Er ist zwar links, hält Gregor Gysi für einen „guten Mann“, differenziert nicht zwischen erzwungener und freiwilliger Demokratie, stochert auf der Suche nach den wahren Ursachen häufig im Nebel herum und vertritt eine Reihe in sich widersprüchlichen Positionen, die mit den Prinzipien des Selbsteigentums und der Nichtaggression unvereinbar sind. Aber vom Weg zur Freiheit hat er mehr verstanden als so mancher „Libertäre“: Der politische Weg ist zum Scheitern verurteilt. Der Moderator Ken Jebsen denkt in diesem Video laut über die Teilnahme an politischen Wahlen nach. Ergebnis: Positive Veränderungen können nicht durch – egal welche – politische Aktivitäten erfolgen, sondern führen zum genauen Gegenteil des gewünschten Effekts. Positive Veränderungen können nur vom Individuum ausgehen.

 

 

Videoempfehlungen:

 

10 Responses to Ken Jebsen: Wählen gehen?!…Nein !

  1. Nullte_Instanz sagt:

    Ob er wirklich Links ist würde ich mal bezweifeln, er hat zwar gesagt das die Linken ein „guter Laden“ sei aber das rührt wohl eher woanders her…

    Naja, was mir jedenfalls an dem Beitrag gut gefallen hat war seine Glaubwürdigkeit, er bringt das mit der nötigen Emotionalität rüber. Teilweise etwas Polemisch und stark vereinfacht, (z.B. Die Industrie schafft die Probleme… Das Internet wäre die Lösung…? Und was meint er mit gute Banken?) Aber im Großen und Ganzen sehr gut vorgetragen und die Kernaussage bleibt ja bestehen!

    Gruß Phil

  2. […] Morgen! Hier noch eine Info zum Nachdenken: Ken Jebsen: Wählen gehen?!…Nein ! " Der Moderator Ken Jebsen denkt in diesem Video laut über die Teilnahme an politischen […]

  3. Wenn diese Lügner der Parteien wirklich gewinnen sollten, sind die deutschen Bürger betrogen in der Zukunft.
    Ich besitze 20 Internetseiten die von Menschen betrieben werden, die der Wahrheit folgen, aber die Allgemeinheit der Deutschen sind vielleicht weit weg von der Wahrheit.
    Ich hoffe, dass die Parteileute nicht mehr Kanzler oder andere Machtvolle werden, sie sollen wieder normale Deutsche werden und arbeiten müssen und auch ihre gedachten Geldverdienste bekommen.
    Es sollen wirkliche Menschen Deutschland führen, somit wirklich für Deutschland.
    Gruss Wolfgang Drews

  4. diridum sagt:

    der ken ist einfach knorke der ist gut, ich gehe jedenfals nicht zur wahl, nicht nur weil der ken das will sondern viele andere aus dem wahrhaftigen internet haben mich überzeugt nicht zur wahl zu gehen.

  5. Wählen kontra freiwillig frei sein

    Ist es für uns Nichtwähler in Ordnung, öffentliche Straßen zu benutzen?

    Weshalb lehnen wir Wählen innerhalb des Sklaventums ab und erkennen es nicht als Selbstverteidigung an? Warum akzeptieren wir gleichzeitig aber das Benutzen staatlicher Einrichtungen wie S-Bahn, öffentlicher Toiletten, usw.? …

  6. martin studenitsch sagt:

    Sehr geehrter Herr Jebsen, ich bin von Ihrem Aufritt einfach begeistert,so Energiegeladen und klar hab ich ja schon sehr lang keinen öffentlichen Menschen sprechen hören!!! Dieses Wochenende steht die Nationalratswahl in Österreich auf der Liste der Scheindemokraten wie ich Sie nennen möchte. Ich stimme Ihnen in jeden einzelnen Punkt zu, jedoch ergibt sich für mich persönlich ein Gedankenknoten, den ich Sie bitte mir aufknoten zu helfen.

    Wenn man als Kleinstpartei zum ersten mal auf einem Wahlzettel zu finden ist setzt das eine Unterstützungserklärung voraus die in Österreich (ich weiss die genaue Zahl leider nicht) von Menschen abgegeben werden. Danach ist diese Partei berechtigt auf dem Wahlzettel zu erscheinen. Nur da gibt´s immer noch die 5% Hürde!!! Was für ein politischer Schwachsinn ist dass denn!!!!!!! Zuerst Unterstützer zu gewinnen – dann aber „knapp?!?“ am 5% Hürderl zu scheitern und sämtliche Stimmen sind damit für die nächsten 4!!! JAHRE verloren. An dieser Stelle möchte ich betonen, ich beziehe mich rein auf Kleinstparteien die noch NIE im Parlament verteten waren sprich KEINE GROßPARTEIEN . Ich persönlich gehöre keiner Partei an und habe mein Wahlrecht immer wahrgenommen und eine dieser Kleinstparteien meine Stimme gegeben – da sowieso keine Chance für einen Sitz im Parlament bestand!
    Und jetz meine Frage : Nichtwählen ist sicherlich eine Alternative, gefällt mir im ersten Moment auch! Beim genaueren Hinsehen kann das aber nur eine Wirkung auf das Wahlergebniss haben, wenn möglichst viele wenn nicht fast Alle der Wahl fernbleiben. Stimmt nicht vielmehr das wenn in einem Land wie z.B. Österreich, nur die Stammwähler der Großpartein sprich die schon regieren Ihre Stimme abgeben( und glauben Sie mir DIE tun das immer!!!) bei dieser Variante gewinnen??? Selbst wenn der Wähler einen UNGÜLTIGEN Wahlzettel zur Urne trägt, beeinflusst das in keinster Weise den WahlSieg der GROßEN!!! Die Wahl wird als GÜLTIG?!? erklärt und danach werden die Sitze im Parlament vergeben…. Schöner Schlamassel… Also nach meiner Sicht (und ich komm da einfach nicht klar damit!) ist NICHTWÄHLEN UND UNGÜLTIG wählen auch keine Alternative.. Vielleicht ein naiver Vorschlag von mir : Eine offziielle Spalte von der Wahlbehörde frei zu lassen mit dem Wortlaut “ ICH bin mit der Auswahl NICHT einverstanden!!! Wäre mal mutig und zu dem auch Wirkungsvoll denn die GROßParteien könnten sich dann die UNGÜLTIGEN und NICHTWÄHLER STIMMEN NICHT mehr auf Ihre Regierungssitze anrechnen lassen!!! Daher mein DRINGENDER AUFRUF an ALLE die dieses perfide WAHLSystem ändern wollen: DIE 5% HÜRDE MUSS FALLEN , DAZU GIBT ES SCHON DIE ERSTE HÜRDE DER UNTERSTÜTZUNGSERKLÄRUNG ! ODER ALS ERSTER SCHRITT: EINE OFFIZIELLE SPALTE MIT DEM WORTLAUT “ ICH BIN MIT DER AUSWAHL NICHT EINVERSTANDEN!“ Über Ihre persönliche Antwort bzw. Stellungnahme würde ich mich wirklich sehr freuen!!! Wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für Ihre zukünftigen Auftritte und verbleibe Hochachtungsvoll , Martin Viktor Studenitsch
    vor einigen Sekunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de