Die Staatsseuche

On 14. Januar 2014, in Gesellschaft und Politik, Videos, by FreiwilligFrei

Heute stellen wir euch Adam Kokesh vor. Er ist ein amerikanischer Freiheitsaktivist, der sich als „philosophischen Libertären“ bezeichnet. Seine Kritik am politischen System begann mit einem Militäreinsatz im Irak im Jahr 2004. Schon damals fiel er dadurch auf, dass er Probleme damit hatte, sich an die Regeln und Befehle zu halten.

Im Juli 2010 begann er mit seiner Talk-Radiosendung ADAM VS THE MAN bei einem kleinen Radiosender, die an allen Werktagen von 19 bis 21 Uhr gesendet wurde. Die Sendung war dem Eigentümer des Senders zu konfrontativ und spielte nicht die erhofften Gewinne ein, so dass sie einige Zeit später aus dem Programm genommen wurde. Im April 2011 wurde Adam vom TV-Sender Russia Today angesprochen und ADAM VS THE MAN erhielt werktags einen Sendeplatz für je 30 Minuten. Obwohl die Sendung erfolgreich war, wurde sie vermutlich aus politischen Gründen im August 2011 eingestellt.

Seitdem produziert Adam sein Programm unabhängig und veröffentlicht es im Internet unter www.adamvstheman.com und auf seinem Youtube-Kanal www.youtube.com/AdamKokesh.

Wir verfolgen Adams Aktivitäten schon länger und aus unserer Sicht hat er sich von einem Liberalen über einen Libertären bis hin zu einem Vollblut-Voluntaristen entwickelt. Was er als „philosophischen Libertarismus“ bezeichnet, ist nichts anderes als Voluntarismus.

In seinen Videos und Podcasts stellt er immer wieder unbequeme Fragen und macht auf eklatante Widersprüche zwischen dem politischen System und wahrer Freiheit aufmerksam. So auch in seinem Video „The Government Flu“ (Die Staatsseuche).

Original:
The Government Flu
www.youtube.com/watch?v=4x8wZsWxZ5M

von Adam Kokesh
www.adamvstheman.com
www.youtube.com/user/AdamKokesh

Video Editing:
liberution
www.youtube.com/user/liberution

Übersetzung, Sprecher:
Peter Müller

 

13 Responses to Die Staatsseuche

  1. Donny sagt:

    Okay … ganz nett, aber arg an der Oberfläche. Und immer diese Propaganda-Bilder gepaart mit dieser schrecklichen Blockbuster-Musik …

    • Eugen sagt:

      Sicher ist es relativ Oberflächig. Es ist für die absoluten Einsteiger in die Thematik bestimmt. Ich bin der Meinung, dass man von der breiten Bevölkerung nur dann Aufmerksamkeit bekommt, wenn man sie schockt. Kunst bedient sich diesem Hilfsmittel.

  2. Martin sagt:

    Die Entwicklung in Richtung Libertarismus ist meiner Meinung nach nicht aufzuhalten, der Staat wird bei dem Versuch sich durch seine Methoden selbst am Leben zu erhalten entarnt. Den Menschen wird bewußt werden was Er, der Staat eigentlich ist !
    Ich wünsche uns allen einen friedlichen Weg !

    • depublished sagt:

      Das denke ich auch. Der Zustand der Unfreiheit ist einfach unnatürlich. Alle Bemühungen, diesen Zustand weiter beizubehalten wirken zunehmend kafkaesk und absurd.

      Es werden immer mehr, die sich kopfschüttelnd von dem politischen Schmierentheater abwenden und sich um ihren eigenen Kram kümmern. Das ist gut so.

  3. zap sagt:

    Ich denke einfach mal laut und möchte meine Gedanken gerne teilen:

    Es gibt einen Spruch, den ich sehr gut finde, der lautet : Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

    Jede Regierung auf dieser Erde existiert nur auf Grundlage der Gewalt und dem Zwang, den sie auf ihre Untertanen ausüben kann, wenn diese sich widersetzen und nicht tun, was die Regierung wünscht. Das eine Regierung eine Organisation der Gewalt ist, ist gerade auf dieser Internet Seite wohl bekannt, doch woher bezieht diese Gewalt immer wieder neue Energie, und wie ist sie in die Welt gekommen ?

    Gab es am Anfang der prähistorischen menschlichen Geschichte einen Voluntarismus ?
    Und ist dieser dann entartet zu dem was wir hier vorfinden ?

    Versuch einer Argumentation:

    Wir hören immer wieder von uralten Sippen, Horden, Stämmen oder von anderen kleinen Gruppen, die heute als heile Welt idealisiert werden, und denen Menschen nostalgisch anhängen. Es heisst die Indianer, Südseevölker oder die Ureinwohner fast aller Erdteile haben glücklich im Einklang mit der Natur gelebt. Doch allen diesen Gruppen ist gemeinsam, dass sie ihre Art zu leben nicht erfolgreich gegen die sogenannte Zivilisation verteidigen konnten oder der Zivilisation einfach nicht widerstehen konnten. Was ist die Zivilisation, dass sie ein so unbarmherzige Gewalt gegen Völker und gleichzeitig eine so faszinierende Anziehung auf die Menschen ausübt ?

    Die Tatsache, das ein Mensch offen und mit gutem Gewissen, nach aussen vertritt, das er selbst entscheiden will, was, wie und warum er Dinge tut und ob und auf welche Art er mit den anderen Zusammenleben will, ist in allen prähistorischen Völkern undenkbar. Alle diese Völker sind durchweg „kollektivistische Systeme“ , die das Wohl des Stammes oder Volkes als wichtigstes im Auge haben und das über dem Wohl des Individuums steht. Jegliche Handlungen waren klaren Zeremonien zugeordnet, die von jedem Individuum bevolgt werden müssen.

    Wir werden als Individuen geboren, mit einer individuellen Persönlichkeit und dem Wunsch nach individueller Freiheit. Doch was geschied immer wenn das Individuum geboren wird. Kinder werden seit jeher von Ihrer Umgebung indoktriniert und manipuliert. Doch die Natur des Individuums ist so stark, dass sie in keiner Gesellschaft bisher völlig unterdrückt werden konnte.

    Und so geschah in unseren Naturvölkern, dass Überzeugung allein nicht aussreichte um die Gruppe, ohne Ihre Struktur zu ändern, auf Dauer zusammenzuhalten. Um die gesellschaftliche Stellung Ihrer Vertreter aufrecht zu erhalten, bedienten sich die Protagonisten offener Gewalt um das aufbegehrende Individuum in seine Schranken zu weisen. Das war die Geburtsstunde der Regierung. Doch hatte die offene Gewalt den Nachteil, das sie offene Gegengewalt erzeugte und vor allen Dingen Rachegefühle erzeugte und die Protagonisten sehr unbeliebt machte. So mussten die Protagonisten zu wahren Gewaltexzessen und Terror greifen um die anderen in Angst und Schrecken zu versetzen und Ihnen die Lust auf Gewalt zu verderben.

    War es vielleicht, die angeborene menschliche Moral, die diesen Menschen zu schaffen machte und um nicht von einem Grossteil der Menschen verachtet zu werden, versuchten die Protagonisten mit kollektivistischen Ideologien ( Religionen, Philosophien, ) von der Gewalt abzulenken und sich in ein besseres Licht zu rücken ?

    Doch genauso wie man das Verlangen nach Nahrung oder nach Sexualität nicht unterdrücken kann, sondern nur pervertieren, kann man auch das Verlangen nach persönlicher Entfaltung nicht unterdrücken sondern nur pervertieren. Doch in der Perversion ist kein Ende, der Mensch bleibt immer unbefriedigt und muss deshalb die Perversion immer weiter steigern. Immer absurder und immer ferner der Realität. Hohe ethische kollektivistische Syteme entstehen, Biblen und andere fundamentale Bücher mit einem klaren Verhaltenskodex werden geschrieben. Erwachsenen werden diese Systeme mit Gewalt eingetrichtert und Kinder werden damit indoktriniert. Büros und Verwaltung werden instaliert und es entsteht die institutionalisierte Gewalt in die Gesellschaft.

    Alles das nur um die natürliche Entfaltung des individuums aufzuhalten und zu blockieren ? Es werden Staaten gebildet ,die nun ein Monopol auf Gewalt haben, und aus Vater, Sohn und heiliger Geist werden Legeslative, Judikative und Exekutive und aus Religion wird Wissenschaft. Alles zum Wohle des Kollektivs. (neuerdings auch zum Wohle von der Natur). Nun ist alles Legal und man führt nur aus was das Gesetz verlangt. Keiner ist verantwortlich und so steht es geschrieben. Wo ist denn nun der Verantwortliche ? wo ist denn nun die Gewalt hin ?

    Die Gewalt konzentriert sich immer weiter zu Staatenblöcken und letztendlich zu einem Weltweiten Imperium ( UNO oder sowas ähnliches ). Doch bisher sind alle Imperien wieder zerfallen. Also kein Grund zur Befürchtung… oder etwas doch ?

    Doch was macht das Individuum in all dem ? was kann das Individuum tun ?
    Um zu dem Spruch am Anfang züruck zu kommen. Hat jedes Individuum auch seine eigene Geschichte ? jeder von uns ? trifft der Spruch auch auf jeden persönlich zu ?
    Was ist die Geschichte des Individuums ?

    Einfach mal ein paar Gedanken zum Thema ….. sorry, es ist etwas lang geworden …
    gruss zap 🙂

  4. Donny sagt:

    @Eugen: Durch Gewaltdarstellungen und Bombastmüll die Aufmerksamkeit der Masse auf sich zu ziehen, ist nicht gerade „smart“ geschweige denn nachhaltig. Des Weiteren unterscheidet man sich mit solchen Aktionen nicht von anderen. Da lobe ich mir doch die hiesigen Interviews oder Seiten à la voluntarist.de … da wird man visuell nicht so zugeballert 😉

    Ansonsten wären hier ja Buchbesprechungen schön wie zum Beispiel:

    http://www.amadeus-verlag.de/product/1_20_Neuerscheinungen/449_Politisch-Unkorrekt.html

    • FwF- infokriegerBerlin sagt:

      tja, jeder hat da so seine eigene definition von „smart“.
      vor allem gibt es menschen die machen und menschen die reden nur.

      • Donny sagt:

        … und weil man keine Videos postet redet man nur und macht nichts 😉 Ich mache so einiges, ohne jemand unbedingt zu nahe zu treten. Soviel zu Toleranz und Dingen die hier so hoch gepriesen werden….

        • FwF- infokriegerBerlin sagt:

          tut mir leid, daß du dich angesprochen fühlst.
          ich kenn dich nicht und kann nicht sagen, ob du etwas machst, aber wo wir schon beim thema sind,…du hast mich jetzt neugierig gemacht 😉

          was machst du denn so alles? bin echt gespannt !!

          mal davon abgesehen, was meine aussagen mit intoleranz zu tun haben ist mir nicht ersichtlich, aber da haben wir wohl verschiedene definitionen von toleranz. fühlst du dich nicht toleriert, weil ich meine meinung sage?

          a propos tun, ich lad mal derweil unser nächstes video hoch.

  5. Zef sagt:

    >Die Staatsseuche

    „Unerlaubter Erwerb kann nicht Eigentum werden, weder bürgerlich noch wissenschaftlich“ (Kierkegaard).

    Aus Unrecht entsteht kein Recht (ex iniuria ius non oritur).

    Niemand kann leben von den Früchten eines vergifteten Baumes (fruits of the poisonous tree).

    Im Anfang war die Gewalt. Die endgültige politische und militärische Durchsetzung begründet die “Legitimität” des Staates („Effektivitätsprinzip“). Die Kategorien Gut und Böse sind an der Wurzel aufgehoben. Der Zweck heiligt die Mittel. Unrecht wird durch Gewalt in „Recht“ verwandelt.

    Der Staat IST Staatsgewalt, die sich auf Staatsvolk und Staatsgebiet bezieht.
    Die Struktur der Gewalt ist die Seuche, die das Wasser des Lebens vergiftet.

    Freiheit ist die Struktur alles Seins. Alles Werden geschieht aus Freiheit. Der Staatsseuchenkomplex ist das diametrale Gegenprogramm.

    Von den Früchten eines vergifteten Baumes kann nicht nur niemand leben, ein vergifteter Baum ist aus meiner Sicht schlimmer als gar kein Baum. „Gar kein Baum“ zeigt doch klar, was nottut: nämlich einen gesunden Baum zu setzen, ihn zu pflegen und grosszuziehen.

    Wie vielleicht schon bemerkt, bin ich nicht nur ein denkender Voluntarist, sondern auch ein glaubender. Ich glaube an die Freiheit und würde sogar daran glauben, wenn sie meinem Verstand absurd erschiene. So geht Freiheit bei mir letztlich aus Freiheit hervor und nicht aus Notwendigkeit, Vernunft, Logik, Nützlichkeit. So bin ich gebaut, so mag ich es.

    • Zef sagt:

      >So bin ich gebaut, so mag ich es.

      Und so gehe ich meinen Weg, den Weg der Freiheit. Wie weit oder wie wenig weit ich dabei komme, tut wesentlich nichts zur Sache. Solange ich existiere, bin ich im Werden. Die Existenz selbst, das Existieren, ist Streben, ist Werden: Freiheit Werden.


      „Die Zeit der Unterscheidungen ist vorbei,
      das ‚System‘ hat sie überwunden“ (Kierkegaard)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de