Am 20.März waren wir zu Gast bei Valentin Anker, der schon seit Jahren wöchentlich viele interessante Leute interviewt hat. Wir freuen uns, dass er auch uns für interessant genug hielt, um uns auch einzuladen. Wir hoffen, ihn nicht enttäuscht und etwas nützliches zu der Sendung beigetragen zu haben. Uns hat es viel Spaß gemacht, und Valentin war ein sehr angenehmer Gesprächspartner.

.

 

4 Responses to Philosophie der Freiheit – Freiwilligfrei zu Gast bei Valentin Anker

  1. zap sagt:

    Hat mir sehr gut gefallen das Interview. Ich fand nur die Fragen etwas fad, aber die Freiwilligfrei Leute haben wirklich klar zum Ausdruck gebracht um was es geht auf dieser Seite.
    Die Definition des Eigentums als totale Kontrolle über ein knappes Gut fand ich sehr gut.
    Meiner Meinung nach ist Eigentum die Grundlage für Freiheit und Selbstbestimmung. Natürlich auch die Ablehnung von Gewalt ist angesprochen worden. ich finde es wichtig die Gewalt als Zentrales Problem anzusprechen und zu definieren. Es geht um initiierende Gewalt, die man unterscheiden muss von Gewalt als Selbstverteidigung. Ich erlebe immer wieder wie wichtig es ist in Gesprächen das Thema Gewalt klar zu definieren und besonders zu identifizieren, wo es sich um initiierende Gewalt und wo es sich um Verteidigende Gewalt handelt. Thema Kindererziehung ist natürlich auch ein Schlüsselthema zu dem ich hier Bände schreiben könnte, aber keine Angst das Verkneife ich mir jetzt und hebe das für ein Forumsbeitrag auf, um den Kommentar nicht zu lang werden zu lassen. Was ich allerdings ein wenig vermisst habe, obwohl es auch angesprochen wurde aber für das Publikum etwas unter ging ist der Punkt des Wettbewerbs. Genauso wichtig wie es ist die Gewalt abzulehnen und klar zu definieren, wünsche ich mir den Wettbewerb an seine Stelle zu setzten und ihn klar zu definieren.
    Wettbewerb ist das natürliche Prinzip der Natur, das in der biologie Selektion genannt wird und Triebfeder für jedwede biologiche Entwicklung, auch für uns Menschen ist. Und gesellschaftlich und sozial ist es der freie Wettbewerb, der an die Stelle der Gewalt ( Gesetze , Politik, Herrschaft ) treten sollte. Von der Natur lernen, heisst sich anpassen und überleben. Meiner Meinung nach wird der Begriff Wettbewerb zu wenig als natürliches selbstregulierendes Prinzip beschrieben. Im Zentrum unserer Gesellschaft steht Gewalt und die muss weg. Aber was soll an diese Stelle treten ? Gewaltfreiheit ist mir zu ungenau. Meiner Meinung nach sollte der freie Wettberwerb im Zentrum der Gesellschaft stehen.
    ps Infokrieger … ich hoffe das die Weisheit von der du sprichst sich wie eine Lauffeuer verbreitet. Und das wird es wenn man diese Weisheit transparent und schlüssig transportieren kann…. liebe Grüsse und vielen Dank für das tolle Interview….

  2. Taylor sagt:

    kurz zum zweiten Video etwas.

    Recht auf Geistiges Eigentum kann auch im Voluntarismus existieren, in dem es z.B mit Materie vermischt wird oder durch Verträge geschützt ist.

    kurz etwas zum Recht ans sich:
    Ein Recht ist ja erst einmal nur eine Schutztitel der mit einer Verpflichtung einhergeht, ein Recht ist immer eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die eine dritte Partei ausschließt. Die dritte Partei kann entweder das Recht respektieren oder nicht.

    Der eine Fragesteller im Video hat das richtig Erkannt, bei einigen Firmen entstehen manchmal riesige Kosten wenn sie ein Produkt Entwickeln. Ohne eine Deckung der Kosten plus Gewinn wird niemand mehr etwas Entwicklung wollen.

    zu Sandmans Beispiel mit der Modewelt, Mode ist mit Chemischen Formeln, Technologien jeder Art und Filmproduktionen nicht zu Vergleichen. Der Verweiß das durch Kopieren die dinge erschwinglicher werden ist fatal, Kik und Co. wären in einem freien Markt wohl gar nicht existent, diese Dumping-Sklaven Produktionen und Discount Mentalität ist ein Produkt der Keynesianischen Wirtschaftsordnung.

