Wir alle wissen, wie eine Gesellschaft nicht funktioniert. Wir müssen dazu nur die Nachrichten sehen. Wie die Menschen in einer Gesellschaft ohne all die Dinge, die das Funktionieren verhindern, miteinander umgehen könnten, zeigen wir in diesem kleinen Video. Unser Ziel ist es, zu erreichen, dass mehr Menschen einen leichteren Zugang zu unserer Denkweise finden.

Ein Staat ist eine “Agentur” zur ultimativen Entscheidungsfindung und Besteuerung auf einem Territorium. Jeder Disput zwischen zwei Parteien wird letztendlich von der Agentur Staat ausgeurteilt.

Was ist jedoch, wenn der Staat selbst in die Streitigkeit verwickelt ist? Auch dann entscheidet er!
Klagt man gegen den Staat, entscheidet der Staat, ob er richtig gehandelt hat. Gehts an eine höhere Instanz, entscheidet wieder der Staat.
Wie kann es auch nur eine Chance auf Gerechtigkeit geben, wenn derjenige, der alle Regeln bestimmt, auch noch über die Richtigkeit dieser Regeln urteilen und sie mit Gewalt durchsetzen darf?

Jeder der das bedenkt, sollte eigentlich ein merkwürdiges Gefühl von Unbehagen entwickeln.

Voluntaristen stören sich an diesem Zustand und sind sich darüber im Klaren, dass der Begriff Rechtsstaat nichts mit Gerechtigkeit zu tun haben muss.
Wir wollen stattdessen eine Gesellschaft, in der diese Aspekte anders gelöst werden, fairer und ohne die Möglichkeit dieser einen “Agentur” mit dem Monopol auf Gewalt, sich in ein Totalitäres Regim zu entwickeln.

 

 

Wie könnte eine voluntaristische Gesellschaft funktionieren?

Eine kurze Einführung !

 

Die Menschen in einer voluntaristischen Gesellschaft wären anders als wir.

Sie hätten erkannt, dass Gewalt und Zwang nicht geeignet sind, Konflikte zu lösen.

Sie hätten folgende Prinzipien als Grundsätze für ein friedliches Zusammenleben akzeptiert:

  1. Wende keine Gewalt gegen andere an!
  2. Respektiere ihr Eigentum!
  3. Der Wert, den Du durch Deine Handlungen schaffst, gehört Dir!
  4. Ein Missbrauch dieser Prinzipien ist ein Versuch, auf Kosten anderer zu leben und kann nicht gestattet sein!

In einem kleinen Dorf, wo jeder jeden kennt, könnten diese Prinzipien leicht eingehalten werden.

Wenn Du gegen sie verstößt, fällt es sofort auf, und die kleine Dorfgemeinschaft würde Dich bei Wiederholungen schnell ausgrenzen.

Ein guter Ruf wäre entscheidend für das Vertrauen, dass Dir entgegengebracht würde.

Den Ruf des einzelnen auswendig zu kennen, geht nur in einer kleinen Gesellschaft, wird jedoch schnell unmöglich, je größer die Gesellschaft wird. Das macht die Sache komplizierter.

Da ist eine wohlhabende Person, und ein nicht so reicher Typ will dem Reichen seine Arbeit verkaufen.

Woher soll er wissen, dass er fair behandelt wird? Zu wem soll er gehen, wenn seine Überstunden nicht bezahlt werden?

Wohlgemerkt, es gibt keine Regierung.

In einem freien Markt, ohne Regierung, ist es ein großer Vorteil, seinen potentiellen Geschäftspartnern zeigen zu können, dass man ihr Vertrauen verdient.

Du wirst an Deinen Taten gemessen und wenn Du dem Vertrauensvorschuss nicht gerecht wirst, verlierst Du diesen Vorteil und auch die Geschäftspartner.

Eine Möglichkeit für eine voluntaristische Gesellschaft, solchen Problemen zuvor zu kommen, wäre: Schlichtung von Unstimmigkeiten und die Erfassung eines Reputationsstatus.

Das ist im Prinzip genau die Arbeitsweise von ebay!

Man bezahlt eine Agentur für einen speziellen Datenbankservice, der die Chronologie des Einhaltens von Verträgen und von Verstößen gegen die oben aufgeführten Prinzipien speichert.

