In diesem Video ein paar versöhnliche Worte von Larken Rose an alle Minarchisten und Minimalstaatler. Zusammenfassung: Der Minarchismus ist zwar als gedanklicher Einstieg in die Philosophie der Freiheit eine gute Sache. Aber als real umgesetztes Gesellschaftsmodell ist er genau die gleiche Katastrophe wie jede andere Spielart des Etatismus. Sind deshalb alle Minarchisten bzw. Minimalstaatler schlecht oder auf dem Holzweg? Nein, weder noch. Sie haben den ersten Schritt gemacht und sind auf dem richtigen Weg. Sie sollten nur nicht den Fehler machen, beim Minarchismus stehenzubleiben:

Hi hier ist Larken Rose, in letzter Zeit ging es in den Diskussionen und Kommentaren oft über ein Thema, zu dem ich noch kein Video gemacht habe. Also mach ich jetzt eins dazu. Diejenigen, die meine Sachen kennen, wissen, dass ich den Minarchismus kritisiere, also die Idee eines begrenzten Staat und die Idee, dass wir eine Regierung erschaffen können, die uns dient, die rechtmäßig ist und die uns nur beschützt. Und ich trample auf der Verfassung herum, was in die gleiche Richtung geht.

Viele Leute sagen: „Kannst du nicht ein wenig zurückhaltender sein, weil viele Leute mit dem Minarchismus anfangen und du kannst sie nicht einfach direkt mit einer Dampfwalze überfahren.“ Ich kann das nachempfinden, weil auch bei mir alles mit dem Minarchismus angefangen hat. Vor vielen vielen Jahren – so ungefähr vor 16 oder 17 Jahren war ich noch ein Minarchist und die Jahre davor habe ich an die Verfassung und an politischen Aktivismus geglaubt.

Ich habe gedacht: wenn nur die richtigen Leute an die Macht kommen, wenn ich dieses oder jenes wählen würde oder an meinen Kongressabgeordneten schreibe oder gegen etwas abstimmen würde – ich hab das Spiel mitgespielt und exakt gar nichts erreicht. Aber mir kam es so vor als ob das wichtig sei.

Ich kann also voll und ganz nachvollziehen, dass die Leute immer noch dieses Spiel mitspielen. Meine Nachricht an sie lautet nicht: „Ihr seid schlechte Menschen, ihr seid nutzlos, also verschwindet in eure Ecken und macht am besten gar nichts mehr!“ Meine Nachricht an sie lautet: „Das ist ein großartiger erster Schritt! Das ist ein unverzichtbarer erster Schritt! Kaum einer schafft es bis zur Freiheit, ohne den Minarchismus als ersten Schritt.“ Aber: Wenn ihr dort stehenbleibt, ist alles umsonst.

Und darum gehts: Wenn die Leute erst einmal verstehen, dass etwas nicht stimmt, dass die Regierung dieses mit uns nicht machen kann, also sie sollte das und das und das unterlassen und wir sind wütend wegen dem und dem und dem, dann ist das ein gutes Zeichen. Es ist ein Start in die Richtung: Wir sollten frei sein und sie dürfen uns das nicht antun.

Vor 800 Jahren zu Zeiten der Magna Charta fanden die Leute heraus, dass der König nicht alles tun können sollte, was er will. Es musste irgendeine Grenze für das was er „seinen Leuten“ und seinen Untertanen antut geben. Das war eine radikale Idee und dem Großteil der Menschheit wäre so etwas im Leben nicht eingefallen. „Naja, er ist der König und er macht, was er will und wir sind nur seine Diener.“

Also musste dieser erste Schritt unternommen werden. Dieser erste Schritt war zwar für sich gesehen ziemlich wenig, aber er musste sein, weil so den Menschen erst bewusst wurde, dass es möglicherweise Grenzen geben sollte. Er besitzt uns also nicht vollständig. Er besitzt uns nur so vielleicht… ganz wenig.

Der Schritt hin zur Verfassung und zum Minarchismus ist genau das. „Die Regierung darf nicht tun was sie will. Sie sollte beschränkt werden und sie sollte uns dienen und blablabla“, dieser ganze Kram, der überall verbreitet wird.

Ich möchte die Leute nicht niedermachen weil sie diesen ersten Schritt gewagt haben. Aber wenn es bei diesem Schritt bleibt, dann ist alles umsonst. Und das Merkwürdigste ist: Ich kenne viele Leute, die direkt zum Voluntarismus und zum Anarchismus gekommen sind, also die verstanden haben, dass es so etwas wie einen Staat nicht geben kann, dass er nichts Gutes sein kann. Eine begrenzte Regierung ist so etwas wie ein begrenzter Straßenräuber. „Wir wollen nur Straßenräuber, die unser Hab und Gut beschützen“. Also, Straßenräuber würden das niemals tun. Und wenn sie das tun würden, dann wären sie keine Straßenräuber.

Das gleiche mit der Regierung: Wenn sie uns „nur“ beschützen würde, dann würde sie keine Steuern eintreiben, keine Gesetze erlassen, keine Monopole erschaffen – die Regierung wäre einfach keine Regierung mehr. Also wenn ihr die Regierung so weit reduzieren wollt, dass sie keine Regierung mehr ist, dann ist das hervorragend. Aber so lange sie eine Regierung ist, ist sie eine Autorität – und die Leute, die in diese Richtung gehen… es kommt wirklich darauf an, ob sie stehenbleiben oder nicht.

Viele Leute sagen: „Du redest Ron Paul schlecht“ – Ich rede Ron Paul eigentlich nicht schlecht. Ich rede den politischen Prozess schlecht. Und mich hat es total von den Socken gehauen, als ich Dr. Pauls letzte Rede im Abgeordnetenhaus gehört habe. Zuletzt sagte er genau das über sich selbst, was ich schon Monate vorher über ihn gesagt habe. Ich bin mir sicher, dass ich einfach nur nicht wusste, dass er das schon lange so verstanden hatte: Ich empfehle euch, schaut es euch an, ich versuche es mal wiederzugeben, ich habe es lange nicht mehr gesehen… er sagte im Grunde: „Ich habe gar nichts erreicht. Die Gesetze wurden trotz meiner Einsprüche verabschiedet.“

Dr. Paul hat innerhalb des politischen Prozesses, also innerhalb des Systems, überhaupt nichts erreicht. Er hat sich gegen dieses ganze totalitäre Zeugs gestellt, aber er wurde einfach ignoriert und überstimmt. Aber er sagte etwas, was mich überrascht hat: „Der Staat ist keine Lösung. Ihr könnt das nicht durch den Staat in Ordnung bringen. Das was zählt, ist das, woran die Menschen glauben. Wenn die Menschen die Freiheit verstehen und sie auch wirklich wollen, dann führt das zu guten Ergebnissen und Staaten und Regierungen werden bedeutungslos.

