Das Gespräch des neugierigen Außerirdischen mit dem Vertreter der menschlichen Spezies geht weiter. Der Außerirdische fragt den Menschen, was ein „Land“ sein soll und lässt sich von ihm den Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Republik erklären. Und dann gibt es noch dieses spezielle Stück Papier, das sehr seltsame magische Kräfte besitzen muss, da alle wegen diesem Stück Papier untätig herumsitzen und dabei zusehen, wie sie von einer Verbrecherbande ausgeraubt werden.

Das Ding namens „Regierung“ :

 

4 Responses to Das spezielle Stück Papier vom Ding namens „Regierung“

  1. Zef sagt:

    >Das spezielle Stück Papier

    „Die Verfassung gleicht einem Keuschheitsgürtel, von dem die Lady selbst den Schlüssel hat: wenn sie der Gewinnerkoalition nicht passt, wird man Wege finden, sie zu umgehen oder zu ändern“(Anthony de Jasay).

    „In einem profunden Sinn hat sich die Idee, Macht mit den Ketten der geschriebenen Verfassung zu binden, als ein nobles Experiment herausgestellt, das gescheitert ist. Andere Mittel müssen gefunden werden, um das Wachstum des aggressiven Staates zu verhindern“ (M. Rothbard).

    Mit dem Papierrecht verhält es sich wie mit dem Papiergeld: eine chimärische Größe, falls in letzter Instanz keine Valuta da ist.

    Der verzweifelte Versuch der verunglückten hegelschen Ethik, den Staat zur letzten Instanz des Ethischen zu erheben, ist eine unethische Flucht aus der Kategorie der Individualität hinüber in die Generation.

    „Falls man aber vergisst, dass die Valuta des Ethischen, wenn es überhaupt irgendwo sein soll, in der Innerlichkeit des Individuums sein müsse, falls eine ganze Generation dies vergessen könnte, … so ist sie doch ethisch wesentlich verarmt und wesentlich eine Generation des Bankrotts“ (Kierkegaard, Nachschrift)

  2. Zef sagt:

    >in der Innerlichkeit des Individuums

    Die Valuta des Ethischen liegt im Innern. Und dieses Ethische (nicht das sog. „Soziale“) ist auch die versöhnende Gemeinschaft mit jedem Menschen.

    ‚Selbst‘ bedeutet gerade den Widerspruch,
    dass das Allgemeine als das Einzelne gesetzt ist.

  3. Sigmund Ahlbrand sagt:

    Ach Jesus wie recht du hast wenn du mir sagst Selig sind die geistig Armen, denn Ihrer ist das Himmelreich.und ja dein Reich ist nicht von dieser Welt und ja ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben niemand kommt zum Vater den durch mich und ihr müsst werden wie der Vater und ja verleugne dich selbst nimm dein Kreuz auf dich und folge mir nach und siehe ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde und das alte und die Schlange sind nicht mehr lasst uns beginnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de