Kennst du die Erfahrung, dass dein Gegenüber auf deine Argumente nicht eingeht? Dass eine Diskussion zu einem hitzigen Schlagabtausch wird, in dem die Suche nach der Wahrheit das erste Opfer ist? Dass jeder versucht, fanatisch den Anderen zur Anerkennung der eigenen Überzeugung zu bringen, natürlich ohne Erfolg?
In dieser letzten Folge der Serie „Die Bombe im Gehirn“ werden die Grundlagen solcher Phänomene erklärt.
Es geht bei der Debatte über die politischen oder moralischen Grundüberzeugungen eines Menschen sehr oft um starke Gefühle, die ihre Wurzeln in der Kindheit haben und meist nicht bewusst sind. Zuerst waren die Gefühle da, und um mit ihnen fertig zu werden, legte sich das Kind passende Überzeugungen zu. Deshalb kann man mit Argumenten meist sehr wenig gegen Grundüberzeugungen ausrichten. Nur mit philosophischen Menschen, die sich die Arbeit gemacht haben, sich mit sich und ihrer emotionalen Vergangenheit gründlich vertraut zu machen, ist eine auf Vernunft basierende Diskussion überhaupt möglich.
Daher fordert uns Stefan Molyneux auf, die Arbeit der Selbsterkenntnis zum Beispiel durch Psychotherapie in Angriff zu nehmen und uns auf die Verbesserung der Kindheit zu konzentrieren, um die Grundlagen für eine bessere Zukunft unserer Gesellschaft zu schaffen.

 

Die Bombe im Gehirn – Die wahren Wurzeln menschlicher Gewalt– 1/4

Die Bombe im Gehirn – Interview mit Dr. Felitti – 2/4

 

 

16 Responses to Die Bombe im Gehirn – Ätiologie des Glaubens – Spätfolgen von Kindesmisshandlung 4/4

  1. Sei frei-willig - sonst Psychologe sagt:

    „… fordert uns Stefan Molyneux auf, die Arbeit der Selbsterkenntnis zum Beispiel durch Psychotherapie in Angriff zu nehmen und uns auf die Verbesserung der Kindheit zu konzentrieren, um die Grundlagen für eine bessere Zukunft unserer Gesellschaft zu schaffen.“

    Soso. Das kann man doch prägnanter ausdrücken:

    „Und bist Du nicht freiwillig, so brauch´ ich den Psychologen“

    Die Ärzte, die Mollath für sieben und ggf mehr Jahre für die Wahrheit in die Anstalt brachten, hätten das nicht besser fordern können.

    Und die Verteidigung ihres Vorgehens kam damals (und noch bis heute) gegen jede empirische Wahrheitserkenntnis nicht weniger aggressiv rüber als bei Molyneux.

    Und bis heute beschwören auch diese Ärzte ihr Vorgehen als „wissenschaftlich“, „neuronal-therapeutisch zwingend“ und natürlich „notwendig“ zum Schutz der Gesellschaft vor „Gewalttätern“ wie Mollath. Warum ließ sich dieser „proaktive Gewalttäter“ auch nicht „freiwillig umerziehen“? Schon wäre er nach seinem höchst freiwilligen mea culpa freigelassen worden. Er hätte nur wie einstmals Galilei oder Luther die „Neue Wahrheit“ (nach Definition der Mächtigen bzw der Molyneux´) unterzeichnen müssen. Und schon wäre er raus gewesen.

    „Erzieht euch freiwillig um, sonst…!“

    Das ist kaum verhohlener totalitärer Menschenkonstruktivismus. Erzwungen im Namen ausgerechnet der „Vernunft“ und der „Freiwilligkeit“ und der „Gewaltlosigkeit“ und der angeblichen „Feindschaft gegen initiierende Gewalt“. Und natürlich des „friedlichen Zusammenlebens aller“. Der Neue Mensch mit Neuen Wahrheiten muss her. Koste es was es wolle und alternativlos. Denn die Pseudo-, sorry, NEURO-Wissenschaft lässt uns keine Wahl als die Umerziehung bzw. besser Umprogrammierung von mehr als 99% der Menschenhirne…!

    Abgesehen von der Vorschützung neuronaler, „wissenschaftlicher“ Argumente ist das alles genau wie schon im 18. Jahrhundert bei den Jakobinern. Dann bei den National-Sozialisten. Dann im Stalinismus. Oder eben wie heute in der EU. Auf eine neue, humanere, natürliche Ordnung auf dem bewährten Evolutionsweg wollen die Voluntaristen ebensowenig wie die realitäts- und menschenfeindlichen Sozialisten warten, denn die von Hayek entdeckte „Spontaneität“ der Ordnung ist eben eine nur über Jahrhunderte und Jahrtausende wirkende! Der akzeptable Weg der ECHTEN Freiwilligkeit ist den Voluntaristen zu langsam.

    Erklärte GEGNER des Sozialimus fordern also genau wie dieser die „freiwillige“ Selbstumerziehung des Menschen, „sonst brauch´ ich den Psychologen“. Oder eben Gewalt – aber das spricht Molyneux so nicht mehr aus. Ganz blöd ist er ja auch nicht.