Und bei anderen Gelegenheiten sagte er Dinge, die aus meiner Sicht Hinweise dafür sind, dass er ein verkappter Anarchist ist. Vielleicht nicht mal ein verkappter, weil er am Ende sagte, dass er Voluntarismus will, eine freiwillige Gesellschaft ohne Zwang, auch ohne Zwang durch den Staat. Und er sagte Sachen wie: „Wir können keine Rechte an andere delegieren, die wir selbst gar nicht haben.“

Das für sich gesehen schließt schon mal jede Regierung aus. Und er sagte: „Die Menschen in der Regierung haben keine anderen Rechte als wir. Auch sie sind nur Menschen.“

Aus meiner Sicht ist Dr. Paul ein Wunder. Jemand, der es so lange in Washington D.C. ausgehalten hat und nicht zu einem prinzipienlosen Monster geworden ist. Er spielt dieses Gesetzgebungsspiel weiter und versucht, irgendwas zu erreichen, aber er scheint vollständig verstanden zu haben, dass er nichts erreichen wird. Worauf es ankommt ist, dass diese ganzen Gedanken öffentlich werden.

Viele Leute sagen: „Dr. Paul ist derjenige, der mich dazu gebracht hat, über die Dinge nachzudenken.“ Das ist wunderbar! Das ist hervorragend! Er hat wahrscheinlich mehr Leute durch diesen ersten Schritt auf den Weg zum Anarchismus gebracht, als irgendwer anderes auf dieser Welt.

Es ist komisch, weil Ron Paul nicht sagt, dass er ein Anarchist ist. Er hat mal den Begriff „Voluntarist“ benutzt, aber ich habe noch nie gesehen, dass er sich selbst als solchen bezeichnet hat. Aber er hält sicher einiges von der Idee: „Was wäre wenn wir keine Regierung hätten, die auf uns herumtrampelt?“

Ja, er hat viele viele Menschen dazu gebracht, nachzudenken. Dieser erste Schritt muss einfach irgendwie passieren. Es ist merkwürdig, ich kenne einige Sozialisten, die ein paar Sachen gelesen haben und wir haben ein paar Tage oder eine Woche miteinander verbracht und sie machten einen Durchmarsch vom etatistischen Sozialist bis hin zum Anarchokapitalisten, also in einem Rutsch.

Aber andererseits kenne ich viele viele Leute, die sagen: „Ich will eine kleine Regierung. Nur die Verfassung. Minarchist. Ich bin ein Minarchist. Ich will nur ganz wenig davon.“ Was soll das bedeuten? Minimum? Was ist das Minimum? Ich finde, das Minimum ist Null. Warum funktioniert das nicht als Minimum für euch?

Dieses diffuse: „Wir wollen nicht so viel…“ Aber ich kenne viele viele Leute, die an diesem Punkt jahrelang steckengeblieben sind und einfach nicht über diese Schwelle springen. Sie können in ihrem eigenen Kopf den Glauben an eine Autorität und an den Staat nicht überwinden. Sie sagen: „Nein, wir müssen einen Staat haben, damit wir beschützt werden, wir müssen irgendwie beschützt werden! Das ist alles, was er tun soll: uns beschützen.“

Und es ist vollkommen egal, dass es noch nie in der Weltgeschichte irgendwo auf der Welt einen Staat gab, der ausschließlich die Menschen beschützt hat. In der Geschichte der Menschheit ist das noch nie passiert und es gibt immer noch einen Haufen Leute, die sagen: „Wir brauchen den Staat, damit er das tut.“

Okay, also wir brauchen einen Staat, der etwas tut, was er noch nie in der Weltgeschichte getan hat – zu allen Zeiten und in allen Varianten und Spielarten, Monarchie, Demokratie, Republik, blablablablabla… der Staat war nie ein reiner Beschützer. Das erste, was eine Regierung sagt, ist: „Wir haben das Recht, euch euer Geld zu stehlen. Wir nennen es „Besteuerung“.“ Jede Regierung macht das so.

Und wenn die Leute hier sagen: „Lasst uns zurückkehren zur Verfassung.“ – Sollen wir etwas wiederholen, was schon beim ersten mal total versagt hat? „Na dieses mal machen wir es richtig!“ Es hat zu dem geführt, was wir heute haben. Wieso sollte das dann anders sein? „Naja, ist egal…“ und außerdem vergessen sie, dass abgesehen davon keine Chance besteht, zu dem zurückzukehren, was die Verfassung einmal war. Es ist sinnlos, dahin zurückzukehren. Es hat das hier ausgelöst.

Warum lernen wir nicht aus unseren Fehlern lernen und sagen stattdessen: „Versuchen wir es nochmal und machen unsere Fehler nochmal, vielleicht klappt es diesmal aus irgendwelchen wundersamen Gründen“?  Deshalb halte ich nichts von der Verfassung und vom Minarchismus. Sie können nicht zu Freiheit führen.

Sich einen „netten“ Herrscher zu wünschen, kann nicht zu Freiheit führen, weil du nicht mal akzeptiert hast, dass du in deinem eigenen Kopf frei bist. Wenn du wirklich denkst, dass du dazu verpflichtet bist, vor anderen auf die Knie zu fallen, nenne es meinetwegen „begrenzte Regierung“, oder „sie dürften uns nur auf bestimmte indirekte Wege besteuern und nur ganz bestimmte kleine Dinge regulieren und die lokalen Regierungen können andere kleine Dinge regulieren“ – wenn du weiter an so etwas glaubst, dann wirst du niemals frei sein, weil du fest daran glaubst, dass du das Eigentum von irgendwem anderen bist.

Also wenn ich den Minarchismus kritisiere, dann sage ich nicht: „Jeder, der daran glaubt, ist dumm und böse und sollte die Klappe halten und verschwinden!“ Ich sage: „Hervorragender erster Schritt! Aber wenn es bei diesem ersten Schritt bleibt, dann verliert ihr. Dann werdet ihr exakt gar nichts erreichen.“ Aber dieser erste Schritt muss geschehen.

Ich kenne ein paar wenige Leute, diesen Schritt übersprungen haben und direkt vom Totalitarismus zur Anarchie gekommen sind. Für alle anderen ist das ein notwendiger Schritt. Mich eingeschlossen, weil ich viele Jahre mit der Minarchismus- und Konstitutionalistensache verbracht habe.

Also ich sage nicht: „Macht nicht diesen ersten Schritt!“, ich sage stattdessen: „Macht diesen ersten Schritt, aber bleibt nicht dort stehen! Wenn ihr dort stehenbleibt, dann erreicht ihr gar nichts. Geht die ganze Logik und die ganzen Prinzipien durch, sprecht über Selbsteigentum und das Nichtaggressionsprinzip und über Freiheit. Wenn ihr diese Dinge durchdenkt, dann löst sich der Staat auf. Er kann einfach nicht rechtmäßig sein.“

So ist es mir ergangen. Das Buch „The Most Dangerous Superstition“ habe ich geschrieben, weil ich andere Menschen dabei unterstützen möchte, diesen bescheuerten, tollpatschigen und idiotischen Weg, der mich viele Jahre gekostet hat, besser und schneller zu bewältigen, als ich es geschafft habe. Ich möchte andere Menschen dabei unterstützen, leichter und schneller da durchzukommen. Und ich finde es großartig, dass mir viele Leute das bestätigt haben. Also ich bin auch diesen Weg gegangen. Ich sage nicht: „Wenn ihr an eine kleine Regierung glaubt, dann seid ihr böse, dann haltet die Klappe und verschwindet!“ Aber ihr müsst weitergehen!

Das Problem ist, dass die meisten Minarchisten gar keine Erfahrung damit haben, in die andere Richtung zu argumentieren. Ich meine, wenn ihr euch die Gesellschaft anschaut, dann habt ihr es hauptsächlich mit lauter kollektivistischen totalitären staatsverehrenden Holzköpfen zu tun. Und aus der minarchistischen Perspektive ist das einzige, was sie tun, zu sagen: „Die Regierung sollte dies nicht tun und jenes nicht tun und sie hat nicht das Recht das hier zu tun und das da geht sie auch nichts an“ – das ist es, worüber sie die ganze Zeit sprechen.

Dann kommt jemand und sagt: „Hey, was wäre wenn die Regierung gar nichts machen würde?“ Minarchisten sind nicht darauf vorbereitet, dagegen zu argumentieren. Sie sind unglaublich erfahren darin, zu begründen, was alles die Regierung nicht tun sollte, aber wenn jemand sagt: „Ich denke, eine Regierung ist zu überhaupt nichts zu gebrauchen“, dann sagen sie: „Naja, für irgendetwas brauchen wir sie schon.“ Das ist keine Richtung, in die sie es gewohnt sind, zu denken, weil sie die ganze Zeit über in die andere Richtung gegen Etatisten gekämpft haben, indem sie ständig die Dinge aufzählen, die eine Regierung nicht tun sollte. Es sollte keine opferlosen Verbrechen geben es sollte dies und das nicht geben usw.

Aber wenn ihr die Konzepte des Selbsteigentums und des Nichtaggressionsprinzips einmal durchdenkt – die Logik dieser Dinge schließt so etwas wie eine Regierung aus. Wenn ihr euch die ganze Rhetorik anschaut, zum Beispiel eine Regierung, die dem Volk „dient“, was lächerlich ist – sie beherrscht uns, also wie kann sie uns dienen? Das ergibt keinen Sinn.

Oder „repräsentative Regierung“ – sie nimmt sich Rechte heraus, die keiner von uns hat und irgendwie „repräsentiert“ sie uns. Und während sie uns „repräsentiert“, kommandiert sie uns herum und nimmt uns unser Geld weg. Diese ganzen Begriffe sind irgendwie merkwürdig und ergeben überhaupt keinen Sinn. Irgendwann fällt das in sich zusammen und ihr erkennt die Lüge dahinter, wenn ihr bei den Prinzipien bleibt.

Und ja, ich bin begeistert von der Tatsache, dass Ron Paul da draußen über wirkliche Prinzipien spricht und die Leute mit auf den richtigen Weg bringt. Ich denke, es ist die Aufgabe der Minarchisten und Konstitutionalisten, die Leute dazu zu bringen, den ersten Schritt zu tun und damit anzufangen, über die Sachen nachzudenken.

Aber es ist die Aufgabe von anderen, wie mir zum Beispiel, oder Stefan Molyneux und vielen anderen, den Leuten, die die ersten paar Schritte gegangen sind, am Laufen zu halten und sie zu unterstützen.

Mir ist es auch schwergefallen. Es hat mich viele Jahre gekostet, das zu akzeptieren, was vollkommen offensichtlich ist: Das ich mir selbst gehöre und dass ich keinerlei Verpflichtung dazu habe, mich irgendwelchen externen Autoritäten zu beugen, die über mir stehen sollen. Es ist so offensichtlich, dass ich heute denke: „Warum zum Teufel hat es mich so viele Jahre gekostet, das zu erkennen?“

Es hat Jahre gedauert, um herauszufinden, dass eins plus eins zwei ergibt. Es dauert so lange, weil wir gegen die Indoktrination ankämpfen. Ich verstehe die Leute vollkommen und ich kenne sehr viele Leute, die diesen Weg sehr viel schneller gegangen sind als ich es geschafft habe und einmal in der Minarchistenphase gewesen sind.

Ich kenne einen Haufen Leute, die noch bis vor ein paar Monaten in der Minarchistenphase gesteckt haben und den Minarchismus schließlich vollständig aufgegeben haben und verstanden haben, dass die Regierung und die Autorität reine Lügengeschichten sind und dass alles, worauf dieses ganze politische Denken aufbaut, geisteskrank ist – es ergibt von Anfang an überhaupt keinen Sinn.

Also ja, wenn ihr es bis zum Minarchismus geschafft habt, dann ist das großartig! Wenn ihr dort stehenbleibt, buuuh, dann habt ihr verloren. Geht weiter, konzentriert euch weiter auf die moralischen Prinzipien und auf die Logik, denkt weiter darüber nach, bis sich in euren Köpfen die Illusion vom Staat und der Regierung vollkommen auflöst und ihr versteht, woraus diese Welt wirklich besteht: Aus einen Stück Erde mit Milliarden von Menschen, die alle die gleichen Rechte haben.

Niemand hat das Recht, zu herrschen. Kein Gesetz kann irgendwem eine spezielle Macht geben. Egal ob sie Abzeichen tragen oder spezielle Kostüme, sie sind einfach nur Menschen mit keinen besonderen Rechten. Wenn sie aggressiv werden, dann haben wir das Recht, uns gegen sie zu verteidigen und dieses ganze Zeug, über das ich ständig rede.

Was ich damit sagen wollte: Wenn ihr dazu gekommen seid, anzuzweifeln, dass eine Regierung das Recht hat, alles zu tun, was ihr einfällt und wenn ihr denkt, irgendwie sollte das beschränkt werden, dann ist das gut! Macht weiter, denkt alles durch, bleibt bei den moralischen Prinzipien und solange ihr in euren eigenen Köpfen widerspruchsfrei bleibt, braucht ihr euch keine Sorgen machen, was dabei herauskommen wird.

Wenn ihr bei den Prinzipien wie dem Nichtaggressionsprinzip und dem Selbsteigentum bleibt und seht, dass ihr keine Rechte delegieren könnt, die ihr nicht habt, dann werdet ihr am Ende beim Anarchismus landen. Der erste Schritt muss sein, um da hinzukommen. Aber der zweite muss genauso sein. Und der dritte und vierte und fünfte auch. Wenn ihr irgendwo stehenbleibt und sagt: „Okay, bis hier hin und nicht weiter. Ich bleibe bei meinem Aberglauben an den Staat und die Regierung und ich werde das nicht weiter vertiefen“, dann werdet ihr verlieren und der Rest der Welt wird euch hinter sich lassen und es zum Voluntarismus schaffen.