Dieser Service ermöglicht es, Verfehlungen anderer zu melden oder deren Historie abzufragen. Man hat jedoch nicht die Möglichkeit, die eigene Historie zu ändern.

Bei einem Vertragsabschluss einigen sich nun beide Parteien auf einen Schlichter oder eine Schlichtungsagentur.

Dieser Schlichter erhält von beiden Parteien die Erlaubnis, in dem Fall eines Vertragsbruchs, einen negativen Eintrag auf dem Konto des Vertragsbrüchigen vorzunehmen, wenn dieser der Entscheidung des Schlichters nicht zustimmt.

Dieser negative Eintrag wird es bei zukünftigen Geschäften schwieriger machen, als vertrauenswürdig zu gelten.

Handelspartner würden auch verlangen, dass die Gegenseite dem Schlichter die Historie der ungelösten Verfehlungen zur Verfügung stellt.

Kein Vertragsbruch bliebe unentdeckt.

In einer Gesellschaft, in der diese Vorgehensweise die Norm ist, hat eine negative Reputation gravierende Nachteile.

Auch die Schlichter wären auf Geschäftspartner, also Kunden, angewiesen und somit von einem guten Ruf abhängig.

Würden sie ungerecht urteilen, hätten sie im Wettbewerb zu anderen Schlichtern schlechtere Chancen.

Menschen, die sich von einem Schlichter betrogen fühlten, könnten das Urteil von unabhängigen Agenturen überprüfen lassen.

Die Schlichter würden sich von solchen Agenturen zertifizieren  und empfehlen lassen. Ihre Reputation würde steigen.

Dass diese Marktmechanismen funktionieren, wissen wir alle.

Durch den Markt, das Angebot, die Nachfrage und den daraus resultierenden Preis wird sich entscheiden, welche Lösung für welches Problem zum tragen kommt.

Dieses kurze Video soll eine erste Einführung in die voluntaristische Denkweise sein.

Es soll zeigen, dass auch ohne Gewaltmonopol nicht Chaos herrschen muss.

Wenn ihr mehr Informationen wollt und Euch dieses Thema interessiert, gibt es einen Ort, an dem Ihr sie finden könnt.

www.freiwilligfrei.de

Tagged with:
 

31 Responses to Wie könnte eine Voluntaristische Gesellschaft funktionieren? (Video+Text)

  1. Neuling sagt:

    hallo,

    ich finde die idee von einer voluntaristischen gesellschaft sehr gut. Nur hat eure einführung, wie so etwas aussehen könnte, einen schwachpunkt. Meiner meinung nach begibt man sich mit einer “agentur” in abhängigkeit. Da diese über erfolg und misserfolg eines jeden entscheidet. Man könnte diese “agentur” auch sehr leicht manipulieren, so wie polititker heute. Für meinen geschmack etwas zu gefährlich.

    Nach zwang und gewalt empfinde ich abhängigkeiten als das größte übel unserer gesellschaft. Zwang kann man auch mit hilfe von abhängigkeiten durchführen.

    Eine bessere gesellschaft würde, meines erachtens nach, entstehen wenn jeder mensch zumindest in den gründbedürfnissen völlig autark ist. Also lebensmittel + energie. Je autarker man ist desto eher kann man sich FREIWILLIG für das eine oder andere entscheiden.

    ich hoffe das euch konstruktive kritik zusagt :)

    • Taylor sagt:

      1. Allen Menschen die Grundbedürfnissen zu Sichern ist auf den ersten Blick eine sehr Sozialer Gedanke, kann jedoch niemals Umgesetzt werden, ohne gleichzeitig massiv in die Rechte und die Freiheit eines Individuums einzugreifen.
      Außerdem ist dies höchst Menschen verachtend, denn du nimmst den Menschen das wichtigste Überhaupt, ihre “Selbstbestimmung” .

      Natürlich sind Menschen abhängig ! Wir sind Abhängig von Wasser um nicht zu verdursten, wir sind Abhängig von Nahrung um nicht zu verhungern, wir sind Abhängig von Häusern um nicht zu erfrieren oder nass zu werden usw usw…der freie Markt ist der beste weg um diese Bedürfnisse zu stillen. Eben auf einer freiwilligen Basis, durch tausch und Übereinkunft.