    Wie dem auch sei, zurück zum Patentrecht, wenn ich als Pharmaunternehmen weiß es gibt 2000 Menschen die ein bedarf nach einem Heilmittel haben, könnte ich meine Produktion Versichern lassen und anschließend Exklusive Verträge mit den Patienten vereinbaren, wo vereinbart wird das die Patienten mein Mittel zu einem Exklusiven Preis beziehen.

    Bei der Musik oder bei Filmen ist es genau so, CD`s, Dateien oder DVD`s sind Material, der Inhalt ist durch Kosten entstanden, der Inhalt wie auch das Trägermedium sind Eigentum. Das brennen von Filmen oder Musik wäre auch im freien Markt ein Diebstahl.

    Nichtsdestotrotz sind natürlich Staatlich Geschütze Patente Ungerecht, denn sie eine klare Verletzung der Vertragsfreiheit.

    Im großen und ganzen nettes Gespräch, fwf ist im kommen.

    Gruß.

    • FwF-sandman sagt:

      Hi Taylor,

      „Recht auf Geistiges Eigentum kann auch im Voluntarismus existieren,“

      Meiner Meinung nach nicht ganz. Wenn wir Eigentum als Recht auf die volle und ausschließliche Kontrolle über eine KNAPPE Ressource definieren, handelt es sich auch bei Deinem Vertragsbeispiel nicht um ein „Eigentum“, sondern um pures Vertragsrecht. Du erhebst einen Anspruch, dass der Vertrag eingehalten wird. Das macht die Ressource „Idee“ aber nicht knapp. Logischerweise kann es dann auch keinen geistigen Diebstahl geben. a. ist es kein Eigentum und b.fehlt nichts.

      Du beschreibst natürlich völlig richtig, wie die Menschen in einer vol.Gesellschaft ihre Idee „schützen“ könnten.

      „Der eine Fragesteller im Video hat das richtig Erkannt, bei einigen Firmen entstehen manchmal riesige Kosten wenn sie ein Produkt Entwickeln. Ohne eine Deckung der Kosten plus Gewinn wird niemand mehr etwas Entwicklung wollen.“

      Wenn sich etwas nicht lohnt, wird es wahrscheinlich nicht gemacht, es sei denn, es finden sich Agenturen, die sich über Spenden für die Forschung und Entwicklung seltener Medikamente einsetzen, Das wir sicherlich passieren. Das ist aber nicht der Fall, den Du ansprichst. Wenn ein Erfinder eines Medikaments einer oder mehreren Krankenkasse ein Medikament in Aussicht stellt und Exklusivverträge macht, hat er eine Sicherheit, mit der er kalkulieren kann. Die Krankenkassen hätten ein Interesse, diese Verträge nicht zu lange laufen zu lassen. Wer weiß, was sonst noch so erfunden wird. Wettbewerb und vertragliche Verbindlichkeit wird auch dieses Problem lösen.

      „Bei der Musik oder bei Filmen ist es genau so, CD`s, Dateien oder DVD`s sind Material, der Inhalt ist durch Kosten entstanden, der Inhalt wie auch das Trägermedium sind Eigentum. Das brennen von Filmen oder Musik wäre auch im freien Markt ein Diebstahl.“

      Definitiv nicht. Wenn ich eine CD kaufe erlange ich durch den Kauf Eigentum an der CD und am Inhalt. Ich kann dann mit meiner CD tun und lassen, was ich will. Ich kann sie auch kopieren und weiterverkaufen.
      Wenn man das verhindern will, könnte man das lösen, indem man nicht das Eigentum an der CD und dem Inhalt übergibt, sondern das vertraglich als eingeschränktes Nutzungsrecht deklariert. Die Möglichkeiten, mit einer Idee Geld zu verdienen sind vielfältig. Man braucht nur Phantasie. Solange wir aber ein System haben, wo man etwas als Eigentum deklariert, das keines ist, etwas Diebstahl nennt, das keiner ist und Leute wie Kim Schmitz ins Gefängnis steckt nur um eine prähistorische Industrie zu beschützen, ergibt es gar keinen Sinn, Phantasie zu entwickeln.

      Taylor, wie so oft liegen wir hier gar nicht auseinander. Wir benennen manche Dinge unterschiedlich. Das Ergebnis ist wohl dasselbe.

      • Taylor sagt:

        Drei Sätze in deiner Antwort gefallen mir außerordentlich gut;

        „Wettbewerb und vertragliche Verbindlichkeit wird auch dieses Problem lösen.“

        und

        „Die Möglichkeiten, mit einer Idee Geld zu verdienen sind vielfältig. Man braucht nur Phantasie.“

        Liebe Grüße
        Taylor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de