    Brecht forderte an dieser Stelle: „Wählt euch ein anderes Volk.“ Bzw. eben andere Menschen. Menschen-Konstruktivismus ist pervers und auch im Namen der Gewaltlosigkeit abzulehnen.

    Wir können nicht die Sozialisten der Weltgeschichte oder die nannyhaft uns umerziehende EU oder die weltkonstruktivistischen Keynesianisten verurteilen, wenn unsere eigene Philosophie und unsere Ratschläge auf eine „freiwillige“ aber ebenso utopische Selbstumerziehung des Menschen (ggf „mit psychologischer Hilfe“) hinauslaufen. Das ist absurd. Und es ist kein Zufall, dass die AC-Ratschläge zur (Um)Erziehung von Kindern zur völligen Freiheit immer mal wieder auf Alt-68er Kommunen-Seiten oder auf naiv-pazifistischen Seiten reblogged werden.

    Haltet euch mal an FWF-Sandmans ureigenen weisen Vorschlag http://www.freiwilligfrei.info/archives/3551#comment-4198 : „Meiner Ansicht nach ist das Streben nach Perfektion sowieso der Tod des ‚Guten‘ „. Stimmt genau. Doch Perfektion ist nichts anderes als „absolute Konsequenz“ oder „absolute Moral“. Also genau das, was auf FWF ständig propagiert wird. Hm – food for thought…

    Die Forderung nach dem Psychologen für fast alle (außer natürlich den 0,001% heutigen Anarchisten) ist auch kein einmaliger Ausrutscher hier auf FWF. Es ist bereits mindestens das vierte Video oder Text mit dieser Forderung! Hier ein weiteres Artikelbeispiel http://www.freiwilligfrei.info/archives/982 :
    „Ich empfehle: Setze dich mit deiner eigenen Kindheit, mit deinen Eltern auseinander, am besten mit der Hilfe eines Psychotherapeuten.“

    Die als „Empfehlung“ kaschierte Forderung nach „freiwilliger Zwangstherapie“ für 99,999% der Mitmenschen hat also System und blieb bislang weitgehend unwidersprochen hier im Forum. Sehr bezeichnend, wie man feststellen muss.

    Forumsumbenennungvorschläge:
    – „Freiwillig umerzogen“
    – „Freiwillig therapiert“
    – „Freiwillig umkonstruiert“
    – „Voluntaristische Menschenschmiede“

    Wenn Molyneux und andere freiwillige Videoten ihre per definition und nach eigenem Eingeständnis nur extrem LANGFRISTIG verändernd wirkenden Gesellschafts-, Menschen- und Natur-Therapien wirklich LANGFRISTIG meinen würden, dann würden sie nicht auf das hechelnde, nur auf kurzfristige emotionale Ansprache setzende VIDEO-Medium der ebenso hechelnden Mediengesellschaft zurückgreifen. Dann müssten sie statt dieser Populärmedien für Comicleser ganz andere, institutionendurchlaufende oder eben rein fundamental-akademische Wege gehen. Aber die Zwangstherapie soll ja sofort beginnen. Der politische Anspruch mit dem sabbernden unbedingten Willen, endlich massenhaft wirkende Gestaltungsmacht zu bekommen, ist in den oft auch noch aggressiv gedrehten Videos nicht zu übersehen.

    Spezielles PS @Zef: Ja, Du wirst natürlich mit Kierkegaard antworten, dass es nur um die höchst individuelle Umprogrammierung des eigenen Ich zur Gewaltlosigkeit geht. Dass Gewaltlosigkeit und Freiheit vööööllig unabhängig von den Entwicklungen der Gesellschaft sind. Dass das Ethische Individuum sich selbst erkennt uns selbst umprogrammiert und dass das Individuum „quasi mit sich selbst geschwängert wird und sich selbst als Ancap im aller schönsten Sinne gebiert“ – völlig egal, was die Gesellschaft um es herum so treibt. Und dass es nur eine Individualethik geben kann – alles andere unmoralisch ist. Nun denn – wer dieses als realistisch ansieht, der bekeife all das oben Geschriebene. So wie ihr es ja eh tun werdet. Wie immer eben.

    • FwF-sandman sagt:

      Ich überlege gerade, ob Kommentare, die keinerlei Diskussionsgrundlage haben, hier überhaupt einen Wert darstellen.

      Betreibt man so einen Blog, ist man ja mit allen möglichen Kommentaren konfrontiert. Teilweise sind die Kommentarfäden unter den Artikeln extrem lang, was natürlich dazu beiträgt, dass es unübersichtlicher wird.

      Der Kommentar von „Sei frei-willig – sonst Psychologe“ hat nun inhaltlich durchaus interessante Kritik zu bieten und deshalb aus meiner Sicht einen gerechtfertigten Platz in einer langen Kommentarliste. Der letzte Abschnitt allerdings macht diese Rechtfertigung aus meiner Sicht zunichte.