      Wir Menschen haben auch Grundbedürfnisse nach Liebe,
      Gemeinschaft usw.. wenn man will kann man sagen wir sind davon Abhängig.
      Würdest du jetzt auch ein Gewaltmonopol errichten das sagt wer wen lieben soll und wer mit wem Verkehren soll ?

      Erkennst du das Moralische Problem beim vor dern nach Regulierung oder Intervention ?.

      2. In einem freien Markt würden Korrupte Agenturen niemals Überleben können, den der Markt fordert Ehrlichkeit, es ist wichtig einen guten ruf zu haben um sich die Größtmöglichste Kundschaft zu sichern.

      Der Markt (also du und ich ) würden so etwas nicht dulden, wir würden solchen Agenturen unser Vertrauen entziehen und damit ihren Untergang besiegeln. Was ja heute mit Regierungen(Monopolen) nicht möglich ist.

      Du gehst davon aus das Menschen ein Recht auf Nahrung und Sicherheit usw.. haben, und Freiwilligkeit nur für Luxuswaren bzw. Überschuss eingesetzt werden sollte. Das ist ist falsch, jeder muss sein Leben selbst aus eigener kraft Führen und Formen.

      Voluntaristen/Libertäre/Anarchokap. wollen was sein soll, ohne Rücksicht auf das was ist oder kommen wird. Nur auf dem Fundament einer Freien Gesellschaft können Ehrliche und Langfristige Erfolge erzielt werden (Möge es noch so schwer oder leicht sein).

      • FwF-Manuel sagt:

        Vielen Dank für das tolle Kommentar, genau so soeht es aus. kann ich mich nur anschliessen.

        Eine Sache möchte ich noch ergänzen, was ist wenn unser Staat pleite geht, wer hilft dann den Armen und schwachen? Na ratet mal? Genau Menschen wie du und ich. Die Frage kommt sehr oft wie das mit den Armen und schwachen wäre und jeder dem die Armen und schwachen wirklich wichtig sind würde helfen, warum soltle man sonst bedenken bei einer Voluntaristischen Gesellschaft haben.

        Konkret heisst das @ Neuling, wenn du dich um die Armen sorgst würdest du ja auch helfen freiwillig oder?

        Man muss nur mal sehen wie viel wir hier spenden und an was für bescheuerte Organisationen, der Wille ist bereits da, nur die Umsetzung geht etwas schief.

        Nur wer selber helfen würde hat ein Recht die Sorge darüber auszusprechen.

        lg Manuel

        • Neuling sagt:

          @FwF-Manuel

          Mal angenommen ich wäre völlig autark in sachen lebensmittel und energie. Also ich hätte genug zum leben und hätte noch etwas übrig. Dann würde ich natürlich freiwillig armen und schwachen helfen. Nur wenn ich zu wenig zum leben hätte würde ich nicht mehr helfen. Simpel. Ich denke so oder so ähnlich würden viele menschen handeln. Es ist doch immer davon abhängig ob man helfen “kann” oder nicht?

          • Krititizist sagt:

            Es ist nur leider auch davon abhängig, wann ich meine genug zu haben und abgeben zu können.
            Es ist nur leider auch davon abhängig, wann Du glaubst genug zu haben und abgeben zu können.
            Und es ist leider auch davon abhängig, wann die Anderen glauben genug zu haben und abgeben zu können.

            Und da liegt das Potenzial – in der Genügsamkeit. Denn so, wie wir in der reichen Welt der globalen Ausbeuter leben, können gar nicht alle Menschen auf der Welt leben – denn dafür reichen die natürlichen Ressourcen nicht. < Wenn alle Menschen auf unsrem Planeten so leben würden wie wir, würde auch unsere Atmosphäre sich so wandeln, dass uns das Leben nicht länger lebenswert sein wird.

      • oeatic sagt:

        “Allen Menschen die Grundbedürfnissen zu Sichern ist auf den ersten Blick eine sehr Sozialer Gedanke, kann jedoch niemals Umgesetzt werden, ohne gleichzeitig massiv in die Rechte und die Freiheit eines Individuums einzugreifen.”

