Praxgirl: Praxeologie Episode 7 – Werteskala

On 1. Januar 2012, in Ökonomie, Videos, by FreiwilligFrei

Hallo Leute, hier ist Praxgirl

In der letzten Lektion wurden die Begriffe ‚Zweck und Mittel‘ definiert. Eine Sache kann nur ein Mittel werden wenn sie entschlossen zur Erreichung eines Ziels bezweckt wird; und die Ziele der gewünschte Zustand sind, Handlungen auszuführen um Unsicherheit abzubauen.

In dieser Lektion möchte ich auf eine weitere wichtige, auf die Prioritäten eines Akteurs bezogene Aufgliederung des Konzepts der Handlung eingehen.

Wir haben einige Schwerpunkte gesetzt, dass Handlung eine Auswahl zwischen verschiedenen Alternativen miteinschliesst, und das die Handlung selbst die Einstellung des Akteurs zu jenen Alternativen aufzeigt.

Die Tatsache, dass Aktion eine Wahl ist, besagt dass Wertung während der Handlung vorkommt, und dass wir eine) auf die Werte des Akteurs bezogene Werteskala erstellen können.

Ein Beispiel:

Angenommen eines Morgens erwacht Sam und ist steht vor der Wahl, entweder den Superbowl oder das Konzert seiner Lieblingsband zu besuchen. Beide Events finden gleichzeitig an verschiedenen Orten statt. Sam kann nicht gleichzeitig an zwei Orten sein, aber er wünscht sich, beide Events besuchen zu können.

Was Praxeologie logischerweise beendet ist was Sam letzlich durch seine Handlung abwägt. Wenn Sam den Superbowl besucht, dann müssen wir davon ausgehen, dass Sam den Superbowl gegenüber dem Konzert bevorzugt. Wenn er zum Konzert geht, dann gehen wir davon aus, dass er das Konzert gegenüber dem Superbowl bevorzugt.

Jede Aktion ist mit subjektiver Wertung vereinbar, weil der Massstab selbst nur ein Mittel ist, um die Handlung zu interpretieren.

Der Mensch befriedigt seine dringendsten Bedürfnisse und lässt die weniger wichtigen unbefriedigt. Ohne Handlung kann keine bewusste Wertung eines Akteurs bestimmt werden.

Zurück zu unserem Beispiel mit Sam mit der Annahme, dass seine Lieblingsband U2 sei, und diese in der Halbzeit des Superbowls einen Lifeauftritt hat. Sam kann nun beide Events besuchen. Bevorzugt er U2 oder den Superbowl? Können wir sagen, dass er U2 und den Superbowl gleich bewertet?

Nun stellt sich das Problem, dass wir das U2-Konzert nicht mehr von dem Superbowl trennen können. Wenn Sam sich für den Superie bowl entscheidet, wählt er nicht mehr zwischen dem Konzert und dem Superbowl. Sobald keine Aktion ausgeführt wird, ist auch keine Auswahl getroffen, und wir können seine Wertung der Alternativen nicht logisch bestimmen.

Aktion ist das richtige Mittel, dass uns ermöglicht, die Vorzüge einer Person zu ergründen. Wertung ist nicht wesentlich. Wertung ist in uns und offenbart wie wir auf unser Umfeld reagieren.

Man kann zwar immer behaupten, eine Sache gegenüber einer andern Sache zu bevorzugen, aber das einzige was zu Änderungen in unserem Universum führt ist Handlung.

Bis zur nächsten Lektion.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de