      „Spezielles PS @Zef: Ja, Du wirst natürlich mit Kierkegaard antworten, dass es nur um die höchst individuelle Umprogrammierung des eigenen Ich zur Gewaltlosigkeit geht. Dass Gewaltlosigkeit und Freiheit vööööllig unabhängig von den Entwicklungen der Gesellschaft sind. Dass das Ethische Individuum sich selbst erkennt uns selbst umprogrammiert und dass das Individuum “quasi mit sich selbst geschwängert wird und sich selbst als Ancap im aller schönsten Sinne gebiert” – völlig egal, was die Gesellschaft um es herum so treibt. Und dass es nur eine Individualethik geben kann – alles andere unmoralisch ist. Nun denn – wer dieses als realistisch ansieht, der bekeife all das oben Geschriebene. So wie ihr es ja eh tun werdet. Wie immer eben.“

      Mich erinnert dieser Abschnitt an das Rap-Battle aus „8 Mile“, dem Film mit Eminem, wo besagter Rapper die ganzen „Argumente“ seines Gegners auf der Bühne vorweg nimmt und ihm nichts mehr übrig lässt, was letztlich zur Sprachlosigkeit des Gegners und zum Sieg Eminems führt.

      „Nun denn – wer dieses als realistisch ansieht, der bekeife all das oben Geschriebene. So wie ihr es ja eh tun werdet. Wie immer eben.“

      Nach diesem Satz zu urteilen, wäre jede Antwort von uns irrational, da es sowieso keine Chance auf irgendeine Meinungsänderung besteht. Diese Chance wäre aber notwendig, damit ein Argument einen Sinn ergäbe.

      Obwohl ich mich normalerweise gerne in Diskussionen stürze habe ich hier überhaupt keine Lust, inhaltlich auf diesen Kommentar einzugehen. Ich weiß nicht, wie es anderen geht. Vielleicht mögt ihr ja diesbezüglich mal Kommentare hinterlassen.

      Wenn also ein so langer Kommentar überhaupt nicht zur inhaltlichen Diskussion beiträgt, warum sollten wir ihn freischalten?

      • Sei frei-willig - sonst Psychologe sagt:

        @FWF-Sandman. Es zwingt euch natürlich keiner zur Freischaltung. Schon oft hätte Nichtfreischaltung hier der Debatte geradezu gut getan. Denn da gab es schon VIEL inhaltsleerere und destruktivere als den obenstehenden.

        Und obwohl die Vorwegnahme von (absolut erwartbaren, da geradezu reflexhaft wiederkehrenden Gegenargumenten) ja eigentlich legitim ist, hast vielleicht sogar recht damit, wenn Du schreibst:
        „Nach diesem Satz zu urteilen, wäre jede Antwort von uns irrational, da es sowieso keine Chance auf irgendeine Meinungsänderung besteht.“

        Aber Jammern über so etwas ist eben NICHT legitim unter einem Text, der EXAKT DAS GLEICHE macht:

        „Nur mit Menschen, die sich die Arbeit gemacht haben, sich mit sich und ihrer emotionalen Vergangenheit gründlich vertraut zu machen, ist eine auf Vernunft basierende Diskussion überhaupt möglich.“

        Ich habe nur auf diesem selben Totschlag- und Debattenabwürgniveau von Molyneux geantwortet! Anmaßende Hybris wie immer eben beim absolutistisch-monopolistisch Wissenden Molyneux auf seinem noch dazu inhaltlich extrem angreifbaren Grund. Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass es hier im Board der 150%ig Überzeugten eine Chance auf irgendeine Meinungsänderung oder auch nur auf Zugeständnisse gegen die reinste AC-Lehre gäbe – oder? DAS wäre wahrlich ein Novum.

        In jedem Fall danke für Freischaltung und für Deinen damaligen und von mir oben ja nochmals zitierten Satz, der in Deinem Fall tatsächlich noch einen Hauch an Realismus und Verständnis der menschlich unveränderten Natur aufweist:

        „Meiner Ansicht nach ist das Streben nach Perfektion sowieso der Tod des ‘Guten’ „.

        Chapeau dafür. Und an dieser Stelle kannst Du mich denn auch ausklinken aus der für Dich ja ohnehin für beendet erklärten Diskussion – und mit dem Dutzend strikt konsequentialistischen Hypermoralisten im Board weiterdiskutieren, dass Perfektion (= Der Tod des Guten) nichts anderes ist als “absolute Konsequenz” oder “absolute Moral”. Und welche Folgen dies für die AC-Thesen hat bzw. haben SOLLTE.

        _________
        „Ich verehre Menschen, die eine ideale Gesellschaftsordnung suchen, und fürchte diejenigen, die sie gefunden haben [und die Gehirne der anderen Menschen dem entsprechend umprogrammieren wollen]“ E. Kishon

        • FwF-sandman sagt:

          “Ich verehre Menschen, die eine ideale Gesellschaftsordnung suchen, und fürchte diejenigen, die sie gefunden haben [und die Gehirne der anderen Menschen dem entsprechend umprogrammieren wollen]” E. Kishon“

          Ich erinnere mich gerade an meinen Kunstunterricht. Ich war schlecht in Kunst, sogar sehr schlecht. Irgendwann in der Mittelstufe mussten wir dann Bildinterpretationen schreiben. Für mich war das ein Fest, weil ich inhaltlichen Nonsens recht ordentlich formulieren konnte. Natürlich bekam ist trotzdem eine 5, was mich aber nicht kümmerte.

          Damals las ich eine Bildinterpretation von Kishon in einem Buch von ihm. Er faselte ein oder zwei Seiten lang sehr gut formulierte Sätze, ohne auch nur irgendeinen Inhalt. Für mich war das damals das Maß an Perfektion, das ich in meinen Kunst-Klausuren erreichen wollte. 🙂

          Leider habe ich dieses Buch nicht mehr. Wenn jemand diesen Text kennt, würde ich mich über einen Link freuen.

          • Sei frei-willig - sonst Psychologe sagt:

            „Kishon faselte ohne Inhalt…“.

            Aus Wikipedia zu „argumentum ad hominem“

            „Ein Argument, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch einen Angriff auf persönliche Umstände oder Eigenschaften seiner Person angefochten wird. Dies geschieht meistens in der Absicht, die Position und ihren Vertreter bei einem Publikum oder in der öffentlichen Meinung in Misskredit zu bringen. Es kann in der Rhetorik auch bewusst als polemische und auch rabulistische Strategie eingesetzt werden.“

            [PS: Muss nicht freigeschaltet werden. Nur mal als Anmerkung auf Dein sinnfreies ad hominem Argument, das ihr ja sonst gerne selbst gegenüber anderen kritisiert. Es ist alles so vorhersehbar, wenn man hier einige Monate mitliest. Auch der Hinweis auf Zefs ganz sichere Antwort war nur die Vorwegnahme EINES Reflexes im FWF-Board – und nicht wie oben (Eminem-Anekdote) unterstellt die Vorwegnahme ALLER FWF-Reflex-Antworten! Auch fast alle anderen könnte ich -dann tatsächlich im Eminem style- vorwegschreiben. Diese Beißreflexe sind ja auch der Grund, warum man mehr oder weniger selbstreferentiell unter sich debattiert – Ausnahmen sind meist schnell wieder weg bei solchem nicht-ergebnisoffenen Nicht-Debattenstil. So auch ich nun wieder.]

          • FwF-sandman sagt:

            Du hast mich falsch verstanden. Kishon faselte ABSICHTLICH ohne Inhalt, um zu zeigen, wie man inhaltslos faseln kann.

            Insofern war das kein ad hominem, sondern eine Respektsbekundung.

    • Zef sagt:

      >@Zef

      Nur kurz, bin in Eile:

      ICH wähle („gebäre“) MICH:
      – nicht „-programmieren“, sondern halt ganz organisch: gebären
      – und auch nicht „um-„, denn dieses Selbst ist zuvor nicht dagewesen, denn es ist erst durch die Wahl geworden, und doch ist es dagewesen, denn es war/ist ja ‚ich selbst‘.

      „Jedoch, man kann es ja lassen! Sieh, hier liegt ein Entweder-Oder“

      > Und dass es nur eine Individualethik geben kann – alles andere unmoralisch ist

      Lies mal genau, ganz speziell du:

      „Wie Papiergeld ein wichtiges Mittel im Austausch unter den Leuten sein kann, an sich aber eine chimärische Größe darstellt, falls in der letzten Instanz keine Valuta da ist: so ist die komparative, konventionelle, äußerliche, bürgerliche Auffassung des Ethischen in Handel und Wandel gewiss brauchbar; falls man aber vergisst, dass die Valuta des Ethischen, wenn es überhaupt irgendwo sein soll, in der Innerlichkeit des Individuums sein müsse, falls eine ganze Generation dies vergessen könnte, so ist sie, (selbst wenn man annehmen wollte …, dass es keinen einzigen Verbrecher, sondern lauter brave Leute gäbe,) so ist sie doch ethisch wesentlich verarmt und wesentlich eine Generation des Bankrotts“ (Kierkegaard, Nachschrift)

      Dein größter Goldschatz bist du selbst: wenn du den Mut hast, dich selbst zu wählen. Falls du das tust (du kannst es ja lassen s.o.), dann allerdings wirst du auch nicht mehr Feigheit als Freiheit zu verkaufen suchen.


      Ich erschaffe mich nicht („neuer Mensch“ usw)
      Ich wähle mich

      Und ich bin Zef, nicht FwF

    • Zef sagt:

      >Auf eine neue, humanere, natürliche Ordnung auf dem bewährten Evolutionsweg

      Was ist denn „natürlich“ an all den Idealstaatskonstrukten von Plato, Lykurg, Hobbes, Rousseau, Hegel, Marx, Lenin & Co?

      Das nenne ich schon dreist: den Menschen zum „GI“, zum Government Issue, zur politischen Verfügungsmasse machen und dann auch noch von „human“ und „natürlich“ reden.

      Und ein Mensch, der aus Angst vor dem Tod Selbstmord begeht, hat auch keinen „Evolutionsweg“ mehr vor sich; er hat fertig.


      Die politische Herrschaft über Menschen ist
      „Umkehrung des Endzwecks der Schöpfung“ (Kant).

      • Zef sagt:

        > zum “GI”, zum Government Issue

        Vielleicht noch deutlicher in einer dir nahen Sprache:

        zum „Fiat“-Menschen, zum Menschen von Staates Gnaden, der kein Recht auf Leben HAT, sondern den, auch der Minimal-Staat, maximal am Leben LÄSST – solange er halt nicht befiehlt, dass er für den Staat töten und sterben muss.

        PS: Und wenn dieser „Fiat“-Mensch Geschichte ist, dann ist es das Fiat-Money auch. Nicht anders herum, mein lieber Goldbug!

  2. zap sagt:

    Hallo sei frei willig,

    interessant deine Kritik. Ich bin deiner Meinung, dass fast aller Weltverbesserer ob Sozialisten, Demokraten etc. immer wieder einen neuen verantwortungsvolleren, moralischeren oder sonstwie besseren Menschen fordern und das diese Forderung historisch schon grauenhaftes Morden gerechtfertigt hat. Aber, wo siehst du dass in diesem Video zur Gewalt aufgerufen wird um einen neuen Menschen zu schaffen ? Ich sehe hier nicht, dass irgendjemand dazu genoetigt werden soll sich seiner Handlungen bewusst zu werden und seine eigene Person zu hinterfragen oder sich selbst zu kritisieren. Es ist nur das Weltbild des Autors, der sich so die Welt erklaeren will und uns seine Sicht der Dinge vorstellt. Oder kann man sagen, sein Weltbild oder seine Ideologie ? Jeder kann sich vorstellen und sich die Welt erklaeren wie er es will, kein Grund polemisch zu werden, denn ich muss diese Vorstellungen nicht teilen.
    In diesem Video wird behauptet, dass eine bestimmte kognitive Haltung ( Sozialdemokratie, Konservatismus etc) durch entsprechende anatomische und physiologische Konfigurationen im Gehirn begruendet ist, die in der Kindheit durch Trauma entstehen. D.h hier wird interpretiert, dass Sozialdemokratie, Konservatismus und ueberhaupt jede Ideologie durch Trauma in der Kindheit entsteht und es sich dabei nicht nur um kognitive Haltungen und Vorstellungen handelt, sondern um anatomisch und koerperlich programmierte Zustaende, die im Video einen pathologischen Ursprung implizieren. Der Video behauptet es gaebe ein Unbewusstes Zentrum, das dem Meschen nicht ohne weiteres zugaenglich ist und das dort diese kognitive Konfiguration (Ideologie) um jeden Preis aufrecht erhalten wird. Dadurch kommt es zu irrationalem Handeln und die entsprechenden Personen sind nicht faehig sich selbst durch vernueftige Argumente zu hinterfragen und gegebenenfals ihre Haltung aufgrund dieser Argumente zu veraendern. Ob es ein Unbewusstes gibt und ob Vorstellungen und Weltbilder als anatomische Konfigurationen im Gehirn der Menschen gespeichert sind, darueber kann man sich streiten. Auch ob Ideologien grundsaetzlich pathologischen Ursprungs sind, oder Menschen ihre Haltung nicht durch Argumente aendern koennen, kann diskutiert werden. Ein interessantes Thema finde ich.

  3. Nullte_Instanz sagt:

    Hallo Sei frei-willig – sonst Psychologe,
    ich habe mir Deine Kommentare durchgelesen, verstehe auch den Inhalt Deiner Kritik, aber beim besten Willen nicht worauf Du hinaus möchtest?! Welchen Standpunkt vertrittst Du nun genau, was sind Deine Beweggründe für diese Kritik?

    Meisten scheitert eine Sinnhafte Debatte schon daran, das unterschiedliche Definitionen für fundamentale Begriffe benutzt werden. Allein die folgenden beiden Sätze (und es gibt noch mehr) bedarf (eigentlich) schon einiger Aufklärung…

    „Erzwungen im Namen ausgerechnet der “Vernunft” und der “Freiwilligkeit” und der “Gewaltlosigkeit” und der angeblichen “Feindschaft gegen initiierende Gewalt”.“

    Diese Aussage ist zu tiefst kontradiktorisch, da rein gar nichts „erzwungen“ wird! Die Verleugnung der anhaltenden Indoktrination halte ich für sehr kontraproduktiv…

    „Anmaßende Hybris wie immer eben beim absolutistisch-monopolistisch Wissenden Molyneux auf seinem noch dazu inhaltlich extrem angreifbaren Grund“

    Ich kann nicht erkennen das Du in Deinen Beiträgen etwas wiederlegendes in Bezug auf den „extrem angreifbaren Grund“ gefunden bzw. geschrieben hättest.

    Wenn Du Dinge sagst wie „Hypermoralisten“, stellt sich mir als erstes die Frage, wofür Du nun (wirklich) wirbst!? Wenn Menschen wie Stefan Molyneux oder Foren wie FwF gegen zwang und Gewalt sind, und für Dinge einstehen wie -freiwillige Kooperationen zwischen den Menschen, -und Du vehement dagegen Argumentierst, destilliert sich Deine „Weltanschauung“ meiner Meinung nach deutlich heraus…

    Mollath ist ein gutes Beispiel dafür, wie die verdrehte Wahrnehmung der Öffentlichkeit präsentiert wird!

    Gruß Phil

  4. Nullte_Instanz sagt:

    Ui, ich hatte den Kommentar geschrieben und mir anschließend das Video nochmal angesehen ob ich nicht vielleicht doch etwas übersehen (überhört) habe… 🙂

    Mhh, vielleicht nochmal alles auf null setzen? Jetzt wirken die Kommentare von Zef und mir so inhaltslos… 😉

    Gruß Phil

  5. Anhänger des Wegs sagt:

    ich stimme der Kritik von „Sei frei-willig – sonst Psychologe“ im großen und ganzen zu. warum?

    Allgemein ist es so, dass mindestens 95% (und mehr) Menschen – v.a. hier in der westlichen Zivilisation – nicht realisieren, in welchen unsichtbaren Ketten sie gefangen gehalten werden. Nun möge man als Freiheitskämpfer sagen: „Ha! Ich habe es erkannt!“, und man rühme sich ruhig dessen, denn dies zeigt, dass es mit ihm mindestens genauso schlimm bestellt ist!
    Man ist nicht gleich aus dem unsichtbaren Gefängnis ausgebrochen, weil man Kopfwissen darüber hat und darüber philosophiert. Man versucht höchstens die Meuterei im Gefängnis anzuführen. Doch dann ist man vllt doch irgendwann in der Freiheit, und man wird feststellen, dass man ab jetzt doch auf sich allein gestellt ist.
    Ich möchte die Weisheit der Bibel an dieser Stelle heranziehen: Das Volk Israel kam aus Ägypten herausgezogen, und in der Wüste „wusste“ es die erste Generation immer besser als JHWH oder Mose. Von nun an musste sich das Volk irgendwie versorgen – Wasser und Nahrung in der Wüste; doch es murrte bspw., dass sie nun keinen Knoblauch mehr essen können, den es in Ägypten, dem Haus der Knechtschaft gab. Bildlich gesprochen heißt das, dass die Welt viele Sachen anbietet, um uns in der Knechtschaft zu halten – oder, wenn wir die Freiheit sehen durften, wieder zurückwollen zu den alten Begierden und Leidenschaften.

    Nun ist es aber so, dass ein Psychologe selbst gefangener des Systems ist. Kann er uns herausholen? Kann der dafür sorgen, dass wir unsere Kinder in der richtigen Art und Weise behandeln? NIE wird er es schaffen!!! Warum? Denn die Leidenschaften und die Begierden, die das System anbietet sind viel zu wichtig für uns! Es würde uns so viel kosten diese loszulassen.
    Es gibt nur eine Möglichkeit: Du siehst dich – wie das Volk Israel – in der Gefangenschaft, schreist zu JHWH, sodass Er dich dort herausholt. Aus eigener Kraft kann man es nicht schaffen. Das System ist zu mächtig, und früher oder später ist wird es dich einholen und es wird schlimmer um uns bestellt sein, als zuvor! (du glaubst es nicht? probiere es ruhig aus!)
    Jesus heißt Erlöser. Und wenn wir an Seinen Namen glauben – denn Er ist der Erlöser – und wir zu Ihn geschrien haben, dann wird er uns dort herausholen. Er wird dafür sorgen, dass wir mit unserer Kultur brechen, Er wird uns ein neues Herz geben, sodass wir nach und nach den Begierden der Welt problemlos widerstehen werden und eine Liebe zu anderen Menschen entwickelt, die nicht gegen sie arbeitet, sondern mit Ihnen.
    In keinem anderen ist das Heil! Auch wir werden irgendwann kraftlos, wenn wir uns selbst erretten wollen aus diesem System.

    Ihr glaubt nicht an Gott? Kann ich verstehen, denn wer möchte schon abhängig sein? Selbst die Anarchisten sind daher in einer Gefangenschaft – aber auch sie werden irgendwann verstehen, dass es keine Freiheit ohne ein Gesetz gibt.

    Der Unterschied ist letztendlich nur jener: Ist die Regierung gut? Glaubt man an die Regierung? (Ich spiele an euer Video an: Was ist eigentlich REGIERUNG). Wenn man weiß, dass Gott alles Gute für den Menschen möchte und selbst nichts Böses in IHM ist, dann kann man auch ohne Probleme an Seine Regierung glauben – die kommen wird. Doch sitzen Menschen auf dem Thron, die nichts von JHWH und Jesus wissen wollen, so wird das ganze ein Desaster; denn die Regierung ist böse: habgierig, selbstsüchtig, machtliebend – denn so ist das Herz des Menschen ohne JHWH. Nur JHWH wird dieses Herz verwandeln in ein reines Herz – in ein Herz des Dienens und der Liebe. Doch davon wollen selbst über 95% der Christen nichts wissen! Daher kann ich verstehen, dass ihr nicht an Gott glaubt – denn jene, die sagen, sie repräsentieren ihn, glauben selbst nicht an Ihn!

    Doch wer an die Wahrscheinlichkeit von 10^35000 glaubt, dass sich Leben aus einer Zelle entwickelt hat, der darf auch ruhig weiterhin glauben, dass Er ein weiterentwickelter Affe ist. Viele Wissenschaften, wie bspw. die Archäologie haben bisher nur bestätigen können, dass die Schilderungen in der Bibel der Wahrheit entsprechen (z.B. dass es einen Auszug aus Ägypten gab, oder dass neuestes Wissen bereits vor 3500 Jahren in der Bibel niedergeschrieben war aus Astrologie, Biologie, Ökologie, Medizin…)

    Also kommt heraus aus diesem System; streicht das Blut des Lammes auf die Pfosten eures Herzens und kehrt zu Gott und zur wahren Freiheit – denn nichts von all dem in dieser Welt hat Bestand. Spätenstens bei eurem Tod wird alles wie Nichtigkeit erscheinen! Er hat es verprochen, dass uns geistig nichts mehr gefangen nehmen wird und Er einen Frieden in uns schafft, von dem wir nur träumen können! Mit Ihm fangen wir erst zu leben an – ewiges Leben beginnt nicht erst nach dem Tod!
    Dieses System wird so und so fallen. Aber nicht durch uns; also stellt euch auf die Seite desjenigen, der den Tod durch den Tod überwunden hat – für Sein Volk Israel – und wenn du es zulässt auch für DICH!

    Shalom

    • Nullte_Instanz sagt:

      Hallo Anhänger des Wegs,
      ich würde gerne ein paar Anmerkungen zu Deinem Text abgeben.

      „Denn die Leidenschaften und die Begierden, die das System anbietet sind viel zu wichtig für uns! Es würde uns so viel kosten diese loszulassen.“

      Wer ist mit „uns“ gemeint? Die Angebote, Geschenke, Privilegien oder wie auch immer man es nun nennen möchte, -die das System anbietet, sind nur für einen ganz bestimmten Teil der Menschen wichtig und unverzichtbar… Und zwar für die Nutznießer, -die Unproduktiven!!! Die, die Werte, die andere erzeugen abschöpfen ohne etwas Entsprechendes gegen zu leisten. Ihnen würde es tatsächlich viel kosten am derzeitigen System nicht mehr fest zu halten, da man ihnen ihre unverdiente Lebensgrundlage (das Abschöpfen) entziehen würde. Die („natürlichen“) Annehmlichkeiten die das Leben bietet, hat mit dem System nicht das Geringste zu tun!
      (Steuergeschenke, Subventionen, „Sozial“hilfe usw. sind „unnatürlich“…)

      „Jesus heißt Erlöser. Und wenn wir an Seinen Namen glauben – denn Er ist der Erlöser – und wir zu Ihn geschrien haben, dann wird er uns dort herausholen. Er wird dafür sorgen, dass wir mit unserer Kultur brechen…“

      Ich habe überhaupt keine Probleme mit Jesus und co., nur mit der Stellung (Position) zu dem ihn die Kirche hofiert hat… Wenn ich mich recht entsinne wird so etwas schon über 2000 Jahre erzählt… Gibt es denn schon ein ungefähres Erscheinungsdatum seiner Ankunft, wann er uns „dort rausholt“?

      Nicht das Du mich an den Punkt falsch verstehst, ich möchte mich NICHT darüber lustig machen, sondern lediglich darauf hinweisen das die sogenannten „Geistlichen“ und andere Intellektuelle- Phrasendrescher solche Dinge schon seit langer Zeit predigen.
      NIEMAND wird für irgendetwas sorgen, wir können die Lösungen nur in uns selbst finden… Zu warten das irgendjemand kommt der uns „führt“, uns den „Weg weist“ oder „dem schlimmen und bösen“ ein Ende setzt, ist aussichtslos…

      „Ihr glaubt nicht an Gott? Kann ich verstehen, denn wer möchte schon abhängig sein? Selbst die Anarchisten sind daher in einer Gefangenschaft – aber auch sie werden irgendwann verstehen, dass es keine Freiheit ohne ein Gesetz gibt.“

      Das „Gott-Konzept“, mit dem Irrweg von Dogmatischen-Schuldzuweisenden- Religion gleichzusetzten, halte ich für fatal…
      Also eigentlich sehe ich mich nicht als ein Gefangenen, ich erkenne lediglich, das ich von permanenten äußeren Zwängen umgeben bin, die in gewissen Bereichen dafür sorgen, das ich mich nicht frei entfalten kann. Ich würde jenen Unproduktiven gerne meine Unterstützung entziehen, die mittels direkter oder indirekter Gewalt und durch Zwang von meinen Anstrengungen leben. Ich Denke das es vielen Anarchisten ähnlich geht, aber die Behauptung das wir nicht erkennen können/oder nicht verstehen, das es keine „Freiheit“ ohne ein Gesetz gibt, ist schlicht und ergreifend falsch!
      Ich vermute es liegt an einer unklaren Auffassung darüber was Anarchismus eigentlich ist und bedeutet, -was Du vermutlich meinst ist Anomie!

      Der kleine aber ENTSCHEIDENDE Unterschied liegt eigentlich darin, wie diese „Gesetze“ geschaffen werden. Durch freiwilligen Konsens oder durch Zwang und Gewalt?!

      „Wenn man weiß, dass Gott alles Gute für den Menschen möchte und selbst nichts Böses in IHM ist, dann kann man auch ohne Probleme an Seine Regierung glauben – die kommen wird. Doch sitzen Menschen auf dem Thron, die nichts von JHWH und Jesus wissen wollen, so wird das ganze ein Desaster; denn die Regierung ist böse: habgierig, selbstsüchtig, machtliebend – denn so ist das Herz des Menschen ohne JHWH. Nur JHWH wird dieses Herz verwandeln in ein reines Herz – in ein Herz des Dienens und der Liebe“

      Möchtest Du in diesem Zusammenhang wirklich von Wissen sprechen??? Du Zitierst ja Teile aus der Bibel, steht dort nicht auch das Gott uns nach seinem Ebenbild erschaffen hat, und das der Mensch alle Göttlichen Fähigkeiten in sich trägt? Wenn ja, wiederspricht es sich nicht wenn Du behauptest, es sei nichts Böses in ihm…?

      Den letzten Satz halte ich für überaus bedenklich. Jemand kann mein Herz in etwas reines verwandeln, denn ohne ihn wäre ich ja machtliebend…?! Das klingt so abgedroschen Mystisch, -reines Herz, -frei von Sünde, -ohne Schuld usw. Das sind alles keine Werthaltigen Dinge, da sie rein Mystischer Natur sind, somit für keinen Menschen greifbar geschweige denn Definierbar sind, -sie sind deshalb ohne Belang. Erbschuld und Opferbereitschaft für ein angeblich „höheres“ ist das Kernkonzept was alle großen Religionen auf der Welt predigen. Wie widersprüchlich wäre das ganze? Gott schenkt uns das Leben, damit wir es auf Erden dann wieder irgendwelchen selbsternannten Geistlichen Führern und Autoritäten Opfern?

      Leben wurde nicht „erschaffen“ um irgendwelchen Mystischen und nicht greifbaren Dingen geopfert zu werden, das wiederspräche ganz einfach jeder Logik… Sie nutzen es einzig und allein als Mittel zum Zweck, Herrschaft und blinden gehorsam zu erzeugen… Demut vor irgendeiner „Schein Autorität“ zu haben ganz gleich ob Religionsführer, Präsidenten, Kanzler, Offizieren etc. ist ganz einfach unnötig und der eigenen Existenz zutiefst zuwider! (Nebenbei eines der größten Probleme…)

      „..der darf auch ruhig weiterhin glauben, dass Er ein weiterentwickelter Affe ist. “

      Das sehe ich ähnlich! Ich gehe aber davon aus, dass Du hier wohl von der Genesis sprichst?! Ich meine etwas anderes… Darwin hat sich auch geirrt…………….. Egal…

      „Dieses System wird so und so fallen. Aber nicht durch uns; also stellt euch auf die Seite desjenigen, der den Tod durch den Tod überwunden hat – für Sein Volk Israel – und wenn du es zulässt auch für DICH!“

      Das System wird aber auch nicht durch Jesus fallen… Aber jedem das seine! Ich mach’s dann doch lieber wie Zef und WÄHLE MICH SELBST!
      Da Du aber über Dinge wie reines Herz sprichst, gehe ich davon aus das Du Gewalt und Zwang als Lösung für irgendwelche Probleme ebenfalls ablehnst!? Wenn dem so ist, ist mir diese Einstellung und der gewählte weg immer noch hundertmillionen mal lieber als der, der Etatisten, die Zwang als ein Mittel zum Zweck betrachten…

      @FwF-sandman
      „Für mich war das damals das Maß an Perfektion, das ich in meinen Kunst-Klausuren erreichen wollte. 🙂
      Leider habe ich dieses Buch nicht mehr. Wenn jemand diesen Text kennt, würde ich mich über einen Link freuen.“

      Weißt Du denn noch wie das Buch hieß? Ich könnte mir vorstellen das Du „Picassos süße Rache“ meinst, einen Link hab ich nicht, aber das Buch hab ich zu Hause. Ich könnte es Dir leihweise (natürlich kostenlos 🙂 ) zur Verfügung stellen!

      Gruß Phil

    • Zef sagt:

      >Der Unterschied ist letztendlich nur jener: Ist die Regierung gut?

      Der Unterschied ist „Micha-el“: Wer ist wie Gott?!

      Gott und Mensch sind zwei Qualitäten, zwischen denen ein unendlicher(!) Qualitätsunterschied besteht.

      Menschenwerk bleibt Menschenwerk, auch wenn es sich „Re-gierung“ nennt; selbst wenn es meint, mit Vollmacht auf der Kommandobrücke Gottes herumzuturnen. Selbst Apostel sind nur kleine Lichter in Seiner Hand, die Er in die Finsternis der Welt hinauswirft.

      Im Zen gibt es den weisen Spruch: „Triffst du einen Buddha auf dem Weg, hau ihn um“. Was die Nachfolge Jesu Christi betrifft, muss ich mir herzlich aber entschieden den Beistand aller theozentrischen Helfer und Helfershelfer verbitten: der Zutritt zur Betkammer in meinem Allerheiligsten ist strengstens verboten – ebenso wie es auch meiner Seele zuwider ist, mich in das Gottesverhältnis anderer Menschen einzumischen.

      Alles Gute auf deinem Weg
      Zefanja


      “Was Tarquinius Superbus in seinem Garten mit den Mohnköpfen sprach, verstand der Sohn, aber nicht der Bote” (J.G. Hamann).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de