        Diese Ansicht hört man sehr häufig. Leider fehlt es den Leuten an einer grundlegenden Argumentation warum das so sein sollte. Ich halte es nicht für gut, wenn man Freiheitsrechte gegen soziale Rechte ausspielt. Es darf natürlich kein Zwang geben, anderen Menschen helfen zu müssen. Dies steht aber nicht im Konflikt zur Sicherung sozialer Rechte, da die Bewahrung dieser von der Lösung von Problemen abhängt, die zum Großteil technischer Natur sind und nicht philosophischer.

      • Neuling sagt:

        1. Allen Menschen die Grundbedürfnissen zu Sichern ist auf den ersten Blick eine sehr Sozialer Gedanke, kann jedoch niemals Umgesetzt werden, ohne gleichzeitig massiv in die Rechte und die Freiheit eines Individuums einzugreifen.

        Ich sage ja nicht das ICH alleine die grundbedürfnisse sichern will, sondern das jeder es in selbstverantwortung für sich übernehmen sollte. Eben um sich nicht mehr abhängig zu machen. Erklär mir bitte wie das in die rechte und freiheiten eines jeden individuums eingreift? Ich verstehe nicht wie du auf so eine argumentation kommst.

        Außerdem ist dies höchst Menschen verachtend, denn du nimmst den Menschen das wichtigste Überhaupt, ihre “Selbstbestimmung” .

        ganz im gegenteil, finde ich. Dadurch das du niemandem um lebensmittel “anbetteln musst” und dich nicht auf dem arbeitsmarkt “prostituieren” musst erfährst du erst recht selbstbestimmung. Weil du ohne angst zu verhungern das tun kannst was du wirklich möchtest.

        Wir Menschen haben auch Grundbedürfnisse nach Liebe,
        Gemeinschaft usw.. wenn man will kann man sagen wir sind davon Abhängig.
        Würdest du jetzt auch ein Gewaltmonopol errichten das sagt wer wen lieben soll und wer mit wem Verkehren soll ?

        wie um himmelswillen kommst du aus meinem text auf so einen gedanken? Ich wollte nur klarmachen das man sich gerade “mit” diesen abhängigkeiten nicht kontrollieren lassen sollte. Also muss man sich dagegen schützen und meines erachtens geht das am besten wenn man sich autark, eben “UNabhängig”, macht.
        Und an regulation von außen habe ich auch nicht gedacht geschweige den geschrieben oder angedeutet. Verstehe auch da nicht woher dieser gedanke wieder kam.

        2. In einem freien Markt würden Korrupte Agenturen niemals Überleben können, den der Markt fordert Ehrlichkeit, es ist wichtig einen guten ruf zu haben um sich die Größtmöglichste Kundschaft zu sichern.

        Der Markt (also du und ich ) würden so etwas nicht dulden, wir würden solchen Agenturen unser Vertrauen entziehen und damit ihren Untergang besiegeln. Was ja heute mit Regierungen(Monopolen) nicht möglich ist.

        Ich finde das stimmt nur zum teil, den diese agenturen würden egoismus fördern, weil jeder sich nur um “seinen” ruf kümmern würde. Da liegt es doch nahe seinen konkurrenten den ruf zu ruinieren um vorteile auf dem markt zu bekommen. Kaum ein unterschied zu heute…
        Bei solchen agenturen würde nur wieder eine art “machtzentrum” entstehen. Und macht korrumpiert früher oder später immer.

        • DerZonkMaster sagt:

          Also so wie ich das verstanden habe macht es einfach keinen Sinn sich autark zu machen. Das ist einfach zu aifwendig.. Ich mein, wie willst du dich denn z.B. mit energie autark machen? Und dein Essen und Wasser selber zu produzieren, dann kommst du zu nix anderem mehr. Arbeitsteilung und Tausch haben sich nicht umsonst in unserer Welt durchgesetzt. Oder glaubst du es macht Sinn wenn jeder Mensch bzw. jede Familie Hühner und Schweine hält und einen Garten und ein Feld bestellt?? Das wird wohl eher nix…