So lange ihr weiter dazu bereit seid, die Dinge zu diskutieren und darüber nachzudenken – ausgezeichnet, das muss so sein! Wie mein Bruder sagt: Wenn sich etwas gar nicht erst in Bewegung setzt, dann wird es auch niemals irgendwo ankommen – irgendwie offensichtlich.

Also macht den ersten Schritt, dann den zweiten und bleibt nicht stehen. Bleibt nicht stehen, bevor ihr nicht Widerspruchsfreiheit in euren eigenen Köpfen erreicht habt. Und wenn ihr es geschafft habt, dann macht mit und tretet für wirkliche Freiheit ein, auch bekannt unter dem Begriff „staatenlose Gesellschaft“.

Larken Rose – Minarchism: Great Start, Horrible Finish

Übersetzung, Sprecher, Produktion:
Peter Müller

 

26 Responses to Minarchismus: super Anfang, katastrophales Ende – Larken Rose

  1. Zef sagt:

    Larken: „Das gleiche mit der Regierung: Wenn sie uns „nur“ beschützen würde, dann würde sie keine Steuern eintreiben, keine Gesetze erlassen, keine Monopole erschaffen – die Regierung wäre einfach keine Regierung mehr. Also wenn ihr die Regierung so weit reduzieren wollt, dass sie keine Regierung mehr ist, dann ist das hervorragend“
    ——–

    „Gesetz“ im Sinne Bastiats ist ein Regierungs-/Herrschafts-Verhinderer.

    Zitat: „Wenn Gesetz und Gewalt einen Menschen in den Grenzen der Gerechtigkeit halten, wird ihm nur eine reine NEGATION auferlegt. Er muss nur darauf verzichten zu schaden. Sie greifen weder seine Persönlichkeit, noch seine Freiheit, noch sein Eigentum an. Sie sichern nur Persönlichkeit, Freiheit und Eigentum des anderen. Sie beschränken sich auf die Verteidigung; sie verteidigen das gleiche Recht von allen. Sie erfüllen eine Aufgabe, deren Harmlosigkeit offensichtlich ist, deren Nützlichkeit unmittelbar, und deren Legitimität unbestritten.

    Dies ist so wahr – darauf wies mich einer meiner Freunde hin -, dass wenn jemand sagt, das Ziel des Gesetzes sei, die Gerechtigkeit regieren zu lassen, er sich streng genommen nicht richtig ausdrückt. Man müsste sagen: Das Ziel des Gesetzes ist, die Ungerechtigkeit daran zu HINDERN zu REGIEREN. In der Tat, nicht die Gerechtigkeit existiert eigentlich, sondern die Ungerechtigkeit. Die eine resultiert aus der Abwesenheit der anderen“ (F. Bastiat, Das Gesetz).

    Dieses „Gesetz“ ist über-gestülpt. Es verpflichtet aber nicht zu einem Tun, sondern zu einem Unterlassen. Wer Persönlichkeit, Freiheit und Eigentum anderer nicht verletzt, für den ist es überhaupt nicht da.

    Wo ist das Haar in der Theorie-Suppe?


    http://bastiat.de/bastiat/gesetz.html

  2. Handelt endlich! sagt:

    Wurde mein Kommentar als Werbung für eine politische Partei gelöscht? War nicht so gedacht!

    Welche Kritik gibt es an der Volksabstimmung der „Dresdner Apokalypse“
    (gerne auch per Email)
    Ich bitte den Tippfehler im letzten Beitrag zu entschuldigen!

    • FwF-sandman sagt:

      Ein Volksentscheid resultiert in einem Mehrheitsdiktat, wobei der Wille der relativen Mehrheit der Minderheit und auch denen, die bei dem Prozess der Stimmabgabe nicht mitgewirkt haben, aufgezwungen wird.
      Das ist moralisch nicht zu rechtfertigen.

      • Handelt endlich! sagt:

        Vielen Dank für die Kritik.

        Ich gebe zu bedenken, dass es zur Lösung eines jedweden Problems einer Entscheidung bedarf. Wer soll diese nach Eurer Meinung denn treffen?

        Meine eigenen Probleme kann ich selber lösen, aber sobald es Interessenüberschneidungen einzelner individuell sehr verschiedener Menschen gibt, muss man sich doch auf irgend eine Weise einigen!

        Man darf den Volksentscheid der „Dresdner Apokalypse“ nicht mit den „Systemvolksentscheiden“ gleichsetzen! Alle interessierten Menschen beteiligen sich schon bei der Ausarbeitung und Formulierung des selben.

        Da jedes noch so kleine Problem mittels Volksentscheid entschieden werden kann, werden die Seiten der „Gewinner“ und „Verlierer“ immer wieder neu gemischt.
        Es beherrscht daher nicht eine Mehrheit die Minderheit, in gesamtgesellschaftlicher Hinsicht, sondern lediglich in der eng umgrenzten Frage der spezifischen Problemlösung!

        • FwF-sandman sagt:

          Wie rechtfertigst Du denn das Mehrheitsdiktat, dass das Ergebnis jeder dieser Abstimmungen ist?

          Bitte begründe doch einmal, woher die Legitimation dafür kommt.

          • Handelt endlich! sagt:

            Legitimation … ? – vielen Dank für den Tanz auf dem Glatteis-

            “Die Legitimation oder Legitimierung (aus lat.: lex, legis = „Gesetz“, „Rechtfertigung“) bezeichnet:

            juristisch eine Vollmacht, Beglaubigung, Ermächtigung bzw. Ausweis oder anderer Nachweis der Berechtigung
            im Familienrecht bei Kindern das Erlangen der Rechtstellung der Ehelichkeit, siehe Ehelichkeitserklärung und Unehelichkeit
            in der Politikwissenschaft die Rechtfertigung eines Staates für sein Handeln,
            in der Soziologie die Rechtfertigung faktisch bestehender Ordnungen, Regeln und Herrschaftsformen”
            (Auch wenn ich weiß, dass wikipedia verpönt ist!)

            Wer Gesetze und Rechtfestsetzung ablehnt, muss zwangsläufig auch mit dem Akt der Legitimation ebenso verfahren! Da nach Legitimation gefragt wurde setzt dass ein Einverständnis zur Rechtfestsetzung voraus!

            Aus Gründen der GERECHTIGKEIT plädiere ich dafür, Gesetz und Rechtfestsetzung durch “Mehrheitsdiktat” dem der Diktatur der Minderheit (Parteiendiktatur)! vorzuziehen

            1. Jeder darf sich aktiv am Problemlösungsprozess beteiligen! Wer diese Beteiligung ablehnt, bekundet damit sein Desinteresse oder seine anderweitige Unfähigkeit zur Problemlösung beitragen zu können. Er legitimiert somit durch seine individuelle freiwillige Entscheidung das Endvotum!

            2. Jeder Mensch kann seinen Beitrag (seine Meinung) sachlich begründet im Prozess der Problemlösungsphase einbringen. Er wird veröffentlicht und ist somit Bestandteil des Abstimmungskonvoluts.

            3. Aus der Vielschichtigkeit der Meinungen kann jeder Mensch eine individuelle Entscheidung treffen und diese bei der Abstimmung vertreten.

            4. Der Abstimmungsprozess ist ausschließlich mit jeweils einer eng umrissenen Problemfrage verknüpft, so dass sich Fraktionsbildungen und das „Stimmen gegen die eigene Meinung“ nicht zum Eigennutz gereichen.

            5. Die Freiheit des Einzelnen hat ihre Grenze, wenn sie die Freiheit des Anderen beschneidet. Diese Schnittstellen können nur im friedlichen, konstruktiven Mehrheitsdialog de eskaliert werden, was meine liebevolle Begriffsbeschreibung für „Mehrheitsdiktat“ ist!

            6. Natürlich kann man in speziellen Gesellschaften auf Regeln, Vereinbarungen und Verträge … auf das „Mehrheitsdiktat“ verzichten, aber eine solche wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht:
            die Gesellschaft der völligen Gleichschaltung der Individuen (alle ticken gleich, alle verstehen alle, völlige Interessengleichheit, absolute Konformität)
            die Gesellschaft der absoluten Anarchie
            Beide Gesellschaften würden in 20 – 40 Jahren zur völligen Auslöschung der Menschheit führen!

          • michael sagt:

            „1. Jeder darf sich aktiv am Problemlösungsprozess beteiligen! Wer diese Beteiligung ablehnt, bekundet damit sein Desinteresse oder seine anderweitige Unfähigkeit zur Problemlösung beitragen zu können. Er legitimiert somit durch seine individuelle freiwillige Entscheidung das Endvotum!“

            du willst probleme mit gewalt lösen, wir wollen das nicht….gute ideen brauchen keinen zwang und gewalt, um sich durchzusetzen, nur schlechte.

            Die Widerlegung des Staates: 4 Argumente gegen eine Regierung

          • Handelt endlich! sagt:

            Vielen Dank für den Beitrag, …

            … obwohl ich Deine Argumentation als unfair empfinde!

            Ich kann nicht erkennen was an meinem Denken und Handeln nur den leisesten Hauch von Gewaltbereitschaft erkennen lässt! Ich habe mir sogar abgewöhnt Mücken, auch wenn sie mich stechen, zu töten.

            Empfindest Du die Möglichkeit Dich an einem Problemlösungsprozess aktiv (nicht durch 4jährige Stimmabgabe) beteiligen zu können als Gewalt, zumal wenn es dir frei steht, daran nicht teilnehmen zu müssen?

            Hier werden ganz neue Wege mit obsoletem Systemdenken zugeschüttet!

            Wo liegt wirklich das Problem … die -ANGST- wieder Verantwortung in der Sache, nicht in der Wahl meiner Vertreter, übernehmen zu können, die -ANGST- gar keinen eigenen Lebensplan, keine langfristigen Ziele, keine eigene MENSCHLICHKEIT mehr zu haben, völlig überfordert zu sein?

            Warum unterstellst Du mir Gewalt, lässt aber die Erschießung eines Mörders und Vergewaltigers unkommentiert?

            Die Wahrheit setzt sich immer durch, ganz still, ohne Gewalt aber mit unbegrenzter MACHT!

            Hättest Du die Volksabstimmung der Dresdner Apokalypse gelesen, wüsstest Du, dass ich Regierungen vehement ablehne! Zudem ist ein Vergleich dieser Volksabstimmung mit den „Systemvolksabstimmungen“ oder den von Minderheiten beherrschten und manipulierten Wahlen nicht begründbar (Abstimmungen über Sachen oder Problemlösungen, nicht über Personenvertreter)!

          • michael sagt:

            hi

            ich finde es nicht unfair, ich nehme lediglich dich ernst und denke deine aussage konsistent zu ende.

            da du für demokratie bist, bist du für die tyrannei einer mehrheit über eine minderheit… demokratie ist dies per definition.
            die minderheit wird gewalt der wille der mehrheit aufgezwungen.

            natürlich ist ein kreuz zu tätigen keine gewalt, aaaaaber du gibst deine zustimmung dazu… du bist bereit, daß deine meinung(sollte die eine mehrheit bekommen) mit gewalt durchgesetzt wird, gegenüber menschen, die dir nie etwas getan haben…lediglich eine andere meinung als du besitzen.

            wenn üebrhaupt, finde ich dies äußerst unfair und strikt abzulehnen.

            Aus der Reihe „Gespräche mit einem Etatisten“:

            Reiner Zufall: „Woher nimmt die Regierung das Recht, mich zu berauben?“
            Etatist: „Die Mehrheit hat das demokratisch entschieden.“
            Reiner Zufall: „Zählst du zu dieser Mehrheit?“
            Etatist: „Ich finde Demokratie gut und ich zähle wohl zur Mehrheit?“
            Reiner Zufall: „Hast du das Recht, mich auszurauben?“
            Etatist: „Nein, habe ich nicht.“
            Reiner Zufall: „Hat das jemand anderes außer du?“
            Etatist: „Nein, niemand hat das Recht, andere auszurauben.“
            Reiner Zufall: „Außer die „Mehrheit“…“
            Etatist: „Ähm, ja, so ist das in der Demokratie.“
            Reiner Zufall: „Wenn du dieses Recht nicht hast, dann beträgt die Summe deines Rechts, mich auszurauben genau Null. Die „Mehrheit“ besteht aus ganz vielen von deiner Sorte, die alle Null Recht haben, mich auszurauben. Null multipliziert mit irgendwas, also mit der Anzahl, die diese „Mehrheit“ bildet, ergibt Null. Wie kann also die „Mehrheit“ das Recht haben, mich auszurauben?“
            Etatist: „Gesellschaftsvertragwerbautdiestraßenschulendemokratiewählengehenkindergärtenschwimmbädersomaliachaosanarchiepolitischetheoriegemeinwohlnazikommunistenverschwörungstheoriegewaltenteilungufomondlandungauswanderngesellschaftkinderinafrika!!! Piep! Piep! Piep! * T I L T ! *“
            Reiner Zufall: „Immer das gleiche mit euch Etatisten…“

          • isomorph sagt:

            „Ich gebe zu bedenken, dass es zur Lösung eines jedweden Problems einer Entscheidung bedarf. Wer soll diese nach Eurer Meinung denn treffen?“

            Du. Und der, mit dem du ein Problem hast.

            Solltest du und der nicht in der lage sein ein Konsens zu finden, könnt ihr einen Schlichter beauftragen, den beide zustimmen.

            Solltet ihr auch dazu nicht in der Lage sein, dann habt ihr ein Problem. Und zwar in Zukunft noch Menschen zu finden, die mit euch Geschäfte machen wollen. Zumindest derjenige von euch, der auch offensichtlich neutrale und angesehene Schlichter stur ablehnt.

            Sollte dies z.B. ein Vergewaltiger oder Mörder sein oder dergleichen, und mir wäre von seinem Problem mit dir bekannt, ich würde ihn vermutlich sofort erschiessen, noch bevor er mir das gleiche Problem macht wie dir.

            Was hälst du davon?
            http://globalefreiheit.de/willkommen1.htm

          • Handelt endlich! sagt:

            Vielen Dank für den Diskussionsbeitrag!

            … natürlich, … vollkommen richtig …

            genau das sagte ich, dass ich meine Probleme selbst löse!

            Leider lasst Ihr außer Acht, dass es unzählige Probleme gibt, die tausende, hunderttausende oder auch millionen Menschen gleichzeitig betreffen und dafür benötigt man einen Problemlösungsprozess!

            Dafür kenne ich lediglich 4 Gesellschaftsgrundmodelle:

            1. Demokratie / „Mehrheitsdiktat“
            2. Diktatur der Minderheit (Parteien“demokratie“, Diktatur der Judikative u.a.)
            3. völlige individuelle Gleichschaltung (Paradies)
            4. Anarchie

            bitte helft mir weiter, wie soll es sonst gehen?

            Die Erschießung des Vergewaltigers oder Mörders ist doch pure, ungezügelte Gewalt? Selbige lehne ich ab! Ich würde Ihn nicht einmal einsperren! Das klingt zwar im ersten Augenblick ungeheuerlich (ich habe selbst drei Töchter) aber sollten die kosmischen Gesetze der Wahrheit entsprechen, ist es dem Opfer sehr wohl möglich seinem vermeintlichen Schicksal auszuweichen!

            Wird hier nicht wieder mit zweierlei Maß gemessen? Wird nicht wieder unterstellt, was man selbst noch im Unterbewusstsein zu präsent eingebrannt hat?

          • FwF-sandman sagt:

            Wir sind Anarchisten, genauer gesagt Anarcho-Kapitalisten (Voluntaristen)!

            Vielleicht war Dir das bisher bewusst.

          • isomorph sagt:

            @ Handelt Endlich,

            du hast selbst geschrieben … „Meine eigenen Probleme kann ich selber lösen, aber sobald es Interessenüberschneidungen einzelner individuell sehr verschiedener Menschen gibt, muss man sich doch auf irgend eine Weise einigen!“

            Warum möchtest du die Probleme individuell sehr verschiedener Menschen, einheitlich für alle gleich lösen? Ist das nicht irgendwie unlogisch?

            Mir fällt auch kein Problem ein, dass Millionen gemeinsam betreffen könnte und eine Rechtfertigung sein könnte, dafür über Millionen fremdzubestimmen.

            „Die Erschießung des Vergewaltigers oder Mörders ist doch pure, ungezügelte Gewalt?“

            Nein, das ist ungezügelte Notwehr, Selbstschutz, Selbstverteidigung usw.. Auch nachträglich im Namen deiner Tochter. Ich verstehe dich nicht so ganz, würdest du echt diesen Täter frei rumlaufen lassen wollen?

            Wäre das nicht auch mit zweierlei Maß gemessen? Wenn man selbst solch einen Vergewaltiger frei rumlaufen lassen, aber gleichzeit für komplett Unbeteiligte und unschuldige Dritte ihre Probleme zwangslösen möchte, wie z.B. mit Volksentscheiden?

            Hier ein Beisoiel, wie selbst Millionen Probleme gelöst werden können, ohne über irgendwen fremdzubestimmen, viel Vergnügen …

            FGE – das freiwillige Grundeinkommen
            http://globalefreiheit.de/fge1.htm

          • Handelt endlich! sagt:

            … noch ein Nachtrag …

            „Private Sicherheitsdienste werden weitestgehend die Aufgaben der heutigen Polizei übernehmen und ebenso die Strafverfolgung.“
            Natürlich ohne jede Gewalt! „Strafe“; „Verfolgung“ ; Schizophrenie kennzeichnet unsere Welt!

            1. Ist die heutige „Polizei“ eine private Organisation (Dienstausweise, Wortmarke privatrechtlich geschützt, siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen der „Bundespolizei“ [auf deren Webseite])
            2. Die „Bundesrepublik Deutschland“ ist eine Finanzagentur GmbH (noch privater geht es nicht)
            3. Alle Gerichte auf deutschem Boden sind derzeit grundgesetzfeindliche Privatgerichte! Sie verweigern die Erbringung einer rechtstaatlichen Legitimation. Richter verweigern den Nachweis ihrer Identität, ihrer Legitimität (Amtausweis, Bestallungsurkunde) Richter verweigern die in BGB, StPO, ZPO u.a. zwingend vorgeschriebene Unterschrift.

            Wenn Ihr die Augen aufmacht, erkennt Ihr, Ihr lebt genau in der Gesellschaft, von der Ihr träumt … grenzenlose Freiheit, wenn Du das Geld hast, die Privatbediensteten zu bezahlen … sie setzen deine Freiheit, Deine Macht auf brutalste Weise gegen die ein, welche Dir im Weg stehen!
            Die private Technikerkrankenkasse bezahlt das private Hauptzollamt (Dienstausweise statt Amtausweise) damit es Privathäuser plündert, Kinder foltert, um Forderungen einzutreiben, welche nachweislich niemals bestanden! (natürlich ohne staatrichterliche Involvierung)

            Ein Staat ist auf deutschem Boden seit 1945 obsolet. Deutschland ist immer noch besetzt, Dein „Staat“ hat den Namen „Deutsch“, was eine Sprache ist, oder Bundesrepublik Deutschland, was laut Handelsregister eine Finanzagentur GmbH ist!
            Die „Regierung“ ist in Wahrheit eine Nichtregierungsorganisation (laut Bundesverfassungsgericht ohne Verfassung durch illegalen Wahlen „legitimiert“)

          • Handelt endlich! sagt:

            Ich glaube nicht, dass Ihr Interesse daran habt, dass ich Euch im Detail antworte, auch erwarte ich nicht mehr, dass Ihr diesen Kommentar veröffentlicht! Solltet Ihr es als wichtig erachten, was ich nicht glaube, mir zu antworten, dann bitte per Email (siehe Blockbetreiber).
            Erkenne denn nur ich den entschiedensten Disenz den es geben kann in der Aufstellung paramilitärischer Einheiten (private Sicherheitsdienste) (Wer gibt denen die Aufträge? Wohl der Meistbietende!) und individueller Freiheit?
            Eines der wichtigsten kosmischen Gesetze besagt: „Ohne Ursache keine Wirkung!“
            Die Wirkung von Philosophen beschränkt sich auf den eigenen Kopf, Außenstehende können in der Regel nicht den Gedankengängen folgen! Sie sind von der Realität, unserer materiellen Gesellschaft, entrückt!

            Ihr kritisiert den Staat, wollt aber auf dessen selbstständigen Zusammenbruch warten (das ist das Fazit aller Blogbetreiber in diesem Netz, schön still halten und abwarten, wie kommt das wohl … ? … Ihr habt Recht, er wird zusammenbrechen (ist es schon längst) und Ihr werdet Euer Ziel der Anarchie auch in kurzer Zeit erreichen (habt es schon längst), – die völlige FREIHEIT- , der Weg ist vorgezeichnet!
            Nicht Ihr, sofern Ihr nicht im Sold des „Staates“ steht, sondern die Struktur selbst ließ ihn zusammenfallen. (u.a. Exponentialfunktion des Zinseszins)

            Wie ich bereits ausgeführt habe, seit Ihr jetzt schon die Gewinner! Die völlige Anarchie ist bereits vollendet. Nutzt sie, wenn Ihr genug „Geld“ habt, könnt Ihr tun und lassen was Ihr wollt!

            Leider lasst Ihr außeracht (schaut in die Geschichtsbücher), dass jeder Anarchie, jeder ungezügelten grenzenlosen Freiheit (welche Eingriffe in die Freiheiten anderer zwangsläufig beinhalten muss) in aller kürzester Zeit eine allumfassende Diktatur vom „Volke“ gefordert wird (ausgleichende Gerechtigkeit) Dank Euch erhalten wir dann die „Eine Welt Regierung“!

            Wenn es das ist, was Ihr wollt gebe ich zu bedenken, dass im Resultat dieses Prozesses ein „orwelsches Gebilde“ entsteht (siehe „1984“)

            Das Problem dabei ist nicht die absolute Herrschaft des Systems (Staats) sondern die Zerstörung und Neutralisation des individuellen Bewusstseins! Dass ist irreversibel! Die „Grauen Männer“ aus „Momo“ löschen jegliche Farbe aus. In diesem System verschwindet sogar Schritt für Schritt die s.g. „Machtelite“. Das Endergebnis ist eine vor sich hin vegetierende Masse ohne Antrieb, ohne Ziel, ohne Zukunftsvisionen!

            Schaut in die Gesichter Eurer Eltern, Eurer Nachbarn, Eurer Arbeitskollegen, redet mit Euren Kindern … und wenn Ihr dann nicht erkennt, dass der o.g. Prozess kurz vor der Vollendung steht, ist Euch nicht mehr zu helfen, oder Ihr lebt in einer Gegend „kosmischen Sondereinflusses“!

            Unsere Gesellschaft ist gekennzeichnet von völligem individuellem Stillstand.
            Jedes noch so kleine Problem wird an s.g. Spezialisten delegiert. Kinder und Jugendliche träumen von Jobs, ohne Sinn und Anstrengung, aber mit höchster monetärer Entlohnung! Die einzige „kreative“ Tätigkeit der Generationen ist der Konsum, dessen befriedigende Wirkung aber nur noch eine blitzhafte Halbwertszeit hat. Das Ziel der Arbeitenden ist die baldige Rente und die Rentner warten sehnsüchtig auf den Tod. Das alles ohne jeglichen Sinn und Verstand. Habt Ihr andere Erfahrungen gemacht, so leben wir in verschiedenen Welten!

            Wer keine handfesten, kreativen Schaffensziele im Leben hat, der ist schon tot, obwohl er noch lebt, ein „Zombie“! Auch Philosophen, so sie Ihre Philosophie nicht durch zielgerichtetes Handeln versuchen umzusetzen, sind nicht mehr am, … im … , Leben.

            Die Gesellschaft ist durch pure Schizophrenie gekennzeichnet, gespaltet in Denken und konträrem Handeln, oder in gegensätzlichem Handeln.

            Sie ist mit einem Wort zu umschreiben … ANGST … !
            Auch Ihr habt diese panische Angst, das ist Systemdenken, die Mehrheit entscheidet immer und ausschließlich gegen mich.
            Ich dagegen gehe davon aus, dass die Mehrheit, so sie nicht durch Angst unterdrückt wird, immer die beste Problemlösung finden wird, und somit auch immer zwangsläufig in meinem Interesse handelt!

            Denn die grundlegendste kosmische Wahrheit besagt,

            ALLES IST EINS UND EINS IST ALLES!

            Nur wer seine Angst, vor was auch immer, ablegt, der ist wirklich frei!

            Gandhi hat bewiesen, dass Gewalt mit passivem aber zielgerichtetem und vor allem unbeugsamen Widerstand besiegt wird. Gewalt erzeugt immer, ich betone – IMMER – Gegengewalt!
            Wenn Sklaven den Tod der Sklaverei vorziehen, wird es in kürzester Zeit keine Sklaven mehr geben! Auch Ihr habt noch Angst vor dem Tod, aber so lange habt Ihr die Notwehr, die Gewalt, nötig! Ich habe diese Angst abgelegt, und kann damit in Freude und Schaffensdrang das Leben genießen! Ich werde, wenn ich mich immer an der Wahrheit halte, nie in lebensbedrohliche Situationen kommen! (vergl. das Gesetz der Anziehung)

          • Handelt endlich! sagt:

            Entschuldigung, es muss natürlich Dissens heißen!

          • Mielia sagt:

            Wie schade, wenn Worte und Gedanken so aneinander vorbeigehen 🙁 .

            Wenn Freiheit (die Abwesenheit von Zwang) mit Zügellosigkeit (die Abwesenheit von Moral [- kann man das so bezeichnen?]) gleichgesetzt wird.

            Ich wurde definitiv missverstanden.
            Sicherheitsdienste bieten Sicherheit, den Schutz von Person und Eigentum.

            Die paramilitärischen Einheiten bieten so ungefähr das Gegenteil.

            Wie auch immer,
            ich glaube nun mittlerweile auch nicht mehr so unbedingt daran, dass es dich interessieren würde, welche Gedankengänge dahinter stecken, die die Exponentialfunktion des Zinses (der Joseph-Pfennig) und das Gesetz der Anziehung als Unfug deklarieren.

            Enttäuschte Grüße,
            Mielia

          • Handelt endlich! sagt:

            Endlich spricht mal jemand Klartext! Vielen Dank!
            Ich habe nichts gegen Anarchisten, aber nicht als Gesamtgesellschaftsmodell, denn das ist unser sofortiger Untergang!
            Wollt Ihr auch bis zum Lebensende Anarchisten bleiben? Wenn nicht, würde es mich freuen wenn Ihr vieleicht doch das ein oder andere meiner Ausführungen verwenden könntet!

            Auch könntet Ihr ohne jegliche Gewalt (nach Recht und Gesetz) das bisherige System in kürzester Zeit stürzen …

            … Ihr müsst es nur schaffen, die Information in die Gefängnisse zu bringen, dass alle zur Zeit Inhaftierten nach Recht und Gesetz sofort entlassen werden müssen, weil keinem von ihnen jemals ein rechtkräftiges Urteil zugestellt wurde! Sie erhielten gesetzwidrige „Ausfertigungen“ von „Urteilen“ welche die richterliche Unterschrift vermissen lassen. Selbige ist nach BGB, StPO, ZPO usw. aber zwingend vorgeschrieben. Zudem wurden sie Ihrem gesetzlichen (staatlichen) Richter entzogen, weil nachweisliche Privatgerichte über sie geurteilt haben.

            Offizielle Beschwerden schreiben und dann in unbefristeten Hungerstreik treten, ist das anarchistisch genug?

            Glückwunsch, Eure Videos (Schule und Staat) sind erstklassig, auch für Demokraten (im Sinne des Volkes) wie mich!

            Schade, Eure Filmbeiträge

          • FwF-sandman sagt:

            „denn das ist unser sofortiger Untergang!“

            Sagt wer? 🙂 Bitte lass Dir ein wenig Zeit, zu ergründen, wer wir sind und was wir wollen.

            „Wollt Ihr auch bis zum Lebensende Anarchisten bleiben?“

            An der Frage sehe ich, dass Du Dich noch nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt hast. Wir sind nicht Anarchisten, um Anarchisten zu sein. WIR LEHNEN HERRSCHAFT AB. Das macht uns konsequenter Weise zu Anarchisten.

            „Auch könntet Ihr ohne jegliche Gewalt (nach Recht und Gesetz) das bisherige System in kürzester Zeit stürzen …“

            Wir haben gar nicht vor, das bisherige System zu stürzen, das fällt schon ganz alleine, wenn die Zeit reif ist. Wir werben für eine Philosophie. Diese Schlacht findet zwischen den Ohren statt.

            „… Ihr müsst es nur schaffen, die Information in die Gefängnisse zu bringen, dass alle zur Zeit Inhaftierten nach Recht und Gesetz sofort entlassen werden müssen, weil keinem von ihnen jemals ein rechtkräftiges Urteil zugestellt wurde!“

            Das interessiert aber keinen einzigen Angehörigen des Macht- und Herrschaftsapparates. Man konstruiert sich das „Recht“ notfalls, wie man es braucht.
            Wir kennen die Zusammenhänge der BRD GmbH, der fehlenden Souveränität und so weiter. Das ändert alles überhaupt nichts.

            Der Staat und damit die Herrschaft von Menschen über Menschen existiert zu allererst deshalb, weil sie von den Menschen NACHGEFRAGT wird.

            Bitte lies Dich ein wenig in unsere Themen ein, damit Du unseren Ansatz besser nachvollziehen kannst.

          • Mielia sagt:

            Es geht aber glaube ich nicht darum, dass irgend ein Gerichtsurteil nach § KBD.Z.X nicht legitim in der genannten Rechtsordnung war oder ist.

            Es geht mMn darum ob Handlungen von Individuen moralisch zu bevorzugen oder abzulehnen sind.

            Ich finde sehr schön, wie du (gewöhnlich passiert das unabsichtlich) vorgebracht hast, dass die Menschen, die Regierungen bilden auch nur Menschen wie wir anderen auch sind.
            Keine Handlung wird dadurch moralisch legitimer, damit dass du das Individuen einer bestimmten Gruppe zuordnest.
            Egal ob Regierung, Polizei, Krankenkasse oder sonstwas.

            Demnach ist es egal ob du sie privat oder öffentlich nennst.
            Typisches Argument ist auch:
            Die amerikanische Zentralbank besteht doch aus Privatbanken!
            Ja, das sind auch nur Individuen, die in dieser Institution arbeiten.

            Was von der voluntaristischen Seite aus mit privat vielleicht gemeint war,
            waren wohl Individuen, die ihre Arbeitskraft anbieten, und dies als bevorzugbare (also ohne initiierende Gewalt/Zwang/Androhung davon) Handlung.

            Die Handlungen der Polizisten in der Ausübung ihrer Tätigkeit sind zu einem kleinen Teil gleichzeitig Sicherheitsdienstleistung (die oft noch ineffizient) und bevorzugbar.
            Um solcherlei und bessere Sicherheitsdienstleistungen würden sich >private< Anbieter in einer voluntaristischen Gesellschaft bemühen.

            Meine Frage an dich wäre:
            Kannst du dir vorstellen, dass du deine jeglichen Probleme ohne Gewalt/Zwang, Drohung (Selbstverteidigung ist okay) lösen kannst und würdest du dir das wünschen?
            Meine 2. Frage:
            Was sind denn das für Probleme, die Hunderttausende zugleich betreffen? 🙂

            Ich … obwohl ich Deine Argumentation als unfair empfinde!

            Ich glaube du bist im Herzen schon Voluntarist :-):

            "… obwohl ich Deine Argumentation als unfair empfinde!

            Ich kann nicht erkennen was an meinem Denken und Handeln nur den leisesten Hauch von Gewaltbereitschaft erkennen lässt! Ich habe mir sogar abgewöhnt Mücken, auch wenn sie mich stechen, zu töten."

            Gruß,
            Mielia

          • Mielia sagt:

            Achso, was ich vergessen habe.

            Auch wenn die BRD für dich eine GmbH (und damit kein Staat nach irgendeiner niedergeschriebenen sog. Rechtsordnung) ist.
            Sie hat die Struktur der Idee Staat.
            Das ist worum es geht.
            Und diese Struktur wird sich nicht einfach auflösen indem du ein paar Beschwerden schreibst.

            Schon die Rechtsbeugungen der EU vergessen?
            Ich hoffe nicht.

            Gruß,
            Mielia

  3. Sanne sagt:

    DAS ist fabelhaft!!! Der Weg im Kopf und in den Herzen der Menschen (zur Veränderung) ist lang, auch weil wir dies, was wir „verteidigen“ nie anders kennengelernt haben. Aber es ist wirklich allerhöchste Zeit, sich aufzulehnen. Bezeichnend ist halt nur, dass sich so viele – gerade junge Leute – dageben wehren, ganz im Gegenteil. Noch mehr staatliche Kontrolle soll es richten! Der Plan B z.B. der Wissensmanufaktur hat rund 1 Million! Anhänger, dabei ist dieser „Plan B“ ein riesiges sozialistisches Umverteilungsmonster. Woher kommt die Begeisterung?

    • FwF-sandman sagt:

      Ich vermute, weil die Menschen einerseits erkennen, dass das, was wir jetzt haben, zu persönlichen Konsequenzen führt (Wohlstandsverlust), sich aber andererseits schon so sehr daran gewöhnt haben, ohne die Nutzung des eigenen Gehirns, dafür aber auf Kosten anderer durchs Leben zu gehen, dass sie den einen Sozialismus durch einen anderen ersetzen wollen. Hauptsache ein anderer zahlt.

      Solltest Du das Buch „Der Streik“ von Ayn Rand noch nicht gelesen haben, möchte ich es Dir ans Herz legen. Dort wird dieses Thema bis zur Erschöpfung behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de