Im Video „Das Ding namens Regierung“ haben wir gezeigt, wie schwer es ist, jemandem zu erklären, was eine Regierung ist und welche fundamentalen Widersprüche sich dabei ergeben. In diesem Video versuchen wir es mit dem Staat.

Was ist ein Staat? Wie könnte man ihn definieren? Welche einzigartigen Merkmale kennzeichnen einen Staat?

 

12 Responses to Das Ding namens „Staat“ – Rechtssysteme entstanden privat

  1. Taylor sagt:

    Das Ziel jeder Regierung ist es in die „spontane Ordnung“ von Angebot und Nachfrage einzugreifen. Die offizielle Begründung, die spontane Ordnung sei fehlerhaft (was im übrigen ein Logischer und Ökonomischer Widerspruch ist) und benötige deshalb Korrektur.

    Bei dieser nach außen hin gut gemeinten Korrektur werden Angebot und Nachfrage künstlich manipuliert. Von dieser Steuerung allerdings profitieren nur sehr wenige Menschen, und zwar diejenigen für deren Produkte und Dienstleistungen eine künstliches Angebot und eine künstliche Nachfrage geschaffen werden.
    Sprich Zentralbanken, Mega-Konzerne und Regierungen, sie existieren dank der „Künstlichen Ordnung“ sehr erfolgreich.

  2. Rearden sagt:

    Marx hat gesagt: „Der Staat ist das Machtinstrument der jeweils herrschenden Klasse.“ Da hatte er ausnahmsweise mal Recht und das ist heute trotz Kuscheldemokratie auch nicht anders.

    • Kuscheldemokratie!!!

      Demokratie was ist das?!

      Seit 4 Jahren kenne ich nichts anderes mehr.

      Schuldlos und Hilfslos weil Mutwillig von der anderen Seite.

      Die haben aber ausnahmslos alle ihre Zutaten zur Suppe getan, einer gegen alle. Wie die Judenverfolgung nur ohne weitere Juden. „Holocaust Erziehung…

      Aber denen die das machten/machen nahm niemand von jetzt auf gleich den ganzen Besitz weg, tat so als sei nix und alles gut aber garnicht vor uns an die Sachen zu lassen, nachdem die Polizei eintraf und wie der Ràäumungstitel zu stande kam, darüber mag ich garnicht sprechen, von hinten bis vorne wurden wir, eine 3 köpfige Patchworkfamilie mit Hund kaputt gemacht und all der Dreck von ihnen unter den Tisch fallen lassen.
      Es muss darunter endlich mal aufgeräumt werden und zwar radikal.

      Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept der Stadt Rheine
      Wir sind sogar in den Ratshaussitzungen der öffnentlichen Jugendhilfe Sind weiteren Projekten (Falschdiagnostizierte Forschung und Ergebnisse) geplant?

  3. Politische_Ponerologie sagt:

    Ich habe mir jetzt schon einige Videos angeschaut und auch Beiträge gelesen. Das was ihr hier präsentiert gefällt mir wirklich sehr gut! 🙂

    Momentan hätte ich nur eine Anregung und auch ein paar Fragen: Ihr berichtet sehr intensiv über die Herrschaft des Staates, aber was ich vermisse sind z.B. auch Berichte über die Herrschaft der Konzerne. Das ganze System der Unterdrückung und Ausbeutung geht doch bis zu einem gewissen Grad Hand in Hand – Politiker wechseln von ihrem Amt in große Unternehmen und umgekehrt – natürlich zum gegenseitigen Nutzen.

    Um ehrlich zu sein bin ich, nach allem was ich bisher herausgefunden habe, der Meinung, dass der Staat zwar einen Teil der Unterdrückungsmachinerie darstellt, die Unternehmen aber die wahren Machthaber auf dieser Erde sind.

    Beispiele:

    – Selbst Seehofer hat in der Doku „Das Pharmakartell“ zugegeben, dass die Pharmaindustrie im Grunde mächtiger ist, als unsere Regierung.

    – Hitler und Co. kamen nur zu Macht, weil sie mächtige private Sponsoren hatten (z.b. Ford usw).

    – Regierungen sind hochverschuldet und haben im Grunde keine wahre Entscheidungsfreiheit. Welche Marionetten schlussendlich die höchsten Positionen bekleiden hat keinen Einfluss auf die tatsächlich getroffenen Entscheidungen. Sie machen auch nur, was ihnen die Märkte diktieren.

    – Wer hat denn die Monopole über Energie, Nahrungsmittel, Saatgut etc.? Wo liegt also die tatsächliche Macht?

    – Fakt ist, dass vor der Privatisierung grundlegende Dinge wie Strom, Wasser etc. um ein vielfaches billiger waren, als sie es heute durch Konzernübernahmen sind. Nicht nur das, es ist oft so, dass die Qualität der angebotenen Produkte nach Privatisierung wie z.b. von Trinkwasser hinterher schlechter geworden ist, als es vorher der Fall war. Eben weil Konzerne in der Mehrheit nach mehr Profit streben und sich noch weniger um die Gesundheit der Bevölkerung scheren, als die Regierungen eh schon. Privatisierung zieht eine Spur der Verwüstung hinter sich her: Argentinien, Chile, Südafrika, Polen, Russland, Großbritannien usw. – man sieht es überall. Viele werden ärmer, der Mittelstand stark reduziert und wenige immer reicher. Das alles ist u.a. auch den Milton-Friedman-Schülen zu verdanken. In allen Fällen wurde eine politische Situation, teilweise sogar künstlich, herbeigeführt und zur Destabilisierung eines Staatsgebildes benutzt, nur damit hinterher eben dieser Staat zum Ausverkauf für Konzerne freigegeben werden konnte. Wer weiß schon, daß in den früheren 50gern z.B. Argentinien eine breitere Mittelschicht als die USA aufweisen konnte, daß in einem Nachbarland die Analphetenquote auf ca. 4% gedrückt worden war. Heute hört sich das an wie ein Märchen aus tausendundeiner Nacht. Ich empfehle euch sehr das Buch „Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ von Naomi Klein.

    Ich habe zu dem Thema noch ein paar Fragen: Nehmen wir eine „freie Gesellschaft“ ohne Regierung an: Was ist, wenn einer in einem freien System viele Mittel zur Verfügung hat, um z.B. die Produkte, die er produziert an den Mann/ die Frau zu bringen? Was macht dann „der kleine Mann“, der keine Mittel für Werbung hat, um seine Produkte unter die Leute zu bringen? Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

    Und was macht denn heute ein kleiner Bauer in Afrika der seine Hühner verkaufen will?! Kann der gegen einen großen westlichen Konzern anstinken, der seine Hühnchen für einen Schleuderpreis an die Leute bringen kann? (Siehe Doku „Der große Ausverkauf“) Nein, definitiv nicht. Es gibt immer Leute die das Nachsehen haben und andere, die bis über alle Maßen profitieren.

    Ich versteh auch nicht so recht wie das mit dem „Übergang“ in eine staatenlose Gesellschaft klappen soll? Man kann den wenigen auf dieser Erde, die JETZT einen Großteil der Ressourcen für sich beanspruchen, doch nicht einfach alles wegnehmen, bzw. das lassen diejenigen sich niemals gefallen, auch wenn sie diese Ressourcen nachweislich zum größten Teil durch Betrug angehäuft haben. Wie soll das bitteschön umgesetzt werden? Denn wenn das Verhältnis so bleibt wie es jetzt ist, bedeutet das, dass einem Großteil der Menschen nichts bis fast nichts an den Reichtümern der Erde zusteht und einer Minderheit fast alles. Die Ausgangssituation für eine freie Gesellschaft wäre wieder eine Ungerechte…

    • FwF-sandman sagt:

      Hi politische Ponerologie,

      hättest Du Lust, Dich mal per Skype über Deine Fragen zu unterhalten? Wir könnten daraus einen Podcast machen.

      Gruß
      sandman

  4. Politische_Ponerologie sagt:

    Ist leider grad schwierig bei mir, als Vollzeitmama mit nem kleinen Baby Zeit für ein ausführliches Gespräch zu finden. 🙂

    Generell würde ich die Fragen schon gerne klären, das interessiert mich brennend. Gibt es noch eine andere Möglichkeit? evtl. Forum?

    • FwF-sandman sagt:

      Das ist schade. Ich habe auch zwei Kinder, ein Unternehmen und mache das hier in meiner Freizeit. Deine Fragen habe ich schon unzälige Male schriftlich beantwortet. Das kostet viel mehr Zeit als ein Gespräch. Suche bitte den Artikel „Neu hier“ und lies dich durch die dort empfohlene Reihenfolge der Artikel. Das dürfte schon mal einige Deiner Fragen beantworten. Um den Rest kümmern wir uns dann.

      Gruß
      Sandman

  5. Politische_Ponerologie sagt:

    Zitat: Das ist schade. Ich habe auch zwei Kinder, ein Unternehmen und mache das hier in meiner Freizeit.

    Freut mich für dich, wenn du so vieles unter einen Hut bringst, nur hinterlässt der Kommentar bei mir trotzdem einen etwas seltsamen Eindruck. (Auch wenn es vielleicht nicht so von dir beabsichtigt war?) Mir geht dieses Leistungsdenken, diese ständigen Vergleiche usw. total auf den Keks – je mehr man schafft umso besser und bewundernswerter ist man in den Augen der anderen. Und nicht umsonst ist eines der ersten Fragen bei oberflächlichen Gesprächen was man denn beruflich so macht.

    Es gibt auch Mütter die mit Baby nebenbei noch studieren oder recht schnell wieder zu arbeiten beginnen. Wenn sie das in der Form befriedigt und glücklich macht, ist das ja schön. Ich für meinen Teil kümmere mich fast ausschließlich selbst um mein Kind, den Haushalt usw und könnte es mir gar nicht anders vorstellen. Damit bin aber auch ehrlichgesagt ziemlich ausgelastet – viel Freizeit bleibt da nicht übrig. Schon Telefongespräche gestalten sich als schwierig, weil sie entweder davon aufwacht (schläft immer in meiner Nähe) oder im wachen Zustand dann viel Aufmerksamkeit einfordert, gestillt werden möchte, abgehalten werden muss (wir praktizieren windelfrei) u.ä.

    Kurzum: Für mich ist es nunmal wesentlich einfacher, die Korrespondenz beliebig unterbrechen zu können, wenn meine Kleine mich braucht.

    Ich werde mich jetzt erstmal durch die Links im genannten Beitrag wühlen (einige davon kenne ich schon) und hoffe, dass ich da die Antworten finde, die ich brauche. Wird da tatsächlich auch irgendwo das Thema aus meinem letzten Absatz behandelt – bzgl. einer Übergangslösung wegen den ungleich verteilten Reichtümern auf der Erde?

    • FwF- infokriegerBerlin sagt:

      ich bin mir sicher, daß du den gesamten kommentar von sandman gelesen hast, der macht nämlich eindeutig klar, wie der satz gemeint ist… deshlab finde ich es unnötig und unfair, was du da sagst.

      wir versuchen so gut es geht, interessierten menschen ihre fragen zu beantworten, mir persönlich vergeht aber die lust, wenn ich solche reaktionen lesen muß.
      zumal du anfangs leistungsdenken und vergleiche als etwas negatives darstellst, aber dich im nächsten absatz mit anderen müttern vergleichst und deine leistungen aufzählst… im prinzip genau das, was bei dir einen seltsamen eindruck hinterläßt, bei anderen.

      viele deiner fragen beantworten sich, wenn du dir stück für stück, je nach deinem persönlichen zeitplan unsere inhalte zu gemüte führst.
      sicherlich, wirst du danach noch fragen haben und sandman hat dir angeboten, diese dann zu beantworten, was willst du mehr?

      wir können nicht, so sehr wir das auch gerne machen würden, jedem einzelnen unsere gesamten inhalte immer wieder neu referieren.selbst, wenn wir alle nichts zu tun hätten, bräuchte der tag 200stunden.

    • FwF-sandman sagt:

      Die Frage aus Deinem letzten Absatz beantwortet sich durch die Links nicht. Darüber reden wir dann, wenn Du die anderen Aspekte verinnerlicht hast.

  6. Politische_Ponerologie sagt:

    @ infokriegerBerlin

    zitat: ich bin mir sicher, daß du den gesamten kommentar von sandman gelesen hast, der macht nämlich eindeutig klar, wie der satz gemeint ist…

    schade, dass das gleich solche reaktionen hervorruft? das war einfach nur sachlich geäußert, was bei uns (nicht nur bei mir) ankam. wir haben den kommentar wohl nicht so verstanden, wie er gemeint war.

    ganz unabhängig davon, ist es doch super was ihr hier für ne leistung vollbracht habt bzw. vollbringt. wenn du wegen so einer kleinigkeit keine lust mehr hast weiterzumachen wäre das natürlich äußerst schade, aber dafür mir nun die schuld zuzuschieben find nicht in ordnung.

    zu dem vergleich: mit meinem beispiel wollte ich nunmal darlegen, warum mir eine skype-konferenz momentan zu zeitraubend ist. dafür war die gegenüberstellung hilfreich, mehr auch nicht.

    und zu der frage „was willst du mehr?“ da verstehe ich jetzt nicht direkt wo das problem liegt? wenn das meiste schon an anderer stelle steht, macht es ja keinen sinn das zu wiederholen. habe ich doch auch gar nicht verlangt oder kam das bei dir so an? wollte lediglich wissen, ob die frage aus meinen letzten absatz mit dabei ist, mehr nicht. das hat fwf-sandman ja eh schon beantwortet. vielen dank noch dafür!

    viele grüße

  7. AmiGoHome sagt:

    Hallo,
    so wie ich das mittlerweile auf eurer Homepage mitbekommen habe, ist für euch der „Staat“ bäbä.
    Ist man heutzutage als „Staatenloser“ besser dran? Wie seht Ihr das? Staatenlos=Vogelfrei=keine Rechte (Völkerrecht, Menschenrecht)? Vielleicht Schwachsinnig, sorry.

    Ich frage deshalb, weil ich am überlegen bin, die Staatsangehörigkeitsurkunde zu beantragen, da ich diese noch nicht in meinen Händen halte.
    Laut Völkerrecht ist man anscheinend ohne Staatsangehörigkeitsurkunde als „Staatenlos“ zu bezeichnen und muß dann zumindest einen Personalausweis vom zuständigen Hoheitsgebiet ausgehändigt bekommen.
    Schaut euch mal das hier an:
    http://www.youtube.com/watch?v=OSVBWRcw4r4&list=PLr6nixyX148YcMTX_HlJ-ncbtmc3izoQK

    Herzliche Gruße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de