          Das Problem mit der Korruption besteht immer, das liegt in der Natur oder der Einstellung des Menschen. Die müsste sich erstmal ändern, was ja auch das langfristige Ziel ist. Deswegen sagen die fwf Jungs ja auch, dass eine voluntaristische Gesellschaft noch ein langer Weg ist und das man am besten bei sich selbst und seinem Umfeld (kinder, Familie, Freunde etc.) anfängt und da mit gutem Beispiel voran geht.
          Was aber noch dazu kommt ist das Machtmonopol der Regierung. Diese macht Korruption noch viel Effizienter als in einem Freien System. Es ist unglaublich schwer korrupte Unternehmen bzw. Agenturen zu “bekämpfen”, wenn diese durch Lobbyismus am weitaus längeren Hebel sitzen. Ich denke du weißt wie die meisten Gesetzte heute entstehen und wessen Vorteil sie dienen. Das wäre in einer Freien Gesellschaft weit aus schwieriger. Sicherlich gäbe es auch Korruption, aber wie gesagt, diese hätte, aufgrund des fehlenden Machtmonopols der Regierung, weniger Wirkung.

          So versteh ich das zumindest, und es macht für mich auch absolut Sinn.

          Aber schonmal gut das wir hier über sowas diskutieren können. Ich kann nur empfehlen sich mal ein paar Videos von Prof. Hoppe anzuhören. Da bekommt man recht schnell einen grundlegenden Einblick über unser derzeitiges System. Englisch verstehen ist dazu allerdings meist Vorausetzung.

          Grüße aus Bääärlin ;)

  2. jimjune sagt:

    ein staat wäre vielleicht gar nicht so schlecht oder zumindest wesentlich besser als der jetzige, wenn man die 4 gewalten zwecks gewaltenteilung jeweils in einer extra wahl direkt wählen würde: also eine direkt-wahl alle 4 jahre für bundestag, eine fürs bundesverfassungsgericht, eine für armee und polizei, und eine direkt-wahl durchs volk auch für die öffentlich-rechtlichen medien. letzteres halte ich sogar für das wichtigste, denn ohne aufgeklärte, mündige bevölkerung nützt das beste system nichts.
    und das ganze natürlich entsprechend auch auf kommunaler ebene.
    so wie es im moment aussihet, existiert ja eine gewaltenteilung de facto nicht, wenn ich es richtig überblicke. und damit ist die sache von vornherein schonmal undemokratisch.
    ach so, und den bundespräsidenten, den müsste man natürlich auch in einer direktwahl vom volk wählen lassen.

  3. Berton sagt:

    Ich denke das sich in den Antworten mehr als eine Wahrheit befindet. Natürlich kann man wie DayTrader vorschlägt dies anwenden, nur sehe ich keinen großen Vorteil, wenn man die Eingangsvoraussetzungen nicht angleicht.
    Es würde wieder ein Ungleichgewicht entstehen und von Generation zu Generation weiter gegeben werden.
    Wie bisher würde entscheidend sein welche Ausgangsvoraussetzung vorhanden sind um sich seine Bedürfnisse ausleben zu können. Reicher Papi alles möglich!!!
    Um deinen Vorschlag gerecht umzusetzen müssten alle auf 0 zurück.
    Jeder bekommt bei der Geburt ein Paket geschnürt, das die Grundvoraussetzungen, sprich gleiches Recht für alle beinhaltet.
    Dann könnte man durchaus diesen Weg gehen.
    Es müsste aber auch sichergestellt sein, das kein Ungleichgewicht im Laufe der Zeit entsteht und wir irgendwann wieder bei der Geschichte sind, das x% 90% besitzen.
    Deswegen, um dies zu verhindern, könnte man so wie bei geburt das Startpaket, bei Tod ein Totalverlust zu Gunsten der Gemeinschaft eingeführt werden.
    Der Vorteil?
    Man könnte sich sein Leben selbst bestimmen. Wer lieber sich einen “exclusiveren Status” erarbeiten will kann dies in diesem System durchaus umsetzen, aber es würde eben auch Menschen geben, die mit dem was in dem Grundpaket enthalten ist ein sorgenfreies Leben führen können.
    Selbstbestimmung als Regierungsform finde ich durchaus sinnvoll, ebenso auch die Umsetzung in de Ebene in der man sich kennt.
    Ein weiterer Vorteil wäre, das durch diese Grundabsicherung die Bereitschaft Kriege zu führen vermutlich sinken würde. Ebenso könnte man Ziele verfolgen, die nichts mit Max-Profit zu tun haben, ohne zum Bittsteller zu werden.
    Man könnte so eine gerechte Ausgangsbasis schaffen, wo Leistung sich lohnt.

