Tod wegen Glühbirnenverkauf

On 17. Mai 2013, in Gesellschaft und Politik, by FreiwilligFrei

FwF Peter

Menschen, die sich voll und ganz für die Freiheit und das Nichtaggressionsprinzip einsetzen, verlieren sich in politischen Diskussionen schnell in komplexen Detailfragen. In sehr speziellen Bereichen wird um jeden Millimeter Freiheit verbissen gekämpft, nur um danach festzustellen, dass wieder einmal eine Menge Energie und Zeit wirkungslos verlorengegangen sind. Oder es wird von Beginn an vehement gegen den Staat oder das staatliche Gewaltmonopol argumentiert, wodurch sich viele erst einmal überfahren fühlen und eine Abwehrhaltung einnehmen.

Oft ist es sinnvoller, zunächst auf die Tragweite politischer Forderungen hinzuweisen: Wenn jemand irgendeine politische Forderung äußert, dafür wirbt und schlussendlich genug Leute auf seine Seite zieht, dann folgt daraus ein Gesetz. Ein Gesetz ist dadurch definiert, dass es mit Gewalt durchgesetzt wird. Hält sich jemand nicht daran, so wird es gewaltsam vollstreckt. In verschiedenen Eskalationsstufen durch Strafandrohung, Strafvollzug, bei Gegenwehr Körperverletzung, bei Notwehr gegen diese Körperverletzung über schwere Körperverletzung bis hin zur Tötung.

Angenommen, jemand fordert beispielsweise, „man“ müsse „Reiche“ enteignen. Das entspricht bis ganz zu Ende gedacht einem Aufruf, diese „Reichen“ gewaltsam zu berauben und bei Gegenwehr auch in letzter Konsequenz ihre Verletzung und Tötung billigend in Kauf zu nehmen.
Die Frage, wie diese „Reichen“ zu ihrem Reichtum gekommen sind, bleibt unbeantwortet: Sind sie durch Diebstahl, Raub, Drohungen, Unterdrückung oder sogar Ermordung Unschuldiger usw. zu ihrem Reichtum gekommen, was so eine Form der „Entschädigung“ rechtfertigen könnte? Oder sind sie zu ihrem Reichtum gekommen, indem sie ihr ganzes Leben lang als Unternehmer unter Inkaufnahme großer persönlicher Risiken und Entbehrungen dafür gesorgt haben, ihren Kunden einen Nutzen zu bringen, den diese gut finden, deswegen freiwillig in Anspruch nehmen und bezahlen?

Bei Forderungen, an deren Ende der rücksichtslose Einsatz des staatlichen Gewaltmonopols steht – bis zur Verletzung und zum Tod des Betroffenen – ist also grundsätzlich äußerste Vorsicht und Zurückhaltung angebracht.

Die Bereitschaft, dem Betroffenen das persönlich anzutun, was sich aus der Gesetz gewordenen Forderung ergeben würde, ist eine gute Prüfung dafür, ob eine politische Forderung gerechtfertigt sein kann oder nicht.

Sich bei Gefahr für Leib und Leben selbst zur Wehr setzen zu dürfen und im Notfall gegen die Freiheit und die körperliche Unversehrtheit des verursachenden Menschen persönlich vorgehen zu dürfen, steht beispielsweise außer Zweifel. Ähnliches gilt zum Beispiel auch für Verteidigung des Eigentums oder Verteidigung von Schutzbefohlenen wie Kindern. Solche Situationen würden diese Prüfung bestehen.

Sehr fragwürdig wird die ganze Sache aber, wenn zum Beispiel jemand Glühbirnen verkauft, sein Kind nicht in die Schule schickt, mit einem Arbeitgeber einen Lohn unterhalb eines Mindestlohns vereinbart, sein Eigentum schützen und behalten will, lieber die D-Mark statt den Euro haben will oder umgekehrt, anderen Menschen ohne Erlaubnis die Haare schneiden will, Kriege über seine Steuerzahlungen nicht mitfinanzieren will usw. und ganz allgemein, wenn er einfach nur eine andere Meinung hat und auch danach handelt, ohne jemand anderem zu schaden. Können das alles Gründe sein, die es rechtfertigen, einen Menschen in letzter Konsequenz zu verletzen und zu töten?

