Bald ist wieder Wahl

On 8. Juni 2013, in Gesellschaft und Politik, Wählen, by FreiwilligFrei

Rudolf Engemann

Ja, bald ist es wieder soweit. Du „darfst“ wieder einmal wählen gehen. Alle vier Jahre kannst du in diesem System, welches sich „Demokratie“ nennt, als Volk regieren (!!!) und bestimmen, wie es weiter gehen wird. Dass du bislang die Erfahrung gemacht hast, dass es nicht geklappt hat, soll dich ja nicht davon abhalten, es immer wieder zu versuchen… oder? Ich meine, du gehörst doch nicht zu denjenigen, die auf ihre vergangenen Erfahrungen zurückblicken und daraus lernen… oder etwa doch? Wenn das so ist… dann hast du wohl keine Lust mehr auf dieses Spiel… auf das lustige Partei-Wechsel-Dich… immer das Gleiche, mit der Hoffnung auf einen anderen Ausgang…

Aber vielleicht überlegst du noch… es ist ja auch nicht so einfach.Vielleicht hast du jetzt eine Zeit lang die Partei XY gewählt und hast erfahren müssen, dass es leider nicht geklappt hat mit all den Versprechungen. Vielleicht hast du auf Grund einer solchen Erfahrung auch schon einmal (oder mehrmals) die Partei gewechselt. Vielleicht ist eine neue Partei hinzugekommen, wie ehemals die Grünen, die dir buchstäblich das Blaue vom Himmel herunter gelogen äh… ich meine versprochen haben. Du hast sie gewählt und gehofft… wieder einmal… bis du schließlich gemerkt hast, dass auch diese Politiker „nur“ Menschen sind und sie sich auch genauso korrumpieren lassen. Denk nur mal an Fischer… der heute in irgendeinem Aufsichtsrat sitzt…

Vielleicht ist es jetzt eine Partei, die dir das verspricht, wonach du dich eigentlich sehnst. Noch viel mehr als blauen Himmel, den es ja eigentlich umsonst gäbe, interessiert dich nun vielleicht die Freiheit. Die Freiheit über dich selbst zu bestimmen… irgendwie ist da wohl so ein Gefühl in uns allen, als wenn es sich darum drehen würde, frei zu sein. Wir alle wollen in erster Linie frei sein… Freiheit ist schließlich das höchste Gut. Und gekämpft wird sogar dafür… Dabei ist es zwar unschön, dass bei all dem „Gekämpfe“ um Freiheit die Freiheit einiger auf der Strecke bleibt… Na, es heißt ja auch nicht Freiheit für alle, sondern Freiheit für dich… immerhin…

Okay… vielleicht ist es ja dann die FDP… sagst du. Nach all den Jahren CDU, SPD, wieder CDU und meinetwegen wieder SPD oder meinetwegen auch zweimal CDU hintereinander… man muss ja abwarten und die Parteien sagen ja auch schließlich, dass sie an der Erfüllung ihrer Versprechen arbeiten… Vielleicht brauchen sie nur mehr Zeit… Ja, das wird es sein… mehr Zeit und mehr Geld… Also nehmen wir einmal an, du bist jetzt soweit und wählst das, was dir wirklich wichtig ist… Freiheit! Es hat ja auch etwas gedauert… es war ein steiniger Weg. Du hast dir die Sache mit der Freiheit nicht leicht gemacht. Aber schließlich hat die Sache mit den Sozialisten nicht so recht geklappt, irgendwie wollte sich die „Gleichheit“ nicht so recht einstellen. Die Politiker und Chefs in den Vorstandsetagen hatten immer noch mehr Geld in ihrer Lohntüte als du… (viel mehr…) und Schröder… na ja, der hat auch immer mehr gehabt als andere, aber er war ja auch Politiker und die brauchen wohl auch mehr Geld… für all das, was sie „für“ das Volk tun… und ist jetzt auch in einer Vorstandsetage…

Vielleicht hattest du zwischendurch eine Liaison mit der CDU?… Okay… Entschuldige… Vielleicht war es nicht ganz so schlimm! Aber immerhin haben eine Menge Leute die CDU gewählt, auch wenn du es nicht warst. Irgendjemand muss es gewesen sein. Aber warum haben sie es getan? Weil sie das Versprechen gegeben haben, dass Wohlstand für alle da wäre… (einige glauben auch wirklich den letzten Scheiß…)

Aber jetzt weißt du, was du willst. Jetzt hast du es satt! Du hast es satt, dass über deinen Kopf bestimmt wird und dir immer mehr Geld aus der Tasche gezogen wird. Der Zusammenbruch des alten Systems und die Gefahr (!!!), die dir suggeriert wird, die darin liegen würde, zu nationalen Währungen zurückzukehren, erscheint dir dann doch zu groß. Also gehst du den moderaten Weg und wählst die FDP. Nur mal angenommen… Weil dir Freiheit wichtig ist und dir Freiheit versprochen wird.

Ich meine, immerhin haben die von der FDP ja das Wort „Freiheit“ in ihrem Namen und sie umgeben sich auch mit dem tollen Begriff „Liberal“, was ja auch wiederum Freiheit bedeutet – wieso eigentlich doppelt gemoppelt? Aber vielleicht hilft doppelt ja besser… Also lockt eine Partei mit dem Begriff Freiheit und suggeriert dir, dass mit der Wahl der FDP „Freiheit“ in dein Leben treten würde. Das Problem ist nur, du bist frei!

Niemand und keine Partei, auch nicht die mit dem Begriff „Freiheit“ in ihrem Namen, kann dich zur Freiheit führen. Eine Partei kann dir immer nur deine Freiheit nehmen. Auch wenn du auf die Wahlversprechen (wieder einmal…) hereinfallen solltest, du „wählst“ (das heißt entscheidest dich) für weitere vier Jahre, unfrei zu sein und erlaubst einer Gruppe von Menschen – denen du durch deine Stimme die Ermächtigung erteilst, über dich zu herrschen. Und zack… hast du das Alte wieder. Vielleicht im neuen Gewand… (ehrlich gesagt glaube ich, dass es so neu nicht sein wird) aber unterm Strich hast du dir einen „neuen“ Herrscher geschaffen.
Und was ist auf der anderen Seite eines Herrschers? Richtig… der Sklave! Du machst dich selbst zum Sklaven. Immer wieder, mit jeder Wahl aufs Neue! Und sorry… aber die Partei, die du wählst, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Es ist buchstäblich egal, ob du die SPD, die CDU, die Grünen, die FDP oder irgendeine „neue“ Partei wählst… Menschen fallen immer wieder auf irgendwelche Versprechungen rein. Für jeden Menschen gibt es die „richtigen Versprechen“ (die „richtigen“ Programme einer Partei) die auf dich und das, was dir wichtig ist, genau zugeschnitten sind… na ja… zumindest annähernd… und du bist ja zu Kompromissen bereit, nicht wahr?
Siehst du! So funktioniert das! Du tauschst deine Freiheit gegen ein kleines Stückchen versprochener Freiheit ein, wobei dieses Versprechen niemals eingelöst werden wird, da niemand dir Freiheit geben kann, als du selbst. Ist schon eine vertrackte Sache. Aber ich bin mir sicher, wenn du dir ein wenig darüber Gedanken machst, wirst du dahinter kommen.
Du… wir alle… haben eine Gruppe von Menschen zu „Übermenschen“ gemacht und erwarten von ihnen, dass sie es jetzt richten werden. Das ist es, was bei einer Wahl geschieht! Nochmal sorry… das können sie nicht, sie werden es niemals richten… Und warum nicht? Weil es keine Übermenschen gibt! Es gibt nur ganz normale Menschen, so wie dich und mich. Und da ist niemand besser als du… niemand kann über dich bestimmen, weil er mehr Rechte hätte…

Es sein denn, du gibst ihm diese Rechte… Denk daran… bald ist Wahl!

 

 

6 Responses to Bald ist wieder Wahl

  1. Anarchistus sagt:

    Man kann auch Basisdemokratische Parteien wie die Piraten wählen, da diese aber wohl kaum eine Mehrheit bekommen werden. (In diesem System gehts eben nur mit koalitionen) werden wohl so oder so faule kompromisse, im besten Fall Stillstand dabei heraus kommen.

    • Dreamer sagt:

      Es ist doch keine Freiheit, wenn eine Gruppe von Leuten allen anderen (direkt oder indirekt) gewaltsam ihren Willen aufzwingt. Demokratie ist ein ausgeklügeltes Herrschaftssystem, wo die Sklaven irrtümlicherweise meinen, sie hätten eine „Wahl“.

      • Freigeist sagt:

        Man hätte auf den Vorschlag „Die Piraten zu wählen“ wirklich eine treffendere Antwort als eine Verallgemeinerung geben können.

        Die Piraten nennen sich Dinge die beim linkslastigen Studenten gut ankommen dabei sind sie die absoluten Vollkommunisten. Wer Vorschläge bringt die Privatversicherungen im Gesundheitswesen abzuschaffen, der zeigt mit offenem Visier seine Attitüde gegenüber Individualität und Selbstbestimmung. Die Piratenpartei ist ein Sammelbecken für die Generation Rücksitz welche allen anderen vorschreiben wollen wie sie zu leben haben während irgendein anderer dann bezahlen soll für ihr Filesharing und Internet Porn.

  2. Zef sagt:

    „Der verzweifelte Versuch der verunglückten hegelschen Ethik, den Staat zur letzten Instanz des Ethischen zu erheben, ist ein höchst unethischer Versuch … eine unethische Flucht aus der Kategorie der Individualität hinüber in die Generation.“

    Gerade das ist unethisch: „sein Leben im Komparativen, Relativen, im Äußeren zu haben, und das Polizeigericht, das Schiedsgericht, eine Zeitung oder einige Honoratioren des Städtchens oder den Janhagel der Hauptstadt als letzte Instanz im Verhältnis zu sich selbst zu haben“. (Kierkegaard)

    Jede Abstraktion von der Individualität versetzt die Existenz in Gleichgültigkeit.
    Wie Larken Rose sagt: „Das Problem … sitzt zwischen deinen Ohren.“

    >… du bist frei!

    Ja, das Selbst IST Freiheit!


    Ich erschaffe mich nicht,
    ich wähle mich.

    • Zef sagt:

      Das ist die Wahrheit – und nur die Wahrheit macht uns frei:

      Weder Religion, noch Staat, noch Politik oder sonstwas entscheidet über das Leben des Menschen, sondern er selbst hat in freier Wahl immer wieder die Möglichkeit, sein Leben zu bestimmen.

      „Das Wählen ist meine Losung, der Nerv meiner Lebensanschauung“

      Kierkegaard – Freiheit ohne Grenzen
      http://www.youtube.com/watch?v=6t5d_wa42hQ

  3. Ben sagt:

    Die Welt funktioniert nach wirtschaftlichen Prinzipien.Die politischen Regeln sind nur „des Kaisers neue Kleider“.
    Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht, wie ich mich als John D. Rockefeller verhalten hätte, wenn mein rechtmäßig erworbenes Eigentum durch den Sherman-Antitrust Act von 1890 vom amerikanischen sozialistischen Volkskollektiv durch Enteignung und Zerschlagung bedroht gewesen wäre.1906 wurde es dann Ernst durch die Eröffnung eines entsprechenden Gerichtsverfahrens.
    Ein Gedankenspiel – was hätte ich gemacht, so ich gekonnt hätte?:

    Hätte ich das Staatsmonster gegen seine Auftraggeber gewendet?
    Hätte ich das FED auf den Weg gebracht (1913)?
    Hätte ich die Enteignung meiner Feinde durch eine staatliche Einkommensteuer auf den Weg gebracht (1913)?
    Hätte ich Schutzzonen innerhalb des staatlichen Raubgebietes errichten lassen
    (z.B. das Stiftungsrecht 1913)?
    Wäre mir klar geworden, daß es mit der Abschaffung nur eines Staates nicht getan ist,
    weil andere Staaten, dieses junge Gebiet bedrohen würden?
    Hätte ich darüber nachgedacht, wie die Welt von Staaten befreit werden könnte?
    Hätte ich dafür nach der Ursache für die Existenz von Staaten gesucht?
    Hätte ich erkannt, daß die Nachfrage von verantwortungslosen Kollektivisten die Ursache von Staat ist?
    Hätte ich erkannt, daß ich das Bedürfnis von Kollektivisten nach einem Rundum-Sorglos-Paket auf Kosten anderer Menschen nicht beeinflussen kann, wohl aber die Kaufkraft absaugen kann, die dieses Bedürfnis erst nachfragewirksam werden läßt?
    Jeder Staat trägt die Saat seiner Zerstörung in sich.Jeder Staat ist Sozialismus.Sozialismus tötet, denn wenn es nichts mehr zu rauben gibt, tritt das Verhungern ein.Hätte ich mir Gedanken gemacht, wie ich die Wünsche nach immer mehr Sozialismus gezielt unterstützen kann, um den Prozeß des Unterganges zu beschleunigen?
    1989 war der gesamte Ostblock am Ende.
    Was bewirkt eigentlich das FED, die NAU, die EU,was der ESM, was Target2?
    Wer ist Hank Rearden, wer ist John Galt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de