  4. John sagt:

    @Berton: Glück spielt im Leben immer auch eine Rolle. Oder willst Du Glück und Zufall steuern? Was ist mit denen, welche im Lotto gewinnen? Oder zufällig am richtigen Ort zu richtiger Zeit was machen/entdecken. Das schafft auch unterschiedliche Voraussetzungen. Also verbieten oder wegnehmen?

    Es ist halt so, dass der eine in einer reichen Familie geboren wird und ein anderer in einer armen Familie. Da ist aber eh nicht das einzige Kriterium. Was ist mit denen die in einer liebenden Familie gegenüber welchen die in einer nicht liebenden Familie geboren werden.
    So kann man beliebig weitere Beispiele aufführen, welche alle unterschiedliche Voraussetzungen schaffen.

    Und wie stellst Du dir das ueberhaupt vor, dass alle auf Null gesetzt werden? Du meinst jetzt das rein Materielle? Aber es gibt noch so viele andere Faktoren.

    Es liegt eigentlich auf der Hand, dass es so nicht Möglich ist. In einer freien Gesellschaft kann jeder mit seinem Leben und Eigentum machen was er will. Das ist der einzige Weg. Niemand darf sich das Recht herausnehmen irgendwas umzuverteilen. Und alle Menschen partizipieren automatisch mit. Wenn ein Reicher sich ein Super-Auto kauft, dann gibt er damit automatisch vielen anderen Arbeit/Geld. Und so können die sein Reichtum auch mitnutzen.

    Und dann dein Vorschlag zu einer Enteignung nach dem Tod. Sehr vielen Menschen geht es darum nicht was die aktuell haben, wenn die leben, sondern darum es z.B. deren Kinder was zu hinterlassen. Willst Du das verbieten? Willst Du mit Zwang durchsetzen, dass deren Eigentum allen gehört und die nicht das Recht haben sollen darüber zu entscheiden?

    “Man könnte so eine gerechte Ausgangsbasis schaffen, wo Leistung sich lohnt.”
    Für wem lohnt es dann? Warum lohnt es sich für mich, wenn ich weiss, dass egal was ich leiste, ich darf nicht über mein Besitz verfügen. Und wenn ich teilweise es noch darf, solange ich lebe, aber dann nach meinem Tod, darf ich es auf jeden Fall nicht mehr bestimmen was damit geschehen soll.

  5. roy.ly sagt:

    DANKE für das Video zum Thema!!

    Vielleicht stimmt ja, was ich neulich gelesen habe:

    __Ursachen allen Übels(?)__

    Bequemlichkeit, Gier, Habgier, Neid, Angst, Verlust-Angst, Inkonsequenz, Separation (getrennt sein/ fühlen), Miss-Orientierung, Ablehnen von Verantwortung, Trennen von Besitz und Verantwortung, Ausblenden/ Verdrängen und Wegschieben von Verantwortung für eigene Taten & Unterlassungen, Akzeptanz von “Rand-& Rahmen-Bedingungen”, die unfreundliches Verhalten fördern, die Miss-Orientierung fördern, die Wegschieben von Verantwortung fördern, die Bequemlichkeit fördern, die Verlust-Angst fördern, die Separation fördern, die Gier, Habgier, Neid & Angst fördern,…

    “Rand-& Rahmen-Bedingungen” meint Kulturkreise (Menschengruppen) mit ihren Gesetzen, Regeln, Vereinbarungen, Organisationsformen, Werten, ihrer *(Un)Kultur*, *(Ver)Bildung*, *(Miss)Wirtschaft*, u.ä.