Menschen, die politische Forderungen äußern, haben weder einen mangelnden Sinn für Gerechtigkeit noch sind sie schlechte Menschen, nein. Sie sind sich aber häufig nicht der Tragweite ihrer Forderungen bewusst. Es schadet nicht, sie in aller Klarheit immer wieder damit zu konfrontieren, dass es zwar einfach ist, irgendwelche politischen Parolen zu äußern, einer Partei hinterherzulaufen oder ein Wahlkreuz zu machen. Es ist aber eine ganz andere Sache, auch die volle persönliche Verantwortung für alle seine Handlungen, Forderungen und deren Konsequenzen zu übernehmen.

Was ist mit der politischen Forderung tatsächlich gemeint? Steht am Ende hinter dieser Forderung tatsächlich die Bereitschaft, persönlich zur Waffe zu greifen und jene, die sich später diesen Gesetz gewordenen Forderungen nicht beugen – zum Beispiel mich – zu erschießen?

 

15 Responses to Tod wegen Glühbirnenverkauf

  1. Tony Katz sagt:

    Sehr schöner Anstoß. Erstes Grundprinzip: den Menschen selbst entscheiden zu lassen (solange niemand unbeteiligtes gefährdet ist). Zweites Prinzip: für weitreichende gesellschaftliche Einrichtungen (z.B. jegliche Verbote oder Steuern oder allgemeine Zwänge, wie Rundfunkgebühren oder Meldepflichten usw.) a) volle Haftung der Entscheider b) nur dann legal, wenn ein Volksentscheid dies bestätigt.
    Drittes Prinzip: Wenn irgendjemanden etwas nicht paßt, Ausstiegsmöglichkeiten, Alternativen anbieten oder zulassen! Mein persönlicher Fall: ich sehe es auf keinen Fall an, daß ich in einer lobbyistisch unterwanderten auf Gewinn orientierten Krankenkasse (bzw. wenn ich mich „Rentenversicherungspflichtig“ anstellen lassen würde) nur in einer „gesetzlichen“ lobbyistischen Krankenkasse) versichern lassen muß. Stichwort: alternative Absicherung im Krankheitsfalle. siehe http://www.bassg.de oder http://www.ndgk.de

  2. Hans Kolpak sagt:

    An diesem Punkt erinnere ich mich daran, was mich Ende der Sechziger auf dem Gymnasium genervt hat: „Wir wollen mal diskutieren!“.

    Heute nerven mich die Menschen die lautstark alles Mögliche FORDERN, aber versäumen, den Dreck vor der eigenen Tür zu kehren und Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen und dann auch zu tragen. Die zerstörerische Saat der 68iger und der Frankfurter Schule ist aufgegangen.

    Schuld sind gerne die anderen, wenn das eigene Versagen offenbar wird. Und dann wird geklagt, gefordert und demonstriert und und und ….

    Die Folgen werden ausgeblendet.

    Hans Kolpak
    Deutsche ZivilGesellschaft

  3. Libertarian sagt:

    Sehr schöner Artikel!
    Peter bringt es wie so oft einfach treffend auf den Punkt.
    Es ist wirklich unglaublich wieviel Energie in sinnlose politische Diskussionen gesteckt wird ohne sich die wirklich weitreichenden Folgen auszumalen.

    Toll fand ich v.a.:

    „Sehr fragwürdig wird die ganze Sache aber, wenn zum Beispiel jemand Glühbirnen verkauft, sein Kind nicht in die Schule schickt, mit einem Arbeitgeber einen Lohn unterhalb eines Mindestlohns vereinbart, sein Eigentum schützen und behalten will, lieber die D-Mark statt den Euro haben will oder umgekehrt, anderen Menschen ohne Erlaubnis die Haare schneiden will, Kriege über seine Steuerzahlungen nicht mitfinanzieren will usw. “

    Ideale Vorlage um gegen Staatsfans zu argumentieren.

    Danke Peter für den tollen Beitrag!

  4. Nullte_Instanz sagt:

    Sehr schön geschrieben. Auch das Beispiel mit der Glühbirne finde ich sehr gut, da es deutlich aufzeigt, wie selbst so eine triviale Gesetzesänderung (wie das Verbot von Glühbirnen) große Auswirkungen haben kann.

    Angenommen ein Händler besitzt noch einen Restbestand, (da er diese vor dem Stichtag noch nicht losgeworden ist) und möchte diese nun trotzdem verkaufen. Obwohl es sich in dem Beispiel lediglich um Glühbirnen handelt, (die ja nicht verboten wurden, weil man ganz plötzlich entdeckt hat das sie Röntgen- oder Gammastrahlen aussenden) setzt der Händler dennoch sein Leben aufs Spiel! Wenn ich mich nun als Kunde ganz bewusst dafür entscheide eine normale Glühbirne zu kaufen, anstatt diese mit Quecksilber gefüllten „Energiesparlampen“ die einen viel zu hohen Blauanteil ausstrahlen, dann habe ich diese Möglichkeit nicht mehr. Beim Versuch würde ich mich ebenfalls in diese Gefahrenzone bewegen, NUR weil sich irgendeine willkürliche Anordnung geändert hat.

    Verkauft der Händler mir nun diese Glühbirnen und wir werden „erwischt“, gibt es genau zwei Alternativen! Die erste wäre sich „zu beugen“ also die daraus resultierenden strafen zu bezahlen, was aber in letzter Konsequenz nur bedeuten kann das man einsieht! ein VERBRECHEN begangen zu haben, oder es aber nur aus ANGST tut, angst weil man sich der folgenden Konsequenzen vollkommen bewusst ist. Die zweite Möglichkeit wäre sich eben nicht „zu beugen“, da man sich selber keines REALEN verbrechens bewusst ist, es auch nicht eingestehen will (auch gar nicht braucht). Dieses Szenario hätte klare Konsequenzen. Selbst wenn man den Gewaltakteuren nun erklärt, man möchte ein anderen Kompromiss finden, einem indem man z.B. nicht stirbt, wird man als Antwort (im besten Fall) nur die erste Möglichkeit bekommen. Erklärt man sich nicht bereit kommt der Zwang ins Spiel, nehme ich mein natürliches Recht auf Selbstverteidigung war, kommt schwere Gewalt ins Spiel, welches man letzten Endes nicht gewinnen kann, da sie auch noch das „legale“ mittel der Waffengewalt einsetzen können. Im besten Fall landet man schwer verletzt auf der Intensivstation, im schlimmsten Fall unter der Erde!

    Und das ist nun mal traurige Realität, eine dritte alternative gibt es nicht. Und leider trifft das auf alle Gesetzte zu, es heißt ja auch immer so schön Unwissenheit schütz vor Strafe nicht…
    Genau genommen kann man sagen das JEDES Gesetz bei konsequenter nicht Beachtung schwerste Körperliche Verletzungen bis hin zum tot bedeuten kann. Es gibt lediglich gewisse Abstufungen dazwischen Geldstrafen, Gemeinnützige Arbeit, Gefängnisstrafen etc. Der Staat unterscheidet nicht wirklich zwischen den Taten, werden Strafen nicht bezahlt ist man ein VERBRECHER, aus Sicht des höchsten Strafmaßes. Weil man mit der gleichen härte bestraft wird wie z.B. ein Massenmörder oder schlimmeres.

    Die Tragweite wird einem vielleicht besser bewusst wenn wir mal ein anderes Beispiel nehmen. Ich nehme jetzt ganz bewusst ein extremes um eine bessere Verdeutlichung zu schaffen. Nehmen wir anstatt der Glühbirne nun Waffenfähiges Plutonium. Verkauft der Händler mir angereichertes Plutonium und wir werden „erwischt“, haben wir die genau die gleichen Optionen wie beim Kauf der Glühbirne. Selbstverständlich ist die Bereitschaft Gewalt anzuwenden auf Seiten der Uniformierten in dem Fall höher (was wohl aber auch klar sein sollte), ändert aber nichts an der Tatsache. Wenn ich mich bei der Glühbirne wehren würde, wären die Konsequenzen schlimmer!, als die die ich bekäme, wenn ich mich „freiwillig“ festnehmen lassen würde, nachdem ich Plutonium gekauft habe.

    Gruß Phil

  5. Habnix sagt:

    Die arglistige täuschung oder Betrug der reichen haben wir vergessen.

  6. Marianne sagt:

    Durch ein Glühbirnenverbot (und alle anderen Gesetze) wird niemand getötet! Wie kommt man nur auf so einen Unsinn? Es gibt allenfalls ein Bußgeld, schon zur Gefängnisstrafe für Verbrechen ist die Hürde recht hoch!

    • FwF-sandman sagt:

      Liebe Marianne,

      was passiert, wenn ich mich weigere, das Bußgeld zu bezahlen und den dann folgenden Anordnungen nicht gehorche? Was ist, wenn ich die Mahnungen und Vorladungen nicht folge und die Männer in Uniform, die letztlich bei mir klingeln nicht ins Haus lasse? Was passiert, wenn ich ihr gewaltsames Aufbrechen meiner Tür als ungerechtfertigten Hausfriedensbruch werte und mich mit geeigneten Mitteln zur Wehr setze?

      Letztlich, liebe Marianne, steht hinter jedem Gesetz die Androhung körperlicher, gar tödlicher Gewalt.

      Der Richter befolgt nur das Gesetz und ist die Verantwortung los. So ist man dann auch den Juden beim Besteigen der Wagons behilflich.

      Bitte denke genauer über diese Zusammenhänge nach. Sei offen und stelle ruhig Fragen.

    • Nullte_Instanz sagt:

      @Habnix
      Hast du den Text denn überhaupt gelesen? Das Du von Reichen getäuscht oder betrogen wurdest tut mir wirklich Leid für Dich, aber dennoch hat das mit dem Text rein gar nichts zu tun!

      @Marianne
      Hallo Marianne, Du fragst wie man auf so einen „Unsinn“ kommt, die Antwort ist eigentlich recht simpel, indem man einen Gedanken ausführlich zu Ende bringt.

      Wenn für dich einfach immer ab dem Punkt Schluss ist, an dem du bereit bist, die Strafe zu bezahlen (unabhängig davon ob Du dir die Schuld eingestehst oder nicht), dann wird die Gewalt auch nicht eintreten. Dieses Zustand ist für die meisten ganz normal und gehört inzwischen zum alltäglichen.
      Wenn Du aber für deine Überzeugung einstehst und eine Strafe nicht bezahlen möchtest, weil du z.B. ein Strafzettel fürs falsch Parken bekommen hast, weil ein Verkehrsschild völlig verwittert ist oder ganz neu aufgestellt wurde, dann hast Du KEINE möglichkeit für irgendwelche alternativen. Du musst zahlen, und wenn nicht dann werden sie es sich holen, erst mit Druck dann mit Gewalt.

      Das Problem ist das die Menschen so davon überzeugt sind das der Staat schon „Recht“ haben wird, das man diesen Punkt gar nicht mehr sieht.
      Welche Optionen hast du um die 15€ nicht zu bezahlen? Erklär dem Staat ruhig das Du meinetwegen seit 20Jahren an der selben Stelle stehst und Du das neue Verkehrsschild welches 30m weiter entfernt aufgestellt wurde, nicht sehen konntest. Selbst wenn all diese Punkte zuträfen, hättest Du NUR die Möglichkeit zu bezahlen. Sonst holen sie es sich mit Gewalt, es gibt keinen Spielraum für Diplomatie oder Verhandlungen, es ist IHR „Recht“ und das werden sie auch durchsetzen, und zwar mit ALLEN zur Verfügung stehenden Mitteln!

      Im Mittelalter hat man Menschen durch schmerzen solange gefoltert bis sie zugegeben haben SCHULDIG zu sein, unabhängig davon ob sie es waren oder nicht. Heute haben sich lediglich die Methoden geändert. Genau wie früher ist man heute SCHULDIG, mit dem unterschied das es erst über die Psychologische-Schiene läuft (Gewaltandrohung), wenn man aber bei der Wahrheit bleibt und seine „Tat“ vehement nicht zugeben möchte, dann wird man eben verprügelt.
      Wenn Du wirklich meinst das sein „Unsinn“ dann probiere es doch einfach mal aus, muss ja nicht Parken sein, Such dir einfach eines der Unsagbar vielen „unsinnigen“ Gesetze und lass dich dabei erwischen wie du es brichst. Erklär der Justiz deinen Standpunkt ganz ausführlich, -wie und warum du dieses Gesetz gebrochen hast und warum Du nicht bereit bist zu bezahlen.
      Dann Lass dich überraschen was passiert…!

      Und das Du mich an dem Punkt nicht falsch verstehst, keiner hier würde so handeln, wir möchten lediglich darauf hinweisen das der Staatsapparat bereit ist, jeden Cent einzutreiben, den wir ihnen, ihrer Ansicht nach, SCHULDIG sind. Daran führt nun mal kein Weg vorbei!

      Gruß Phil

      • Hans Kolpak sagt:

        Guten Abend Phil, Deine Antwort, die Du seit TAGEN von mir erwartest, hast Du bereits erhalten. Um sie auch zu lesen, wende Dich bitte per E-Mail an mich. Hans

  7. wecksignale sagt:

    simples reales beispiel aus dem alltag:
    jemand in meinem bekanntenkreis kauft ein haus. der verkäufer ist die gemeinde. er kauft dieses haus nur unter der bedingung, dass es NICHT unter denkmalschutz steht (weil ihm die damit verbundenen auflagen zu hoch sind). die gemeinde versichert ihm schriftlich im kaufvertrag, dass das gebäude nicht unter denkmalschutz steht. alles prima, der kauf wird abgeschlossen.
    nach beendigung der kompletten renovierungsarbeiten steht plötzlich jemand von der denkmalschutzbehörde vor der tür und fordert den rückbau und das austauschen aller gerade eingebauten fenster im gebäude (welche architekturbedingt eine teure sonderanfertigung waren). der hausbesitzer zeigte den kaufvertrag und verwies darauf, dass das haus nicht unter denkmalschutz steht. antwort des mannes von der behörde: „da hat sich die gemeinde geirrt. das haus steht unter denkmalschutz. und da wir in diesen dingen der gemeindeverwaltung übergeordnet sind, gilt unsere verfügung.“
    der hausbesitzer erklärte, dass er sich den rückbau und den austausch der fenster nicht mehr leisten könne und fragte, was den konkret passieren würde, wenn er sich weigert. antwort der denkmalshutzbehörde: „bei weigerung droht beugehaft.“

  8. Libertarian sagt:

    sehr schöner auf den Punkt gebrachter Artikel! Danke Peter!

  9. Freiwillig ist nicht immer freiwillig und wenn man etwas freiwillig tun will, gibt es einen, der das verbietet.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/06/10/hat-der-innenminister-von-nrw-jager-spd-einer-freiwilligen-feuerwehr-verboten-zu-helfen/

  10. Zu dem Phänomen „Licht“:
    Ich möchte die Idee einer neuen Währung verbreiten.
    Die Währung gilt weltweit, ist ohne kapitalistische GEWINNORIENTIERUNG und hat ein BEGRENZTES Haltbarkeitsdatum, sollte das Geld länger als ein Jahr auf einem Konto gespeichert werden, wird es WERTLOS.
    Da die Währung als GRUNDLAGE den LEBENSWERT eines Menschen hat, und nicht das Metall Gold, das bisher über jahrtausende die HERRSCHAFT fundamentiert, ist ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden Menschen notwendig. Dazu benötigt man eine gesicherte Identifikation, allein ein Ausweis genügt nicht.. diese müsste mit einem eindeutigen Konto verbunden sein.. jeder Mensch hat nur EIN Konto.

    Zur Vermeidung einer eventuellen geheimdienstlichen Kontrolle des Aufenthalts ist
    – so mein Vorschlag – der Daumen-Abdruck zusätzlich zur Unterschrift geeignet, um die Identifizierung zu gewährleisten; einen unter die Haut implantierten Chip lehne ich ab.

    Die Nationen mit unterschiedlichen Gesetzbüchern müssen abgeschafft werden.
    Diese neue Währung nenne ich „Apfelgeld“, in Anlehnung an die mythische biblische Geschichte von dem BAUM DER ERKENNTNIS, und der allmählich sich klarstellenden Konkurrenz der WISSENSCHAFT (=Erkenntnis), die bisher dem Mythos der Erschaffung ‚den Krieg erklärt‘ hat.. was durch „die Schlange“ im Genesis-Mythos symbolisiert ist.

    Doch der ebenfalls mythische BAUM DES LEBENS, der das nicht zerstörbare Modell der LEBENSKRAFT beinhaltet, ist nicht kaputt zu bekommen, es geht ja immer weiter: Ich nenne es die göttliche KREATIVITÄT. und dieser RETTET DAS PARADIES.
    Und dieser BAUM DES LEBENS ist inkarniert worden durch Jesus, und seine AUFERSTEHUNG AM DRITTEN TAGE, in diesem Buch zählt Gott die Tage in Jahrtausenden, die findet JETZT IN DIESEN ZEITEN statt: Wir entkommen seit geraumer Zeit (etwa seit 1968) der wissenschaftlichen SEKTION DER DINGE: ZERSTÖRUNG DES LEBENS durch gewaltsames Eindringen, und wir wenden uns zunehmend der ERLÖSUNG = VERSÖHNUNG, VERGEBUNG, dem Zusammenwirken einer menschlichen Gemeinschaft (CHRISTUS = ERLÖSER = MENSCHHEIT) zu.
    Weiteres unter http://www.c-d-f.eu, wo dieser Kommentar bereits integriert ist.

    • karlheinz sagt:

      Du hast die Beantwortung der entscheidenden Frage vergessen. Und zwar ob dein neues Geld und dein BGE-Modell und der Ausweis mit Fingerabdruck auf freiwilligkeit beruhen? Falls ja, viel Glück. Falls nein, sei bitte so ehrlich zu gestehen, was mit mir passieren soll, wenn ich da kein Bock drauf habe. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de