5 Affen

On 23. September 2015, in Gesellschaft und Politik, Videos, by FreiwilligFrei

Beginnen Sie mit einem Käfig mit fünf Affen. Hängen Sie eine Banane an eine Schnur und stellen Sie eine Treppe darunter. Schon bald wird wird ein Affe versuchen, die Treppe hochzusteigen, um sich die Banane zu holen.

Sobald der Affe die Treppe berührt, bespritzen Sie alle Affen mit kaltem Wasser. Nach einer Weile versucht ein anderer Affe, auf die Treppe hochzusteigen – mit dem gleichen Egebnis: Alle Affen bekommen eine kalte Dusche. Kurze Zeit später wird keiner der Affen mehr versuchen, die Treppe hochzusteigen.

Stellen Sie das kalte Wasser nun ab. Nehmen Sie einen Affen aus dem Käfig und ersetzen Sie ihn durch einen neuen. Der neue Affe sieht die Banane und will die Treppe hochklettern. Zu seiner Überraschung und zu seinem Entsetzen greifen ihn alle anderen Affen an. Er versucht es noch einmal und stellt fest, dass er jedes Mal verprügelt wird, wenn er versucht, die Treppe hochzusteigen.

Als nächstes nehmen sie einen weiteren der ursprünglichen Affen aus dem Käfig und ersetzen ihn durch einen neuen. Der Neue geht zur Treppe und wird angegriffen. Der vor ihm neu angekommene Affe macht bei dieser Bestrafung begeistert mit.

Ersetzen Sie nun den dritten ursprünglichen Affen durch einen neuen, dann den vierten und den fünften. Jedes Mal, wenn der jeweils Neue versucht, die Treppe hochzusteigen, wird er verprügelt. Am Ende weiß keiner, warum es nicht erlaubt ist, die Treppe hochzusteigen und warum sie an den Prügelaktionen für die Neuankömmlinge teilnehmen.

Nachdem alle ursprünglichen Affen durch neue ersetzt sind, gibt es keinen Affen mehr, der jemals mit kaltem Wasser bespritzt wurde. Trotzdem wird keiner der Affen jemals wieder versuchen, die Treppe hochzusteigen, um sich die Banane zu holen.

Warum nicht?

Weil, soweit bekannt ist, das hier schon immer so gemacht wurde.

Und das ist der Grund, warum die Regierungspolitik so bleibt, wie sie ist.


 

 

 

 

22 Responses to 5 Affen

  1. markus_eserver sagt:

    Warum steht hier noch kein Kommentar? 😀

    Schönes Video!

  2. […] Dusche. Kurze Zeit später wird keiner der Affen mehr versuchen, die Treppe hochzusteigen… weiterlesen (Quelle: InfokriegerBerlin – 08.03.2012 – […]

  3. Turbo sagt:

    Wie ist das eigentlich mit dem Holocaust?

  4. Jan sagt:

    Eine sehr gute Veranschaulichung wie ein (unser) System funktioniert, auch wenn mir selbst noch ein sehr wichtiger Bestandteil fehlt um das Problem noch deutlicher zu machen.

    Es fehlt die Plastikbanane(n), welche einige Stufen niedriger als die natürliche Banane hängt, um welche sich alle ersatzweise streiten können. Sie ernährt niemanden, lenkt jedoch die Aufmerksamkeit der Affen von der natürlichen Banane, welche wirklich nähren könnte, aber von der Plastikbanane ‚verdeckt‘ wird (näher hängt [liegt]), ab. (Sorry für die Verschachtelung 😉 )

    Denn das bespritzen mit Wasser, und der daraus resultierende gegenseitige ‚Angriffszwang‘, hält nicht ewig vor. Es macht es demjenigen der mit Wasser bespritzt noch weit einfacher die Situation über lange Zeit unter seiner Kontrolle zu halten.

    Das heißt nichts weiter als das stellvertretende Themen lanciert werden um den Aufwand der Kontrolle zu reduzieren. Trainiert (dressiert) ebenfalls die anderen für den Ernstfall, das einer der Affen die richtige Banane, welche höher hängt, doch mal wieder greifen will (um dann alle zu aktivieren, Angriff + Verleumdung), und hat den Vorteil das man aus Plastik auch Pfirsiche machen kann, wenn die Ablenkung der Plastikbanane nicht mehr ‚interessant genug‘ ist.

    Das nennt man heutzutage ‚Nachrichten‘ (Plastikbanane) und ‚Talkshows‘ (Plastikpfirsich). Bei den ersten soll man sich danach richten (Befehl) und das andere fordert dazu auf zu reden statt zu handeln (Passivität). Ebenfalls kann man anhand des Plastikpfirsichs ’nachweisen‘ das es keine natürliche Bananen gibt (lächerlich machen).

    Als Video wäre es einfacher zu veranschaulichen, aber dafür bin ich ein viel zu großer Technikdilettant. 😉

    Wenn ich das richtig sehe habt ihr das Video selbst erstellt?

    • FwF- infokriegerBerlin sagt:

      nein, am ende des videos sieht man die url des machers und auch wer an der übersetzung beteiligt war…

  5. Jan sagt:

    Manchmal ist man mit Blindheit geschlagen, Danke. 😉

  6. Ludwig sagt:

    Hallo,
    mich würde sehr interessieren, ob dies eine gute Geschichte ist, oder ob dieses Experiment so durchgeführt wurde, d.h. mich interessiert die Quelle !

    • FwF-sandman sagt:

      Das ist schwer zu sagen, ich persönlich glaube, dass es eine Geschichte ist, die vielleicht auf einigen Experimenten beruht. Es wurden viele Verhaltensexperimente mit Affen gemacht.
      Ich kann Dir nur beschreiben, wo solche Experimente mit Menschen gemacht werden.
      Kaserniere 5 junge Kerle in ein Zimmer und bringe ihnen bei, dass sie ihr Bett auf eine bestimmte Weise zu machen haben. Bestrafe jeden in der Gruppe, wenn einer es „falsch“ macht. Wenn sie es perfekt beherrschen, tausche im Wochenrythmus immer einen der Kerle gegen einen neuen aus. Ich wette, nach sechs Wochen machen alle ihr Bett „richtig“, ohne je bestraft worden zu sein.

      Könnte in jeder Kaserne so stattfinden.

  7. J€$\/$ sagt:

    Klasse Fabel!!
    So funktioniert die Dikdatur durch Dummheit der Massen. Alle tragen eine unsichtbare Hundeleine am Hals und führen sich selbst durch das Theater des Leben, immer schön vorsichtig, um ja keine der unsichtbaren Wände zu berühren. Was dann noch Zweifelhaft ist, wird mit der Schere im Kopf abgeschnitten.
    Homo Sapiens Sapiens – leider nur 1ner von 1000, wenn überhaupt, der Rest sind gut dressierte Affen.

  8. freedomforce sagt:

    Ihr freiwillig Freien habt diese Erklärung sicherlich von Stefan Molyneux „The horizontal ape attack“ stibitzt. 😉

  9. Das geht nur innerhalb eines geschlossenen Systems. Denn dass es anders ist, erkennt man daran was gerade geschieht.

    • Hermann Meßmer sagt:

      Warum? Der neue Affe kommt von ausserhalb des geschlossenen Systems.
      Was ist gemeint mit „gerade geschieht.“ Was geschieht denn gerade?

  10. Katrin Leone sagt:

    Ganz simple Konditionierung zu Beginn mit nahezu unermesslichem Ausmaß, quasi ein dauerhafter Selbstläufer. Aber ALLES erreicht irgendwann seinen Höhepunkt und wird dann wieder rückläufig. Auf manches kann man sich im Leben einfach verlassen 😉

  11. […] Geschichte “5 Affen” wurde aus “freiwilligfrei” […]

  12. rote_pille sagt:

    Schätze ihr habt Recht mit allem. Eigentlich wusste ich es schon, als ich einmal versucht habe jemandem den Minarchismus zu erklären, und der mich gefragt hat: „Würdest du persönlich zu jemandem hingehen und ihn zwingen für deinen Sicherheits- und Verteidigungsapparat zu zahlen? Denk dran, wenn du es nicht tust, fällt dein Minimalstaat auseinander, und du bist Anarchist, und wenn doch, dann können andere den Staat auch anweisen einen Sozialstaat zu finanzieren, weil sie das für wichtig halten und du nicht konsistent mit deine Prinzipien bist“. Nein, ich würde nicht hingehen um auch nur die kleinste Steuer abzupressen! Ich fühle schon dass es nicht richtig ist. Dann bin ich eben ein Anarchist!

    • Christian sagt:

      Seit wann müssen Bürger persönlich die Aufgaben des Staates wahrnehmen? Dafür gibt es doch Staatsorgane.

      Eine Grenze für einen Minimalstaat sehe ich nicht. Der Staat wird so groß, wie seine Bürger es in der Mehrheit wünschen, wenn es sich bei dem Minimalstaat um eine Demokratie handelt. Sonst müsste es ein Minimalstaat mit einem Staatsoberhaupt sein, das mit absoluter Gewalt über die Minimalität des Staates wacht…

      • rote_pille sagt:

        Richtig, deshalb kann ich auch nicht weiter Minimalstaatler sein – ich lehne die Demokratie ab, weil sie im Sozialismus endet.
        Das mit dem Wahrnehmen der Staatsaufgaben haben Sie falsch verstanden. Es ist im übertragenen Sinne gemeint. Qualifikation, Zeit oder finanzielles Interesse am Beruf spielen hier keine Rolle, sondern nur die Frage ob man für dieses System (Minimalstaat) im Notfall einstehen und es gegen Sezession verteidigen würde oder nicht. Ich musste lange überlegen, aber ich bin zum Schluss gekommen dass ich es nicht tun würde.

  13. Flyn sagt:

    „Das haben wir schon immer so gemacht und damit Basta!“ 😀

  14. Peter sagt:

    Ich gönne den Affen, dass sie lieber kein Wasser haben als die Banane.
    Ist ihre freie Entscheidung.
    Was ist alles Freiheit?
    Alles was ICH machen will und machen kann.
    Lasst die Affen doch ohne Banane glücklich sein. 🙁
    Also ich hab da kein Problem mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de