    *(Un)Kultur* meint die Art der Rechtsbildung, Rechtschaffung + Legislative + Exekutive, Manipulation / *(Ver)Bildung*), Ertrags- & Güterverteilung, Aufgabenverteilung, Rechteverteilung, Verantwortungsverteilung, Besitzverteilung,…

    “Unkultur” meint Verhalten das jetzt oder später gegenüber den Nächsten oder gegenüber Anderen an anderer Stelle oder gegenüber folgenden Generationen Leid (oder Mangel) erzeugt, mehr Leid als ohne mein/dein Zutun oder ohne meine/deine Unterlassungen. Auch Umweltfrevel, vergiften, verstrahlen, manipulieren von Wasser, Luft, Boden und Organismen (auch Menschen), freier Einsatz von “Risiko-Technologien”, deren Folgen nicht abschätzbar sind bzw. deren freier Einsatz so hohes Risiko birgt, dass sie Menschen ‘größerer Regionen’ bedrohen, Hunger, Durst, Krankheiten,.. fördern (können), Unterschiede verstärken oder manifestieren und/oder Ungerechtigkeit fördern,…

    “Miss-Wirtschaft” meint das (uns als “Wirtschaften” dargestelle) Erzeugen und Verteilen von Gütern, das so angelegt und organisiert ist,
    * dass es keinen Mangel ausgleicht, dass es sowohl Überfluss als auch Mangel erzeugt,
    * dass es sowohl Abhängigkeiten als auch Verschwendung fördert und Wasser, Luft, Boden und/oder Organismen (auch Menschen) manipuliert, vergiftet, verstrahlt,… Lebensgrundlagen (anderer) Menschen zersört,
    * dass es einerseits Krankheiten fördert und andererseits dazu (oft aufwändig hergestellte) Heilmittel anbietet,…,
    * dass es irgendwo immer Mangel, Armut, Hunger, Durst, also arges Leid, Minderung der Lebensqualität, Kahlschlag von Wald, Vergiftungen, Absenkung von Wasser,.. erzeugt.
    Dies mögen aber nur jene sehen, die auch nach diesen Zusammenhängen suchen, die also den eigenen Anteil nicht weg lassen (ausblendet) und die nicht der nahezu unendlich vielfältigen (und dadurch nahezu perfekten) Manipulation des größten Teils der Menschheit durch die überall präsente “Verbildung” erliegen und der “Unkultur” des (fast) kollegialen Verdrängens oder Ausblendens des eigenen Anteils,…

    “Unkultur” und “Miss-Wirtschaft” werden weitgehend unreflektiert als Hegemonie gelebt.

    ? Vielleicht magst Du mal Eigentum und Besitz (auch Angestellte, Partner, Freunde) mit der dafür nötigen Verantwortung wahrnehmen und annehmen und darum nicht mehr davon haben/tragen, als Du schaffst freundlich (fair und umweltfreundlich) damit umzugehen (umweltfreundlich zu bewirtschaften, freundlich zu halten, zu beherrbergen, zu versorgen,..)
    » also teilen (Eigentum und Besitz mit aller dafür nötigen Verantwortung und dem Wissen darum, also Verantwortungsbewusstsein bilden und wahrnehmen und Verantwortung annehmen)
    » also Menschen mit der dazu gehörigen Verantwortung frei lassen, ihnen ermöglichen, gesund zu leben, sich selbst (ähnlich Dir) mit allem Nötigen versorgen,.. ihnen Wissen geben, wie sie sich selbst mit allem Nötigen versorgen können, ohne Not, Leid, Elend (auch an anderer Stelle) zu erzeugen, ohne Böden auszulaugen (unfruuchtbar zu machen), ohne Wasser zu verseuchen, mit geringstem Verbrauch,.. und in freundlich/st/er Art (Kultur, Umgangsformen, Organisationsform,..) ermutigend, Freude fördernd, Gesundheit fördernd,.. ?

    Kannst Du Aufachen? . . Selber Denken (und gründlicher/ tiefer, umfängl..)? . . Deinen Fokus erweitern? . . Freundliche/res Umfeld finden? . . Freundliche/re, engagierte/re, passende/re Partner finden? . . Eigenes Verhalten ändern? . . Freundliche/res Verhalten trainieren? . . Eigene Einstellungen ändern? . . Trainer für Freundliche/res Verhalten finden ? . . ;)

    » Für eine Freundliche/re Zukunft für alle!! » Ich mach mit, Schritt für Schritt !!

