht,was er wann und wie sagt-um dies und jenes ergenbiss zu erzielen-macht mich n büschen platt !!!
        Stadtleben ist echt gefährlich !!!!!

    • Carmen sagt:

      Das sind so die Kleinigkeiten mit denen sie einen in den Wahnsinn
      (Kognitive Dissonanz) treiben. Perfide Macht und Kontrollspielchen.
      Ich persönlich reagiere inzwischen mit einem Lächeln und einem freundlichen “ Du lügst aber schön“ und erfreue mich dann an deren verblödetem Gesichtsausdruck.Hab so einen Kollegen, der ist bei mir inzwischen extrem vorsichtig. Richtig, ich lache diese Penner inzwischen weg, und sie merken ich weiß bescheid. Die haben vor nix Angst, außer vor Enttarnung. Wichtig, niemals an deiner eigenen Wahrnehmung zweifeln, und dir schon gar nicht einreden lassen was du fühlst und denkst. Abgrenzen und signalisieren, dass du sie durchschaut hast.

    • Philip sagt:

      Ich habe diese Geschichte so verstanden, dass es nur eine Mahlzeit gibt die für einen der beiden Menschen bestimmt ist.
      Wegen: „Jemand hat gekocht und geht von der Küche hin *zum Nachbarraum*. Der Koch sagt durch diese Türe, dass das Essen fertig sei.“

      Als einmaliger Beobachter (nicht eingeweihter in die Vorgehensweise bei der Essensvergabe) wäre ich verwirrt ob es überhaupt eine beabsichtigte Lüge wäre oder eine Lüge aus Scham.

      Wäre es aber eine Lüge aus Scham, dann wäre es unvorteilhaft sie auffliegen zu lassen.
      Mein Zögern würde denjenigen in meinem Raum nicht das verraten was Gast1 anspricht, Zitat:
      „Das war m.E. eine kleine Kostprobe von „die Macht erproben“. Und dadurch das Du nicht reagiert hast, hat er seine Machtposition eingenommen. Er hat etwas behauptet was nicht stimmt und ist damit durch gekommen.
      Es hat keiner widersprochen, d.h. richtig gestellt.“

      Jemand der diese Möglichkeit sieht hätte nur erfahren dass ich Situationen nicht Schamlos ausnutze, nicht dass ich für ihn einsetze.
      Wenn nicht, hätte dann nicht ich den Informationsvorteil über mich selbst?

  5. zap sagt:

    Ein hervorragender Artikel !!!! vielen Dank fuer diese gute Arbeit.

    Das Wissen um den menschlichen Charakter, seiner Gestalt und Herkunft ist
    der Grundpfeiler fuer einen Paradigmawechsel in der Gesellschaft. Wobei der Artikel so tut als gaebe es nur eine Pathologie, die des Psychopathen, doch tatsaechlich gibt es verschiedene Charaktertypen und auch der Psychopath ist lediglich ein Ergebnis der Umstaende in denen ein Kind aufwaechst. Deswegen ist die Behauptung aus dem Artikel, es gaebe Menschen , die von Geburt Psychopathen sind, meiner Meinung nach falsch. Was hier im Film ueber den segundaeren Psychopathen gesagt wird, gilt fuer alle Psychopathen. D. h der Psychopath entsteht in der Entwicklungsphase des Kindes auf Grund von Trauma.

    Beim Psychopath ist das entscheidende Trauma eben Erniedrigung, Unterwerfung und Herrschaft.

    Unterdrueckung und Misshandlung des Kindes, fehlende Wertschaetzung und
    Negierung seiner Individualitaet . D.h das Kind wird nicht als selbstaendiges Wesen mit eigenem Denken akzeptiert und wertgeschaetzt, sondern als Instrument manipuliert und belogen. Je mehr die offene Gewalt von den Eltern praktiziert wird, und das Kind auch koerperlich misshandelt wird, desto mehr neigt sich der Charakter des Kindes in Richtung gewalttaetigem Psychopathen. Je mehr Unterdrueckung, Beleidigung und fehlenende Wertschaetzung von den Eltern angewendet wird, desto mehr neigt der Charakter des Kindes in Richtung Sadomasochismus, wobei der Charakter masochistisch oder sadistisch sein kann, je nach Entwicklungsgeschichte und Umstaenden. Und je mehr Manipulation und Luegen in der Erziehung verwendet werden, desto mehr neigt der Charakter zum manipulativen Psychopathen, hier im Film als profesioneller Psychopath bezeichnet.

    Narizmus ist eine pathologisch verzerrte Wertschaetzung seiner Selbst und in allen Charaktertypen vertreten, also nicht nur beim Psychopathen anzutreffen. Beim Psychopathen aeussert sich der Narzismus in Groessenwahn und Machtstreben.

    Kinder lernen aus dem was Ihnen widerfaehrt und nicht aus dem was ihnen gesagt wird.

    Es freut mich sehr, dass dieses Wissen nachdem es in der Verhaltensforschung und der koerperzentrierten Psychotherapie schon seit Jahrzenten unter Ausschluss der Oeffentlichkeit angewendet wird, nun auch endlich gesellschaftlich thematisiert wird. Das ist oftmals sehr unpopulaer und ich moechte mich an dieser Stelle nochmals fuer diesen Beitrag bedanken.

    Es gibt aber Grund zur Hoffnung, denn Wenn 5% der Gesellschaft dieses Wissen haben, und es um sich herum weahrnehmen, dann wird ein Paradigmawechsel nicht mehr aufzuhalten sein.

    Wer sich in diese essenziell wichtige Wissenschaft einlesen will, dem moechte ich die Publikationen des Begruenders und Pioneers der modernen Psychotherapie Wilhelm Reich, „Massenpsychologie des Faschismus“, „Charakteranalyse“ und „Christusmord“ um nur einige zu nennen, empfehlen. Auch die Publikationen von dem Verhaltensforscher Piaget sind sehr zu empfehlen, wenn man selbst Kinder erziehen will und verstehen moechte wie kleinkinder ihren Intellektt entwickeln.

    Die Erkenntnisse von Reich sind in den letzten 50 Jahren weiterentwickelt worden und die Charakterwissenschaft ist heute sehr viel weiter als zu Reichs Zeiten.
    Es haben sich viele Arten der Psychotherapie daraus entwickelt, wie die Gestalt-therapie und die koerperzentrierte Psychotherapie oder die Hakomie-Therapie von Ron Kurtz um nur ein populaeres Beispiel zu nennen. Doch das sind heute alles Geschaeftsmodelle, die sehr unter Ausschluss der Oeffendlichkeit stattfinden und die Therapeuten verdienen nicht schlecht mit diesem Wissen. Das ist auch auch ok, denn sie helfen dem einzelnen Menschen. Aber sie verbreiten nicht dieses Wissen und sind auch nicht daran interessiert. Dadurch wird auch nicht klar wie weit die Pathologie in der Gesellschaft verbreitet ist und wie weit sie die Gesellschaft bestimmt.

    Es freut mich sehr, dass dieses Wissen endlich den Weg in die breite Oeffendlichkeit findet. Wir sollten alle dazu beitragen.

    Gruss zap

    • michael sagt:

      „Deswegen ist die Behauptung aus dem Artikel, es gaebe Menschen , die von Geburt Psychopathen sind, meiner Meinung nach falsch. “

      nicht unbedingt, denn es ist auch möglich, daß das kind im bauch schon in die richtung gepusht wird.

      • zap sagt:

        Hallo Michael,

        ja das ist richtig was du sagst, das eine bestimmte Ausrichtung im Mutterleib stattfindet, aber ist es dennoch von entscheidender Bedeutung ob nach der Geburt, eben in der Phase der Enwicklung der Identitätsfindung zwischen dem 3ten und 4ten Lebensjahr Traumen der Erniedrigung, Unterwerfung und Herrschaft stattfinden, denn nur dann kann sich diese Krankheit als Referenz seelisch etablieren und zu einem wesendlichen Charaktermerkmal werden.

        Daher an kann man meiner Meinung nach nicht von angeborener Psychopathie sprechen. Und erst recht nicht von genetisch bedingter Psychopathie.

  6. gina sagt:

    ich wohne neben einem psycho….es ist echt schwer zu ertragen …..danke für diese infos ,einiges habe ich mir schon zusammen gereimt ,aber ein austausch wird mir gut tun……………danke l.g. gina

  7. gina sagt:

    zweimal ,,war keine absicht ,die technik…..oder ich bin zu schnell..l.g.

  8. Normal sagt:

    Man muß ja nur den Fernseher einschalten und sieht PSychophaten ohne Ende. Von krankhaften Lügnern bis hin zu Profilierungssucht ist alles dabei. 🙁

  9. Nanu sagt:

    An den Autor:
    Hast völlig recht und kannst die Materie gut rüberbringen.

    Aber ein Satz gefällt mir so gar nicht: Vandalismus, Verschmutzung, GRAFITTI, Tierquälerei, Umweltzerstörung, rücksichtsloses Autofahren und alle andere unmoralische und asoziale Aktivitäten sind für Psychopathen kein Problem.

    Was bitte hat Grafitti mit Psychopathen/ Narzissten zu tuen? Hab noch kein einzigen Writer kennengelernt der ansatzweise psychopathisch ist!!!

    • michael sagt:

      du, ich habe eine menge writer kennengelernt, die psychopathisch waren…

      aber ich würde auch nicht sagen, daß writen prinzipiell eine tättigkeit ist, wo sich psychopathen zusammentreffen… wobei man die „gangstrukturen, schon auch mitzählen kann, die manchmal vorhanden sind und in den usa grafitti auch viel mehr mit gangs in verbindung gebracht wird.

  10. marnie1417 sagt:

    Ich war 8,5 jahre mit einem psychopathen zusammen.es war die hölle.er schlug mich nie!!!!aber das was diese art von psychopath veranstaltet hat machte mich rasend vor wut und zeigte mir eine seite in mir die ich vorher nie kannte.zum glück habe ich mich im internet schlau über dieses thema gemacht und habe unter anderem den blog von esther bleasing die liebe und der psychopath gefunden.als ich das las dachte ich die hat die beziehung zwischen „meinem psychopathen und mir detailiert aufgeschrieben.
    Am schlimmsten finde ich dass psychopathie nicht heilbar ist.
    Später werde ich noch genau beschreiben wie er bei mir vorging und ihr werdet euch wundern was der so alles verzapft haz bis ich ihn endlich als psychopath entlarvt hatte.

  11. Engelprinzessin sagt:

    Ester Bleasing habe ich auch gelesen. Anfänglich fand ich das sehr erhellend und ich fühlte mich mit meiner Misere auch gesehen. Ich war und bin quasi noch mit einem Psychopathen zusammen. Mein Leben mit ihm oder meine gedankliche Beschäftigung mit ihm, haben mich sehr zu mir selbst gebracht und mich in meiner Entwicklung vorangepusht.

    Eine Beziehung, wie ich mir das nun wünsche, ist mit ihm nicht möglich. Er ist nicht in der Lage vertrauensvoll und verlässlich zu kommunizieren, außerdem wittert er hinter allem eine Verschwörung.

    Esther Bleasing hat mit ihrem Blog ihr Trauma aufgearbeitet und ihn, soweit ich weiß, mittlerweile geschlossen, weil sie für sich selbst einräumte, damit überfordert zu sein. In Teilen fand ich ihre Schreibe auch angstvoll hysterisch, schuldzuweisend und Selbstverantwortung abwälzend.

    Letztendlich bleibt es jedem in privaten Beziehungen mit Psychos selbst überlassen, ob er sich den Herausforderungen stellt, ob er sich die gewollte Abwertung gefallen lässt, oder ob er lernt, dass es neben einem Abwerter auch immer einen geben muss, der sich abwerten lässt.

    Es bleibt spannend. Ich danke sehr für einen neuen und gut recherchierten und struktuerierten Artikel. Aber auch hier: keiner ist Opfer, wenn er sich nicht dazu macht oder machen lässt. Alle tragen die gleiche Verantwortung für sich selbst und ihr Wohlergehen.

  12. Bettina sagt:

    Ich lese seit Tagen Artikel über Psychopathen komme aber nicht wirklich weiter. Bis vor 2 Wochen war ich mit einem nicht ganz unbedeutenden Politiker zusammen. Er ist nett, fürsorglich, lieb, alles was man sich wünscht.Nach 10 Tagen unseres Kennenlernens buchte er für Weihnachten Flüge nach Asien, Früh, aber ich dachte er meint es wirklich ernst mit dieser Beziehung, Kurz darauf erzählte er mir viele private Dinge, Angeblich hatte er eine Mutter die ihn nie akzeptiert hat und er sei das schwarze Schaf. Er hätte kein Selbstwertgefühl, das würde nur nach aussen hin so erscheinen dass er so cool und Überlegen sei. Er wäre immer verletzt worden und hätte davor auchAngst,dass ihm das auch mit mir widerfährt. Er meinte er hätte es zu nichts in seinem Leben gebracht und er könnte auch Schluss mit seinem Leben machen er würde so keinem fehlen.Ich dachte er hätte so depressive Phasen und habe versucht immer für ihn dazu sein und habe viel auf den Stress geschoben. Er ist auch einmal ausgetickt wegen eines annulierten Fluges und ich habe seine Laune abbekommen aber alles noch im Rahmen und er hat sich per SMS dafür auch entschuldigt.. Nachdem ich ihn 3 Tage auf Dienstreise begleitet hatte und für mich alles bestens war schrieb er mir auch noch am Abend wie toll es gewesen sei dass ich dabei war, Die nächsten zwei Tage haben wir auch noch kummuniziert und telefoniert wie immer, Und plötzlich aus dem absoluten Nichts hat er jetzt den Kontakt zu mir abgebrochen. Reagiert auf gar nichts, weder auf Mail noch Anruf. Ich habe ihn x mal gebeten mir zu erklären was passiert sei, Keine Antwort. Gestern habe ich ihn dann mit unterdrückter Nummer erreicht. Er war total unverschämt und fragte mich was ich von ihm will? Er war nur noch verletzend, Bin ich einem Psychopaten oder Änlichem ins Netz gegangen oder wie kann man so ein Verhalten sonst bezeichen. Kann mir da WER weiterhelfen. Bin wahnsinnig verletzt und realiesiere nicht was da passiert ist.

    • Tyler Durden sagt:

      Sie sind an einen Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung geraten.

    • Peer Plex sagt:

      Ist es wichtig, dass der „nicht ganz unbedeutende Politiker“ betont wird? Wenn ja, für wen?

      „- Reagiert auf gar nichts, weder auf Mail noch Anruf.

      – Ich habe ihn x mal gebeten mir zu erklären was passiert sei, Keine Antwort.

      – Gestern habe ich ihn dann mit unterdrückter Nummer erreicht.

      Er war total unverschämt und fragte mich was ich von ihm will?“

      Liegt die Antwort nicht auf der Hand? War das x malige Belagern plus Anruf mit unterdrückter Nummer eventuell x mal zuviel? Wer etwas will, kommt von alleine – wie Bettina mit den vielen Aktivitäten beweist.
      Rückzug, schweigen und abwarten sind i. d. R. wirkungsvoller.
      Wie der Volksmund sagt:
      „Willst du etwas gelten, lass dich sehen selten“

      Kommt er/sie dann trotzdem nicht, ist oder war er/sie für den Betreffenden auch nicht bestimmt. Bevor es noch weiter ausartet, ist es besser, einen Strich unter die im Grunde nicht negative Geschichte zu ziehen und den eigenen Weg weiterzugehen.

  13. Gast sagt:

    Ihr beschreibt exakt meinen Vater. Ich kenne das Alles nur zu gut. Er verdient sehr gut und ist fürhrend in einem deutschen Amt. Sadistisch veranlagt. das Grinsen beim Prügeln seiner Kinder hat ihn verraten.

  14. Bele sagt:

    Fein… diese Beschreibung trifft den Kern. Hätte ich mich nur vorher damit ausführlich befasst. Aber eine der Eigenschaften scheint ja auch die gute Tarnung zu sein.

    Und jetzt hab ich einen im Haus. Einen perfekten Psychopathen. Nicht körperlich gewalttätig, aber der Rest reicht ja vollkommen. Leider bin ich mit ihm verwandt und es gibt keine rechtliche Handhabe (Beweise usw.) in wieder hinauszukommen. Zumal er alt und dement ist.

    Frage mich, was nun?

    Einen Partner könnte ich verlassen. Einem körperlich Hilflosen mein Haus überlassen?

    Eine Idee? Meine seelische Verteidigung bröckelt zunehmend. Ein offenes Ohr ist weder bei Arzt noch Beratungsstelle zu finden.

    Abgesehen davon: Wirklich ein guter Artikel!

  15. steff sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Hat mir die Augen geöffnet. Vielen Dank. Nun stellt sich mir die Frage was man machen sollte wenn ein Psycho ein Familienmitglied ist. Kontakt abbrechen? flüchten? ignorieren? Konfrontation?
    Grüße, Jochen K.

  16. bonus_bonus sagt:

    Dieser Artikel könnte genauso von einem Menschen mit soziopathischer Gehirnstruktur geschrieben worden sein.

    Ich finde es heuchlerisch, dass hier Menschen, die dem Beitrag nach 4% der Bevölkerung entsprechen, pauschal als Monster diffamiert werden. Als DAS böse. Als Nicht-Menschen. Also Untermenschen oder aber Übermenschen. So etwas gibt es nicht, außer in faschistischen Ideologien.

    Es gibt eine Menge Menschen mit soziopathischer Hirnstruktur, die eine sinnvolle Positionen in unserer Gesellschaft einnehmen und ihren konstruktiven Teil beitragen. Das hier vermittelte Schwarz-Weiß-Bild ist genauso menschenverachtend wie die jenigen unter den Soziopathen, denen hier Menschenverachtung vorgeworfen wird. Das ist heuchlerisch und exkludierend statt inkludierend, also empathie- und rücksichtslos.

    ps: Im Artikel steht auch was von Menschenrassen. So etwas gibt es nicht. Die Unterschiede zwischen uns Menschen sind, wissenschaftlich betrachtet, nicht groß genug, um uns in verschiedene Rassen unterteilen zu können, wie z.B. bei Hunden. (quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus)

    • Daryl sagt:

      Gefährlicher Relativierungsversuch!

      Zitat: @bonus_bonus sagt:
      6. März 2015 um 00:12
      Dieser Artikel könnte genauso von einem Menschen mit soziopathischer Gehirnstruktur geschrieben worden sein.
      ~~~~~~~~~~~~~

      Ganz sicher NICHT!
      In der Tat können sich Hardcore-Psychopathen geradezu meisterhaft verstellen – aber Eines tun sie ALLE nicht: Beiträge und Kommentare ÜBER Psychopathen an die Öffentlichkeit zu bringen. Zumindest nicht die wirklich gefährlichen Individuen, die Hardcore-Psychopathen!

      Die potenzielle Enttarnung nämlich, ist die eigentlich EINZIGE Achillesferse der Psychopathen – und nichts fürchten sie mehr, als dass sie als solche erkannt – und somit „entmachtet“ werden – egal wo sie gerade ihre kruden „Spielchen“ treiben.

      Zitat. @bonus_bonus sagt:
      6. März 2015 um 00:12
      Ich finde es heuchlerisch, dass hier Menschen, die dem Beitrag nach 4% der Bevölkerung entsprechen, pauschal als Monster diffamiert werden. Als DAS böse. Als Nicht-Menschen. Also Untermenschen oder aber Übermenschen. So etwas gibt es nicht, außer in faschistischen Ideologien.
      ~~~~~~~~~~~~~~~

      Auch das ist Quatsch, was Sie hier verbreiten.
      Dabei ist absolut NICHTS „Heuchlerisches“ dran. Schließlich werden Sie sicher ihr eigenes Kind auch NICHT in die Obhut eines Hardcore-Psychopathen anvertrauen? Oder? Egal ob das gutgetarnte Psycho-Kerlchen gerade als „Lehrer“, „Kleinkinder-Betreuer“ ..oder was Ähnliches gerade fungiert.

      Daher MUSS die Gesellschaft diese „Raubtiere in menschlicher Gestalt“ (nach Prof.Dr. Robert D Hare in „Gewissenlos- Psychopathen unter uns“) – dringend erkennen/enttarnen, schnellstens entmachten – und die gefährlichen Individuen in die med. Fachtherapie schicken, anstatt ihnen weiterhin wichtige Ämter/Machtpositionen in der Politik, Wirtschaft, Religionen etc., blind anzuvertrauen!

      Wenn Sie wirklich wissen wollen, was Psychopathen sind und wie sie agieren, lesen Sie u.a. dieses Buch:
      „Als Mörder geboren“
      von Prof.Dr. phil. Adrian Raine.

      Dann können Sie wieder versuchen über das brisante Thema zu diskutieren.
      Schließlich sollte man wenigstens die elementarsten Kenntnisse über die diskutierte Problematik besitzen, wenn man schon „seinen Senf“ dazu tun möchte.

      Und falls nicht (das ist sicher auch keine Schande), dann bitte vorher höflich andere Menschen fragen, die sich damit auskennen.
      Die Zeiten nämlich, wo man schon bei der ersten, leisen Erwähnung der Psychopathen-Gefahr in der Öffentlichkeit sofort die „Rassismus – und/oder gar die Eugenik-Keule“, auspacken – und damit „Eindruck“ schinden konnte, sind schon längst vorbei.

      Weitere Hintergründe:
      https://www.facebook.com/pages/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie/329397370520953

      Daryl

      • Alabamahexe sagt:

        Danke Daryl. Und das meine ich ehrlich.

        Hier darf es kein Bagatellisierung des Themas geben. Dafür sind bei einem Psychopath zu viele Menschen direkt betroffen.

        „Schließlich sollte man wenigstens die elementarsten Kenntnisse über die diskutierte Problematik besitzen, wenn man schon „seinen Senf“ dazu tun möchte.“

  17. iCerty's sagt:

    Finden den Artikel sehr interessant,
    leider kann ich dem Autor nicht 100% zustimmen.
    Gehen wir z.B. von einem intelligenten Psychopathen aus so hat dieser durchaus ein Gewissen. Der unterschied ist nur worauf dieses Gewissen basiert. So kann eine art Gewissen z.B. auf Logik basieren. Ein solches Gewissen beurteilt die Lage dann nach logischen Abläufen.
    Z.B.

    Ein normales Gewissen beurteilt einen Mord als falsch, doch auch ein normales Gewissen kann einen Mord als richtig oder akzeptabel erachten, wenn es zum Schutz von geliebten oder einer Überzeugung geschieht.

    Auch ein psychopathisches Gewissen beurteilt einen Mord als falsch, nur bezieht es sich auf andere gründe. So ist ein Mord z.B. aufgrund von rechtlichen Folgen, Unannehmlichkeiten oder der Gefahr eines Fehlschlags als falsch zu bewerten.
    Sind hingegen das erreichen von Zielen, der eigene Schutz und das verschaffen von Vorteilen als sehr wahrscheinlich (höherrangig) eingestuft, ist die Logik des psychopathischen Gewissen, dass ein Mord nicht nur richtig sondern sogar notwendig ist.

    • Philip sagt:

      Der Unterschied dabei ist, dass normale Menschen Schaden nehmen wenn sie gezwungen werden immer und immer und immer wieder Menschen zu töten oder zu verletzen. Sie haben Beschäftigen sich mit der Suche nach der Ursache und überlegen sich warum die Menschheit nicht längst ausgestorben ist wenn alle für den eigenen Vorteil töten.

      Normale Menschen reagieren spätestens so wenn sie merken das für jeden lebenden Menschen den sie kennen einer stirbt – wenn die Gefahr überproportional und der bestimmende Anteil wird.

      Psychopathen ist das egal. Sie denken nicht daran das wenn 7 Milliarden Menschen 7 Milliarden Morde begehen – also einen pro Mensch – bereits alle Menschen tot wären, was bedeutet dass töten die Ausnahme sein MUSS.

      Psychopathen denken eher dass sie selbst Gott sind und alle anderen Götter eben auslöschen müssen um selbst weiterhin töten zu können ohne das ihnen die Opfer ausgehen, oder „Was macht schon ein Mensch, es gibt doch 7 Milliarden andere und die Welt ist eh überbevölkert. Vielleicht sind wir Psychopathen ja die Lösung für das Problem der Überbevölkerung!“
      Ihnen ist die Bedeutung eines Menschenlebens völlig fremd oder völlig egal.

  18. Christine sagt:

    Hallo, alle zusammen.

    Der Artikel ist super und ich habe viel dazugelernt. Bin mit einem intelligenten
    Psychopathen verheiratet. Ich habe 10 Jahre gebraucht um das zu erkennen.
    Einen dummen Psychopathen habe ich als Nachbarn. Den kann ich mir leichter
    vom Hals halten.
    Danke nochmals für diesen Artikel. Jeder Tag ist für mich eine Herausforderung
    diesen Tag ohne persönlichen Schaden zu überstehen. Eine Trennung ist für mich
    schwierig, da ich bereits auf dem Land isoliert lebe und ohne Hilfe nicht mehr für
    mich möglich ist. Habe auch noch zwei Kinder. Seit ich mich mit dem Thema befasse,
    ist es etwas leichter für mich Distanz zu halten.

    Lg

  19. Ilona Günther sagt:

    Ein ganz grandioser Bericht!!! Es hat mir sehr geholfen zu lesen, daß man Psychopathen aus dem Weg gehen soll, oder sie angreifen soll. Ein solcher Mensch, ein Exfreund, wohnt seit 2008 bei meiner 78 Jahre alten, psychisch kanken und pflegebedürftigen Mutter in der Wohnung nebenan. Und er lebt voll auf Mutters Kosten . Er stellt auch Ansprüche, was ich abends für meine Mutter koche, da er ja immer mitißt. Meine Mutter möche das ja so. (Zur Info: Rechtlich kann man nichts machen) Er hatte 2008 meine Mutter um ca. 20.000 € betrogen. Aber da sie unter paranoider Schizophrenie leidet, will sie von der Realität nicht viel wissen. Ich muß jeden Tag für die Mutter und den Exfreund kochen. Viel Spaß macht das nicht, weil ich jeden Tayg von dem Herrn lautstark angeschrien und gedemütigt werde. Wegen der Mutter und dem Exfreund bin ich seit über einem Jahr in psychologischer Behandlung und muß Psychopharmaka nehmen. Mein Psychotherapeut sagte, daß der Exfreund ein Psychopath sei und ein Stalker. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, wie man solch einen Menschen los wird… Mit Angriff probiere ich es seit ca, einem Jahr mit den Ratschlägen meines Therapeuten. Aber je mehr ich mich wehre, umso agressiver und dreister wird er. Vielleicht hat ja jemand einen Tip…

    • DerUnbekannte sagt:

      Als Psychopath, kann ich ihnen sagen das was ihr ex-freund macht nicht gefährlich sondern defensiv ist – sie scheinen willensschwach zu sein, das macht er sich zu nutze – missachten sie seine wünsche wird er sie verbal angreifen und das schüchtert sie ein und so bekommt er das was er haben wird – ich empfehle ihnen das was er sagt zu missachten und somit seine Basis ins wanken zu bringen, ihr Therapeut wird ihnen das gegenteil empfehlen, aber wie schon oben beschrieben – das einzige was einen Psychopathen aufhalten kann – ist ein noch größerer Psychopath.. der Grund warum ich ihnen helfe ist weil dieser Artikel auch für Psychopathen lehrreich sein kann, und Konkurrenz bekanntlich nur gesund ist wenn diese intellektuell auf der selben ebene steht.

      Sie sollten auch einen Selbstverteidigungskurs besuchen da nach einer zeit die Aggression in körperliche Gewalt umschlagen kann, sobald das passiert gehen sie zur Polizei und üben so druck aus – diesen wird er nicht standhalten.

      • Die Unbekannte sagt:

        Ich finde es immer wieder interessant, wie sich in solchen Momenten Psychopathen aufgrund der Anonymität als solche outen, um Opfern Hilfestellungen und Rat zu geben. Sich dabei selbst feiern in dem sie erklären, das ein Psychopath nur von einem größeren Psychopathen aufgehalten werden kann und Konkurrenz auf intellektuellem Niveau gesund ist. Wie peinlich ist das denn. Vor allem ist es nicht zutreffend.

        Psychopathen haben wie man beispielhaft sieht keine Empathie und auch kein Schuldbewusstein. Sie sind gefährlich, dass ist gar keine Frage. Wenn man realisiert, dass man es mit einem Psychopathen zu tun hat, ist es in der Regel meistens zu spät für einen einfachen Weg. Aber wie in dem guten Artikel beschrieben machen Psychopathen Fehler und haben ihre Muster und das sind die großen Stolpersteine. Um das einmal deutlich auszudrücken sind sie Gefangene ihres eigenen Denkprozesses sowie Denkmusters. Wenn man diese einmal verstanden hat und sieht, wird schon einiges verständlicher. In der Regel sind sie auch keine Einmaltäter ;-). Es ist daher kein größerer Psychopath erforderlich. Und sollte man Druck auf einen Psychopathen ausüben, sollte man sich schon 200%tig sicher sein, was zurück kommt. Es gibt viele offiziele Hilfsorganisationen und Stellen auch ebenso die Poizei, welche Unterstützung bieten. Diese sollte man zu seinen Verbündeten machen und nutzen. Informieren Sie sich zum Beispeil beim Weissen Ring. Hier erhalten sie Informationen und Unterstützung auch auf juristischen Weg.

        • DerUnbekannte sagt:

          Es bleibt ihnen überlassen wenn sie vertrauen, entscheiden sie – ich werde nicht versuchen sie in irgend einer art und weiße zu manipulieren wie meine Vorposterin.

        • fds sagt:

          Im ersten Teil stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu, hier sind tatsächlich einige Wölfe im Schafspelz unterwegs.
          Zum zweiten Teil kann ich nur sagen, ihre ach so vielen Hilfsangebote sind völlig nutzlos, Polizei überfordert und unterbesetzt, Weisser Ring und ähnliches allesamt sponsored von den Erfindern des Gangstalking = Kirche, Psychater häufig selber Psychopathen, denn welcher normale Mensch würde schon andere derart intensiv „erforschen“=ausspionieren, wenn er sich nicht einen finanziellen Vorteil davon verspricht, indem er den sogenannten Trigger sucht und findet. Psychater leben von Irren, Ärzte von Kranken. Wer glaubt die legen Wert auf Gesunde und wollten tatsächlich jemanden heilen oder helfen, der muss ein Narr sein. Dies erkennt man schon unschwer daran, dass man grundsätzlich den Opfern anstatt den Tätern die Therapien aufzwingt. Denn die Täter sorgen regelmässig für neue Kundschaft, notfalls mit Gewalt. Unheilbare, chronische oder angedichtete=nicht nachweisbare psychische Krankheiten liegen total im Trend, denn da braucht man keinen Erfolgsnachweis und kann regelmässig von der Pharmaindutrie Schecks kassieren. So läuft das.

    • Uwe sagt:

      Du wirst aktiv, wenn Du dich passiv verhältst, d.h. Rückzug. Du könntest dir mal überlegen, was Du von deiner Mutter noch erwarten kannst. Den „netten“ Nachbarn bekommst du am ehesten aus der Bude, in dem Du die beiden mal eine Zeit allein lässt, auch wenn Deine Mutter krank ist. Es ist für ihn halb so gemütlich, wenn keiner mehr kocht und auch keiner mehr für die scheiß Projektionen des Psychopathen zur Verfügung steht. Selbstaufgabe ist zerstörerisch und das ist es, was Du gerade an dir praktizierst. Die Eskalation der Lage könnte bei der Krankheit deiner Mutter in die gesetzliche Vormundschaft führen, um die du dich bemühen solltest. Wenn nicht, dann bleibt immer noch: Verlorenes Geld oder Mutterliebe ist es nicht wert, sich über den Jordan zu befördern.

    • fds sagt:

      nur für die mutter kochen und nebendran sitzen bleiben bis sie fertig ist mit essen

  20. Auskennerin sagt:

    Als Exfreundin eines Psychopathen finde ich, dass dieser Artikel sehr gut aufklärt. Außer der Sache mit der Umweltzerstörung, Tierquälerei, Graffity, beschreibt der Artikel meinen Exfreund recht gut.
    Vor allem ist meine persönliche Erfahrung, dass es tatsächlich eine bestimmte Struktur gibt, nach der er (der Psychopath) handelt. Auch Jahre nach der erfolgreichen Trennung bin ich noch immer ein praktisches „Opfer, auf das er gerne in unregelmäßigen Zeitabständen zurückgreift. Ich habe ihn durchschaut und als Psychopathen entlarvt, ich kenne seine Taktik, jedoch es ist schwer bis unmöglich, diese jemandem so auf die Schnelle zu erklären.

    Ich hätte gerne noch mehr darüber gelesen, wie genau man einen Psychopathen am besten auffliegen lässt oder auf welche Weise man ihm am besten androht, ihn auffliegen zu lassen.
    Würde ich zu ihm sagen „Hey, ich erzähle jetzt allen dass du ein Psychopath bist und erkläre ihnen deine Strategie“, würde er wohl nur müde lächeln. Wie also vorgehen?
    Schwierig ist, wenn der Psychopath etwas hat, über das er mit dem Opfer auf ewig verbunden ist, z B ein gemeinsames Kind oder sonstige Verwandte. Dann kann er auf ewig weiter zerstören, weil man keine Möglichkeit hat, ihm aus dem Weg zu gehen.

  21. Ex eines narzisstischen Perversen sagt:

    Du kannst ihn nicht entlarven, ohne dass er sich dafür rächen wird. Du kannst ihn nicht bloßstellen, weil er sich für nichts schämt. Du kannst niemanden vor ihn warnen, ohne dass man dich des Diffarmierens beschuldigt – weil dir niemand Glauben schenken wird. Das liegt daran, dass a: der Psychopath danks seines Charmes jeden um den Finger wickelt, sogar die Sekptiker und b: weil die Narztisstische PS inzwischen so weitverbreitet ist, dass viele zu Mit-Tätern werden, um ihn zu schützen.
    Das einzige, was du tun kannst, ist ihn zu ignorieren, Kontaktsperre zu halten und auf keine seiner Spitzfindigkeiten zu reagieren (wenn du ihn hasst, ist das Nahrung für sein Ego) Du kannst versuchen deine Kinder (frühstens ab ihren 18. lebensjahr) über ihn aufzuklären, um zu verhindern, dass sie von ihm manipuliert werden. Wenn deine Kinder dich lieben (sie halten intuitiv zu dem, der zu Liebe und Empathie fähig ist) werden sie dir glauben und nicht ihm. Alles andere ist sogut wie aussichtslos.

    • Gilles B. Opfer und Experte sagt:

      Doch man kann sich sehr wohl wehren! Vorerst alles peinlich genau dokumentieren, nicht sprechen sondern NUR schreiben und alles aufbewahren. Wenn mal gesprochen wird, Anrufe aufnehmen (apps Automatc call recorder, kostenlos). Sammeln sammeln sammeln. Auch die Liebe zu den Kindern ist leider manchmal den Manipulationen eines PP unterlegen. Nicht aufgeben. Nicht provozieren lassen. Die Zeit spielt für dich. Dein Umfeld sehr langsam und behutsam miteinbeziehen, nicht in die Opferrolle verfallen sondern objektiv und ruhig bleiben. NIEMALS die Kinder versuchen einzubeziehen, oder sie sogar zu warnen. Damit manipulierst du sie ohne es zu wissen oder zu wollen. Zeigen dass du immer für sie da bist und ihnen eine „Welt“ zur Verfügung stellen die sie verdienen. Dies gibt ihnen Geborgenheit und bringt sie selbst langsam zum Überlegen und Verstehen!

    • Gast2 sagt:

      auch ich war „Opfer“ mehrerer Psychophaten/innen u.stimme dir zu.Die Web-Site-Verfasser führen in dem Punkt in die Irre, wo sie einem Ver-sprechen dass man sich als Opfer in eine „Machtposition“ mit Verbündeten zu bringen vermag. Dies hat der „Täter“ schon lange vor dem „Opfer“ getan. In der Regel sind es die „Opfer“ die unverkennbare sog.psychiatrische Störungen aufweisen, womit sie sich selbst ihr eigenes Grab schaufeln u.der Täter in aller Ruhe sagen kann „seht ihr ich habs euch doch schon immer gesagt: die/der ist verrückt.Hier kommt eine „Schutzfunktion“ unseres Hirns zum Tragen, nämlich die, dass es bei anhaltendem emotionalem Mißbrauch wie Demütigungen,Herunterputzen,sexuellem Kindesmißbrauch u.körperlicher Gewalt einen Stoff ausschüttet, welcher einem am „Denken“ hindert u.den kritischen Verstand ausschaltet.Diese Funktion wird auch zur Gehirnwäsche/Umprogrammierung -wie z.b.Scientology, genutzt. D.h. das Opfer ist nicht mehr in der Lage das Geschehen intellektuell zu erfassen u.re-agiert dementsprechend zunehmend irrational. Hätte ich dieses „Phänomen“ nicht bei lebendigem Leib selbst erlebt, ich glaubte es nicht. Zu meinem tiefsten bedauern hatte ich mein Leben lang meine eigene Mutter für strohdumm gehalten, da sie meinen (Psychop.) Vater in Schutz nahm.“Das Opfer solidarisiert sich mit dem Täter/in u.nimmt ihn/sie in Schutz“. Auf der Suche nach „fachlicher Hilfe“ sprich Psychologen, geriet ich zu allem Übel an eine Therapeutin die mich falsch diagnostizierte u.mit ihrer „Analyse“ in die selbst Kerbe schlug, wie der Psychophat an den ich geraten war.Irrerweise förderte sie damit meine Bindung an diesen bis ich keine andere Lösung als Suizid sah.“Wenn aus Wohltätern Täter werden“. Auch der Beruf des/der Therapeuten/in eignet sich hervorragend als Tarnung von Psychophaten.Seither frage ich mich wieviele Therapeuten es wohl geben mag, die ihre Patienten in den Selbstmord trieben.Es war wohl mehr als Zu-fall daß der nächste Therapeut sein Handwerk verstand.Netterweise versäumte er es auch nicht, mir meine Psychophatischen Verhaltensweisen/Traumatas bewußt zu machen u.unterstützte mich darin diese zu korrigieren.Tatsächlich habe ich keine „Resonanz“ mehr für Psychophaten,Narzisten u.solchen die es werden wollen.Wissen/Intellekt allein genügt nicht!! empfehlenswerte Literatur: „Die Masken der Niedertracht“v.MarieFranceHirigoyen. u. das Karpmann-Macht/bzw.Dramadreieck Opfer-Täter-Retter. Auch ein Prinzip das im kleinen genauso wie im Großen gilt z.B.Kirche(Retter)-Gläubige(Opfer)-Satan(Täter) zuerst sollte man rausfinden welche Rolle man selbst darin primär einnimmt!

      noch ein Wort zu CitySite:“ …….Das einzige was sog. Psychopathen aufhalten kann, ist Intelligenz. Dabei muss man gar nicht gross intelligent sein. Denn Psychopathen (Soziopathen) sind in der Regel strohdumm……..“

      Du täuschst dich gewaltig! Wenn du dich für so Intelligent hälst u.Psychophaten für strohdumm, bist du das perfekte Opfer oder viell.sogar ein geistiger Narzist? Psychophatie ist keine Krankheit sondern gehört zur Vielfalt des Menschseins. Jeder ist zu etwas nutze u.sei es als abschreckendes Beispiel. Gott hat uns nach seinem Ebenbild geschaffen d.h. er hat an alles gedacht ;)) Mein Ex hatte nen IQ von 130 u.einen ebensolchen EQ!!! Dass ich mich ihm widersetzte gefiel ihm da es ihn dazu Herausforderte sein „System“ zu Perfektionieren.Er war der hier empfohlene noch größere Psychophat der mich nicht nur zum stoppen sondern zu fall brachte.Zur Heilung brauchte ich nen anderen. Jaja, Die weibl.Psychophatie ist mit der männl. nicht vergleichbar!! z.B.gibt es zwischen Opfer u.Täter sowas wie ein unbewußtes Übereinkommen so nach dem Motto ich bin ganz einverstanden damit daß……. der emotionale Sado/Masochismus ist gesellschaftlich weit verbreitetet u.obendrein auch völlig legal u.schwer zu beweisen, kein Blut keine Wunden keine Knochenbrüche, keine Leiche, der so getötete ist lebendig u.alles scheint normal.Was die hier beschriebenen Typen u.auch alle arten von stofflichen u.nichtstofflichen Süchtigen gemeinsam haben, ist die Unfähigkeit zur Einsicht, dass mit ihnen was nicht stimmt, was die Voraussetzung zur Veränderung ist. Und das macht sie gefährlich! Deshalb gilt: „Der/die Täter/in hat ein Recht auf die Konsequenz des Opfers! Auf Unterstützung konnte ich nicht zählen. Die Wahrheit ist nichts für Feiglinge!

    • PsychopathenOPFER sagt:

      ich bin Opfer eines Psychopathen, mein Kind auch……… 14 Jahre………. und niemand will sehen, was da abläuft

    • Christiane Rieckmann sagt:

      Das hat Du gut ausgedrückt – vielen Dank !
      Ich habe seit 30 Jahren eine psychopathische Mutter,die werde ich nicht los -die rächt sich so grausam…ich habe viel körperliche Gesundheit lassen müssen.
      Aber wenigstens ist es noch nicht zu spät, den Gatten zu verlassen,…obwohl ich keinen Plan habe wie…..die sidn so unberechenbar – sagen-sie gehen zur Arbeit – und kommen dann plötzlich wieder – und man wird getriezt und beleidigt und es werden schlimme Erinnerungen extra hochgeholt – und wenn man dann nach Monaten mal weint – dann lachen die….sie verstecken meine Kleider vor einem Vorstellungsgespräch-oder schrauben Bettschrauben ab – und sagen eiskalt: vorsichtshalber habe ich die gestern entnommen-damit du nicht weit kommst…..Gott,man kann nicht immer cool bleiben…

  22. Christaine Rieckmann sagt:

    Meine Mutter ist ein saditischer gefährlicher Psychopath.
    Habe das erst vor fünf Jahren erkannt.
    Mein Arzt sagt-ich muss da weg-sonst wird man mich eines tages Tot auffinden.
    Kann aber nicht weg,da Mutter mich per Kindergeldkasse hält.
    Bin aber froh,das es Webpages wie diese hier gibt.
    Denn ich habe meine Mutter auch schon des Öfteren beim offenbaren ihres

  23. Christaine Rieckmann sagt:

    Meine Mutter ist ein sadistischer Psychopath.
    Sie hat mich und meine Schwester fast zu Tode gefoltert.
    Finde diesen Artikel hier sehr gut !
    Danke !
    Wünsche mir,daß das Phänomen bekannt wird,denn uns hatte nie jemand geglaubt.
    Inzwischen ist unsere Mutter ein offener Psychopath,was mich und meine Schwester angeht.
    Sie lacht,wenn wir weinen bei Liebeskummer oder wenn wir schlafen möchten und nicht dürfen.
    Sie gab uns massenweise Tabletten-lies uns von Ärzten aufschneiden-und lachte wie ein glückliches junges Mädchen,wenn wir vor Todesangst weinen.
    Wir haben erst sehr spät herausgefunden-das mien Mutter siet frühester Kindheit weiß,das siekrank ist.
    Ihr wurde der Empathieteil des Hirms genommen-als sie bei der Geburt keinen Sauerstoff bekam.
    Mutter säüft – und hat null Interesse an Hobbies wie jedermann.
    Ich habe sie als KInd oft angeschrien:Mach doch mal was !! Guck doch mal eine Film zuende !
    HOl Dir eine CD.
    Geh tanzen !
    Goooottt- du ärgest hier alle tagein tagaus als ob das dein Hobbie ist.

    Meine Güte-ich wusste nicht-wie recht ich damit haben sollte !
    Mama hatte alles alles von uns kaputt gemacht. Sie hat uns verarscht gefoltert und benutzt.
    Sie macht inzwischen vor mir und meiner Schwester keinen Halt mehr. Sie sagt uns sie wird uns zu krüppeln verkommen lassen.
    Sie wird uns schlagen und vergiften und denuzieren.
    Einfach weil das geht und weil sie dannlachen muss.
    Der iire Trick dabei.
    Vor anderen sagt sie es nicht-da spielt sie die besorgte und liebende Mutter.
    Muuter ist toll angezogen und super frisiert und hat eine Chamre ist laut und witzig und charmant – nur nicht zuhause.
    es ist interessant das zu sehen-wie sie das nachbarbaby liebt und sehr vernüftigende Ratschläge gibt.Un dann die Tür aufschliest und ihr Gesicht verzerrt und sie beginnt zu foltern und zu kreischen.
    Mutter kann 7 Stunden am Stück kreischenund begleiettet mich und meine SChwester aufs Klo.
    Mutter ist ein Zombie !
    Darf ich eine Zombie in Notwehr eigentlich töten.
    Mien Anwalt sagt ja !

    Christiane Rieckmann

  24. Christaine Rieckmann sagt:

    Der Clou:sie hat mir die Brust abgeschnitten-mich dann später einweisen lassen weil ich das selber versucht hätte..und bekomt nunn Kindergeld für mich und die Nachbarn lieben sie uns sagen zu mir sei doch nicht so wild.
    Dann schlug sie mir zwei Zähne aus-uns als ich vom Notarzt zurückkam,stand sie da mit den Nachbarn und ich hörte noch:….ja,schlimm schlimmm mit meiner psychisch kranken Tochter !Aber,ihr kennt mich ja:Alleinstehend arbeitend und um Kinder kümmerd.
    Und die Nachbarb staunen und bewundern meine Mutter: Tooooollll Barabara !
    Meine Güte !Du hast echt Ausdauer – du bist ne HammerFrau !!!! Das nicht mal ein Mann kommt-naja Männer sind ja blind was ne echte Superfrau betrifft

    • eddie sagt:

      Meine Herren…wie alt seit Ihr? Könntet ihr nicht zum Jugendamt? Ihr seit zu zweit, zeigt die an! Wenn ihr erwachsen seit, zeigt sie an, danach zahlt euch das Amt eine eigene Wohnung. Was macht euer Vater?

      Habt ihr schon Freunde? Also Männer? Grüsse

      • Christiane Carradine sagt:

        Wir sind 40 Jahre alt -und haben alles richitg gemacht.
        Wir waren überall.
        Wahrscheinlich weil es hier eine Scientologengegend ist-lässt man uns so sterben.

  25. Uwe sagt:

    Im Artikel sind Persönlichkeiten enthalten, die in der Psychologie nicht dem Psychopathen zugeordnet werden. Narzissten und Machiavellisten, wie hier auch charakterisiert, sind die beiden anderen PS der dunklen Triade.

  26. […] Die kleine Gruppe an den Schalthebeln der Macht schafft es ausreichend sich auf eine gemeinsame Sprache und Denke zu einigen und kann deshalb über die große Menge herrschen, die es nicht schafft. Wie kommen wir die nächsten Jahrtausende aus der Nummer raus? […]

  27. CitiSite sagt:

    Das einzige was sog. Psychopathen aufhalten kann, ist Intelligenz. Dabei muss man gar nicht gross intelligent sein. Denn Psychopathen (Soziopathen) sind in der Regel strohdumm.

    Siehe brain-scans von Psychopathen. Auch zu sehen im Dr. Hare Buch. Es fehlt der prefrontale Kortex. Dumm wäre natürlich, wenn man noch dümmer als ein Soziapath ist. Aber dazu kann ja der Psychopath / Soziopath nix 🙂

    Hare. Auch zu finden im citistite wordpress blog. Borderline ebenso. Ansonsten. NeuroScience googeln.

  28. Robert B. sagt:

    Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin…
    Seit knapp eineinhalb Jahren bin ich mit einer Frau zusammen. (Wir wohnen und wohnten nicht zusammen. .).die ich immer noch liebe. ..aber mir wird immer bewusster das diese Frau am Anfang schon mindestens einmal im Monat aggressive Gefühlsschwankungen hatte….die sich auch mittlerweile bei ihr fest gesetzt haben. ..Ich muss dazu sagen,das ich ein sensibler und verständnisvolle Mensch bin. .sie sagt ich wäre ein Gutmensch. ..und sie hasst Gutmenschen. …
    Diese Frau versucht mein leben zu zerstören.. .es kommt immer wieder vor…das sie mich aus heiteren Himmel aggressiv mit meinen vergangenen Fehler konfrontiert. ..
    sie mag keine Gefühle. .hat dafür ein Wort namens „gefühlsduselei “ parat! Aber damit kann ich umgehen. ..Womit ich nicht umgehen kann. .ist ..wenn wir uns mal 3 wochen nicht sehen. .dann saugt sie sich irgendwelche negativen Sachen aus den Fingernägeln. ..und glaubt das auch noch. .und fordert eine Auszeit. ..doch diese Auszeit. .hat es in sich. .Sie sendete mir über ihre Tochter auf deren handy eine videobotschaft ..die eine Frau mir wilden nassen Augen zeigt. .und nur auf mich einredet und das mehr schlecht als recht. …
    und gestern hat sie mir gedroht; wenn ich davon irgend jemand davon erzähle. .dann bringt sie mich um. . Ihr wäre es scheiss egal ob ich eine kleine Tochter habe. …weiter meinte sie , sie wäre eine sehr stolze Frau. .das hätte sie von ihren Vater. ..sie kann töten ohne Gefühle zu zeigen. ..Es macht mir Angst. ..Selbst ihre Tochter ..ich War einer ihrer besten Freunde. .;hat sie soweit gebracht. .und irgendetwas erzählt über mich. .worauf sie mich bei WhatsApp gesperrt hat ..aber das ist noch nicht alles. .ihre Tochter hat mich sogar bei der Polizei angezeigt das ich angeblich sie stalke. ..Ich versteh zur zeit garnichts mehr. .. ich brauche ein Rat. ..was ist diese Frau. .? Eine Psychopathin ..oder eine Frau mitteile multiplen Persönlichkeits Störung. ..?
    Was soll ich machen. ..?

  29. Christine Schiefer sagt:

    Hilfe!!! Die Mutter meines Enkelkindes (23 Monate) ist nach meiner Erkenntnis eine Soziopathin. Wie kann ich das Kind vor ihr schützen?
    Ihr älteres Kind (8 J.), anderer Vater, ist bereits ein Fall für die Psychiatrie.
    Dem Jugendamt ist alles bekannt, aber es unternimmt nichts.

  30. Gast2 sagt:

    an Robert B.
    lies meinen Text etwas weiter oben, da erwähnte ich dass die weibl.Psychophatie mit der männlichen nicht vergleichbar ist. Im Net-gibts nen Spiegel-Artikel dazu http://www.spiegel.de/spiegel/a-743760-3.html Unwucht der Seele die Frau lag nach dem Text weit unter dem Wert der eine Psychophatie anzeigt. in dem Buch die Masken der Niedertracht stehen ein paar Tips. Ansonsten halte ich es für mich so, dass wenn ich es mit sojemandem zu tun habe ich diesem Menschen kein Futter mehr liefere u.den Kontakt konsequent abbreche. Diese Menschen vergiften alles u.jeden u.reagieren sich dadurch ab indem sie anderen Leid zufügen.Sie löschen auch das Licht in ihren eigenen Kindern, da sie wie jedes andere Individum nicht allein in ihrer Hölle sein wollen. In dem Buch gibts auch Tips um den passenden Therapeuten zu finden. Ich wünsche dir viel Kraft u.Mut, mein damaliger Therap.war auch mal Opfer einer Psychophatin also kein Grund sich zu schämen im Gegenteil ;))

  31. Lehrstück inside sagt:

    Die „Emilie“- und „Helga“-Scheinempörungen zeigen die für P. exemplarischen überzogenen Abwehrreaktionen…

    • S. sagt:

      Daumen-hoch, gut erkannt! Ich habe einen psychopathischen Chef…mit das übelste was es gibt und ja wir werden v. Psychpathen regiert. Die sitzen zwischenzeitlich überall.

  32. hollorido sagt:

    Vielen Dank, super Artikel.
    Die Kommentare sind zum Teil auch sehr hilfreich.

  33. Opfer sagt:

    Hallo. Mein ex Partner und kindsvater ist auch psychisch krank. In der Beziehung litt er unter depressionen. Auch drogenabhängig. Ich wurde schwanger. Mein Sohn wird demnächst 2 jahre. Die Trennung von ihm aufgrund seiner drogenabhängigkeit hat er nicht verkraftet. Er hatte auch ein kindheitstrauma was ein Arzt feststellte. Am Tag der Trennung bzw am morgen danach hat er versucht mich zu vergewaltigen und geschlagen. Ich konnte mich aus dem Haus befreien. Sek musste meinen Sohn raus holen. Mein ex Partner hatte versucht sich umzubringen. Er litt unter einer Psychose
    . Hat Tabletten genommen und alkohol getrunken. Er war vorher nie gewalttätig. Ich habe in seinen Augen einen anderen Menschen gesehen. Voller Hass und wut. Nun ist ein Jahr vergangen. Er hat sich immer nach seinem Sohn erkundigt. 2 mal durfte er auf einem Spielplatz mit ihm spielen. Weiteren Kontakt habe ich untersagt sofern er keine Therapie macht und clean wird. Immer wieder hat er den Kontakt zu mir gesucht. Auch gesagt das er Gefühle für mich hat, er mich immer lieben wird etc. Ich habe ihn immer abgewiesen. Ich wusste irgendwann wird bei ihm aus liebe hass. Dann fing er an er hätte ein recht seinen Sohn zu sehen. Hatte er nicht war mit Jugendamt alles geklärt. Vor einem Monat fing es wieder an. Er meldete sich und hat gesagt er vermisst mich etc. In dem ganzen Jahr ist er auch zweimal am Haus gewesen und einmal konnte ich nur knapp die Tür schliessen. Ich hatte eine Verfügung welche nur halbes jahr gültig war das er sich mir nicht nähern darf. Danach hat er eigentlich ruhe bewahrt ausser mal eine SMS wie es dem Kind geht. Natürlich hat er auch gesagt das das was passiert ist ihm total leid tut er könnte such nicht daran erinnern. Nicht wundern ich schreibe alles sehr verkürzt. Ich habe vor meinem Haus Hof, da kann keiner reinsehen. Nun am 8 dez wollte ich zur Arbeit, meinen Sohn dabei der zur tagesmutter geht. Ich mache Haustür auf und da stand er rechts an der wand. Hat ein Backstein nach mir geworfen.ich konnte Tür nicht schliessdn. Wir kämpften. Ich konnte mein pfefferspray rausholen. Hat ihn nicht gejuckt. Er hielt mir das Messer an die kehle. Er bringt mich um wenn ich nicht ruhig halte. Ich hatte keine chance. Mein kind war ja auch dabei. Ich sagte ich bleibe ruhig. Er trank Wodka und war voller Tabletten. Er meinte er hätte eine Frau umgebracht und er wollte uns nochmal sehen bevor er sich vor einen Zug schmeisst. Hat mehrmals gesagt wenn ich versuche zu fliehen bringt er uns beide um. Ich konnte nicht fliehen. Ich wäre nicht schnell genug gewesen mit Kind. Er hat sich erstmsl noch eine Weinflasche geholt. Er hatte ganze zeit Messer in der hand. Sagte wenn er hier fertig sei würde er noch seine Mutter umbringen. Er nahm mein Handy und schrieb meiner Kollegin das kind krank sei und ich nicht auf die Arbeit komme. Er hatte alles geplant. Nach 2 std meinte er, ich solle unseren Sohn ins Bett bringen. Ich fragte es er vor habe. Er sagte er will das von letztem jahr fertig machen ( die vergewaltigunh) ich ging mit Kind auf dem Arm hoch Richtung kinderzimmer. Mein ex dicht hinter mir mit Messer in der hand. Ich sagte zu meinem Sohn ich würde ihm noch die Hände waschen bevor ich ihn hinlege. Bin ein Schritt schneller gelaufen zum baD. Machte die Tür schnell hinter mir zu und konnte abschliessen. Ich machte das Fenster auf und sprang 5 Meter runter auf die Straße. Mein Sohn hatte ich auf dem arm. Ich habe mich auf den rücken fallen lassen damit ihm nichts passiert. Und wir hatten Schutzengel gehabt. Mein Sohn hat gar nichts abbekommen. Ich habe einen zertrümmerten lendenwirbel und dreimal mittelknochen am fuss plus ferse gebrochen. Ich schrie um Hilfe und Nachbar ist gelommen. Mein ex ist direkt aus dem Haus gersnnt. Hat seine Jacke und sein Handy liegen lassen. Ich hatte Angst das er noch zu mir kommt mit dem messer. Deshalb wollte ich das Nachbar erstmal mein Sohn in Sicherheit bringt. Ich konnte mich ja nur langsam vor ziehen. Die Polizei hat mein ex geschnappt und nun ist er in u haft. Er ist eine tickende Zeitbombe und wird nie aufhören Drogen zu nehmen etc. Ich habe jetzt schon angst wenn er wieder raus kommt. Irgendwann wird er uns suchen schon alleine weil er seinen Sohn sehen will. Wenn auch nur heimlich an der schule oder so. Ich habe überlegt wegzuziehen. Aber ich habe hier Familie und Freunde. Woanders niemanden. Und wenn er uns finden will dann findet er una überall. Er beeinflusst mein leben enorm. Alleine habe ich angst zuhsuse. Ich höre jedes geräusch. Es wird Kamera instslliert und noch weitere Schutzmaßnahmen getroffen. Aber ja. Ich überlege einen waffenschein zu machen. Um mich wehren zu können und mein kind zu schützen. 2 mal konnte ich mich nun befreien. Ein drittes mal habe ich Villt kein glück. Pfefferspray hat ja nichts gebracht. U d irgendwann ist er wieder auf freiem fuss. Und ich bin mir sicher er kommt wieder. Manchmal glaube ich das er mich eh irgendwann umbringt. Werde aber alles tun um meinen Sohn zu schützen. Aber ein schönes Leben ist das nicht mehr. Ich lebe jeden tag mit der angst. Und ich weiss mich ehrlich gesagt nicht anders zu schützen. Mit einer Waffe kann ich ihm immerhin ins Bein schiessen. Selbst der kripo Beamte hat mir das geraten. Man kann leider nicht in die Menschen hineinschsuen. Mein ex war vorher nie gewalttätig…

    Vielen dank für das lesen. Musste es mal los werden. Nach 2 ops bin ich nun auf dem weg der Besserung. Bin knapp an einer querschnittslähmung vorbei….

    LG

    • Hella sagt:

      Gegen die gefinkelte Intriganz von Frauen sind selbst „Psychopathen“ manchmal machtlos, gell?

      Wenn man den Vater seines Kindes loswerden will, provoziert und schockiert man ihn gehörig und stellt ihn dann als Psychopathen dar – ein altes Mützel in der Kategorie „Rufmord“ und nicht besonders einfallsreich. Nur die Behörden fallen immer wieder gern darauf rein – warum wohl? 😉
      Übrigens:
      Man kann JEDEN Menschen zum scheinbaren „Psychopathen“ machen – man muß ihn nur entsprechend unvorbereitet in eine entsprechende Ausnahmesituation bringen – wieder und wieder. Das ist alles recht gut erforscht, nur meist bei Militärpsychologen und Geheimdienstpsychologen in der Schublade unter Verschluß – dei leben schließlich davon.

      Und auch Frauen beherrschen die Intrige „Hilfe, ich bin mit einem Psychopathen verheiratet“ meisterhaft (umgekehrt ist es den meisten Männern eher peinlich, solche Spielche zu spielen – die gehen stattdessen lieber sang-und-klanglos fremd… 😉 ) (und Frauen, die noch nicht auf diesen Dreh gekommen sind, werden nicht selten und ziemlich offensichtlich von ihren Anwälten instruiert …) – unsere Familiengerichte sind voll von solchen „Fällen“ – die Kinder und die Gesellschaft sind die Leidtragenden.

      Ich finde, diese Dinge sollten viel häufiger, breiter und viel detaillierter in der Öffentichkeit diskutiert und wahrgenommen werden, denn da gibt es noch viel Unklares und da käme auch mal der ganze gesellschaftliche Schaden vollumfänglich ans Tageslicht! (Nicht selten sind es erst die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die psychopathische Persönlichkeitsanteile (die übrigens wohl bei JEDEM nachweisbar sind – also vorsicht mit vorschnellen Urteilen(!) hervortreten und überschießen lassen – das sollte genauer untersucht werden!)

      Warum schreibt man da eigentlich immer nur von „Psychopathen“?

      Warum nicht „PsychopathINNEN“ – wie doch sonst so gerne geübt.

      Also hier auch mal eine ganz klare Lanze für die Männer! Die Frauen sind keineswegs die besseren Menschen – und mit über 95 weiß ich wovon ich rede, habe ich doch schon einiges erlebt …

      Hella

      • Eddie sagt:

        Hi, rein Interesse halber- 95? Vertippt? 🙂

      • Carmen sagt:

        Hella ist ein Mann und ein Psychopath. LoL

        – Empathiebefreit
        – Gewissenlos
        – Immer Opfer
        – Verfolgungswahn
        – Abwertend
        – Misogyn

        Selten solch dämliches Zeugs gehört, Gute Besserung LoL

  34. S. sagt:

    Frage; was ist mit den Psychopathen im Nadelstreifen im beruflichen Umfeld. Was für Strategien gibt es da? Aus dem Weg gehen ist nicht so leicht!! Bitte ernsthafte Antworten. Danke.

  35. ilona sagt:

    Hier noch mehr dazu
    http://umgang-mit-narzissten.de/

    Ja,ich kenne einen. Es ist wirklich ein schreklicher Mensch, nach aussen aber toll,sodass mir keiner glauben wird,seine dreckarbeit macht er unbemerkt

    noch dazu
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/psychopathen-fbi-profiler-erklaert-wie-man-sie-erkennt-a-963716.html

    und noch ein merkmal
    http://www.merkur.de/leben/gesundheit/psychopathen-lassen-sich-durch-gaehnen-anderen-nicht-anstecken-zr-5378935.html

  36. ocelot152 sagt:

    Unfassbar

  37. […] Es geht hier um die Bevölkerung – nicht um Gefängnisinsassen. Verteidigung gegen Psychopathen Jacky89 Demzufolge redest du eben doch nur falsches Zeug. Diesen dümmlich […]

  38. opfer sagt:

    Brauche dringend Hilfe, bin nervlich am Ende.
    Dieser Psychopathen macht mit Hilfe unserer Gesetze Menchen finanziell kaputt. Er plant dies alles minuziös , dann werden die Menschen verklagt und sind in der Beweispflicht für Dinge die sie nicht getan haben. Sie werden solange ausgesaugt bis sie finanziell am Ende sind. Er kennt sich mit Gestzen und § so gut aus, dass er den wechselden Anwälte sogar alles vorschreibt. Diese Masche wird nicht erkannt, weil jedes Verfahren nur isoliert gesehn wird.
    Wo bekomm ich Hilfe, ich kann mir keinen Anwalt mehr leisten und muss auf seine Anwaltsschreiben reagieren.

    • S aus L sagt:

      Ich weiß nicht, ob andere es besser wissen. Mit Verstand und Logik und auch nicht mit Beweisen wird man einem Psychopathen nicht herre. Die sind ihm sowas von egal. Es heißt ja hier, dass gegen einen Psychopathen nur ein noch größerer Psychopath hilft.
      Wie wäre es also, sich selbst Dinge auszudenken… einfach zu lügen, was niemand beweisen kann. Sagen Sie offen und frei in Ihren Erklärungen, dass er in psychologische Behandlung gehöre, weil er unter Verfolgungswahn leide. Er verfolge Sie ständig, brülle Leute an, schmeißt Widerliches in Ihren Briefkasten. .. machen Sie sich ein Spiel daraus, ihn gleichfalls zu diffamieren. Diese Lösung ist gegen unsere Ethik, aber genau das nutzen Psychopathen ja aus. Legen Sie sich für seine Anschuldigungen ein dickes Fell zu. Reagieren sie einfach gar nicht. Grüßen Sie höflich und reden Sie über das schöne Wetter. Ich meine, ich weiß ja nicht um was genau es bei Ihnen geht.

      Ansonsten würde ich sagen: Entfernen Sie sich aus seinem Handlungsfeld, überlegen Sie, was sie daraus fürs Leben gelernt haben und schließen Sie damit ab. Rache bringt gar nichts. Sehen Sie ihn als armselige Gestalt.

    • Philip sagt:

      Zu „Dieser Psychopathen macht mit Hilfe unserer Gesetze Menschen finanziell kaputt. Er plant dies alles minutiös , dann werden die Menschen verklagt und sind in der Beweispflicht für Dinge die sie nicht getan haben. Sie werden solange ausgesaugt bis sie finanziell am Ende sind.“

      Das ist Belästigung, ein tätlicher Angriff auf das Vermögen und eventuell Rufmord – da steckt das Wort „Mord“ auch mit drin!

      Rechne die Kosten in Geld, Zeit, Lebensqualität und verlorenen Möglichkeiten wie zB eine Kündigung des Arbeitgebers.
      Und dann überzeuge ein Gericht, dass der Psychopath dir einen Ausgleich für diese Kosten schuldet.

      Und dann verklage ihn wegen „Vergewaltigung durch Bürokratie“, Nötigung, Belästigung, Sachschädigung, … Dazu muss man aber erst die Begriffe _selbst verstehen_ bevor man mit diesen jemanden überzeugen kann:

      – Nötigung: Not verursachen. (noch genauer: Wenn die Eigenschaft der Not durch den Akt des „Nötigens“ herbeigeführt wurde.)
      – Belästigung: Lasten verursachen und anhängen (genauer: dass die Lasten auch für die Zukunft bestimmt sind, das sagt die Vorsilbe „be“ aus).
      – Sachschädigung: Schaden verursachen: Die Sache ist das Vermögen was ja praktisch mit zukünftigen Sachen gleichzusetzen ist und der Schaden ist, dass man diese nicht mehr nutzen kann.

      Ich denke, dass um „Vergewaltigung“ zu verstehen, man erst mal die Herkunft deutscher Silben verstehen sollte, welche wie ich denke bereits eine eigene Bedeutung haben wie das Plus- und Minus-Zeichen in der Mathematik. Selbst die Buchstaben aus denen die Silben bestehen könnten Aufschluss über eine unbewusste Kommunikationsebene geben.
      Das Wort „Vergewaltigung“ beinhaltet: „Ver“, „ge“, „walt“, „ig“ und „ung“
      > ver: vergleiche zB:
      > „gesteuert“ = (positiver/gewollter Einfluss) von der Vergangenheit auf die Gegenwart
      > „besteuert“ = (positiver/gewollter Einfluss) von der Gegenwart auf die Zukunft
      > „versteuert“ = (negativer/gewaltiger Einfluss) von der Vergangenheit auf die Gegenwart
      > „zersteuert“ = (negativer/gewaltiger Einfluss) von der Gegenwart auf die Zukunft.
      >
      > ge & be: wie in begeben.
      > = geben legt die Reihenfolge von „ge“ zu „be“ fest. Damit zeigt „ge“ von der Vergangenheit nach Gegenwart und „be“ von der Gegenwart nach Zukunft.
      >
      > ig: wie in der „E ig enschaft“ namens „Ew ig“.

      Wenn wir das fachgerecht zerlegen, bedeutet es „Der Einfluss des Waltens von der Vergangenheit beeinflusst eine unbenannte Eigenschaft der Gegenwart und diese Eigenschaft ist ein andauernder Zustand“.
      Hier bedeutet „Vergangenheit“ einfach „alles was sich nicht mehr beeinflussen lässt“ und die „unbenannte Eigenschaft“ ist „die Veränderung im Vergleich zu dem Fehlen des Vergangenen Einflusses“.

      Da wir aber ständig „andauernde Zustände in der Zukunft, die ohne unseren Einfluss nicht wären“ verursachen, muss entweder „das Walten“ negativ besetzt sein, oder „dass es sich nicht beeinflussen lässt“. Das wir nicht „der Natur eine Vergewaltigung vorwerfen“ sollte uns zeigen dass man Menschen nicht als Naturgewalt über sich anerkennen sollte und Gewalt gegenüber anderen Menschen nur durch den Einfluss dieses anderen Menschen geschehen sollten.

      Genau das ist was FreiwilligFrei (nicht ausschließlich) will. Das nur die „eigenen Entscheidungen“ „im Bewusstsein der Konsequenzen“ gewaltigen Einfluss auf das eigene Leben haben können, wenn die Aktionskette durch andere Menschen läuft.
      Eine Frage ob man sich über bestimmte Konsequenzen im Klaren ist, ist jedoch kein „gewaltiger“ Einfluss, da der Effekt des Einflusses nicht von anderen gewählt wurde.

      Ich denke, dass auch wenn wir uns über diese Silben- und Buchstaben-Bedeutungen nicht klar sind, wir sie doch unbewusst nutzen (oder vielleicht bewusst wenn wir komplett frei von Lügen sind oder wir damit ein lügenfreies Konzept bearbeiten).

      • fds sagt:

        Genau solche Gedanken hatte ich auch schon. Beispielsweise empfinde ich es als Frechheit, dass Stalking hierzulande vom Gesetzgeber mit NACHSTELLUNG verharmlost wird, denn Nachstellung bedeutet im Prinzip, dass man dem Opfer unterstellt, es würde sich die damit verbundene Gefahr nur einbilden oder überbewerten, da man ja lediglich Dinge nachstellt = nur so tut als ob. Das des Öfteren solche, zunächst verbalen oder non-verbalen Gewaltandrohungen durchaus irgendwann zu tatsächlicher Gewalt führen, insbesondere bei Leuten die sich davon zunächst nicht beeindrucken lassen und bei denen man dann „schwerere Geschütze“ auffahren muss, um doch noch ans Ziel zu gelangen, das wird dadurch völlig bagatellisiert.

  39. Daniela sagt:

    Hallo zusammen,

    ich bin äußerst dankbar für diese und ähnliche Seiten und Erläuterungen, welche mir erlauben, die Denkweise dieser „Spezies“ zu verstehen und mir so insbesondere Hinweise zu deren schadhaften Aktionen geben. Ich bin bedauerlicherweise mit solch einem „Exemplar“ verheiratet, wir haben drei kleine Kinder im Alter von 1, 4 und 5 Jahren und habe mich trotz aller Warnungen naiverweise auf diesen Menschen eingelassen. Da er mir ständig und für alles die Schuld gegeben hat, habe ich teilweise begonnen, an meiner geistigen Leistungsfähigkeit zu zweifeln und bin auf der Internetsuche nach der Erklärung seiner für mich völlig unverständlichen Handlungsweisen dankenswerter Weise auf diese Seiten gestoßen. Psychopathen sind Meister der Manipulation und können dir bewusst auch über längere Dauer ein äußerst gutes Gefühl geben, so dass du gerne bereit bist, ihm blind zu vertrauen. Spätestens dann zeigen sie ihr wahres Gesicht. Und da man diesen Wandel von der anfangs so charismatischen Person zum Tyrann absolut nicht nachvollziehen kann, sucht man die angelasteten Fehler gerne mal bei sich. Für den Psychopathen scheint es mir ein notwendiges Bedürfnis zu sein, Macht und Kontrolle auf sein Opfer ausüben zu können und er macht das Ganze ohne Rücksicht auf die Gefühle seines Opfers so lange, bis dieses sich abwendet. Dann kommt wieder die gefühlvolle, charismatische Maske zum Einsatz, bis Sie wieder ergeben sind und er wieder seinem Kontroll- und Machtbedürfnis nachkommen kann. Und dieser Vorgang wiederholt sich stetig, wobei die Verhältnismäßigkeit des Spiels „Zuckerbrot und Peitsche“ sich im Weiterem zu ihrem Nachteil verschlechtert, sobald er sie ggf. aufgrund weiterer Faktoren noch mehr in der Hand hat. Als Faktoren möchte ich hierbei beispielsweise gemeinsame Kinder, finanzielle Nachteile oder gar Erpressungen seinerseits anführen. Der Übergang ist dabei meist fließend und für Außenstehende wahrscheinlich schwer nachvollziehbar, ich hätte mir selber nie erträumen lassen, dass es mir einmal so ergehen würde, zumal ich stets darauf bedacht war meine Unabhängigkeit zu wahren.

    Wenn es dann aber erst einmal zu spät ist, wird das tägliche Leben zum Spießrutenlauf, Sie können nichts Recht machen, es wird mit sämtlichen Mitteln versucht, dass sie den Kontakt zu Freunden und Familie verlieren, sie werden stetig manipuliert und ihr Selbstbewusstsein mit größter Sorgfalt zerstört. Er wird Sie dabei vor Außenstehenden bezugnehmend auf seinerseits völlig dramatisierte Bagatellen, welche sie sich möglicherweise einmal zu Schulden kommen lassen haben, vorbeugend als schlecht dastehen lassen und versucht dabei zu verhindern, dass sie sich hüten werden sich jemanden anzuvertrauen und Ihnen im Zweifel ohnehin Unglaubwürdigkeit angelastet wird. Aus ‚Weinen‘ wird schnell einmal eine besonders schwere Depression (mit welcher Sie das Zusammenleben äußerst belasten und er Sie gnädigerweise unterstützt) und wegen einem zerbrochenem Teller kann es Ihnen durchaus passieren, dass Ihnen eine äußerst aggressive Persönlichkeitsstörung seitens des Psychopathen zugesprochen wird und, falls Kinder vorhanden, laut dessen Meinung umgehend das Jugendamt eingeschalten werden sollte. Wie gesagt, Psychopathen sind Meister der Manipulation und involvierte Dritte gefährden seine Fähigkeit Sie kontrollieren zu können.

    In meinem Fall hatte ich mich auf ein für mich zu diesem Zeitpunkt eher unverbindliches Treffen mit einem Ex eingelassen. Wir waren bereits vor Jahren mal zusammen, wobei er mich damals schon als Zweitfreundin (oder einfach nur weitere Geliebte, da mir mittlerweile bekannt ist, dass er zeitgleich eine Vielzahl an Affären pflegte) sehr gut „bearbeitet“ hatte und ich schmerzlicherweise erfahren musste, dass er verheiratet ist und hier parallel gefahren ist. Dank Selbstständigkeit war er sehr gut in der Lage, das Ganze zu vertuschen und ich wurde auch damals bereits mehrfach auf seine Machenschaften hingewiesen, was „finanzielle abwicklungen“ seitens seiner Gläubiger betrifft. Nachdem ich mir das ganze über Monate angetan habe und mich dabei sehr verletzen lassen musste hatte ich einige glückliche Jahre in welchen ich beiläufig erfahren habe, dass er aufgrund Betrugs etc. inhaftiert wurde. Als ich nach längerer Beziehung wieder Single war und derzeit eigentlich keine feste Bindung gesucht hatte, trafen wir uns zufälligerweise wieder und pflegten über einen gewissen Zeitraum partnerschaftlichen Kontakt. Seine Frau hatte sich bereits zuvor getrennt und er machte auf mich den Eindruck, als hätte er sich aufgrund seiner einschneidenden Lebensereignisse sehr positiv verändert. Irgendwann habe ich begonnen wieder Gefühle zu entwickeln und nachdem wir einmal ohne Verhütung miteinander geschlafen hatten, wurde ich prompt schwanger. Ich nahm es als Zeichen des Schicksals an und wir heirateten kurz nach der Geburt. Da ich mir zwei Kinder gewünscht hatte und um keinen beruflichen Nachteil aufgrund einer zu langen Berufspause zu erlangen, hatten wir es gleich nach der Geburt weiter versucht und binnen kurzer Zeit war das zweite Baby unterwegs. Noch bevor ich wusste, dass ich bereits schwanger bin hat er angefangen sein wahres Gesicht zu zeigen; ich wurde nach und nach niedergemacht, nichts passte, die ersten Besitzgegenstände wie Handys oder Laptops wurden im Rahmen seiner „Gefühlsausbrüche“ zerstört und die allgemeine Vereinnahmung meiner Person began. Ich hatte ihm bereitwillig und um Streitigkeiten zu vermeiden (mir wurde stetige und völlig ungerechtfertigte Untreue nachgesagt) meine Passwörter zu sozialen Netzwerken, e-Mail-Accounts, Verkaufsplattformen, etc. gegeben, und da ich nichts zu verbergen und insbesondere von den folgenden Bösartigkeiten nichts geahnt hatte, machte es mir auch nichts aus. Nach meiner einjährigen Elternzeit beschlossen wir auf sein Gesuch hin uns selbstständig zu machen und ich sah aufgrund der für mich besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch kein Problem damit und lies mich daher dazu überreden. Er sollte den technischen Teil und diesbezüglich anfallende Auftragsarbeiten übernehmen und meine Arbeit war der Aufbau der kaufmännischen Sektoren. Da er angeblich aufgrund der aus früherer Geschäftstätigkeit heraus resultierenden Forderungsausfälle kreditunwürdig war, lief alles über mich. Wir verwendeten mein Sparguthaben und ich nahm einen Kredit auf, für den mein Vater mit seinem Grundbesitz bürgt. Und der Schrecken nahm seinen Lauf: die herabsetzenden Äußerungen nahmen bis hin zu täglichen Beschimpfungen zu; er verlangte Vollmacht über meine Konten; unter detaillierter Androhung ‚wie er meine Freundinnen vernichten würde‘ hatte ich um mein Umfeld zu schützen soziale Kontakte eingeschränkt; es waren mehrere aktuelle onlineprofile bei Flirt- und seitensprunganbietern auffindbar; er äußerte „besondere“ sexuelle Praktiken welche ich zu erfüllen habe, er bestimmte über die mittelverwendung des Kredits und selbstverständlich war alles was ich machte und auch meine Person absolut nichts wert. Und zu allem übel wurde ich beschämenderweise darauf aufmerksam, dass mein Ehemann und Vater meiner Kinder ein aktiver Pornodarsteller ist.

    nachdem er mir nach diversen Streitigkeiten dann offenbart hatte, wie er sich vor früheren Unterhaltsansprüchen gedrückt habe und mir unmissverständlich mitgeteilt hatte, dass ich das gleiche zu erwarten habe und er mich im weiteren für seine geleistete Schwarzarbeit verantwortlich machen würde, für welche ich als Inhaberin zu haften habe, hatte er mich in der Hand. Geschäftsunterlagen verschwanden auf völlig unerklärliche Art und Weise, ich erhielt ständig Mahnungen, Vollstreckungen oder Kreditanfragen, von welchen ich nichts wusste und wurde weiterhin unter Androhung weiterer schädlicher Handlungen erpresst. Er wusste, dass ich unter keinen Umständen dafür verantwortlich sein wollte, dass mein Vater sein Haus verliert weil er für mich gebürgt hatte. Und da ich aufgrund der Androhungen und angesichts der finanziellen Situation keine Wahl hatte (erschwerend kommt hinzu, dass ich aufgrund früher Todesfälle auch keine familiäre Unterstützung bei der Kinderbetreuung habe und die betreuungszeiten in unserer ländlichen Gegend nicht sonderlich freundlich gegenüber berufstätigen Eltern sind) hatte er mich jetzt vollumfänglich in der Hand. Ich bin trotz Master Niveau die Tippse eines Hilfsarbeiters, welcher über mich und mein Vermögen verfügt und zugegebenermaßen äußerst intelligent, charismatisch und redegewandt ist. Er festigt seine Macht indem er mir seine (wohl tatsächlich geleistete) Schwarzarbeit anlastet, für die ich mich verantworten müsste sowie er mich gegenüber Dritten als geisteskrank und paranoid darstellt, außerdem würde er mich ferner für den Abrechnungsbetrug gegenüber Auftragnehmern verantwortlich machen, den er begangen hatte und welchen ich zu vertreten hätte. Nachdem ich ohnehin maßlos überfordert noch ungeplant schwanger wurde (bitte nicht falsch verstehen, ich liebe mein Kind über alles – hätte aber situationsbedingt mit keiner weiteren Schwangerschaft gerechnet) brach für mich eine Welt zusammen. Er hat alles an sich gerissen und gibt keinerlei Infos weiter damit im Zweifel auch nicht ohne ihn weitergearbeitet werden könnte. Wenn ich nur schief schaue oder ihm einen seiner wünsche nicht von den Augen ablese, werde ich nicht nur gedemütigt – nein, er stellt seine Arbeit ein, verwehrt sämtliche vorgehaltene Infos, wirft die Schlüssel der Einsatzfahrzeuge weg, reißt Kabel aus der Wand um den Bürobetrieb lahmzulegen, klaut Firmendaten und hält mir diese vor, bereichert sich aus firmeneinnahmen um eine vier- bis fünfstellige Summe usw.

    Und erst jetzt weiß ich, dass ich mindestens die fünfte Person bin, die er in dieser Art und weise finanziell ruiniert und auch schon mehrere Leute wegen ihm den Kopf hinhalten mussten und strafrechtlich verurteilt wurden. Natürlich ist mir jetzt auch das Benehmen seiner ex-Frau klar, welche den Absprung erst geschafft hatte, nachdem er inhaftiert war. Sogar die Aussage seiner Kinder aus erster Ehe „dass kein weiterer Kontakt gewünscht sei, da er die Mama geschlagen habe“ hielt ich angesichts der aufgetischten horrorstory sogar noch für erklärbar. Dieser Mann schaffte es, trotz einschlägiger Vorstrafen und bekannter Details, Personen, Behörden und Ämter dahingehend zu täuschen, als dass er weiterhin das Opfer gegen ihn gehegter Intrigen wurde.

    Da er auch unter Hinweis der Berücksichtigung seiner Kinder nicht bereit ist, weitere schädigende Handlungen einzustellen und ich naiv genug war diesen Menschen in mein Leben zu lassen, verliert mein Vater jetzt sein Haus, meine Kinder und ich werden ganz abgesehen vom psychischen Schaden als soziale Problemfälle abgestempelt und wir tragen die Rechnung für seinen Lebensstandard. Der finanziell herbeigeführte Schaden liegt im sechsstelligen Bereich, meine Kinder und ich sind psychisch angeschlagen, und da es nicht reicht, dass im weiteren noch mein ruf und meine Karriere ruiniert ist, habe ich meinen verwitweten Vater um seinen Besitz gebracht, welchen er sich zusammen mit meiner verstorbenen Mutter mühselig erarbeitet hatte und es ihm jetzt das Herz bricht genau dies aufgeben zu müssen.

    Ich habe hier gewiss noch nicht alles aufgeführt und bestimmt sind sich viele darüber nicht im Klaren, was so ein Mensch anrichten kann. Ich weiß auch nicht, wie ich das ganze soweit kommen lassen konnte und schäme mich für meine Dummheit. Wenn meine Kinder nicht wären, hätte ich mir vermutlich das Leben genommen aber ich versuche stark zu sein. Ich weiß angesichts seiner Drohungen nicht was noch auf mich zukommt, bin mir aber sicher, dass ich mich hier noch auf ganz erhebliche Streitigkeiten einstellen muss – er habe bereits eine Vielzahl an Fotos, aus welchen hervorginge, was ich für einen dreckigen Haushalt führe (und ja, es ist mir dreifache, Berufstätige Mutter so kleiner Kinder unmöglich einen einwandfreien Haushalt zu führen), welche er dem Jugendamt zukommen lassen würde. Zudem wurde es mir untersagt, eine Haushaltshilfe oder Kinderbetreuung einzustellen. Das genaue Procedere, wie er jederzeit jemanden durch das unterschieben einer erheblichen Menge an Drogen inhaftieren lassen könnte, hat er mir ausführlichst erläutert und selbstverständlich auch angedroht.

    Ich hasse mein Leben und ich hasse was er uns damit angetan hat, aber bei mir ist es leider bereits zu spät. Ich versuche im Interesse meiner Kinder noch das beste daraus zu machen, bin aber finanziell wie psychisch am Endpunkt. Von daher bitte ich die langen Texte zu entschuldigen, es war mir ein Bedürfnis all jene, welchen es auch so geht, vorzuwarnen und hat insbesondere einfach mal verdammt gut getan, sich das Ganze „von der Seele zu schreiben“.

    Ich wünsche mir aber für all jene, denen es vielleicht auch mal so oder ähnlich geht, dass diese vorgewarnt sind und den Absprung hoffentlich früher schaffen und würde jeder einzelnen nur zu gerne an der Seite stehen um Sie und ihre Umwelt von diesem Leid zu bewahren.

    Auch wenn nur all jene meine Worte nachvollziehen können, welche direkt oder indirekt durch entsprechende Exemplare bedroht sind, so bitte ich jeden meine Worte ernst zu nehmen um ggf. früh genug reagieren zu können.

    Ich würde mich freuen, wenn meine Zeilen zum Schutze aller Betroffener durch ihre Mithilfe verbreitet werden und sehe in der Publikation der Thematik einen ersten Schritt zur Selbsthilfe aller betroffenen Personen.

    Viele Grüße und Danke fürs Zuhören

    • Christiane Rieckmann sagt:

      Ein ekehafter Denuziant also.
      Du Arme – da kommt echt noch was auf dich zu…das Amt freut sich über jeder Familie die kaputt geht.
      Halte durch…kannst du nicht verschwinden ?
      meine Schwester hat es geschafft sich und den Nachwuchs im Zeugenschutzprogramm unterzubringen.
      leider kann ich sie deswegen auch nicht mehr besuchen-aber wenigstens sie kann weiterleben.
      Ich bekomme nirgends mehr Arbeit- und meine Mutter war sehr fleissig.
      ich musste zu meinem großen Ensetzten feststellen,das sie mein leben umgeschrieben hat – und zwar schon als ich 12 jahre alt gewesen war und nchts davon ahnte.
      Sie hatte mehrere Ärzte besucht und angefangen zu weinen.
      meine magersüchtige gewaltätige Tochter foltert mich und will nichts essen-und ich möchte sie doch nicht aufgeben…und und und…
      Das hatte sie ganze 28 Jahre lang so gemacht.
      Ich habe es erst mit 37 Jahren herausgefunden -durch einen Zufall-und seitdem stehe ich unter Schock-muss immer wieder weinen.
      Sie hat ganze Arbeit geleistet.
      meine Schwester darf ich erst in 10 Jahren besuchen-wenn Mutter keine Gefahr mehr darstellt.
      Mein Vater ist über Nacht grau geworden.
      Und, ich versuche zu überleben -denn sie ist sadistisch veranlagt.
      Wenn ich genug Geld zusammen habe veschwinde ich-fragt sich bloß wohin ??!!!
      Habe Todesangst – aber Gott sei dank gibt es das Internet.

      Wünsche Dir, das alles gut wird !
      Gib nicht auf -Du hast Kinder-das ist was ganz wertvolles und
      schönes ! Ich hätte gern Kinder.

  40. klebefolien sagt:

    Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Die Informationen sind für mich sehr ziemlich hilfreich.

    Gruß Anna

  41. fds sagt:

    Ich fand den Artikel sehr gut und ausführlich beschrieben. Die Videos habe ich nicht alle gesehen werde dies aber noch machen, denn das was ich schon gesehen habe fand ich auch sehr treffend. Besonders gut gefallen hat mir daran, dass auch das sogenannte Gangstalking mit einbezogen wurde, denn genau dies ist mein Problem und es wird häufiger in den Medien ignoriert oder gar abgestritten. Für die meisten Leute ist es unvorstellbar, dass einen wildfremde Leute regelrecht zu Tode terrorisieren, ohne dass man diese persönlich kennt, während man psychophatische Ex-Partner durchaus als glaubhaft einstuft. Vielleicht hätte ich es auch nicht geglaubt oder glauben wollen, wenn mir nicht genau dies passiert wäre. Schade, dass in diesem Zusammenhang nicht viel stärker auf die Verantwortung der christlichen Religionen eingegangen wurde, denn meiner Meinung nach sind genau die es, die solche Psychophaten regelrecht heranzüchten und organisiertes Gangstalking sytematisch betreiben um Opfer oder Gegener mundtot zu machen und von der Aussenwelt zu isolieren. Dies lässt sich schon an der Maria Bibelgeschichte unschwer erkennen, denn das war auch nichts anderes als dass man ein Vergewaltingsopfer gangstalked hat damit der Täter straffrei ausgeht und sogar noch zum Heilgen erklärt werden kann, denn wo kein Kläger, da kein Richter. Dieses System benutzen sie bis zum heutigen Tag in einer unvorstellbaren, grausamen Art und Weise. Dies geht so weit, dass sie beispielsweise Kindern in meiner Familie Vergewaltiger regelrecht auf den Hals hetzen, indem sie lauthals und penentrant bei jeder Gelegenheit behaupten diese hätten KID SEX. Auch andere Missbrauchsopfer verhöhnen sie damit und bagatellisiern damit derartige Straftaten und schieben obenderein den Opfern noch die Schuld zu. Dies ist wie gesagt nur die Spitze des Eisberges aber eine Aufzählung von allem würde hier den Rahmen sprengen. Fakt ist, dass ich sie einfach nicht loskriege, egal was ich versuche. Von Ignorieren, über vernünftige Gespräche, Humor bis hin zu verbaler Aggression habe ich bereit ALLES ausprobiert, ohne geringste Änderung. Es ist als wären sie fremdgesteuert und hätten überhaupt kein Gehirn zu dem man auch nur ansatzweise Zugang bekommen könnte. Von Gefühlen gehe ich bei derart widerlichen Subjekten , die sogar Kindern vorsätzlich und mit Gewalt Vergewaltiger auf den Hals hetzen, sowieso nicht aus. Leider ist es mir aufgrund der Umstände unmöglich räumlichen Abstand zu suchen, da ich mich in einer Sammelunterkunft befinde und es im ganzen Bundesgebiet keine christenfreie Unterkunft gibt. So bin ich deren 24/7 Belästigungen rund um die Uhr ausgeliefert, denn selbst wenn ich mich fast ausschliesslich nur im Zimmer aufhalte randalieren sie vor der Tür oder den angrenzenden Räumen herum und beschallen mich mit Analphabetengeschwätz. Entweder versuchen sie mich auf diese Art und Weise Gehirnzuwaschen durch die penetranten ständigen Wiederholungen oder die Hardcoresäufer, die damit beauftragt wurden, können sich einfach nichts anderes merken. Es geht rund um die Uhr ums Kinderficken, Drogen und Fäkalien. Dazu behauptet man dann jedesmal, dass dies entweder ich selber oder nicht anwesende Familienmitglieder wären, indem man meinen Nachnamen oder deren Vornamen dazwischenstreut. Es sind unglaubliche Dreckshuren für die mir regelrecht die Worte fehlen um ansatzweise beschreiben zu können was für ekelhafte Subjekte das sind. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir Tipps dazu geben wie ich diese aufdringlichen Huren und Säufer loskriegen kann. Im Text habe ich leider nichts Passendes gefunden, was ich nicht schon selber ausprobiert hätte. Wenn es nur eine Person ist, die einem nachstellt, dann ist es nicht halb so schlimm weil sich diese Person irgendwann ausgepowert hat und/oder langweilt wenn sie merkt, dass kein Erfolgserlebnis stattfindet. Das konkrete Problem besteht beim Gangstalking darin, dass sie sich zum Einen abwechseln, zum Anderen Leute, die irgendwann die Lust daran verlieren weiter mitzumachen durch neue ersetzen.
    Und von dummen, gelangweilten Säufern, die sonst nichts weiter zu tun haben, gibt es leider massenweise.

  42. thorsten sagt:

    Psychopathen machen asoziale Dinge wie z.B : Graffiti !?!? 😀 Jau geeenau. JEDER Graffiti Sprüher…ist kriminell ??? Schonmal was von legalen Flächen gehört ?? Seit wann ist es ASOZIAL freigegebene Flächen zu Gestalten ?? UNENTGELTLICH !! Danke, nun habt ihr euch endlich als das entlarvt was ihr seid. Oberflächliche Schwarz-Weiss Denker…das wirkt auf mich irgendwie psychopathisch !! 😀 Und selbst wenn manche Leute nachts Schallschutzmauern besprühen kann ich daran NICHTS psychopathisches erkennen. Freiwillighigh???????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de