    Gibt es eine oder sogar mehrere Möglichkeiten freundlicher zu leben, ein freundlicheres Umfeld zu schaffen oder zu finden, gibt es Menschen, die schon freundlicher leben, die ein noch freundlicheres Leben anstreben, das noch weniger Leid und keinen Mangel erzeugt, die versuchen eine freundliche/re Kultur zu bilden und zu leben?

    Kannst Du kleine Schritte gehen, oder Großes wagen, immer weniger verbrauchen, immer mehr selbst und freundlicher herstellen, von dem, was nötig gebraucht wird, mehr teilen und gemeinsam nutzen, pfleglich/ bewahrend mit allem umgehen auch mit Menschen freundlich/er umgehen?

    Kannst Du Dich von den Menschen[*] trennen, die Dich immer wieder zu unfreundlichem Verhalten (Verschwendung, Luxus, Bequemlichkeit,..) animieren, die Dir Zeit und Zuwendung abzeihen, die Du besser den Menschen schenken magst, die freundlicher Leben und Wirken oder freundlicher Leben und Wirken wollen?

    Kannst Du nur noch Medien[*] nutzen, die zu freundliche/er/m Verhalten anregen oder nur noch die Teile, der anderen Medien[*], die Dir auf Deinem Weg zu freundliche/re/m Verhalten dennoch dienen?

    (…[*] gilt auch für Maschinen, Technik, Werkzeuge, Computer, Haushaltgeräte,…,)

    Kanst Du auch einfache Werkzeuge Geräte nutzen, die (möglichst) keine Fremd-Energie brauchen, nur mit Deiner Kraft funktionieren oder mit anderen Menschen gut funktionieren, die einfach herzustellen sind, ohne viel Material und ohne viel Energie, ohne weitere Maschinen erstellt wurden,.. je einfacher je freundlicher? ( – heißt nicht sofort alle Hochtechnologie ablehnen, aber genau hinsehen was für deren Erstellung alles nötig war, wieviel Leid & Mangel[*] woanders zuvor dafür erzeugt wurde, und etwas aus deren Abhängigkeiten ausschleichen, zeigen, was ohne sie geht :☺)
    [*Mangel* meint auch Mangel an menschlicher Zuwendung gegenüber den freundlichen Mitmenschen, für die Zeit der Rohstoff-Beschaffung, des Transports, der Produktion,...]

    ? Ist (vielleicht) genug für alle da – wenn wir freundlich/er Teilen und nicht verschwenden?

    Magst Du Aufgaben und Verantwortung[*] übernehmen für das freundliche/re Ganze?
    [ein Stück für den dafür nötigen Umgestaltungsprozess]

    Hindert Dich Erwerbsarbeit, musst Du Dich mit misswirtschaftlichen Tätigkeiten beschäftigen oder beschäftigen Iassen?

    Kannst Du Menschen, Kollektive, Betriebe, Orte,.. finden an denen freundlich/er produziert, miteinander umgegangen, gelebt wird, wo nichts erstellt wird, was Mangel oder Leid erzeugt, weniger Hochtechnologie genutzt wird, weniger Mangel oder Leid (auch an anderen Orten) erzeugt wird, weniger Verantwortung verdrängt wird, mehr Aufgaben und Verantwortung für das freundliche/re Ganze übernommen wird, mehr von allem & freundlich/er, fairer mit allen geteilt wird, pfleglich/er bewahrend/er mit allem umgegangen wird, auch mit Menschen, wo freundliche/re/s Verhalten miteinander trainiert wird…?

    – Vielleicht gibt es ja eine Sehnsucht nach solchen Orten und Menschen? – Vielleicht gibt es ja eine Sehnsucht nach solchem Verhalten? – Vielleicht gibt es ja Menschen, die schon begonnen haben? Vielleicht gehörst Du bereits dazu? –

    Ich suche – ich hoffe – ich bete – ich verändere,… – ich teile mit Dir !!!

    ☼ ❁ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❤ ☺ ❁ ☼

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>



FreiwilligFrei.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
%d Bloggern gefällt das: